Nach Absage: Personalchefin wird brutal zusammengeschlagen

Polizei (Bild: shutterstock.com/Von Mattis Kaminer)
Polizei (Bild: shutterstock.com/Von Mattis Kaminer)

Hessen/Mainz-Kastel – Eine 41-jährige Personalchefin wurde am Donnerstagmorgen an ihrem Arbeitsplatz, nachdem sie einem Bewerber eine Absage erteilte, von diesem brutal zusammengeschlagen. Die Frau wurde mit Verdacht auf Hirnblutung in eine Krankenhaus eingeliefert.

Der mutmaßlich Täter habe zuvor ein Bewerbungsgespräch in der Fima gehabt, berichtet der Merkurist. Nachdem er jedoch von dem späteren Opfer, der 41-jährigen Personalchefin des Unternehmens eine Absage erhielt, hatte er der Frau am Telefon gedroht, sie „abzustechen“ und „kalt zumachen“.

Noch bevor die Frau bei der Polizei eine Anzeige erstatten konnte, wurde sie von dem 23-jährigen Täter auf dem Firmengelände mehrfach ins Gesicht geschlagen. Obwohl Passanten der Frau zur HIlfe eilten, wurde sie so schwer verletzt, dass sie mit Verdacht auf Hirnblutung in ein Krankenhaus verbracht wurde.

Gegen den nicht näher beschriebenen „Mann“ wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

90 Kommentare

  1. >>Nachdem er jedoch von dem späteren Opfer, der 41-jährigen
    Personalchefin des Unternehmens eine Absage erhielt, hatte er der Frau
    am Telefon gedroht, sie „abzustechen“ und „kalt zumachen“.

    Gegen den nicht näher beschriebenen „Mann“ wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.<< Ähm, da fehlt noch Bedrohung und aufgrund dieser würde ich hier von einem Mordversuch ausgehen. Was das für ein Mann™ war, dürfte klar sein. Einer der üblichen Verdächtigen. Übrigens hat sein Verhalten gezeigt, daß die Personalchefin gute Menschenkenntnis hatte und diesen zu Recht nicht eingestellt hat. Meine Güte, wo leben wir eigentlich? Irgendwie scheinen diese Männer™ immer brutaler und offener gewalttätig zu werden. Könnte es daran liegen, daß es immer mehr werden und sich deswegen auch die, die schon länger hier leben, mittlerweile meinen, sie könnten sich Alles erlauben? Oder liegt es vielleicht auch daran, daß die Gerichte zeigen, daß, egal was diese Männer™ tun, sie mit milden Urteilen rechnen dürfen und man Alles versucht, daß sie keine hohen Strafen bekommen?

  2. Dauerbeleidigt, dauerehrverletzt, das kann nur so ausgehen. Und dann auch noch von einer Frau NICHT eingestellt worden. Obwohl ich bezweifle, ob der wirklich arbeiten wollte.

    Wenn der eingestellt worde wäre, wieviele Opfer wären dann zu beklagen gewesen? Da braucht man nur falsch zu gucken und schon hat man ein Messer im Leib.

    Dieser Ab…aum wird sich NIE integrieren oder Regeln akzeptieren.

  3. Iwo… der bekommt ein Verdienstkreuz!
    Denn er hat ja nur einen Gegenstand (Frau) geschlagen. Dazu noch eine Ungläubige!
    Da ist doch keine Verfehlung zu sehen!

  4. Lt. eines Kommentars im Merkurist.de ist der Täter ein afghanischer Asylbewerber auf Bewährung.

    Wäre es ein Deutscher gewesen, hätte man es auch garantiert dazu geschrieben.

    • „Wäre es ein Deutscher gewesen, hätte man es auch garantiert dazu geschrieben.“

      Davon kann man mittlerweile ausgehen.

    • Wenn irgendwo was Übles passiert, kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass ein Afghane beteiligt war.

  5. Der wollte sicher einen Direktorenposten, mit Privatsekretärin, dickem Dienstwagen und entsprechendem Gehalt.
    Die Personalchefin mußte absagen, derzeit ist so eine Stelle nicht zu haben.
    .
    Diese Affen.
    Ich könnte vor Wut platzen.
    .
    Selbst in den kommunistischen Ländern wurden und werden Position an (zumindest halbwegs) kompetente Leistungsträger vergeben.

  6. Ich halte die Angabe Mann für diskriminierend. Es könnte sich auch um eine Transgenderfrau oder um ein Diverses handeln.

  7. Tja, so wird es den gut ausgebildeten Frauen in Zukunft ergehen! Gegen brutale Gewalt und animalisches Verhalten der aus dem Busch Gekrochenen hätte nur gesunder Menschenverstand genützt, als die sich hier breitmachen wollten! Im Umkehrschluß sind es aber gerade viele dieser Frauen, die ihr Gutmenschinnen-Dasein stolz vor sich hertragen, bis sie eins aufs Maul kriegen! Wenn dann unser weiblicher Nachwuchs demnächst schon im Kindergarten arabisch lernt, und wie man sich eine Kopfwindel umhängt, um nicht belästigt zu werden, sind alle Errungenschaften für uns Frauen zum Teufel! Dabei war noch nicht einmal der“toxische, alte, weiße Mann“ dran schuld! Im Gegenteil, dem werden die Burka-Feministinnen dann vorwerfen, „er“ hätte sie nicht davor beschützt, alle Privilegien verloren zu haben!

  8. Ein „Mann“. Also wieder Herbert, Stefan oder Michael, diese Brutalos. Gute Besserung der armen Frau, die es wagte, einem Herrn und Meister eine Forderung, denn bitten müssen diese ……. ja nicht, abzuschlagen.

  9. Die fortschrittliche Mutti hat ihrem Pascha doch beigebracht, dass alle Unverhüllten Schlampen sind. Daran wird sich auch in den nächsten Jahrzehnten nichts ändern, denn der Familiennachzug der Steinzeit ist im vollem Gange.

  10. Personalchefin: Das sind Menschen, die es sich verdient haben, nach Strich und Faden krankenhausreif verprügelt zu werden. Alle die in der Bewerbungshölle waren, verstehen das. Die Kaste der „Personaler“ gehört abgeschafft !! DAS SIND PARASITEN, HEUCHLER UND POLITISCH KORREKTE. SO GEHT NATÜRLICHE SELEKTION

  11. Gut, dass die Personalchefin kein „versagensbereites Herz“ hatte, sondern das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

    • Und wenn der Raketenforscher PKH beantragt, bekommt sein auf Steuerzahlerkosten arbeitender Anwalt die Adresse des Opfers.

  12. Wenn das mal nicht wieder ein Merkelaner mit Bekannten bei der Polizei war.
    „Polizeibekannt“…so nennt man die doch immer in den Medien.

  13. Eine Ungläubige Frau hat den Anbeter des Antichristen schwer beleidigt. Da musste sich der Teufel persönlich rächen und unsere Buntidioten werden dafür Verständnis zeigen.

  14. Der wäre wirklich nicht gut für’s Betriebsklima gewesen. Wer?? bitte schlägt denn eine Frau zusammen?

    • aber wo denken Sie hin?! Wenn Sie einen Stein, der Ihnen im Wege liegt, wegkicken, dann kommen Sie doch auch nicht in den Knast, oder?
      Noch dazu war es nur eine Frau! Deswegen macht man doch keinen Aufstand!

    • Wer das tut?? Na die, die die meisten Weiber so sehr willkommen heißen, weil das noch Kerle sind und nicht so eingeschüchterte Luschen wie wir Deutschen. Frauenrechte hin oder her, es sind halt noch Kerle die sich nehmen was sie brauchen.

    • Deswegen habe ich auch kein Bedauern mit den Mädchen / Frauen, die sich diesen Männern™ hingeben und dann erfahren müssen, was diese wirklich von Frauen halten. Pech gehabt, nach dem Motto: wer nicht hören will, muß fühlen.

  15. Wer sagt denen endlich mal, dass die sich an die Einladerin Merkel in Berlin wenden müssen um ihre Rechte nachdrücklich einzufordern……wäre die logischere Konsequenz solcher Menschenbearbeitung der neuen Kultur!

  16. Also, bitte keine Vorverurteilungen. Es wird sich bestimmt noch herausstellen, dass es ein „alter weißer Mann“ war der einen 450€-Job sucht um nicht mehr leere Flaschen sammeln zu müßen. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass ein „Goldstück“ so brutal auf Frauen losgeht (natürlich ironisch gemeint!). Und schließlich hat sie ihn ja davor bewahrt, arbeiten zu müßen! Wäre da nicht die kleine Sache mit der Kränkung durch eine Frau, das geht in bestimmten Kulturkreisen natürlich gar nicht!b Hätte sie ihm höchst erfreut und dankbar den Job gegeben damit er ablehnen kann, denn ein „richtiger Mann“ nimmt von einer Frau keine Arbeit an, wäre die Welt für ihn in Ordnung gewesen.

  17. Wir werden da in Deutschland noch viele Interessante Dinge erleben, wenn z.B. weibliche Führungskräfte bestimmten „Männern “ Abmahnungen oder gar Kündigungen überreichen werden.

    Nicht, dass das dann in manchen Bereichen die Frauenquote aus dem Gleichgewicht bringt.
    Grüne und Linke legen ja auf diese Quote so unendlich viel Wert.

    • Nicht nur denen. Man sollte sich mal den Gesichtsverlust bei einem dieser „Männer“ vorstellen,m wenn er von seinem homosexuellen Chef zurechtgewiesen oder gar gekündigt wird. Und wie eine Gesichtsverlust oft geahndet wird, ist ja bekannt.

  18. Und wieder ein „Mann“, der wohl aus dem Nirgendwo auftauchte und dessen „Ehre“ beschmutzt wurde, weil man ihm eine Absage mitteilte, anstatt ihm die Füsse zu küssen!
    Werden wir wohl bald Einstellungsgespräche nur noch hinter schusssicherem Glas, via Telefon führen können, weil wir so viele bunte, bezaubernde, herzliche, freundliche Menschen aus dem islamischen Kulturkreis hier haben?

    • Bitte denken Sie mal 2 Generationen weiter. Dann müssen unsere Nachfahren wahrscheinlich gleich ein Bündel Scheine in die Bewerbungsunterlagen reinlegen, um überhaupt als unreine Christenschweine eine Chance zu bekommen. Armes Deutschland .

    • Nein, die sind dann schon versklavt, weil sie die einzigen sind, die noch bestimmte Arbeiten erledigen können bevor alles zusammenbricht….. Bewerbungen gibt es dann nicht mehr. Nur noch Basare zum Handeln von Sklaven….

    • Nun Yvonne, die einflussreichsten Personen waren gegen Ende des osmanischen Reiches christliche „Gemahlinnen“ denen der Sultan verfallen war. Der Rest der noch standhaften Christen musste „unehrenhafte“ Handwerksberufe ausüben. Dazu mussten die Christen aufpassen, daß ihre Töchter nicht zwangsverheiratet und die Söhne der „Knabenlese“ zum Opfer fielen. Die Entführungen christlicher Mädchen und Verheiraten ist ja heute noch in Pakistan und Ägypten zu bewundern.

    • Prima, Rücksturz in dunkelste Zeiten. Aber zum Glück ohne mich und meine Nachfahren. Die vermehren sich nämlich nicht angesichts solcher Aussichten. 🙂

    • Im Moment wird das schusssichere Glas was nützen. Aber irgendwann muss die Dame, der Herr dieses Kabäuschen auch wieder mal verlassen. Und da fangen dann die Probleme an.

    • Also, ich werde mir jetzt wohl „Mett-Hunde“ zulegen! Die fressen nur Mett: Mehmet, Achmed, Mohammed…….;-)!!

  19. Bisher hielt ich die Angaben, das schon mehr als 298.000 (!?) Stand Oktober 2018, Quelle Arbeitsagentur, Merkel-Gäste in Lohn und Brot stehen, für Propaganda. Nur mit diesen „neuen“ innovativen Bewerbungsmethoden , wird mir einiges klarer.

    • Das ist Statistikschwindel, die Definition der „Erwerbstätigkeit“ ist, wenn einer 1 Stunde pro Woche bzw. 4 Stunden pro Monat arbeitet.

      Dann alle, die Integrations- und Sprachkurse besuchen auch erwerbstätig, auch wenn die bei Nichtteilnahme nicht sanktioniert werden.

      Auch werden die Vielfachehefrauen und Gebärmaschinen (obwohl offiziell alleinerziehend) niemals arbeiten!

    • Ja danke Cantik, darauf sollte man immer hinweisen. Habe diesen Mist (Bewerbungstraining, usw. usf. ) das letzte mal vor 30 Jahren erlebt und war damals schon der Meinung, das sich einige Firmen unter den Fittichen des Arbeitsamtes eine goldene Nase verdienen und effektiv gar nichts bringen.
      Nachtrag:
      Vielleicht kann das jemand hier bestätigen, das die Maßnahmen heute noch ineffizienter und die Verflechtungen auf noch mehr Korruption hinweisen.

  20. Der Beruf der Zukunft heißt hier, in diesem auf den Hund gekommenen Land, SECURITY. Wo man hinschaut Security. In Bädern, auf Festen, sogar auf Dorffesten, in Ämtern, vermehrt in Städten, in Schulen, wo man früher höchstens einen Hausmeister gesehen hat, und jetzt sogar schon bei Einstellungsgesprächen notwendig. Auch auf dem „Ball der einsamen Herzen“ wird es in Zukunft etwas rauher zugehen. Und, es werden ja immer mehr, die eine straffe Hand nötig haben.

  21. Dieses Land und diese Gesellschaft ist mittlerweile nur noch eine Müllhalde.
    Die Gesellschaft dumm, brutal und rücksichtslos, die Medien verlogen, die Politiker verkommen.
    Aber so sehen wohl Länder aus wo die Religion politisch einen so großen Stellenwert hat.

  22. Das täglich neue Aushandeln unseres Zusammenlebens, werte grünrote Politiker, das läuft anscheinend heftig aus dem Ruder.

    Neue Männer braucht das Land, dieses Lied in seiner Vollendung zu erleben. Nein Danke, Merkel, für die neuen „Männer“. Und das Verschweigen über die Herkunft der „Männer“ ist keine Lösung. Die Probleme werden davon noch größer. Schade, dass die Migrationskommunisten ihre eigenen Klassiker von Marx bis Mao nicht lesen. Dann könnten die das Ende des sozialistischen Weltsystems verstehen und das kommende Ende ihres eigenen Kulturmarxismus. Toleranz und Weltoffenheit am praktischen Beispiel – hier steht erneut ein trauriges Kapitel geschrieben.

    • Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterschieden werden.
      Verbrechen der Gläubigen an Ungläubigen sind dann mehr als Erziehungsmaßnahmen anzusehen.

    • Die die diese Zustände hergestellt haben und immer noch herstellen, m ü s s e n entmachtet werden! Einen anderen Weg gibt es nicht!!

  23. Ich fürchte, dass die brutal zusammengeschlagene Personalchefin auch noch eine Strafanzeige bekommt, weil sie den Neandertaler nicht bevorzugt eingestellt hat.

    • Sollte es kein Deutscher von Geburt aus gewesen sein, kommt auf die Frau noch eine Anzeige wegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit zu. Also wünschen wir ihr gute Genesung und einen deutschen Schläger.

    • Bitte nicht die Neandertaler derart diskriminieren, sie wurden schon von den aus Afrika einrückenden Horden ausgerottet, obwohl sie weitaus besser an da Leben im Norden angepaßt waren und so bekloppt, wie sie uns immer dargestellt werden, das waren sie auch nicht. Mal bißchen mehr Stolz auf die ausgerotteten weißen Nordmenschen! 🙂

    • Das ist leider zu befürchten, so eine Absage würde ich niemals persönlich übermitteln, sondern Wochen später per Post.

      Das wird auch noch auf eine „Diskriminierungsklage“ rauslaufen, wenn der Ziegenhirte nicht als Führungskraft eingestellt wurde.

    • Viele Personalchefs schalten keine Stellenanzeige mehr „suche Müllmann, weiblich / männlich / pervers …“ sondern suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Da kann man die Eseltreiber und Ziegenhirten von vorn herein übergehen.

  24. Dürfte ich einmal fragen, in welchem Verhältnis zur Willkommenskultur steht die geschlagene Dame steht?

  25. Man kann diesem „Mann“ allerdings nicht nachsagen, dass er es sich in der sozialen Hängematte gut gehen lassen wollte- immerhin wollte er arbeiten!

    • Aber die wenigen, die es wirklich mal schaffen eine Ausbildung zu beenden oder einen Job zu bekommen (selbstverständlich an ihre Bedürfnisse angepasst) klagen anschliessend wegen Diskriminierung, das haben schon viele muslimische Pflegekräfte getan, die weigerten sich z. B. Männer zu waschen.

  26. ja, unsere mohammedaner – heroischer mann schlägt frau zusammen.
    sie sind halt etwas besonderes.

  27. Sowas macht man ja auch nicht…Da die Goldstücke eh alles dürfen, sind sie doch auch zu allem qualifiziert. Eine Jobabsage, so die Grünen, verletze die nicht diskutablen Persönlichkeitsrechte auf Integration. Schlimm genug, dass die neuen Facharbeiter für ihr Geld arbeiten sollen, aber wenn schon, dann muss das auch zugesagt werden. Wer das nicht tut, ist ein Nazi und darf laut Grünen und Antifa verprügelt werden… Selbst Schuld.

  28. Nicht näher beschriebener Mann………………ist bekannt…………
    Wer anruft und droht abzustechen……………ist auch bekannt………..
    Sicher einer der Fachkräfte die Deutschland bevölkern………

  29. Keiner geht mit auf die Strasse also selbst schuld. Angeblich 6-8 Mio AfD Wähler aber immer dieselben, die bei Veranstaltungen mitmachen. Es wird sich nichts ändern wenn man weitere hundert solcher Artikel liest.

    • Das stimmt zwar, allerdings ist es doch seit Jahrzehnten so, das ein Verdienst in diesem Land nicht mehr zum Leben ausreicht (clever gemacht von den sozialistischen Globalisten)! Die Teilnahme an einer Demo GEGEN die zuvor genannten wird in sehr vielen Fällen die simple Existenz der Teilnehmer gefährden. Klar, solche Artikel könnten etwas bewirken wenn sie in den Medien präsent wären! Das wir aber von den Einheitsparteien erfolgreich verhindert! Ergo, was nicht verbreitet wird, wird nicht wahrgenommen!

    • Deswegen müssen wir im Bekannten/ Verwandtenkreis verbreiten….Je mehr informiert werden, umso größer die Möglichkeit zur Veränderung…

    • Ja und wie soll sich denn jetzt der Zustand ändern? Mir ist noch nie etwas passiert. Schon als Kind hab ich mich gegen diese Deutschenhetze gewehrt bis heute. Ich fand dieses unterwürfige getue/gehabe von Lehrern/Schülern den Ausländern gegenüber schon als Kind abstossend und völlig unnatürlich, konnte mir das aber in dem Alter noch nicht so recht erklären, wie denn auch.
      Seltsamerweise hab ich immer mit den Ausländern rumgehangen, ich wurde respektiert für mein nicht unterwürfig sein, der Rest wird bis heute verachtet und zwar völlig zurecht.

      Irgendwann muss man auch mal über seinen Schatten springen. Was soll denn erst ein Tim Kellner, Joachim Sondern u.v.m. sagen? Wir sind viel viel mehr, schon wenn ein paar wenige Demos gleichzeitig stattfinden merkt man doch wie die bezahlten Antifas spürbar weniger werden.
      Die AfD wird das niemals ohne eure SICHTBARE firedliche Unterstützung schaffen, niemals. Ein Regime verlässt niemals freiwillig durch Wahlen oder so das Feld. Wer das noch glaubt hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

    • Dennis ich bekenne, das ich das Letztemal in den 80er Jahren demonstrieren war und zwar gegen den NATO Doppelbeschluss . Hinterher kam raus, das viele dieser Demonstrationen vom Osten organisiert und bezahlt wurden. Es waren 100.000 te Teilnehmer . Die Zeiten waren verglichen mit heute sehr gut, natürlich gab es durch die geburtenstarken Jahrgänge ein Hauen und Stechen selbst um armselige Lehrstellen , aber worauf will ich hinaus ?
      Anzahl und Größe einer Demonstration sind nicht alles. Wir haben die Politik gegen uns, die Medien, Kirchen und Gewerkschaften, damals war das nicht der Fall! Bisher konnten die heutigen „Eliten“ alles noch mit Geld zuwerfen, doch nicht mehr lange !
      Ich persönlich rechne damit, das der Widerstand bei den sich verschlechternden Randbedingungen exponential anwachsen wird. Was dann allerdings passiert , kann keiner mehr voraussagen.

Kommentare sind deaktiviert.