Islamkritik wirkt: Aus für Salafisten-Kita in Mainz

Foto: Pixabay
Bald Alltagbelgischen Kindergärten (Foto: Pixabay)

Mainz – Da half auch das Regenbogenschild am Eingang nicht weiter. Laut einer vom Wiesbadener Kurier wiedergegebenen dpa-Meldung hat das Bundesland Rheinland-Pfalz der einzigen muslimischen Kindertagesstätte in diesem Bundesland die Betriebserlaubnis entzogen.

„Der Kita-Träger, der Mainzer Moscheeverein Arab Nil Rhein, vertrete Inhalte der islamistischen Muslimbruderschaft und des Salafismus und stehe damit nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes,“ heißt es in der Begründung  des Präsidenten des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung, Detlef Placzek. Der Betrieb der Al-Nur-Kita in Mainz soll daher nach Behördenangaben spätestens zum 31. März eingestellt werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Islamexperte Ahmad Mansour vor einem Anwachsen islamischer Parallelgesellschaften gewarnt. Er sieht in seinem vom Tagesspiegel vorgestellten Buch „Klartext zur Integration“ eine ganze „Generation Allah“ aufwachsen. In seinen zehn Vorschlägen für die Politik und die deutsche Gesellschaft bringt er auf den Punkt, was endlich getan werden muss, damit in deutschen Städten nicht noch größere Parallelgesellschaften entstehen. Ein wichtiger Punkt ist sicherlich eine frühkindliche islamitische Prägung zu unterbinden. Da diese jedoch hauptsächlich zu Hause stattfindet und von den Eltern ausgeht, ist die Schließung einer Kita eine politischen Luftnummer und Wählerberuhigungspille. Nach dem Motto: Schaut her, wir haben etwas gemacht. An der Islamisierung Deutschlands ändert dies wenig. (KL)

 

 

Loading...

15 Kommentare

  1. Ich dachte in Deutschland herrscht Religionsfreiheit da müssten ja auch katholische Kindergärten schließen

  2. Die sollen nicht so auf den Putz hauen. Diese Kita gibt es seit 10 Jahren. Und jetzt auf einmal fällt denen ein, daß die nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.
    Denen geht der Arsch auf Grundeis, weil ihnen auf einmal klar wird, daß der Bürger die Schnauze voll hat.

  3. Ja nix mit Wundergürtel mit Klingelknopf auf Probe hinter Regenbogenfarben… und diese Moschee-Vertreter hatten sich viel Mühe gegeben um den Kleinen Rabauken und Koranforschern die Bedienungsanleitung per Zeichen zu erklären …. Aus die Maus!

  4. Jetzt nimmt man den kleinen die letzte Freude. Wie hatten sie sich auf die nächste Steinigung gefreut und brav die vielen Kieselsteine gesammelt. Sie hatten auch das Handabschlagen schon geübt…..denn was machen wir mit Dieben?…der kleine Cem weiß das noch. – Richtig! Hand ab!
    Was für eine Intoleranz hier einer Weltrelegion entgegengebracht wird ist unfassbar. Religionsfreiheit? Kann man hierbbei Christenschweinefleischfressern vergessen. Muss an der widerlichen AfD liegen.

  5. Weiß eigentlich der Verfassungsschutz was in den Moscheen so gepredigt wird? Ist das konform mit dem Grundgesetz? Wann werden Moscheen zum „Prüffall“? Woher haben die türkischen Imame ihre Arbeitserlaubnis? Zahlen diese in die Krankenversicherung und die Arbeitslosenversicherung ein?

  6. Also Kita dicht, und nun bitte weiter und zwar mit den Moscheen! Was da gepredigt wird schlägt die Propaganda in der Moslem Kita mit Sicherheit um Längen.

Kommentare sind deaktiviert.