Der „Hofjude“ wird teuer für FDP-Politiker

Stefan Scharf (Bild: Screenshot)
Stefan Scharf (Bild: Screenshot)

Sachsen/Dresden –  Dresdens FDP-Stadtratskandidat Stefan Scharf bezeichnete den Publizisten Henryk Broder nach dem „Umarmungsfoto“ mit AfD-Chefin Weidel als „Hofjuden mit neuer Dienstherrin“. Das hat für den verkappten Antisemiten nun finanzielle wie auch politische Folgen.

Als jüdischen Einflüsterer, als reichen Strippenzieher – wörtlich als „Hofjuden mit neuer Dienstherrin“ – bezeichnete der 34-jährige Dresdner FDP-Stadtratskandidat Stefan Scharf auf Twitter Henryk M. Broder. Der Grund für die antisemitische Zuschreibung: Ein harmloses Foto. Darauf zu sehen, Broder, der nach seinem Vortrag bei der AfD-Bundestagsfraktion von AfD-Chefin Alice Weidel umarmt wurde.

Auch wenn Scharf den Tweet mittlerweile gelöscht, sich eimerweise Asche über das möchtegern-liberale Haupt kippte und sich beim „Hofjuden“ öffentlich und schriftlich entschuldigte, die neue FDP-Hoffnung hat sich selbst demontiert. Wie das Magazin Tag24 berichtet, wird die FDP am Montag entscheiden, ob Scharf, Vorstandsmitglied und Spitzenkandidat in Pieschen bei der kommenden Ratswahl im Mai seine beide Ämter verlieren wird. Zudem habe der 34-Jährige mit der lockeren Twitter-Hand eine Unterlassungserklärung, die ihm Broders Anwälte zukommen ließen, unterzeichnen  müssen. Inklusive einer Rechnung mit der Aufforderung, das satte Anwaltshonorar zu begleichen. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

51 Kommentare

  1. Dabei war er sich, als er es geschrieben hat, bestimmt ganz sicher, das Zeitgeist-Fleißkärtchen verliehen zu bekommen.

  2. Muss man sich vorstellen: Das schreibt ein Hansel von der Freien Demokratischen Partei (FDP). Früher – vor mehr als 25 Jahren – hatte ich die FDP gewählt. Ein Kreuz bei denen zu machen, da würde ich mir eher den kleinen Finger abhaken. Nie mehr FDP. Ein schlimmer Verein.

  3. Der „Nachwuchspolitiker“ hat „gedacht“, die üblichen linken Mainstream-Beleidigungen seien per se nicht mehr strafrechtlich relevant. Da muss der FDP-Lümmel aber doch noch warten, bis Merkel endlich ihre grünfaschistischen Mehrheitsbeschaffer in die Regierung gehievt hat. Und dabei wollte er doch nur „hip“ sein…

  4. Was haben die im Hambi und solche Gestalten wie der FDP Politikerdarsteller gemeinsam? Sie werfen mit Fäkalien! Die einen pur, unverfälscht also Bio. Der/die anderen verbal und schon gebraucht von Grün/Links plus Antifa und in derem Sinne.

  5. Ich finde es schlimm, welche Personen zu unseren „Eliten“ zählen. Da sieht man erst
    wieviel Bedeutung „Toleranz“ hat. Nämlich überhaut keine. Somit sollte ein Stefan Scharf in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Auch wenn jeder erkennen kann, dass
    sein Satz purer Sarkasmus gewesen ist. Er ist sehr weit über die Grenze des Anstands gegangen.

    Ich finde allerdings noch schlimmer, daß verschiedene Grupperungen ganz
    anders beurteilt werden. „Nazi-Schlampe“ ist für mich sogar noch schlimmer obwohl
    es auch Sarkasmus gewesen ist. Und das war laut unserer „Justiz“ völlig in Ordnung.

  6. Ein Henryk Broder und seine Seite http://www.achgut.com ist ein MUSS für jeden Patrioten und Gegner des von Merkel und deren „Schmalspurdemokraten“ – mit Steuergeldern alimentierten – „Linken Neofaschismus“.

  7. Immer diese Nazikeule.
    Der FDP-Hansle wollte doch nur seine völlig unmaßgebliche Kritik an dem untadeligen Hendrick Broder loswerden, und da sind im politischen Geschäft harsche Worte erlaubt.
    Wenn einer den Kardinal Marx als Merkels Hofkardinal resp. Hofchristen bezeichnet, weiß jeder, was damit ausgedrückt werden soll. Und so ist das auch im Falle Broder/Scharf gemeint; das ist die Art Kritik linker Kreise, die Patrioten aufgrund argumentativer Überlegenheit aushalten sollten, statt sich nach Bolschewisten-Art unsachlich auf inhaltsleere verbotene Nazi-Rabulistik zu berufen.

    Ich bin ein wenig über Hendrik Broders Reaktion irritiert……

    • Ich habe schon mehrfach in Freundeskreisen diesen oder jenen Journalisten als merkelschen Hofberichterstatter bezeichnet, bei soviel „political correctness“ muss man bald jedes Wort abwägen.

    • Ich nicht.
      Von mir bekommt er Ständig Ovations.
      .
      Als der Gabriel dem Volk den Mittelfinger zeigte und es das Pack nannte,
      als Richter die Bezeichnung „Köterrasse“ für zulässig für das deutsche Volk beurteilten,
      konnten Sie da ruhig bleiben?
      .
      Oder haben Sie dabei vielleicht applaudiert?

  8. Wie beschämend und zum Fremdschämen, kommen doch diese Worte genau von den Personen, welche von sich behaupten, lupenreine Demokraten zu sein und auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit zu stehen, dabei ist dieser Antisemitismus, Jargon a la „Stürmer“, unerträglich. Ich hoffe von ganzem Herzen, daß Herr Broder über den Dingen steht und es für den Herrn Scharf ganz teuer wird. Solche Leute, wie Herrn Scharf, braucht das Land wirklich nicht.

  9. Es ist schlimm, was mit den Juden in den letzten Jahrhunderten und insbesondere unter dem Hitlerregime passiert ist. Aber wer denkt an die Millionen Opfer, wie z.B. Leningrad oder die Millionen Vertriebenen.

  10. Wieso wurde noch nicht strafrechtlich gegen ihn vorgegangen ? Antisemitische Äußerungen sind doch m.W. strafbar.
    Wieso wurde noch keine Anzeige wegen Beleidigung getätigt ?

  11. Daß Politiker, Journalisten und Redakteure öffentlich Personen, die etwas anderes denken als Political Correctnes, beleidigen dürfen, sie mit Spott und Hohn überziehen können, ja sogar jenen kritischen Personen ihre Existenz zerstören, ist sehr beschämend!

    An den Worten von Scharf gibt es nichts mißzuverstehen. Der Knabe wollte bei seinen Dienstherren und Parteikollegen Eindruck schinden, zeigen, daß er auch scharf austeilen kann.

  12. Scharf hat lediglich artikuliert, was viele in der FDP denken. Die Partei ist seit längerem muslimisch unterwandert und dementsprechend antisemitisch geprägt.
    Eigentlich sind alle Blockparteien israelfeindlich eingestellt, sie verbergen ihren Judenhass nur besser, indem sie z. B. die Terrororganisation Hamas klammheimlich subventionieren.

  13. Der Mann ist offensichtlich nicht geeignet ein politisches Amt zu bekleiden und hat auch sonst sehr wenig in Sachsen zu suchen. Die FDP sollte sich solidarisch zeigen und ihn nach Berlin holen.

  14. Ihm ist seine hohle Birne leicht anzusehen. Die Funzel glimmt nur leicht vor sich hin.Das Gesicht spricht Bände!

  15. Da hat sich einer zu weit aus dem Fenster gelehnt und den Falschen angep….!
    Broder weiß sich treffsicher zu wehren!

  16. Manchmal kommt es mir so vor, wie wenn manche Tweets unter Drogen,- Alkohol- oder Tablettenkonsum entstanden sind. Bei manchen ist es aber auch nur der Hohlraum zwischen den Ohren. Deshalb ☝️ Alkohol- Hohlkopf- und Drogentest vor dem „surfen“, insbesondere bei Politikern 😂😂😂

  17. Scharf meint auf Twitter, dass sein „Hofjude“ kapital missverstanden wurde.
    Leider reicht er jedoch keine Erklärung nach, wie der Spruch denn sonst gemeint war. Schade, dass man dem diese Frage nicht stellen kann, ist ja ein Politiker, also was früher der Adel war. Die reden nicht immer mit dem Pöbel, sondern nur vor der Wahl.
    Ein elender Heuchler, wie alle in der FDP!
    Ich glaub nicht, dass die den fallen lassen. Mich würde zudem sein Bildungsweg interessieren, wieder so ein Staatsquatschologe?

  18. Hmm, im ersten Moment verspürt man eine gewisse Schadenfreude, aber im Nachhinein habe ich hierbei einen schalen Geschmack im Mund. Na klar hier ist ein selbsterklärter Bessermensch über seinen eigenen Anspruch gestolpert aber wenn ich was wirklich hasse, so ist das die „political correctness“. Warum kann man nicht einfach sagen: „Lieber Herr Scharf, du bist ein selbstverliebter Trottel. Das nächste mal denke zuerst nach bevor du deinen Mund auf machst. Bedenke, wenn du mit einem Finger auf andere zeigst, so zeigen im selben Moment drei auf dich zurück.“ Ich finde das hätte gereicht.

    • Hätte es nicht.
      Wenn jemand mit scharfer Munition auf Sie schießt, werfen Sie Wattebäuschchen zurück?
      Nur wenn etwas weh tut, merkt man sich das.

    • „Ich finde das hätte gereicht“
      Oh ja, man kann einen Menschen diffamieren, bis dessen Karriere komplett ruiniert ist und der sich am Ende umbringt und dann sagen: „Hey, war alles nur Spaß, alles falsch verstanden!“?
      Wenn ein Politiker sich an Juden verbal vergeht, ist das nicht so wild, weil der in der FDP ist?

      Alles unter Parteiausschluss wäre ein Tritt ins Gesicht der Steuerzahler.

    • Naja, man ist wegen solch einer Aussage nicht gleich Antisemit. Aber ganz davon abgesehen, in einem wirklich freien Land mit wirklicher Meinungsfreiheit darf ich soviel anti sein wie ich will. Meine Freiheit würde erst dort enden, wo ich die Freiheit eines Anderen beginne einzuschränken. Ich dürfte AntiGrün sein (was ich wirklich auch bin) antisozialistisch, antiblond, antibrünett, antigroß und antiklein. Lächerlich an der Geschichte ist doch, dass hier jemand in seine eigene „political correctness“ Falle getappt ist. Aber soll man sich dann selbst wie ein erbärmlicher totalitärer Linker verhalten? Wenn man den Mann lächerlich gemacht hätte, so wäre es Strafe genug.

  19. Herr Broder ist ein Mensch mit einem sehr starken Charakter, ich habe vor Ihm meine höchste Hochachtung und er lässt sich von niemanden Einschüchtern, hier sollten mal die Politiker der AFD was lernen, Herr Broder springt nicht über jedes Stöcken was man ihm hin hält.

  20. Da sollen jetzt mal alle Hetzer drüber nachdenken bevor sie ihre dumme Klappe aufreißen.Können sie nur leider nicht,da hapert es mit dem Denken.

  21. So ist es richtig. Verklagt diese Psychos endlich ins Nirvana. Es kann doch nicht sein, dass demokratisch gewählte Parteien durch die klebrigen Kartellparteien ständig diffamiert, dämonisert und attackiert werden, ohne dass dies auch mal in rechtliche Konsequenzen aufgeht. Wäre ich AfD, so würde ich unablässig verlautbaren lassen, dass in Zukunft jedwede Unterstellung, Diffamierung und Rufmordkampagne zur Anzeige gebracht wird. Dieser linke Rechtsstaat muss zur Arbeit genötigt werden, bis er wieder verfassungsmässiges Recht spricht.

    • Wird nicht funktionieren.
      Solange die MSM Unterstützung von der Justiz bekommen, eigene Anwälte beschäftigen, wird es teuer.
      Weil sie wahrscheinlich jeden Fall verlieren und bezahlen müssen.

  22. Herr Scharf sollte froh sein dass Herr Broder mit der Achse nicht offenlegt
    mit welchen „Dienstherren“ auch die FDP und die anderen Konsensparteien
    sich „verbrüdert“ haben.
    Aber die Wahrheit wird bald ans Licht kommen, dann ist diese strafbewehrte
    Verbalattacke mit den Folgen nur marginal.

    • Ich hätte es besser gefunden, wenn Herr Broder in seinen Beiträgen Herrn Scharf zerpflückt und der Lächerlichkeit Preis gegeben hätte,als so eine überflüssige Unterlassungsklage.

    • Finde ich auch. Herr Broder hätte sich eigentlich ruhig zurücklehnen können, denn die öffentliche Hinrichtung dieses dummen Jungen ist ein Automatismus!

    • Dafür gibt es seit heute auf der Achse einen Report über Kahane von
      Dirk Maxeiner. !. Teil heute, der Zweite morgen.:-)
      Die Unterlassungsklage könnte auch ein Test von Herrn Broder über
      die Systemjustiz sein:-)

  23. Das war’s dann wohl Herr Scharf ^^. Vielleicht sollten Sie sich demnächst den Schaum vom Mund wischen, bevor Sie ideologisch und moralisch getrieben, Menschen die für die Demokratie kämpfen, denunzieren und beleidigen. Wie auch immer, der Dumme entlarvt sich immer selbst!

Kommentare sind deaktiviert.