Wie gefährlich ist Björn Höcke?

Foto: Collage

Die „Welt“ titelt hinter der Paywall über den Machtkampf in der AfD: „Höcke nimmt die redlichen Parteimitglieder in Geiselhaft“. Aktuell geht es ziemlich rund in der Partei, aber eigentlich ist das nichts Neues.

Parteigründer Lucke galt solange als der böse Rechte, bis Petry auf den Plan trat und die Führung der Partei übernahm. Damals dümpelte die AfD noch hinter der FDP unter 5 Prozent und wurde bereits totgeschrieben. Das Gegenteil war der Fall. Die AfD legte zu, nicht nur wegen der „Asylkrise“ – das wäre zu kurz gedacht.

Nun stand Petry unter Beschuss, Lucke trat in den Medien nur noch als Kronzeuge auf. Heute hat Petry diese Rolle und wird mit der neuen „blauen Partei“ dasselbe Schicksal erleiden, wie Lucke und Henkel mit „Alfa“ aus der heute die Splittergruppe „LKR“ geworden ist. Nach dem Austritt von Poggenburg kriselt es auch in Mitteldeutschland. Einigen prominenten Mitgliedern, denen von gemäßigter Seite mit Parteiausschlussverfahren gedroht wird, haben den sogenannten „Stuttgarter Aufruf“ unterzeichnet.

So berichtet die lokale Presse: 

„Trotz drohender Beobachtung durch den Verfassungsschutz ruft die rechte AfD-Splittergruppe «Stuttgarter Aufruf» nach einem radikaleren Kurs.“ (stimme.de)

Björn Höcke war gar nicht dabei, aber er steht besonders im Kreuzfeuer:

„Höcke! Höcke! Höcke!“: Rechte AfD-Rebellen treffen sich in der schwäbischen Provinz (HAZ)

Die Schlagzeile – ein billiger Taschenspielertrick. Was sollen „rechte AfD-Rebellen“ sein, wenn doch die ganze Partei als rechts gilt? Versucht man etwa einen Spaltkeil in eine vermeintliche Sollbruchstelle zu platzieren?

Vor gut einem Jahr befasste sich auch die Wochenzeitung Junge Freiheit mit dem „rechten Rand“ in der AfD. In einer eigens in Auftrag gegebenen Umfrage dazu hieß es:

Björn Höcke ist der unglaubwürdigste AfD-Politiker

Den mit Abstand schlechtesten Rückhalt bei AfD-Wählern hat derzeit Björn Höcke, der heftig umstrittene AfD-Frontmann des rechten „Flügels“ und thüringische Landes- und Fraktionschef seiner Partei. Das ergab eine im Auftrag der Zeitung Junge Freiheit Anfang der Woche erstellte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Dazu wurden 2.066 Personen zwischen dem 16. und 19. März befragt. (Presseportal

Was macht Höcke in den Augen parteiinterner Kritiker sowie aus den Reihen politischer Gegner und selbst bei den AfD zugeneigten Medien so gefährlich, dass man ihn loswerden möchte?

Wer die Auftritte des Thüringers mit denen der anderen AfD-Prominenz vergleicht, wird gleich mehrere Unterschiede feststellen. Begeisterte „Gauland“ oder „Weidel“- Rufe hat man selten gehört, obschon sie, wie auch der brillante Redner Gottfried Curio, viel Applaus bei den Anhängern ernten. Die Qualität des Zuspruchs unterscheidet sich. Vielleicht liegt es an Höckes ursprünglichem Beruf, dass er in der Lage ist, mit dem Publikum in Dialog zu treten und auf Stimmungen reagieren kann.

Diese Fähigkeit braucht das Spitzenpersonal der anderen Parteien nicht, die AfD ist aber auf Leute mit solchen Talenten angewiesen, wenn sie mehr als nur Opposition sein will. Das macht Höcke so gefährlich, dass man ihn sogar dort ins Visier nimmt, wo er gar nicht anwesend ist. Keine Überraschung ist auch, wenn immer wieder durchsickert, dass gewisse Dienste in der Partei einen Ausschluss von Höcke forcieren wollten und sich damit bisher nicht durchsetzen konnten. Zweifellos nimmt Höcke eine Schlüsselposition ein, die kein anderer so mit Bravour gemeistert hätte wie er. Fällt die Partei auf die Finte herein und entledigt sich des Thüringers, wird schnell ein neuer medialer Feind ausgemacht. Das ist die einzige Gefahr, die von Björn Höcke für die Partei ausgeht.

Quelle: Wolfgang van de Rydt
freie-presse.net

Loading...

16 Kommentare

  1. Fakt ist, dass Lucke auf Grundlage veralteter AfD-Mitgliedsregister versucht, sich die für eine Verlängerung seines EU-Parlamentsmandats erforderlichen 2.000 Stimmen zusamm zu betteln, indem er diese Mitglieder explizit anschreibt.

  2. “ wie auch der brillante Redner Gottfried Curio, viel Applaus bei den Anhängern erntet“

    Kann `s denn der Nikolaus äh Nico Fest nicht noch zackiger auf den Punkt bringen?

  3. „Den mit Abstand schlechtesten Rückhalt bei AfD-Wählern hat derzeit Björn Höcke.“
    Selten so gelacht.

    Prima Artikel! Wir brauchen Menschen wie Björn Höcke, die klare Ansagen machen, überzeugen und mitreißen können, und offensichtlich bin ich damit nicht allein. Ich bin dieses Höcke-Bashing so leid und diskutiere darüber nicht mehr. Wer meint, ihn als Politiker ablehnen zu müssen, der soll das tun. Mir dann aber von diesen Leuten das Gejammer über die hiesigen Zustände anhören, das ist vorbei, endgültig.

  4. weshalb bleiben die bei Höcke nicht besonnen, verlangen aber, daß man besonnen sein soll, wenn Messernde sich an wehrlosen Menschen vergehen? Ham die se noch alle?

  5. Sehr gefährlich.
    Für die kriminellen Muslime, die unsere Frauen vergewaltigen möchten oder unser Deutschland islamisieren wollen.

    Dann ist er auch gefährlich für Frau Merkel und der Groko.
    Er ist also politisch gefährlich.

  6. Also ich finde im Grunde Höcke gut, aber einige seiner Äußerungen (siehe den Artikel bei telepolis) sind grenzwertig, jedenfalls taktisch unklug. Zudem muß klar sein, daß es in der AfD einen Flügel mit etwas radikalerem Patriotismus gibt, der sich die Wortwahl nicht vom Mainstream vorschreiben lassen muß, und die gemäßigt patriotischen Demokraten auf eher alter CDU-FDP-Linie. Beide bilden Teile des Wahlvolkes ab und sollten sich so arrangieren, wie es in anderen Parteien deren -nicht immer konsensfähige- Flügel auch tun!!

    • telepolis? Völlig entstellt. Einzelne Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen.
      Höcke hat Charisma, er ist ein guter Redner und die Altparteien haben zurecht große Angst vor ihm.

    • Höcke hat Köpfchen und dazu noch Herz. Ehrliche Leute, die sich wirklich für Land und Bewohner einsetzen, sind den Systemparteien suspekt, weil man dort keinen sich für das Volk engagierenden Politiker mehr finden kann. Menschen wie Höcke stören sämtliche Bemühungen zu historisch einzigartigen Experimenten (s. Yascha Mounk) und sind höchst unwillkommen.
      Ich wünsche Höcke auch weiterhin die Kraft für sein enormes Standvermögen.

    • Ich weiß daß er kein Rassist ist und mit Nazi absolut nichts zu tun hat. Er versucht einfach die nationalen Errungenschaften und Besonderheiten hervorzuheben. Auch wenn das gut gemeint ist, macht er das jedoch ziemlich ungeschickt.

    • er läßt sich nicht den Mund verbieten. Meinungsfreiheit gibts noch. Frei von Meinung oder so ähnlich. Meinungsäußerungsfreiheit ist denn nicht vorhanden, wenn man sich nicht zu „Deutschland verrecke“ bekennen will

    • wenn ich mir da die linksradikalen Sprüche und Politiker ansehe, die hinter „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ herlaufen, und obendrein noch in exponierter Stelle im Bundestag sitzen, dann könnte ich kotzen! Und wo ist da der „Verfassungsschutz“? Ist der beim Abwickelverein Deutschlands it am abwickeln?

  7. Schwachsinn. Höcke ist kein Thüringer. Er ist ein Wessie, in Lünen geboren. Nur weil er in Thüringen Politik macht, muß er kein Thüringer sein.
    Und gefährlich ist er nicht, nur ehrlich. Sie sollen ihn endlich in Ruhe lassen.
    Was er teilweise sagt, haben andere schon gesagt und keinen hat es aufgeregt.

  8. Herr Höcke ist soviel ein Nationalsozialist wie ich ein Marsmensch. Herr Höcke ist ein begnadeter Redner, ihn zu verlieren wäre ein harter Schlag für die AfD. Jede Partei hat ihre Flügel, warum darf sie die AfD nicht auch haben? Die AfD ist sowieso eine sehr heterogene Truppe. Herr Gauland war früher in der CDU, Herr Meuthen oder Frau Weidel wären früher in der FDP gewesen und Herr Höcke wahrscheinlich in der SPD. Heutzutage ist das ganze ehemalige bürgerliche Lager in der AfD vereint. Der Rest (vielleicht die FDP und die CSU noch ausgenommen) ist heute links bis linksextremistisch.

  9. Höcke hat den geringsten Rückhalt??? Ich lach mich gerade tot…. macht nur so weiter, Ihr Deppen, so wird das nie was. Und in der Zeit lachen sich die Moslems schief und übernehmen die Macht.

Kommentare sind deaktiviert.