Berlinale Antifa-Überfall: Zeuge sagt aus

Vadim Derksen: "Leider hat sich die Berlinale noch nicht bei uns gemeldet."

Am Dienstag hatte die Berliner Zeitung über den Antifa-Angriff auf die Junge Alternative (JA)  gemeldet, „Nach Angaben einer Polizeisprecherin gibt es für die Tat keine Zeugen.“ Dabei hatten die angegriffenen Opfer schon Sonntag abend der Polizei die Telefonnummer eines Zeugen gegeben.

Die Meldung hatte Spekulationen im Netz befeuert, die JA könnte den brutalen Antifa-Überfall erfunden haben, selbst als der Staatsschutz wegen politischem Terror die Ermittlungen übernahm.

Gegenüber dem Deutschland-Kurier konnte ein Sprecher der Berliner Polizei nicht erklären, wieso die Information, dass es einen Zeugen gebe, vom Sonntag Abend bis Dienstag nirgends aktenkundig geworden war: „Wenn wir Zeugen haben, dann gehen wir natürlich im Rahmen der Ermittlungen auf diese Zeugen zu.“ Wer die Sprecherin war, die der B.Z. die Falschinfo gegeben hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.

Nun hat sich der Zeuge am Dienstag bei der Berliner Polizei gemeldet und ausgesagt. „Ich habe zwar keine Gesichter erkannt, weil sie maskiert waren. Ich konnte nur die Gesichter der vier angegriffenen JA-Mitglieder erkennen. Aber wenn meine Aussage den Leuten hilft, zu verstehen, dass tatsächlich etwas vorgefallen ist, dann bin ich zufrieden“, sagte der Zeuge dem Deutschland-Kurier. Der Zeuge ist Berlinale-Besucher und war gerade unterwegs von einem Kino zum nächsten, als er Zeuge des Antifa-Überfalls wurde.

Laut Derksen wussten die Angreifer genau, was sie taten, als sie ihm mit dem Stiel eines abgebrochenen Weinglases in den Oberarm stachen. „Die haben das offenbar gut geprobt, es ging zack-zack. Vermutlich trainiert die Antifa jetzt solche Attacken auf die AfD, wie es scheint. Wir hoffen ja immer noch darauf, dass jemand von der Antifa oder der Berlinale mit uns in den Dialog tritt. Aber bisher hat sich noch keiner gemeldet.“

 

Lesen Sie außerdem:

Berlinale: „Die Antifas haben ‚Scheiß Nazis!‘ gerufen und zugeschlagen“

Berlinale-Überfall: Nun ermittelt der Staatsschutz

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

6 Kommentare

  1. >>Laut Derksen wussten die Angreifer genau, was sie taten, als sie ihm mit
    dem Stil eines abgebrochenen Weinglases in den Oberarm stachen.< < Mit dem Stil eines Weinglases? Wie kann man einen Menschen mit Stil verletzen? Und welchen Stil hatte das Weinglas? War es Barockstil? Oder welcher Stil war es sonst? Vermutlich wohl eher mit dem Stiel eines Weinglases. Bitte mal ein bißchen auf die Rechtschreibung achten. In diesem Fall wird der Sinn verdreht.
    Aber offenbar schreiben heute alle von Style, weswegen nicht mehr bekannt ist, wie man Stil schreibt und daß Stil nichts mit dem Stiel zu tun hat.

    Wie heißt es so schön? NIVEAU ist keine Handcreme…

  2. Wie sagte der KSK-Mann, der 30 Jahre lang sein Leben für Deutschland riskiert hat und deswegen aus der Truppe entfernt wurde? „Wir sollten die Sache selber in die Hand nehmen“

  3. „Wir hoffen ja immer noch darauf, dass jemand von der Antifa oder der Berlinale mit uns in den Dialog tritt.“

    Die selbsternannte „AntiFa“ ist doch bereits in Dialog getreten. In deren Sprache. Vielleicht sollte man ein wenig deren Sprache sprechen, sonst kommt es zu Mißverständnissen.

Kommentare sind deaktiviert.