Identitäre Bewegung „kapert“ Werbeflächen – Linksextreme machen Kunst

IB No Go Areas (Bild: Screenshot)
IB No Go Areas (Bild: Screenshot)

Die jungen, patriotischen Aktivisten der IB wollten über das verschwiegene Problem der „No-Go Areas“ und rechtsfreien Räume in Deutschland aufklären und setzten in mehreren Städten bundesweit visuelle Akzente im öffentlichen Raum. So auch in Berlin Charlottenburg. Doch während „Rechtsextreme Werbeflächen kapern“, machen Linksextreme laut dem Mainstream „Kunst“.

Die Identitäre Bewegung kündigte in der vergangenen Woche bereits Aktionen gegen das mediale wie politische Problem der „No-Go Areas“ und der rechtsfreien Räume in Deutschland an. In Berlin wurden am Samstag rund 20 Werbekästen des Stadtmöblierers Wall AG „gekapert“, berichtet unter anderem der Tagesspiegel . Auch der rbb berichtet im ähnlich alarmistischen Ton über die identitäre, gewaltfreie Aktion. Anders hört sich das an, wenn Linksradikale ähnliche Aktionen durchziehen. Dann wird daraus ganz schnell eine „Künstleraktionen“.

Betroffen gewesen seien von der „Kaperaktion“ Flächen im Umfeld des Ku‘Damms, des Görlitzer Parks und rund um den U-Bahnhof Schlesisches Tor. Dort habe ein aufmerksamer Zeuge am Samstagmorgen sechs junge Männer beobachtet und die Polizei alarmiert. Die sechs Männer hatten den Angaben zufolge an einer Bushaltestelle die Werbetafel geöffnet und das Werbeplakat ausgetauscht. Dann flüchteten die „Täter“ in Richtung S-Bahnhof Warschauer Straße. Die Plakate seien noch am Wochenende von Mitarbeitern wieder entfernt worden, erklärte das Unternehmen, das ankündige, rechtliche Schritte zu prüfen. Ob die Wall AG dies auch bei jeder linken- bis linksextremistischen Schmiererei tut, die Berlin und andere Städte mit Antifa-Sprüchen überzieht, berichtet der Tagesspiegel indes nicht.

Das Blatt stellt Vermutungen an, ob die identitäre Plakataktion etwas mit den linken Spaßvögeln von „Rocco und seine Brüder“ zu tun habe. Diese hätten – ähnlich wie die IB ein Video veröffentlich, das bezahlte Werbung durch “ politische oder künstlerische Botschaften ausgetauscht“, heißt es dazu in wohl gewählten Worten. Denn die Botschaft der linken Truppe richtet sich „gegen Kommerz im öffentlichen Raum“,

Im Fall der identitären Aktion am Wochenende ermittelt wieder einmal der Staatsschutz. (SB)

Loading...

16 Kommentare

  1. Es ist halt nie das Selbe, wenn Zwei das Gleiche tun. Das ist so und das wird immer so bleiben.

    Wenn wieder Werbeplakate geklebt werden, dann sollten dort von der IB QR-Codes aufgeklebt werden. Bei den Linken z.B. so Hinweise darauf, daß ihnen die Heimat egal ist oder ein Link zu diesem Foto hier: https://www.google.com/search?q=we+love+volkstod&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjl05jp5LbgAhU85eAKHTw3CC8Q_AUIDigB&biw=1138&bih=639#imgrc=oWmiO-ObAHbhvM:

    Und es gäbe da noch mehrere Möglichkeiten. Wahlversprechen und Links zu den Aussagen der Po-litiker im Netz die deutlich machen, wie sie ticken. Oder was sie noch vor Jahren gesagt haben und nun leben…

  2. Was soll da der Staatsschutz ermitteln? Die IB bekennt sich zum Austausch der Werbeflächen.

    Viel besser ist die Meldung das „Sebastian Friedrich“, dem die Akkreditierung zum G20 Gipfel entzogen wurde weil er in diversen linken Kreisen aktiv ist, seit 2017 ein Programmvolantariat beim NDR macht. Als bekennender AfD Hasser durfte er für die ARD auch schon AfD Politiker „interviewen“. Der Gniffke sieht darin kein Problem. Journalisten könnten berufliches von privatem trennen. Warum hat die ARD dann keinen Volontär vom NSU, der bekennender Rassist ist? Hmmmmmmmmm

  3. PS.: ich habe noch keine gültige „linke“ Kunst gesehen.

    Vermutlich versucht man das seit 100 Jahren nur, ohne es hinzukriegen.

    Legenden dazu kenne ich aber zu Hauf!

  4. Wenn es dasselbe ist, was zwei tun und es als dasselbe angesehen wird, – dann ist das ein Rechtsstaat.

    Ansonsten ist es eben kein Rechtsstaat mehr und der Staatsschmutz kann dermitteln solange er will_: das Problem wird immer größer!

  5. „ermittelt der Staatsschutz“. LÄCHERLICH! No-Go-Areas sind staatsgefährdend. was versteht dieser Staatsschutz unter „Staat“, wenn er sich für solch Scheiß instrumentalisieren/ mißbrauchen läßt?

  6. Staatsschutz?

    Hmm.. welchen Staat schützen die denn? Deutschland, sein Volk und dessen Grenzen, was ja prinzipiell den Staat ausmacht, ist es definitiv nicht !!!

    Merkel-Regime-Schutz wäre doch wohl treffender!

    • Apropos : es ist vermutlich nur ein Gerücht, dass die Abkürzung des Staatsschutzes „SS“ ist und der Regierung als Herrschafts- und Unterdrückungsinstrument dient

  7. Ja wenn das kein Fall für den Staatsschutz ist, dann weiß ich es auch nicht 😂😂😂😂😂 Liebe Jung’s von der IB, macht weiter so👍👍👍👏👏👏👏

  8. Bei den Linken ist es „Kunst“ und bei den anderen ist es ein Verbrechen. So ist halt unsere Realität in der wir leben.

  9. Na dann soll der Staatsschutz mal ermitteln. Plakate aufkleben ist ja auch ein unerhörtes Verbrechen, das dringend schwer bestraft werden muss! Es ist ja beruhigend, dass der Staatsschutz scheinbar nicht viel anderes zu tun hat, wenn er dafür Kapazitäten frei hat.

  10. Natürlich gab es gleich wieder brave Bürger, die es sofort gemeldet haben….
    *kotz*
    Diesem Volk ist nicht mehr zu helfen. Leider.

Kommentare sind deaktiviert.