Muslime fordern, fordern, fordern… „Islam gehört ins Schulzeugnis!“

Neulich in der Schule (Foto: Shutterstock)

Wien – Reichst du jemanden den kleinen Finger, so will er oft die ganze Hand. Österreichischen Muslimen reicht es nicht, dass muslimischer Religionsunterricht an Schulen angeboten wird. Sie pochen darauf, dass ihre Friedensreligion anders als bei katholischem oder evangelischem „Religionsunterricht“ üblich, im Zeugnis besonders hervorgehoben wird. Wie die Kronenzeitung berichtet hatte das Bildungsministerium beim Wahlfach „Islam“ nur die Abkürzung des Trägers „IGGÖ“ vermerkt. Dies ist die Kurzbezeichnung für „islamische Glaubensgemeinschaft Österreich“. Da steckt zwar auch Islam drin, aber nicht genug. Muslime fühlen sich nun diskriminiert und wollen vor Gericht ziehen.   

Dazu schreibt die Kronenzeitung:

„Offenbar fühlt man sich dadurch nicht ausreichend wertgeschätzt und ortet einen „klaren Akt der Diskriminierung“ seitens der Bundesregierung. Nach einem Gespräch im Bildungsministerium, das nicht nach ihrem Geschmack verlief, kündigte die Glaubensgemeinschaft jetzt „juristische Schritte“ an.“

Empört meint IGGÖ-Präsident Ümit Vural, durch die Änderung sei „nicht weniger als ein ganzes Religionsbekenntnis aus Zeugnissen verschwunden“. Das Vertrauen der Muslime sei durch diesen „einseitig verkündeten und diskriminierenden Erlass des Bildungsministeriums erschüttert“. Das alles sei „eines Rechtsstaates einfach nicht mehr würdig“.

Im Bildungsministerium ist man laut Kronenzeitung an einer pragmatischen Lösung interessiert. Gleichzeitig verteidigte das Ministerium den Entscheid. Er beruhe auf einer „fundierten Rechtsposition“.

„Der Entscheid beruhe auf einem Bescheid des Kultusamts zum Islamgesetz (Teil des Bundeskanzleramts) und wurde bereits im Oktober an die Bildungsdirektionen (früher: Landesschulräte) verschickt.“ heißt es aus Kreisen des Bildungsministers Heinz Faßmann (ÖVP).

Das Vertrauen in den Islam ist erschüttert

Inwieweit umgekehrt das Vertrauen der Österreicher in die Muslime erschüttert ist, offenbart der Artikel der OÖNachrichten. Mit dem Titel „Die Ablehnung des Islams ist in Österreich am stärksten“. Laut der islamophilen Bertelsmann-Studie liegt Österreich auf dem letzten Platz bei den Freizeitkontakten zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Weiterhin hinke Österreich im Bereich der Sozialintegration hinterher, etwa beim Spracherwerb: Vielleicht hängt dies auch mit einer ausgeprägten Integrationsunwilligkeit zusammen und der Intoleranz gegenüber einer aufgeschlossenen Gesellschaft. Wenn in Wien sich bereits österreichische Frauen mit Kopftüchern gegen sexuelle Übergriffe schützen (Jouwatch berichtete) haben andere einen triftigen Grund “erschüttert“ zu sein. (KL)

 

Loading...

30 Kommentare

  1. Seit meiner Schulzeit, die ist schon Jahrzehnte her, bin ich erstaunt dass etwas was nur in den Köpfen mancher Menschen existiert, aber nicht real ist, dermaßen das Leben und die Welt beeinflussen kann.

    Es werden Steuern erhoben, Studienfächer ermöglicht, Akademische Titel verliehen, Gebäude (Kirchen, Moscheen usw.) gebaut und ganze Städte/Länder entstehen (Vatikan) Kriege deswegen geführt. Unfassbar….

    Das alles wegen Religion…..nichts was real ist aber trotzdem vorhanden.

    Götter wurden vom Mensch erfunden, nicht umgekehrt.

  2. Lasst uns einen „Zentralrat der diskriminierten Deutschen gründen“, mit einem Jammervorstand und dann fordern wir folgendes:

    1.) OHNE Pass keine Sozialleistungen,
    2.) OHNE Spracherwerb keine Sozialleistungen,
    3.) OHNE Abgabe von Fingerabdrücken, bei jedem Besuch der Sozialbehörde, keine Sozialleistungen,
    4.) KEINE Alimentierung mehr von kreativ gelösten Vielfachehen,
    5.) Beim kleinsten Strafdelikt direkte Ausweisung ins Heimatland,
    6.) KEIN Familiennachzug,
    7.). NUR Bezug von Sachleistungen,
    8.) KEINE PKH mehr,
    9.) Anwendung des SGB II für Goldstücke, denn für die gilt die Gesetzgebung auch,
    10.) Annahme jeder noch so beschissenen Arbeit, bei Abwesenheit sofortige Einstellung der Sozialleistungen,
    11.) Frauen und Mädchen sind kein Freiwild für Steinzeit, usw., usw.

  3. Islamisches Gymnasium und die Fächer bzw. Leistungskurse:

    1.) Dauerfordernd,
    2.) Dauerbeleidigt,
    3.) Dauerehrverletzt,
    4.) Wir können rein gar nix, werden der aufnehmenden Gesellschaft – trotz
    Vollalimentierung – nie etwas zurückgeben.

    Und wenn sie all das nicht bekommen, wird es eingeklagt.

    Mal ehrlich, die Mädels werden, wenn sie die reguläre Schule mal wirklich schaffen sollten, direkt verheiratet und müssen durchgehend schwanger sein.

    Die Jungs werden sich nehmen, was sie wollen und die deutsche Sprache nur bruchstückhaft sprechen.

  4. Jemand kommt freiwillig in ein anderes Land. Er kennt die Lebensbedingungen, auch die religiösen. Er bleibt freiwillig in diesem Land. Warum soll da ständig was abgeändert, angepasst, exkludiert, hervorgehoben, umgebaut, verbreitet… werden?

  5. Nö, der Islam gehört dorthin, wo er herkommt…..Der Islam gehört nicht zu Deutschland [ Europa ]…Punkt

  6. Muslime sind solange für den Rechtsstaat, wie sie mit seiner Hilfe ihre Forderungen für den Islam durchsetzen können, verlangt der Rechtsstaat aber den Muslimen etwas ab, dann fühlen sie sich diskriminiert, beleidigt, intolerant behandelt und spielen das unschuldige Opferlamm. Wenn sie aber gar selbst die Macht haben, schaffen sie den Rechtsstaat kurzerhand ab und wenden die Scharia an. Diese muslimische Verlogenheit und Doppelzüngigkeit ist einfach nur noch unerträglich. Warum gibt es an österreichischen Schulen überhaupt islamischen Religionsunterricht? Der Islam gehört erstens nicht zu Österreich, der Islam ist zweitens eine politisch-religiöse Eroberungs-und Herrschaftsideologie, die mit dem, was wir unter Religion verstehen, nur sehr entfernt etwas zu tun hat und er ist drittens demokratie-und freiheitsfeindlich. Also, was hat bitte der Islam an österreichischen Schulen zu suchen?

  7. Das ist doch schon vor längerer Zeit von Jemandem festgestellt worden: ab einer gewissen Anzahl an Muslimen fangen sie an zu fordern, zu fordern, zu fordern und nochmal zu fordern.

    Außer Forderungen zu stellen können die wohl nichts. Die sollen sich in ihre muslimischen Länder verp…sen, dort können sie so leben wie es ihr Allah ihnen vorschreibt. Aber uns sollen die in Ruhe lassen!

    Eine weitere Eigenart ist das Dauerbeleidigtsein. Überall sehen die den Schriftzug Allah. Und die doofen Firmen knicken überall ein. Wenn ich Sportschuhhersteller wäre und irgendein Moslem würde auf der Sohle den Schriftzug Allah sehen, dann würde ich ihm sagen, er soll woanders hin gucken, er soll sich mal ’ne Brille zulegen oder er soll sich einfach weiter aufregen wenn es ihm Spaß macht, aber meine Sportschuhsohlen würde ich wegen dieser Leute sicherlich nicht ändern.

    Was können wir dafür wenn die in jedem Sch… den Namen Allahs zu erkennen glauben? Die sollen dahin zurück gehen wo sie hergekommen sind. Wem das hier nicht paßt, der darf das Land verlassen, insbesondere, wenn er kein Einheimischer ist.

    Mich k*tzt diese Gehabe der Moslems mittlerweile dermaßen an, daß ich dafür plädiere, sie ALLE! aus dem Land zu schmeißen. Wer sich so verhält, der ist nicht an einem friedlichen Zusammenleben interessiert, der will terrorisieren, Macht demonstrieren. Und die doofen Einheimischen knicken alle ein.

    Grrrrrrrrrrrrrrr!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  8. Alle diese Forderungen sind nur verständlich, wenn man unterstellt ( wahrscheinlich zu recht), dass sich die Islamisten als die Eroberer von Europa verstehen und jene, die hier das Sagen haben.

    • Man unterstellt zu recht. Diese ganzen Horden sind ja von ihrem Glauben her verpflichtet, die ganze Welt zu vereinnahmen. Zusätzlich werden sie ja von unserer Regierung ausdrücklich eingeladen. Erst kürzlich im Dezember in Marrakesch, bei der Annahme des Migrationspakts, hat Merkel in ihrer Rede sinngemäß betont, dass die in ihrem Land schon länger Lebenden zu dumm, zu faul oder zu impotent seien, ausreichend Nachwuchs zu zeugen, so dass Einwanderung vonnöten sei. Ich habe mich geschämt für sie – wörtlich hat sie schlicht von einem „demographischen Problem“ gesprochen, aber das meint ja das selbe. Die Deutschen sind nicht zu dumm oder zu faul, sondern zu nachdenklich und besorgt, mehr Kinder in diese Welt zu setzen. Und anstatt, dass man versucht, ihnen Mut zu machen, schaufelt man hier Leute herein, die nicht nachdenken, sich keine Sorgen machen, sondern fröhlich schmarotzend und unbekümmert Kind um Kind in die Welt setzen und dabei noch ihren Eroberungspflichten auf Kosten der Urbevölkerung nachkommen.

  9. Tolle Idee. Und wer im Halbjahr zwanzig Ungläubige absticht, bekommt ’ne 1 und ab dreißig mit Sternchen, will sagen, mit Halbmond. Irrsin, laß nach.

  10. „Reichst du jemandem den kleinen Finger, so will er oft die ganze Hand.“ Nein, er will nicht die ganze Hand, sondern er will dir den ganzen Arm ausreißen! Zunächst!

  11. Zahlen eigentlich Muslime Kirchensteuern, mit denen der Religionsunterricht finanziert wird, so wie Christen?

  12. So,so.Das ,,Vertrauen“ ist erschüttert.Warum gehen die ,,schwerstdiskriminierten“ nicht nach Istanbul und heulen Erdowahn die Taschen voll?

  13. Islamkritik steht hierzulande unter schärferen Strafen als Raubmord und/oder Steuerhinterziehung. Die Denunzianten kriechen wieder aus ihren Löchern. Laßt euch nicht provozieren, drückt beide Augen zu, falls ein Invasor zu Schaden kommt…

  14. Ist Islam keine religion?

    Im Zeugnis steht nicht christliche Religion, sondern nur religion. Wer die deutliche erwähnung Islam will, sagt damit, dass das keine Religiion ist.

    • Weder noch. Eine Erwähnung „Christliche Religion“ ist völlig obsolet, da wir eine christlich geprägte Gesellschaft sin… äh… waren. Die Erwähnung des Islam soll nur deshalb eingeführt werden, nur um der Erwähnung halber. Sonst sind die Müslis wieder beleidigt.

  15. Wir sollten uns mal fragen.
    Nützt uns der Islam?
    Welche Vorteile bringt er?
    Ist er irgend ein Gewinn für Deutschland/ Österreich?
    Und wenn nicht,warum sollten WIR dann irgendwelche Forderungen erfüllen?

    • …weil wir doch so gerne gemocht werden wollen, und weil wir doch die „Guten“ sein wollen, besser als alle anderen auf der Welt. So idiotisch denken immer noch ziemlich viele von uns, aber es werden hoffentlich imme weniger.

    • Dieser Scheiß-Islam will nur eine neue Brutstätte, die Bevölkerung töten, unsere Ressourcen ausbeuten unser Land einnehmen und sich weiter wie Heuschrecken ausbreiten – ab ins nächste Land und das Speil fängt von vorn an.
      Schon die Erkenntnis, dass wir uns über den Islam unterhalten, ist ein Sieg für die.
      Nein, man darf nicht mit denen verkehren, die grabschen unsere Frauen an oder entwürdigen unsere Töchter und wenn wir uns wehren, zücken die gleich das Messer um uns den Kopf abzuschneiden.
      Es wird ihnen leicht gemacht, Merkel will nicht nur den Islam – sie akzeptiert auch die Scharia als Parallelwerk zu unseren Abzocke-Gesetzen (eine Verfassung haben wir ja nicht) Das ist das Problem, weil Politiker zwar ein Schwur ablegen, aber eindeutig sich darin bekennen, dass dieser Scheiß-Islam zu uns gehört – nichts da – sollen die zurück kehren in ihre Hölle der dauer-erigierten Penisse und geschändeten und gesteinigten Frauen. Dort sind die Weiber kleinlaut und wagen keinen Mucks. Aber hier in DE treten die so arrogant auf, beschimpfen die Menschen und schreien und keifen und lassen sich stündlich nach dem Gebet der Männer erneut besamen…weil es ja hier Geld und Sicherheit vor Abschiebung gibt…

    • Natürlich bringt uns der Islam nichts, aber „nun sind sie halt mal da“ und wenn wir immer ganz lieb sind, dann passiert uns nichts.

Kommentare sind deaktiviert.