Berlinale-Überfall: Nun ermittelt der Staatsschutz

Dimitri: "Als jüdischer Konservativer ist man in Berlin nicht mehr sicher."

Es könnte eng werden für Dieter Kosslick und seine Freunde von der Antifa: Wie die Berliner Zeitung meldet, ermittelt nun der Polizeiliche Staatsschutz, der für politische Verbrechen zuständig ist.

Dabei wird es sicher auch zu klären sein, wie die maskierten Angreifer die JA-Mitglieder so schnell identifizieren konnten (jouwatch berichtete), und ob sie zum Beispiel Informationen aus dem Umfeld der Berlinale erhalten haben. Die JA-Mitglieder hatten ihren Besuch der Kino-Vorführung auf Facebook angekündigt.

„Scheinbar hat Dieter Kosslick unsere Leute in eine Falle tappen lassen. Der Vorgang zeigt, wie vergiftet die Stimmung in Berlin ist“, sagte JA Berlin-Vorstandsmitglied Vadim Derksen der Berliner Zeitung. „Linksradikale bestimmen jetzt auch schon, wer ins Kino gehen darf.“

Der am Kopf verletzte Fabian sagte in einem Video vom Tatort: „Sie kamen aus einer Seitenstraße und haben mit Gegenständen, also mit Flaschen und Säcken mit Steinen, oder was weiß ich, uns angegriffen. Einer hat mir auf den Hinterkopf geschlagen. Die sind auch direkt wieder abgehauen, es war scheinbar sehr gut koordiniert.“ Die verletzten JA-Mitglieder sind nach dem Überfall vom Berlinale-Personal nicht einmal ins Kino gelassen worden, so Fabian: „Die Veranstaltung hat leider schon angefangen, ich hätte mir das gerne angeschaut.“

Fabian war von der Statur aus der Kleinste in der Gruppe, und wurde demzufolge von den feigen Angreifern am meisten angegriffen. Trotzdem sucht er den Dialog: „Es würde mich freuen wenn Herr Kosslick zu unserem Stammtisch kommt, wenn es ihn wirklich interessiert, mit uns in der Dialog zu treten. Ich glaube er hat ein völlig falsches Bild von der Jungen Alternative und von der AfD.“

Das jüdische JA-Mitglied Dimitri sagte am Tatort: „Noch erschreckender ist es, dass man auch als jüdischer Mitbürger und Konservativer in der AfD sich nicht mehr sicher fühlen kann. Mein Großvater, der in Israel lebt, weiß, dass ich in Berlin lebe, und dass es keine besonders sichere Stadt ist. Der sagt immer, schau dich um, wenn du abends unterwegs bist. Und ich sag immer nur, ja, ja, Großvater, ich paß schon auf. Heute habe ich mich nicht umgeschaut – und werde seinen Ratschlag in Zukunft vielleicht zu Herzen nehmen.“

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

34 Kommentare

  1. „Dabei wird es sicher auch zu klären sein, wie die maskierten Angreifer die JA-Mitglieder so schnell identifizieren konnten“

    MAULWURFALARM !!!

    • Wieso „Maulwurfalarm“ . Angenommen aus dem Kreis des „Einladers“ wurden die Angreifer gut vorbereitet – mit Fotos, Uhrzeit des Eintreffens und ungefähre Wegstrecke versehen – und „beauftragt“ so eine Aktion zu machen, dann braucht es doch keinen Maulwurf

    • „Maulwurfalarm“ heißt doch, dass aus dem Kreis der JA jemand die Angegriffenen an die Täter „verraten“ hat. Das halte ich eben für abwegig, weil es dafür keinen Grund gibt.

    • Ich bin jetzt seit über 10 Jahren im Widerstand, in den unterschiedlichsten Gruppierungen. Letztlich waren ALLE unterwandert! „Mitstreiter“, die dir überzeugend Lügenmärchen aufgetischt haben, dir scheinheilig in die Fresse gegrinst haben und hinten das Messer in der Hand hatten. Es sind nur wenige AufRECHTE übriggeblieben – leider…

    • Dann hätte sich der Einladende schuldig gemacht, im Sinne des StGB, „Anstiftung zu einer Straftat“ und wäre als der eigentliche Hauptschuldige zu betrachten

    • Denkt hier wer daß gerade die AfD NICHT unterwandert ist??? ALLES, was nicht willig mit der Meinung der Rotfaschisten konform geht, wird unterwandert.

    • Lucke, Petry und Andere waren die ersten U-Boote. Ich will nicht wissen, wer noch alles den Menschenfeinden dient! Die AfD muß restlos entkernt und desinfiziert werden und braucht ein „Frühwarnsystem“ gegen Maulwürfe und Verräter

  2. Habe immer was durchgeladenes dabei das einzige was gegen diese Ratten hilft helfe dir selbst und Schrei nicht nach ………

  3. Die verletzten JA-Mitglieder sind nach dem Überfall vom Berlinale-Personal nicht einmal ins Kino gelassen worden, so Fabian

    Unfassbar! Willkommen im Vierten Reich!

  4. Dimitri, was hat dich geritten, ausgerechnet nach berlin zu gehen ? Da möchte ich nicht mal tot über dem zaun hängen !

    • Ich wünschte, ich könnte sagen “ schön für dich“ dass du berliner bist, aber im moment ist es wohl nicht so passend. Trotzdem drücke ich die daumen für’s zurückholen.
      Und ganz im vertrauen : hier ist es auch sehhhhr bunt ! 😉

    • Warum soll mir das nicht gefallen? Wegen der (NOCH)politischen Führung? Ich war als Fernfahrer oft im „Ländle“ unterwegs und mag die Einheimischen und ihren Dialekt und Spätzle… ;-)und den schöööööönen Schwarzwald!!!

    • Ach Kacke! Ich bin im Prenzlauer Berg groß geworden. Das war noch ein alter Kiez, in dem sich der Kohlenträger mit dem Professor am Biertisch unterhalten hat. Nach der „Wende“ kamen in der Tat viele Sueben in diesen Kiez. Zuerst waren das augenscheinlich Kinder wohlhabender Eltern, die den Osten als „Abenteuerspielplatz“ gesehen haben. Jetzt ist alles anders. In wessen Händen sich die 100en Kneipen und Restaurants befinden, weiß ich nicht. Aber das was ich dort positiv finde ist, daß es vermehrt deutsche Mütter sind, die Kinderwagen vor sich herschieben. Und Schwaben sind keine Orientalen oder Afrikaner! Sie sind eines unserer deutschen Völker und haben nach meinem Dafürhalten das Vorrecht, sich dort niederzulassen.
      Auch viele US-Amerikaner und andere weiße Ausländer wohnen dort – alles gut! Nix dagegen einzuwenden. Die sehe ich als wirkliche Bereicherung an.

    • Ich habe auch das gefühl, dass sich sogenannte „yuppies“ aus ba-wü in berlin tummeln und das ganze als „voll hipp“ ansehen. Und bei licht betrachtet sind das alles gutmenschen von m erkels gnaden. Also, eigentlich haben wir sie euch auf’s auge gedrückt. 😉 Was unsere landesregierung angeht, da sind wir allerdings voll am ar***.

    • Ich bin froh, dass du nicht das klischee bedienst. Letztlich sitzen wir alle im selben boot und sollten zusammenhalten. 😉

  5. Liebe Mitforisten, das Problem sind doch nicht die Linken Schlägerbanden. Schläger gab es schon immer, egal aus welcher politischen Richtung. Das Problem ist BERLIN und zwar die dortige Strafverfolgung! Berliner Ermittler, Berliner Polizei und Berliner Justiz. Das ist das Problem.

  6. Ja der „polizeiliche Staatsschutz“ wird bestimmt ermitteln.

    Und bestimmt verlaufen die Ermittlungen mangels Zeugen und Beweisen im Sande.

    Es ist bestimmt eine Alibiveranstaltung. Aber immerhin.

    Wir werden sehen

  7. … und wieder einmal die tägliche Leier: „Der Staatsschutz ermittelt“. Er ermittelt und ermittelt und das wars dann.

    Wir wollen Ergebnisse sehen! Wo sind die Razzien bei den Gutmenschen? Wo sind die klickenden Handschellen und Entlassungen aus den höchsten politischen Ämtern?

    • Das wird wohl eher von Donald Trump kommen – wartet ab. Er weiß daß das hier ein linksfaschistisches Verbrecherregime ist und sich der Deep State hier festgekrallt hat, gegen den er gerade in den USA vorgeht. Und da wir immer noch besetzt sind, herrscht hier sowieso die Haager Landkriegsordnung. Er muß hier also nicht mal das Kriegsrecht ausrufen um tätig zu werden…

Kommentare sind deaktiviert.