Überraschung! Kommunen zweifeln am Integrationswillen von Migranten

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle (über dts Nachrichtenagentur)

Für solche Aussagen wurden die Asylkritiker früher geteert und gefedert aus der Gesellschaft vertrieben. Jetzt, wo alles zu spät ist, kommen auch andere zu dieser logischen Erkenntnis, allerdings sind die Schlussfolgerungen mal wieder überaus naiv: 

Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Bürgermeister der bayerischen Kleinstadt Abensberg, Uwe Brandl (CSU), hat den Integrationswillen von Flüchtlingen und anderen Migranten infrage gestellt. „Der Großteil der Zugewanderten hat an unseren Angeboten kein Interesse“, sagte Brandl der „Welt“ (Freitagsausgabe). Es gebe nur einen „verschwindend geringen Prozentsatz echter Integrationswilliger“.

Der Rest drohe „auf Dauer in den sozialen Netzen“ zu bleiben. Brandl forderte „eine sofortige Spracherziehung vom ersten Tag des Hierseins“, die unabhängig von der Bleibeperspektive erteilt werden solle. Die Wirtschaft forderte Brandl auf, sich „viel stärker“ einzubringen, „wenn es um die Vermittlung von Fähigkeiten und die Integration in unsere Arbeitswelt geht“.

Es müsse das gemeinsame Ziel sein, „eine deutlich höhere Integrationsquote zu erreichen als heute“. Der Bürgermeister von Abensberg kritisierte auch den Protest Bayerns gegen die Pläne für eine Grundsteuerreform. Er habe große Sorge, dass die Gemeinden am 31. Dezember ohne eine neue Regelung dastehen.

Die Wirtschaft wird sich nicht einbringen, weil diese nur an billigen Arbeitskräften (früher nannte man das Sklaven) interessiert sind und die so genannten Flüchtlinge werden sich auch nicht für eine Spracherziehung interessieren, es sei denn, sie würden dafür noch einmal zusätzlich Geld verdienen. Aber vielleicht nicht mal dann, denn es lässt sich in den Gegengesellschaften in den Großstädten auch trefflich ohne Integration leben, wenn der Rubel rollt. (Quelle: dts)

Loading...

61 Kommentare

  1. Diese „Neuigkeit“ wusste ich schon seit meiner Pubertät vor ca. 35 Jahren… Vor allem die Moslems sind nahezu 100% integrationsresistent aufgrund der Kampfbefehle Suren im Koran bzw. der Überlieferungen im Hadith.

  2. Was sagt da jetzt Fräulein Aldi oder Herr Lidl dazu. Oder dieser mit diesem extremen Suppenfilter unter der Nase, dem von von Mercedes meine ich.
    Übrigens, soll heißen „ora et labora“ und zwischendurch eine Bier, war bei uns im Klosterinternat so, bei den Brüdern.

  3. Die meisten wollen sich nicht integrieren?! Das müssen Fake News sein! Die meisten haben sich doch längst integriert – in unsere Sozialsysteme!🤣

  4. Am 16.Oktober 2010…da war man schon weiter als heute!

    „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“, sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam.

    Man müsse Migranten nicht nur fördern, sondern auch fordern.

    Dieses Fordern sei in der Vergangenheit zu kurz gekommen.

    • …“Man müsse Migranten nicht nur fördern, sondern auch fordern.“…und dann diejenigen befördern und zwar in denen ihre Heimat.

  5. In Deutschland will man es nicht wahrhaben

    In den Niederlanden ist Multikulti gescheitert

    Nach zwanzig Jahren schaut der niederländische Politologe Ruud Koopmans zurück. Einst galt er als Befürworter von Multikulti. Er kommt nun zu dem Schluss, dass Multikulti gescheitert ist und Assimilation der bessere Weg gewesen wäre. Er erlebte immer wieder, dass man ihm in Deutschland nicht glaubt.

  6. 1861 begann der US Bürgerkrieg mit dem Ergebnis die Sklaverei einzustellen.
    Die Schwarzen waren danach frei und sprachen die US Sprache.

    Bis heute kann man auch in den USA nicht von einer vollen Integration sprechen und das obwohl die Schwarzen die Sprache beherrschten und sich verständigen konnten.
    Warum gibt es in den USA immer noch Viertel der Schwarzen in denen Armut herrscht.
    Es gibt Studien in den USA darüber sowie auch in England….einfach mal Googeln….

    Es gibt auch ein Buch welches den deutschen Bestandteil der Amerikaner beschreibt mit seinen Vorteilen und Auswirkungen mit dem Titel „The German Element“

    Ich sehe sehr große Unterschiede zwischen einem Pitbull und einem Schäferhund.

  7. Bitte den Rest konsequent nach Hause schicken. Es gibt nun keinen Grund mehr weshalb diese Menschen bleiben sollten.

  8. Manche sind schon 20 oder 30 Jahre hier und können kein Wort Deutsch.
    Die kommen mit Clan-Übersetzer und ihre Übersetzer sind auch nicht gerade besser.

  9. Flüchtlinge brauchen sich gar nicht integrieren. Nach dem Fluchtgrund sollen sie wieder die Heimat bevölkern und sich nicht weiter entwurzeln lassen…..So war es vorgesehen und so sagt auch schon der Begriff. So war es auch nach dem Jugo-Krieg.

    Migranten, die hätten nicht hier sein dürfen, da wir den GG 16 a 2 anwenden. Also sind es Illegale. Diese verfrachten wir auf eine Mietinsel. Irgendwann fällt ihnen ihre Staatsangehörigkeit wieder ein, dann dürfen sie wieder ins Heimatland….Niemand soll sagen können, dass es sich um ein Gefängnis handelt. Eher eine „exterritoriale Transitzone“.

    • Das sehe ich auch so. Wenn der Flucht- bzw. Asylgrund entfällt (falls es ihn überhaupt gegeben hat), hat sich die betreffende Person sofort aus Deutschland zu entfernen. Ein Hohn, dass beispielsweise die Mitglieder der berüchtigten Clans aus dem Libanon bis heute mehrheitlich nur „Duldung“ haben. Niemand kann einem erklären, warum die alle noch da sind.

  10. Ist das jetzt rassistisch?
    Naja wenn die AFD oder AFD Anhänger das sagen würden dann sicherlich schon.
    Ich denke die Kommunen sollten auch von Verfassungsschutz beobachtet werden. Das ist ja schließlich mittlerweile mode. Diese Aussage der Kommunen verletzt sicherlich auch Menschenwürde.

    • „Ist das jetzt rassistisch?“

      Abwarten, denn noch haben sich weder die Gruen*Innen, die SPD, die Linken, die FDP, die Gewerkschaften, die Kirchen bzw. die Antifa dazu geaeussert…

    • Ich frage mich ob man die Menschwürde eigentlich verletzen kann, wenn keine Würde vorhanden ist. Wenn die Menschen noch nicht mal eine Achtung vor sich selber haben. Sie verlassen ihre Heimat und erwarten daß sie hier in Deutsschland von Steuerzahlern gefüttert und seit Jahren von Deutschen hart erbaute Sozialsystem bedingungslos aufgenommen werden bzw. einfach so mal zu kassieren.

  11. man kann es kurz machen: „Gleich und gleich gesellt sich gern“. An diesem zutiefst menschlichen Bestreben können auch Armeen von Multi-Kulti-Ideologen nichts ändern

  12. Langsam, gaaanz langsam rücken sie damit raus dass das mit der Integration total gescheitert ist. Aber das machen sie nicht freiwillig. Denn langsam kommt es auch raus wohin die Steuern die die Kommunen erheben und die für die Gäste gebraucht werden fließen. Zumindest können dann die Bürgermeister der Gemeindebundes nach dem Zusammenbruch der Sozialsysteme behaupten dass sie ja davor gewarnt haben.

  13. Überrascht können nur die sein, die mit geschlossenen Augen durch das Leben gehen, Für mich war das schon 1980 deutlich, dass sich diese Kulturfremde nicht integrieren wollen.

  14. Ein Depp wäre man auch dann,

    wenn man jenen Koranverwirrten eine Integriertheit bescheinigen würde,

    die Deutsch lernen und keine Hartz-IV-Bezieher sein wollen!

  15. Integrationswille von Migranten gescheitert!

    Eine Migrationspolitik gegen die Bevölkerung, die Umformung einer homogenen in eine heterogene Gesellschaft geht nicht ohne Deutsche Opfer vonstatten und man hofft daß es noch viel lauter wird, der Riss zu einem Graben wird, damit endlich eingelenkt wird.

    Unter dem Diktat der Political Correctness werden die sensiblen Fragen jedoch zumeist
    ausgeklammert.
    Diese offensichtliche Diskrepanz zwischen deutschen gutmenschlichen, liberalen Wunschdenken und der ungeschminkten Wirklichkeit in unserem Land sind das zentrale Problem unserer Gesellschaft, wodurch immer öfter an den falschen Stellen Toleranz gefordert wird und gegenüber der Intoleranz islamischer Gemeinden, Nachsicht angemahnt wird.

    Je eher es der patriotischen Opposition in unserem Land gelingt, diese abwirtschaftenden Kartellparteien in ihrer politischen Verantwortung abzulösen, um so geringer wird ein möglicher irreversibler Schaden.

    Aber wie gesagt:

    Was macht ein Einladender mit Eingeladenen, die sich im Hause schlecht benehmen!
    Richtig, er schmeißt sie raus und verbietet ihnen wiederzukommen.

  16. Am Ende dieser Dekade wird der meistgeprochenste Satz in Deutschland wieder mal lauten:

    >> Das haben wir alles nicht gewusst! << 🤔

    • So isses, dann niemand redet mehr offen dagegen an.
      Keiner will Rechter sein.

      Ich erinnere mich gerade was vor einigen Monaten bei mir geschah:

      Wir hatten im Sommer eine Gartenparty bei uns mit den Nachbarn.

      Auf dieser Feier sagte eine Nachbarin:….“ja,ja Dienstpflicht in Deutschland, wir wissen ja, dass du in der Bw Reservist bist, das brauchen wir nicht“

      Ich sagte:“ Ich sehe die Dienstpflicht unabhängig von der Bw. Wir wollen alle die Gleichberechtigung. Wir schreien doch alle nach Nachwuchs in THW, Freiwilliger Feuerwehr, Rotem Kreuz usw. ….mit der Dienstpflicht/Wehrpflicht für Mann und Frau wäre das doch gelöst. Ich habe nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten in diesem Land“

      –Schweigen am Tisch– Danach große Augen und Kopfnicken am ganzen Tisch–
      Mit dem Zusatz „So habe ich das noch nicht gesehen.“

  17. Also „Ausweisen“ muß hier nicht dikutiert werde, weil das, eagl was die Politschwätzer bejammern, (politisch) nicht in Frage kommt.
    Die verklausulierte Botschaft lautet auch anders:
    Wir ( und die Wirtschaft?..also wir) sollen für die Integration dieser nur an leistundlosem Geld und Wohlstand ineressierten „Geschenke“ uns so lange quälen, unterwerfen, entwürdigen, erniedrigen und schuften, bis uns diese hochwertigen Kreaturen in Ruhe lassen und uns, wegen der erreichten Ziele, für deren Dauerhaftigkeit wir auch zu sorgen haben, nichts mehr tun.
    Na, dann man ’ran.

    So wollen die die Wahl gewinnen.

    • Ausweisen kommt nur solange nicht in Frage als die derzeitigen Politdrahtzieher nicht entmachtet sind. Ein politischer Paradigmentwechsel z.B. in der EU eröffnet diesbezüglich unerschöpfliche Möglichkeiten. Auch massenweise Repatriierungen! Es dürfen nur die derzeitigen Drahtzieher nicht wiedergewählt werden!

  18. Integration heißt, die Bevölkerung nimmt die Person in ihre Gemeinschaft auf.
    Das dauert auch beim Umzug eines Einheimischen von einem Dorf in ein Anderes Jahre.
    Sie müssen sich Assimilieren, in die Gesellschaft einbringen.
    .
    Trotzdem wird man ewig ein „Zugewanderter“ bleiben.
    .
    Das kann bei der Menge so nicht funktionieren.

  19. genervt wäre untertrieben. Ich bin ermüdet und will diese grenzenlose Dummheit nicht mehr jeden Tag lesen. Bevor nicht der erste große Knall kommt (STrom-Black-out, terror-anschlag, euro-Crash, gesalzene Steuererhöhungen etc.), wacht der Dumm-Michel eh nicht auf und es ist alles vergebene Liebesmüh.

  20. Wie wäre es Integrationsverweigerer dahin zu schicken, wo sie hergekommen sind? Dann läge die Integrationsquote bei 100%. Andere Länder machen es so.

  21. Alle die in der Asylwirtschaft tätig sind wissen das (in vielen Gesprächen mit solchen Typen bestätigt bekommen)………allerdings sind diese froh über ihren Arbeitsplatz sonst würden sie Hartzen. Für die ist „Zuwanderung“ eine Jobgarantie!

  22. Wenn Sie das Kürzel in Zukunft nicht weg lassen, wird nicht mehr korrigiert und solche Postings landen im Müll! Dazu wurden wir angewiesen.

  23. Es fehlt diesen Hochgebildeten nicht an Willen,die dachten der Integrationswille wird besser bezahlt so mit ein paar Tausend im Monat man will ja schließlich leben und nicht Flaschen sammeln so wie die doofen Kartoffeln.

  24. Integrationswillen von Migranten ?

    Auch so eine Nebelkerze mit der man den Hund (das Volk) wieder mal auf die falsche Fährte lockt. Keiner der Verantwortlichen für diese Politik will im Ernst, dass die sich integrieren. Ziel dieser Massenzuwanderung ist das „Ausdünnen der Original-Bevölkerung“ um es mal im rot-grünen Sprachduktus zu formulieren. Bis zum Endziel des Ganzen, der Vernichtung der europäischen Völker. Wer das aus dem Auge verliert, hat nichts kapiert und lässt sich immer wieder von den Medien und der Politik vorführen, wie der Esel mit der Mohrrübe vor der Nase.

  25. Wenn das noch zehn Jahre so weiter geht, dann ist die Gelegenheit, etwas zu ändern, auf immer vertan. Deutsch wird dann, nach Türkisch und Arabisch, die zweite Fremdsprache sein.

  26. Wer nicht willig ist, wird die Sprache und die Anforderungen am Arbeitsmarkt nie erlernen. Von Integration nicht einmal ein Ansatz.
    Deutschland zahlt trotzdem weiter und holt mit dem UN-Migrationspakt und offenen Grenzen weitere Problemfälle aus aller Welt ohne Ende. In tausend Jahren wird dieses Verhalten der deutschen Regierung als Beispiel gelten, wie dumm und dann wieder völlig abgehoben eine Politik sein kann. Der Vorwurf „ein Politiker zu sein“ wird dann ehrenrührig sein.

  27. Wer nach einem Jahr kein akzeptables Deutsch spricht bekommt wegen Integrationsunwilligkeit alles Geld gestrichen und wird abgeschoben. So trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Die Damen und Herren haben genug Zeit, da sie nichts zu tun haben, da sollte es möglich sein das zu schaffen. Und die Eltern der Kinder, die bei der Einschulung kein deutsch sprechen, bekommen das Kindergeld entzogen, da sie ihrem Erziehungsauftrag nicht nachgekommen sind. Nur so geht es.

    • Völliger Unsinn. Diese ganzen Leute hätte man erst gar nicht ins Land lassen dürfen. Keiner von denen ist legal hier. Alle sind nur aufgrund von Merkels landesverräterischer Politik hier. Man sollte sich nicht um deren „schnelle Integration“ kümmern sondern um deren möglichst schnelle Ausweisung aus Deutschland.

  28. Ja,da sind die Gutmenschen nicht genug auf die Bedürfnisse der Schutzsuchende eingegangen.Eure Oberhirtin wollte das ihr das schafft.Also,haut rein

    • Auf die Bedürfnisse sind sie schon – Alle – eingegangen. Geld cash, Wohnungen, Kleidung, Getränke, Essen, ärztliche und rechtliche Versorgung, bezahltes Internet, Gratisfahrten, keine Probleme mit der Polizei, wenn doch, Hilfe von Anwälten und Gerichten, Gratisfikken, und vieles mehr.
      Aber ich denke, die schaffen das.

  29. Einfache Lösung……………….wer nicht will, hat schon…………..also ab nach Hause…………wie sie gekommen sind!

  30. Wenn man die Sprache nicht versteht, ist man nicht vermittelbar, wenn einem das nichts ausmacht, weil die Versorgung auch so schon gewährleistet ist, hat das schutzsuchende Individuum doch keinen Grund, sich anzustrengen.
    Für die Angekommenen muss gesorgt werden, einschließlich Wohnen, also müssen sie nichts tun.
    Das haben viele längst begriffen.

    Zum Eckrentner kommt jetzt noch der Berufsrentner hinzu.
    Den gibt es schon länger, nur sind ausländische Berufsrentner noch schwerer zu fordern als einheimische, dafür gibt es viele Gründe.

    Und der Berufsrentner stellt sich nicht wesentlich schlechter, zählt man alles zusammen.

    Wenn kein Vermögen da ist, das erst einmal aufgebraucht werden muss, sieht Hartz4 gar nicht so schlecht aus, vor allem, wenn man von den Sanktionen nicht viel abkriegt.Dann ist das ein leistungsloses Grundeinkommen.

    Ein Teil der Geflüchteten tickt anders, sicher, der andere Teil aber ist recht stabil, so wie sich das bis jetzt zeigt.

    .

  31. Dazu passt auch ein Artikel gestern aus der „Welt“. Man tat dort ganz erstaunt, dass bei Studien in Duisburg und Berlin heraus gekommen sei, dass für 80 Prozent der Grundschüler Deutsch nur eine Fremdsprache sei- 20 Prozent der eingeschulten Grundschüler würden heute gar kein Deutsch sprechen. Überdies förderte die Studie zu Tage, dass die kognitiven Fähigkeiten insbesondere bei „arabischstämmigen“ Kindern äußerst begrenzt seien. Was sind das doch für Blitzmerker- aber nun ist es zu spät, denn jetzt ist aufgrund des jahrzehntelangen Nichtwahrhabenwollens die Schei55e durch den Ventilator geflogen.

  32. Wer es versteht, seine Naivität zu bewahren, gut, wer aber nicht weiß, dass sein Handeln sich danach richtet, dem ist nur sehr schwer mit Einsichten zu kommen! Die sind doch nicht da, weil’s hier so nett wäre oder so warm oder weil der Wald so schön, nein, was denkt ihr denn, wegen der Kohle! Und nicht wegen der, die es in den 60igern aus der Grube zu holen galt, wofür sehr viele türkische Gastarbeiter hierher gekommen waren, nein, die kriegen die jetzt geschenkt und dem Bundesfinanzräuber mangelt es deshalb auch schon daran, das ist die Wahrheit, weil eine politische Räuberbande, wie sie Benedikt in der Räubebude Bundestag selbst so bezeichnete, das so will, weil sie brav einer Agenda sich verschrieben haben, aus welcher Nummer sie nicht mehr auszusteigen wissen, die aber zum Scheitern verurteilt ist, so oder so! Ich hoffe so! So ist das.

  33. Wozu sich in eine überaus dumme und tolerante Gesellschaft einfügen,wenn einem alles gern aufgedrängt wird?Dumm ist der,der diese tollen Angebote an nimmt.Würde auch gern auf den Malediven meine Eier schaukeln,wenn die Musels dort alles bezahlen.

    • Sie meinten wohl:
      Dumm ist der, der diese tollen Angebote NICHT annimmt.
      .
      Ich würde sie auch gerne annehmen.
      Aber als Steuerzahler bekommt man nichts.

    • Licht ? …. ist eher eine Funzel …… der rauhe Wind der Grünen*innen und der abgeranzten Altparteien….. wird die Funzel ganz schnell wieder ausblasen ….
      Die neuen Menschen sind wertvoller als Gold ….. Ironie aus 😏😋😉

Kommentare sind deaktiviert.