Orban klärt Merkel auf: „Wir wollen kein zentrales Imperium zurück“

Viktor Orban (Foto: Balázs Szecsődi)
Viktor Orban (Foto: Balázs Szecsődi)

Slowakei – Beim Treffen mit Angela Merkel am Donnerstag machte Orban einmal mehr klar, dass nach den EU-Wahlen Ende Mai die Machtkonstellation eine andere sein werde. Ein Imperium wolle man auf gar keinen Fall zurück haben, so Orban.

Sei 2015 stellen sich die V4-Staaten Merkels Versuchen, die verheerenden Fehler ihrer internierten Flüchtlingskrise auch auf diese Länder zu verteilen, entgegen. Er erwarte ein Erstarken der migrationskritischen Parteien., betonte Ungarns Ministerpräsident Orbán bei dem Treffen mit Vertretern den Visegrad-Staaten (V4) Polen, Ungarn, Tschechei und Slowakei im slowakischen Bratislava.

„Man kann sich über verschiedene Ausprägungen der Demokratie streiten – linksliberal, nicht linksliberal, christlich – aber was man auf keinen Fall vergessen darf ist das Volk, den Demos“, so Orban laut einer Pressemitteilung seiner Regierung auf kormany.hn. „Wenn wir uns über den Willen der europäischen Bürger hinwegsetzten, würden wir keine Europäische Union errichten, sondern ein Imperium, und würden uns dort wiederfinden, wo wir vor 30 Jahren waren: In Auflehnung gegen die Befehle eines zentralen, imperialen Reiches.“ Die V4-Länder wüssten sehr genau, was es bedeute, von einem Großreich dominiert zu werden, und hätten keine Absicht, dorthin zurückzukehren, so Orbáns Worte mutmaßlich an die Adresse Merkels und den demokratisch nie legitimierten Moloch in Brüssel. (SB)

Loading...

39 Kommentare

  1. Es waren immer schon die Ungarn die Europa den Arsch gerettet haben….kleines Land mir grosse Wirkung!Und noch was für die “ Ungarnhasser“ – Ungarn hat Deutschland nie verraten,da waren andere Länder aber ganz anders drauf,nur mal so!

  2. Rückabwickeln zur EG. Die EG war der Zenit für Europa. Mit der Bildung der EU ging es stetig bergab. Und bitte immer EU-Wahlen sagen. Es sind keine Europa-Wahlen.

  3. Und ergänzend wäre hinzuzufügen: Der Grund unserer großen Leidenschaft für die EU ist die Möglichkeit einer neuen, lukrativen Karriere: Wer als EU-Parlamentarier oder Beamter den Sprung in den Kreis der EU-Erlauchten schafft, hat finanziell ausgesorgt. Die europäischen Steuerzahler ermöglichen den Politikern ein Leben voller Privilegien, Annehmlichkeiten – und ohne jede Kontrolle. Bericht aus dem Tollhaus.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/26/luxus-leben-bis-zum-untergang-die-sagenhaften-privilegien-der-eu-politiker/

    Denn im Kern funktionieren die EU-Einrichtungen wie eine Konzern-Mutter, in der Branche „Politik und Lobbyismus“: Die Bürger (Arbeiter) in den Tochterfirmen (Staaten) müssen immer härter dafür arbeiten, dass die verschiedenen Management-Hierarchien (EU-Gremien) ein fürstliches Auskommen haben.
    Denn die Gehälter und Vergünstigungen der EU-Politik und der Brüsseler Verwaltung sind sagenhaft. Erarbeitet werden sie von den Steuerzahlern. Denn die Politiker selbst zahlen keine Steuern – die EU ist die sicherste Steueroase der Welt.

    Daran ist nicht „Europa“ schuld, sondern das politische System, welches darauf aufbaut, dass die Bürger sowohl für die Länder und ihre Politiker als auch für den Überbau arbeiten bis zum Umfallen.
    Die Zahlen im Detail sind bemerkenswert.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/22/eu-politiker-gehaelter-die-groesste-selbstbedienung-aller-zeiten/

    „Europa ist eine wunderbare Idee, nur sind die Völker längst nicht so weit. Sie werden eifersüchtig in die Töpfe der Nachbarn sehen und sich übervorteilt fühlen. Aus einem Europa befreundeter Staaten wird eine zänkische, mißgünstige Großfamilie werden“.
    (Victor von Bülow, dt. Schriftsteller, Kabarettist u. Schauspieler)

    Aber iwie es aussieht träumen auch weiterhin ca. 87% im Doofmichelland von einer tollen bunten Zukunft.
    Nach dem die Bestrebung besteht, die sozialistische EU zu installieren und somit die Abschaffung der Nationalstaaten im Eiltempo durchzupeitschen, welches auch das auserkorene Ziel Merkels ist, wird die deutsche Nationalhyme auf kurz oder lang bedeutungslos bzw. überflüssig werden.
    Das Motto lautet dann Enteignung und Gleichmacherei:

    „Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleiche Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends“.
    Dazu gibt es bereits die passende EU-Hymne:https://www.youtube.com/watch?v=R_gg_hloPdo

  4. Wow, welch astreinen Worte an die Merkelschergen und dem EU-Clan. Orban ist einfach Klasse!👍👍👍

  5. Die Merkel will’s einfach nicht begreifen: Alle Riesenreiche sind in der Vergangenheit zusammengebrochen. – Im Moment können nur die Regierungen der Visegradstaaten richtig denken. – Herrn Orban und Herrn Salvini sei Dank. Diese beiden Männer sind mein Hoffnungsschimmer für die Zukunft.

  6. ich halte der EU die Daumen, dass die neue Politikerzusammensetzung wesentlich mehr rechts ist.

    Und, dass die Zahl der Politiker um mindestens 50 % reduziert wird.

  7. Das Ziel ist ein Riesenstaat Europa! Mit einer Zentralregierung die bestimmt wer wo zu wohnen hat, wer arbeiten muss und wer wie viel an Ausgleichsgeldern an die Zahlen muss die nicht arbeiten.

  8. Das Ziel ist ein Riesenstaat Europa! Mit einer Zentralregierung die bestimmt wer wo zu wohnen hat, wer arbeiten muss und wer wie viel an Ausgleichsgeldern an die Zahlen muss die nicht arbeiten.

    • Das Ziel wie immer – Raubkapitalismus – Wir sagen Euch schon was ihr machen sollt! Ihr bastelt schön unsere Mercedes, Audi,BMW für Hungerlohn zusammen ( freut Euch wenigstens das ihr Arbeit habt,dass ihr dafür kaum Geld bekommt ,ist nur ne Kleinigket,nicht der Rede wert! ) – Nimmt schön die Terroristen auf,die wir brauchen können,die picken wir vorher raus,der Rest geht zu Euch! – Wir übernehmen natürlich auch den MArkt vor Ort ,Telekom,Vodafone, LIDL, Energiefirmen etc etc..dafür zahlen wir aber kein Steuer für 5 Jahre oder länger… – damit ist klar das Eure Landwirtschaft zu Grunde geht …aber das ist nicht so wichtig FÜR UNS! – Das soll Europa sein??????????????????????????????????????????????????????? NEIN DANKE!

  9. Da kann man nur hoffen, daß die Besatzungszeit mit den EU Wahlen zu Ende geht und wir unsere zerstörten Staatsordnungen und die (Kriegs)Schäden wieder restaurieren können!

  10. Auch wenn Orbán recht hat, die weichen hat DDRMerkel doch schon längst gestellt. Weiß jemand wieviele Tage wir Merkel noch aushalten müssen??

    • Das weiß nur Gott alleine.
      In der Bibel steht auch das es keine dauerhafte Einigkeit geben wird. Im Kapitel Daniel hat die Statue am Ende zehn Zehen und keinen „Klumpfuß“.

    • Und interessanterweise sind die Grundlagen, also die Füße, aus einem Gemisch aus T
      Diese Bildersprache sagt so viel aus!

    • Die Weichen für Westeuropa, nicht für Osteuropa. In Osteuropa ist Orban der „Fahrdienstleiter“ und das wird er auch bleiben. Er hat genügend Unterstützung anderer osteuropäischer Länder! Dagegen kommen Macron und Merkel nicht an. Wenn das mit dem Brexit übern Tisch ist, dazu, zumindest tendenziell, die Österreicher und aktuell Salvini und auch nicht zu vergessen ein paar nordische/baltische Länder, die quer schiessen, dann ist Schicht im Schacht und der kriminelle EU-Laden kann dicht machen!

      Es wächst zwar langsam, aber es wächst zusammen was zusammen gehört, die „drei Meere Initiative“, die Abgrenzung zu Westeuropa, der sich sicher noch mehr Länder anschliessen werden und der Wall ist für die NWO-Jünger jetzt schon höher als sie sich das vorgestellt haben!

      Gruss Raffa

    • Nun ja, im Westen bröckelt die Macht von NWO-Jünger Macron inzwischen erheblich. Ob seine Nachfolger noch die Merkel-Politik, die von Kramp-Karrenbauer ja weitergeführt wird, noch unterstützen, ist ziemlich unwahrscheinlich. Dann die Ära Merkel zu Ende. Man kann nur hoffen, dass es dann besser wird. Sicher ist das allerdings nicht.

  11. Nachdem Orban das gesagt hat , möchte ich gerne ein aktuelles Bild von Merkel Fingerkuppen sehen

  12. Merkel ist unfähig, auf Orbans Einwände einzugehen, denn dann müsste sie Politik betreiben – was sie nicht kann. Man erinnere sich nur an ihre Nullnummer der „europäischen Lösung“. Diese wurde lediglich von den Medien aufgeblasen – die letztlich das Rückgrat von Merkels politischem Treiben sind. Oder genauer umgekehrt: Merkels politisches Treiben besteht aus dem, wo sie die Unterstützung der Massenmedien hat.
    Politischer Gegenwind, den die Massenmedien nicht glattbügeln können, ist Gift für sie. Dann fällt ihr konzeptloses politisches Treiben in sich zusammen. Und die politische (Gegen-) Position der Visegrad-Staaten ist nicht mehr so leicht glattzubügeln. Ist sie deswegen dort?

  13. Genau das sag ich doch schon lange! Erst die Osmanen, dann die Sowjets unter denen die Osteuropäer leiden mussten und jetzt käme Macron und Merkel daher und wollen das gleiche System noch einmal installieren! Vor allem auch noch mit der Flutung von Moslems, das Feuer was Osteuropa am meisten gebrandmarkt hat!

    Dagegen sind alle osteuropäischen Länder, denn die kennen das zur Genüge! Nur in ein paar osteuropäischen Ländern sind auch schon Marionetten installiert. Makedonien, Bosnien & Herzegowina, Albanien, Kosovo, sind schon moslemisch und dürften verloren sein!

    Das rumänische Volk muss aufpassen mit ihrer Regierung, da versucht Soros aktuell noch sein Glück und ich hoffe die Rumänen lassen sich das nicht bieten! Bulgarien, dass bekomme ich selbst mit, da würde das Volk 100% das Parlament stürmen wenn die Regierung ihnen das antun würde, nur deshalb ist die Regierung Borrisov zurückhaltend! Serbien will zwar in die EU, doch auch nicht um diesen hohen Preis, die lassen sich auch nicht vermuseln!

    Die V4 sind sich soweit einig, da ist Orban ja das Sprachrohr und der spricht Klartext!

    Also würde ich sagen, insgesamt gesehen, beissen sich die NWO-Jünger an Osteuropa die Zähne aus! Zur Not würde ich Orban auch zutrauen Osteuropa Richtung Putin anzulehnen wenn alle Stricke reissen! Putin ist, ausser in Polen, ein gerne gesehener Gast im Osten Europas, ganz besonders bei den Bulgaren und den Serben, aber auch in Ungarn! Es wäre also gar nicht so unwahrscheinlich dahingehend eine kleine Hintertür offen zu lassen!

    Gruss Raffa

    • Ein ausgezeichneter Kommentar. Danke!

      Die kleine Hintertür könnte allerdings zu großen Konflikten mit der EU führen. Was wieder mal in Europa Kriege heraufbeschwört. Was wieder mal zeigen würde, dass Großreiche (die EU entwickelt ich ja dahin, wie Orban richtig erkannt hat) immer kriegerisch sind. Man sieht dass ja auch am Beispiel USA.

      Die EU ist eine komplette Fehlentwicklung. Europa wurde wohlhabend, als es viele souveräne Staaten gab.

      Der Deutsche Bund, zu dem sich im Jahr 1815 die souveränen Fürsten und freien Städte Deutschlands vereinigt hatten, war ein Staatenbund souveräner deutschsprachiger Staaten. Nach der Schlacht von Königgrätz (1866) wurde von den Mitgliedsstaaten seine Aufhebung beschlossen. Bei der Reichsgründung von 1871 wurde Preußen das Zentrum des neuen Groß-Staates.

      Was in der Folge geschah, waren Einigungskriege, Kolonialismus, Erster Weltkrieg, zwei Millionen eigene Kriegstote, Hyperinflation, Währungsreform mit Verlust nahezu
      aller Ersparnisse, nationalsozialistische Diktatur, Zweiter Weltkrieg, sechseinhalb Millionen eigene Kriegstote. Sie waren Folge des für damalige Verhältnisse „Großstaates“ Preußen, mit seinen Bestrebungen seine Macht zu erweitern.

      Das sollte zu denken geben.

    • Das mit der Hintertür und wenn kein Kompromiss gefunden wird, ist die einzige Alternative die den Osteuropäern dann noch bliebe! Zumindest aus meiner kleinen Weltsicht!

      Entweder die NWO-Jünger kapieren das oder es knallt in absehbarer Zeit gewaltig und ich gehe sogar davon aus, dass sich dann die Westeuropäer nicht mehr anders zu helfen wissen als selbst gegen ihre Regierungen vor zu gehen. Das Pulverfass ist dann nämlich entzündet und es gibt keinen anderen Weg mehr!

      Wenn keiner nachgibt, dann wird es leider wieder einmal blutig werden in Europa! Es ist schon eine Wahnsinns Schande, dass man in unserer heutigen modernen Zeit noch mit so etwas rechnen muss! Der Mensch im Allgemeinen und zwar ohne Ausnahme hat aus der Vergangenheit nichts gelernt. Klar, wenn einem grösstenteils die Vergangenheit nicht detailliert genug nahe gebracht wurde, dann weiss man es eben auch nicht besser!

    • Ja, so kann es kommen.

      Meine Hoffnung ist, dass es danach wieder zur Bildung von kleinen souveränen Staaten kommt, denn dort ist die Macht der Regierenden beschränkt und die Bürger mehr Freiheit haben ihr Leben selber nach ihren Wünschen zu gestalten, weswegen kleine Staaten friedlicher sind. Siehe Liechtenstein.

    • Das ganze ist nicht unproblematisch, da sich die Polen hinsichtlich der äußeren Sicherheit den USA näher stehen während Ungarn eher den Russen nahe steht.
      Und so gibt es teilweise weitere Übereinstimmung hinsichtlich der Migrationspolitik bei zugleich deutliche Ablehnung hinsichtlich der Finanzpolitik in der EU. Hier ist die AfD auf einem anderen Kurs als die (sonst so liebenswerten) Italiener die im Moment Europa vor einer Migrantenflut bewahrt.

    • Wenn es auf hart kommt, denke ich schon das die Polen, zwar widerwillig, sich aber dennoch nicht gegen die ganzen osteuropäischen Staaten stellen würden. Ich könnt mir vorstellen das Polen sich evtl. dann höchstens als neutrales Land deklariert, aber nicht gegen Orban und die anderen Osteuropäer arbeiten würde!

      Bulgarien, obwohl Natoland, hat auch ganz klar gemacht, dass es für die Bulgaren nicht in Frage kommt weder Russland auch nur zu provozieren und schon gar nicht würden sie bei einem Angriff der NATO auf Russland mitwirken! Sie versagen der NATO sogar weiterführende Verträge für NATO-Basen und auch in ihren Häfen lassen sie nicht zu das NATO-Marine stationiert wird. Nur bestehende Verträge werden bis zum Ablauf eingehalten und das sind nur noch sehr, sehr wenige!

      Das Modell könnte durchaus funktionieren, auch mit Polen in Zukunft!

  14. Egal wer alle werden verlieren !!!! am meisten der kleine doofmichel der arbeiten geht !!!!!!die ganze Welt wird regiert vom Abfall der Menscheit!!!!!!!!

  15. Fein! Positionsbestimmungen braucht die Schlepperkönigin täglich. Der Traum von einer EUdSSR wird bald ausgeträumt sein. Ein Europa der Vaterländer mit guten Handelsverträgen, das war ja das eigentliche Ziel europäischer Einigung. Kein islambolschewistischer Überstaat der Eliten.

    Scherz am Rande: Bitte nicht die Merkel aufklären; am Ende vermehrt die sich wirklich noch.

    • Der Zug dürfte beim Murksel abgefahren sein. Nur es gibt andere Gerüchte, das sich dieses „Ding“ aus dem Kanzlerbunker/innen sexuell anders orientiert habe. Angeblich würde sie schon getrennt von ihrem Sauermännchen leben. Ist da was wahres dran ?

    • Betrachtet man Merkels antideutsche Familienpolitik – vorstellbar scheint mittlerweile alles. Auch warum die gerade solche Leute mit gewissen Neigungen zu Ziegen und Schafen hereinholt…

    • Diktaturen sind zwar auf dem geistigen Niveau von Kleinkindern, sie unterscheiden sich aber von Kindern dadurch, dass sie vollständig beratungsresistent sind.

Kommentare sind deaktiviert.