Orbán: George Soros will EU-Kommission übernehmen

Foto: Screenshot/Faceboo
Viktor Orbán ist beliebt bei den Ungarn (Foto: Screenshot/Facebook)

Am 25.1.2019 gab der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán dem Moderator Katalin Nagy auf Radio Kossuth ein Interview, in dem er George Soros beschuldigte, die Macht in der EU übernehmen zu wollen.

Katalin Nagy: Gestern haben wir erfahren, dass die Europäische Kommission das Pflichtverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen der „Stop Soros“ Kampagne in eine neue Phase eingeleitet hat.

Viktor Orbán: Schauen Sie, George Soros verfügt über eine sehr starke Vertretung im Europäischen Parlament. Am bezeichnetsten ist die Tatsache, dass die Linke, die die größte Fraktion im Europäischen Parlament und auch in der Kommission darstellt, als Spitzenkandidaten für die europäischen Wahlen einen Holländer namens Timmermans aufgestellt hat, der ein Soros-Mann ist – das ist unbestritten. Die Linke hat also beschlossen, an die Spitze der Europäischen Kommission, das wichtigste Organ der Europäischen Union, diesen Menschen setzen zu wollen. Es ist offensichtlich, dass George Soros jetzt die europäischen Institutionen besetzen möchte. Daraus macht er keinen Hehl mehr.

Er hat ja schon riesigen Einfluss, mehrere hundert EU-Abgeordnete stehen auf seiner Liste, mehrere EU-Kommissare sind eindeutig seine Leute. Doch indem Herr Timmermans, der Spitzenkandidat der Linken, der Präsidentschaftskandidat für die Kommission geworden ist, bedeutet dies, dass George Soros seinen Anspruch auf die Besetzung und Beherrschung der europäischen Institutionen angemeldet hat.

Nun hat diese Kommission beschlossen, die Verfahren gegen Ungarn in eine weitere Phase zu leiten, und dieser Timmermans,  momentan Vizepräsident der Kommission, will jetzt EU-Kommissionspräsident werden. Dieses Pflichtverletzungsverfahren gegen Ungarn zeigt nur, wie gewaltig der Einfluss von George Soros ist. Aber noch schlimmer  ist, dass er ganz offenbar noch mehr Einfluss will  und dies durch die europäischen Wahlen legalisieren möchte. Das müssen wir auf jeden Fall bei den Wahlen zum Europäischen Parlament verhindern, denn wir möchten, dass im Europäischen Parlament die auf der Seite der Einwanderung stehenden Abgeordneten in die Minderheit geraten, und dass die einwanderungskritischen Abgeordneten die Mehrheit stellen.

Katalin Nagy: Sie sagen, das Europäische Parlament sei ein Auslaufmodell. Aber es fällt Entscheidungen, fasst Beschlüsse. Muss man diese nicht ernst nehmen? Schließlich hängen auch die EU-Gelder im nächsten siebenjährigen Haushaltszyklus 2021 – 2027 davon ab, ob die  Mitgliedsstaaten bestimmte Voraussetzungen der Rechtsstaatlichkeit erfüllen – wobei wir gar nicht wissen, wer diese Voraussetzungen festlegt.

Viktor Orbán: In der Tat haben hier die europäischen Abgeordneten – die schon am Ende ihrer Amtszeit sind – in den vergangenen Tagen noch zwei bedeutende Beschlüsse gefasst. Der Fidesz hat diese abgelehnt; die ungarische Opposition hat sie im Übrigen unterstützt, was ich für ein ernsthaftes Problem halte, denn die ungarische Opposition in Brüssel fasst immer wieder Beschlüsse, die den Interessen Ungarns zuwiderlaufen.

Es waren zwei sehr problematische Beschlüsse, die sie schnell noch hinterhergeschoben haben: Einmal, dass im kommenden Zeitraum den Soros-NGOs dreimal soviel Geld gegeben werden soll . Vielleicht erinnern Sie sich noch, als George Soros vor drei Jahren den Soros-Plan veröffentlichte, war dies ein aus sechs Punkten bestehender Aktionsplan, dessen deklariertes Ziel es war, so viele Migranten wie möglich nach Europa hereinzubringen.

Es war also ein Programm mit dem Titel „Wie formen wir Europa mit Hilfe der Einwanderung um”, es bestand aus sechs Punkten, George Soros hat es selbst geschrieben. Dessen sechster Punkt lautete, man müsse die NGOs in diese Arbeit miteinbeziehen, man müsse ihnen viel mehr Geld geben und über die NGOs die Einwanderung in Europa unterstützen. Also ist dieser Beschluss des Europäischen Parlaments nichts anderes als die Ausführung des sechsten Punktes Soros-Planes.

Der zweite Beschluss war, dass in diesen ungewählten Nicht-Regierungsorganisationen Menschen sitzen sollen, die beurteilen, wie es in den einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten um den Rechtsstaat steht. Wenn diese ungewählten Körperschaften der Meinung sind, es laufe in einem Land etwas falsch, wird dem Land das Geld gestrichen. Dieser Vorschlag ist ziemlich dreist. Zum Glück hat das Parlament in Brüssel nicht die Kompetenz, so etwas zu verordnen, es müssen die Nationalstaaten zustimmen und diverse Ausschüsse passieren. Es ist ein komplizierterer Prozess. Wir können also davon ausgehen, dass dieser Beschluss niemals in Kraft tritt, vor allem weil er den heutigen Regeln der Europäischen Union widerspricht, die besagen, der Haushalt muss durch die Mitgliedsstaaten einstimmig angenommen werden. So lange ich Ungarns Ministerpräsident bin, werden wir diesen Beschluss niemals akzeptieren.

 

Lesen Sie hier das ganze Interview!

 

Lesen Sie auch:

„Der Umbau des Asylsystems“ von George Soros, 29.6.2015

Nigel Farage: „George Soros ist der gefährlichste Mann der Welt“

 

Nigel Farage: Wieviele EU-Abgeordnete werden von Soros bezahlt?

 

Mehr zu George Soros auf jouwatch:

Nach Fake-News über Trump – Entlassungswelle bei Buzzfeed

Peinlich: SZ übernimmt Buzzfeed-Lüge über „Trump-Lüge“

Bundesregierung: 450.000 Euro für Soros‘ European Council on Foreign Relations 2015-2018

Berlin zahlt 3,6 Millionen Euro für Soros-Propaganda 2017-2018

#Unteilbar: 7,4 Millionen € Steuergelder für Soros-Demogruppen

Wieviel Steuergelder bekommt Soros von Berlin?

„Man lese und staune“: Wahnwitzige Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung

Sucht Soros: Jetzt ist Spanien dran!

Das große Jouwatch-Sommerrätsel: Sucht Soros!

Arne und Nico Semsrott: Die Soros-Brüder vom ZDF

Netzwerk Recherche: Wo sich Anja Reschke und Patrick Gensing mit dem Soros-Netzwerk treffen

NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen

No Borders: Schlepper-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

AfD untersucht Verbindungen zwischen Merkel-Regierung und George Soros

Wie George Soros und der Guardian den „Facebook-Skandal“ inszenierten

Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss

Farage im EU-Parlament: „George Soros gefährlichster Mann der Welt“

Soros-Skandal: 6,4 Millionen um Brexit zu verhindern

Wie George Soros 1944 den Nazis geholfen hat

Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat

Die Zeit, der Soros und der Israelhass

Correctiv – die linksgedrehte Zensurschraube

 

jouwatch bittet von antisemitischen Kommentaren abzusehen. George Soros ist kein Freund Israels oder des jüdischen Volkes.

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

30 Kommentare

  1. Viele der von Soros im angegebenen Papier von 2015 geforderten Regeln sind im Migrationspakt bereits umgesetzt. Es läuft doch.

  2. Dieser alte Narr Soros ist ein übler Zocker, der glaubt man kann mit den Ländern Europas das so machen wie in einem Casino.

  3. „Mehrere Hundert“ EU-Abgeordnete im Sold des Finanzverbrechers und Finanziers des „Rechten Sektors“ in der Ukraine, der „Flüchtlingskrise“ nach Europa, zahlreicher „linker“ Organisationen ?

    Ich wundere mich überhaupt nicht mehr !

    Statt auf Weltwirtschafts(propaganda)foren, auf Sicherheitskonferenzen, in Bundeskanzlerämtern, bei EU-Kommissionen herumzugeistern, hätte man schon längst einen internationalen Haftbefehl gegen diesen Jahrhundertverbrecher ausstellen und vollstrecken sollen.

    SOROS ist aber nicht allein. Dasselbe in blaßblau gilt auch für eine andere, schon sehr viel länger sinister agierende „Person der Zeitgeschichte“ : HENRY KISSINGER !

    Und noch eine kleine Anekdote am Rand : Im Falle weiterer (inszenierter !) Verzögerungen beim „Brexit“ hat der oben im Video erscheinender „Mr. Brexit“ NIGEL FARAGE schon mal seine Wiederwahl fürs EU-(Operetten-)Parlament in Aussicht gestellt….pardon……“angedroht“. :

    https://twitter.com/christopherhope/status/1093910093341646849

    Wer riecht noch nicht den Angstschweiß, den diese Nachricht den EU-Granden aus den Poren treibt ? 😀

  4. Dieser alte Sack ist der Teufel in Person.
    Wenn den das Zeitliche segnet friert sogar die Hölle zu.
    Entschuldigung für die Wortauswahl.

  5. Der Multimilliardär Soros ist der schlimmste Wolf im Schaffell. In meinen Augen eine Gefahr für sämtliche Länder in der EU. Er gehört samt seinen Stiftungen verfassungsrechtlich überprüft.
    Ungarn hat völlig Recht.

  6. J
    a klar, Soros muß versuchen zu beschleunigen. Um jeden Preis. Noch ist merkel an der macht, noch gibt es einen sozialistischen Präsidenten in ungarn, noch ist Schweden nicht ganz gekippt in Richtung Nationalisten. Und Frankreich? Macron wird mit einem posten ruhig gestellt,als Präsident der Grande Nation hat er ja kläglich versagt. Noch ist der Brexit nicht unwiderruflich-also wird jetzt alles dran gesetzt, den Migrationspakt um jeden Preis umzusetzen.
    Gut erkannt Herr Orban, möge Gott und die wahlen verhindern, das es so kommt.

  7. Es gibt Menschen die ebend glauben Geld ist alles und merken nicht das der Missbrauch von Geld am Ende auch ihr eigener Untergang ist. Denn Geld ist nicht das einzige im Leben

  8. Ich hoffe, das erledigt sich bald auf natürliche Weise…der hat sein Haltbarkeitsdatum längst überschritten..

  9. EU-Kommission und Parlament nebst den sogenannten „Gerichten“ sind
    das Instrument der herrschenden Bösen und war nie auf den Vorteil der Völker
    Europas ausgerichtet und Soros ist deren Frontmann.

    • Wenn ein skrupelloser geistig Verwirrter ein Milliardenvermögen besitzt, dann kann der fast jeden Politiker, Richter am EuGH und EGMR und Journalisten kaufen. Destabilisierung und Kriegstreiberei werden einfach als „Humanitärer Akt“ umbenannt.

    • Das Schlimme ist, dass es keine geistig Verwirrten sind, sondern
      Player die aus der Finsternis kommend seit Jahrhunderten
      planen und handeln.

    • Hallo liebe Daniela, ich musste erst mal überlegen wie ich mit meiner Überzeugung einen Like an sie geben kann… :-))

      Ich glaube ja weder an das himmlisch Gute, noch an das teuflisch Böse! Für mich gibt es nur gute und böse Menschen, selbstverantwortlich ohne eine Beeinflussung von etwas nicht Weltlichem! Deshalb sage ich es auf meine Weise!

      Aus der Finsternis kamen wir alle als wir geboren wurden, aus dem dunklen Bauch der Mütter. Deshalb sagt man ja „das Licht der Welt erblickt“ und insofern stimmt es für mich dann wieder!

      Die zwei anderen Anmerkungen von Ihnen treffen aber absolut den Punkt! Die Rothschild-Khasaren-Mafia lenkt die Welt seit Jahrhunderten schon und die sind alles, aber nicht gedanklich verwirrt!

      Gedanklich verwirrt sind die, die es nicht erkennen, es nicht mal in Betracht ziehen. so tun als wäre auf dieser Welt alles normal und Warnungen als VT abtun!

      Gruss Raffa

    • Hallo liebe Daniela, ich musste erst mal überlegen wie ich mit meiner Überzeugung einen Like an sie geben kann… :-))

      Ich glaube ja weder an das himmlisch Gute, noch an das teuflisch Böse! Für mich gibt es nur gute und böse Menschen, selbstverantwortlich ohne eine Beeinflussung von etwas nicht Weltlichem! Deshalb sage ich es auf meine Weise!

      Aus der Finsternis kamen wir alle als wir geboren wurden, aus dem dunklen Bauch der Mütter. Deshalb sagt man ja „das Licht der Welt erblickt“ und insofern stimmt es für mich dann wieder!

      Die zwei anderen Anmerkungen von Ihnen treffen aber absolut den Punkt! Die Rothschild-Khasaren-Mafia lenkt die Welt seit Jahrhunderten schon und die sind alles, aber nicht gedanklich verwirrt!

      Gedanklich verwirrt sind die, die es nicht erkennen, es nicht mal in Betracht ziehen. so tun als wäre auf dieser Welt alles normal und Warnungen als VT abtun!

      Gruss Raffa

    • Danke für die Antwort, inzwischen bald 65 Jahre alt musste
      ich in den letzten fünf Jahren immer mehr Wahrheit verkraften, vor allem im Hinblick auf die Zeit lange vor
      Coudenhove-Kallergi, eigentlich bis zur Zeit von Babylon als die Israeliten in Gefangenschaft kamen.
      Den Spruch von Martin Luther vor rund 500 Jahren
      über den Vatikan, den Sie sicher kennen,
      hielt ich für ketzerisch.
      Inzwischen weiß ich dass der Vatikan für den Gegenentwurf seines „Labels“ steht und dass der jesuitische Papst nicht umsonst mit dem Islam sympathisiert und über die weltweite Christenverfolgung kein
      Wort verliert. Leider muss ich vieles umscheiben, deshalb ist es nicht leicht verstehbar.
      LG aus Franken nach Varna 🙂

  10. ich dachte, daß der schon längst seine Spinnfädenfest installiert und somit das Parlament in seinen Händen hält. Aber es ist wohl so, daß diese Fäden noch nicht stabil sind, deshalb haben die so Angst vor der EU-Wahl. Man darf also sein Popcorn nicht zu weit wegstellen, da kommt noch Propaganda vom Feinsten

Kommentare sind deaktiviert.