Und nochmal: CDU-Abgeordneter verliert wegen Plagiat seinen Doktortitel

Frank Steffel (CDU) (Bild: Oliver Wolters; CC BY-SA 3.0 de; siehe Link)
Frank Steffel (CDU) (Bild: Oliver Wolters; CC BY-SA 3.0 de; siehe Link)

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Silvia Koch-Mehrin (FDP), Ursula von der Leyen (CDU) oder Merkel-Freundin Anette Schavan (CDU). All diese Politiprominenz eint eines: Plagiatsvorwürfe. Nun gesellt sich einer mehr zu der illustren Runde: Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel. Er wird zukünftig – anders als Ursula von der Leyen – auf seinen Doktortitel verzichten müssen. Ihm wurde wegen Plagiatsvorwürfen der Doktorgrad entzogen.

In einem einstimmig gefassten Beschluss hat das Präsidium der Freien Universität Berlin laut ihrer Pressemitteilung nach eingehender Prüfung beschlossen, Frank Steffel den 1999 vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft verliehenen Grad „Doktor der Wirtschaftswissenschaft“ (Dr. rer. pol.) zu entziehen. Nachdem die Uni im November 2017 Hinweise auf mögliche Plagiate in der von Frank Steffel verfassten Dissertation „Bedeutung und Entwicklung der Unternehmer in den neuen Bundesländern nach der deutschen Einheit 1990“ erhielt, wurde ein Verfahren zur Überprüfung der Dissertation eingeleitet.

„Frank Steffel wird vorgeworfen, dass er in seiner Arbeit an zahlreichen Stellen wörtliche oder fast wörtliche Übernahmen in erheblichem Umfang nicht als solche gekennzeichnet hat“, heißt es in der Begründung weiter, sodass das  Prüfungsgremium und das Präsidium der Freien Universität Berlin eine zumindest bedingt vorsätzliche Täuschung und eine Verletzung des Gebotes der wissenschaftlichen Redlichkeit bejahte. Von dem Einwurf Steffel, die von ihm verwandte Zitierweise sei damals am gesamten Fachbereich Wirtschaftswissenschaft üblich gewesen, distanzierte sich der benannte Fachbereich.

Gegen die Entscheidung ist eine Klage vor dem Verwaltungsgericht möglich. Im Juli 2018 hatte Steffel angekündigt, von diesem Recht Gebrauch machen zu wollen, berichtete dazu der Tagesspiegel.

Die Liste deutscher Dissertationen, bei denen unter anderem durch die Plagiatsjäger von VroniPlag Plagiaten in erheblichem Umfang in betreffenden Doktorarbeiten bekannter Personen, die an deutschen Universitäten promoviert haben, entdeckt wurde, ist lang. Auszugsweise:

(Quelle: Wikipedia)

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

39 Kommentare

  1. Es ist anzunehmen, daß es sich nur um die obere Spitze des Eisbergs handelt.

    Ich will nicht wissen wieviel Scheindoktoren so alles unterwegs sind, die den Grad für ihr Ego und zur Selbstdarstellung brauchen.

  2. Das hat bei den „Christlichen“ Methode. Hat übrigens irgend jemand einmal die Promotion der IM Erika näher unter die Lupe nehmen können?

    • Martin Heidingsfelder, der Gründer von Vroniplag (übrigens ein sehr korrekter „Ermittler“) sagte dazu vor Jahren, Merkels Dr. sei wohl echt. Prüfungen dahingehend wurden vorgenommen. – Ich denke aber, daß bei Merkel auch Vertuschungen im Spiel sein könnten, die Herrn Heidingsfelder nicht zugänglich sind.

  3. Eigentlich ist das Unfair. Die Geizhälse und armen Schlucker werden beim Betrug entdeckt. Während sich die Reichen und die die einen Kredit für einen Ghostwriter aufgenommen haben an der akademischen Sonne wärmen dürfen.
    Man sollte die Ghostwriter ausfindig machen und dazu bringen ihre „Klienten“ zu nennen. Da würden noch viel mehr Köpfe rollen.

  4. Fachleute sollten mal den Titel von Merkel überprüfen .
    Es ist doch bekannt , dass die Stasi bestimmten Personen den Dr.Titel ausgestellt haben um diese Personen dann gefügig und erpressbar zu machen !! So eine Dumpfbacke und geistiger Tiefflieger wie Merkel kann unmöglich den Dr. Titel legal geschafft haben .
    Ich sage immer , Merkel , diese Teufelin , ist die späte Rache von Honecker !!

    • Merkel hat in der DDR ihren Doktor gemacht. Da ging es sehr streng zu. Und im Bereich Teilchenphysik gibt es nicht viel, was man plagiieren kann, ohne dass es auffällt. Die paar Regalmeter sind allen bekannt.

      Anfällig für solchen Betrug sind die Laberfächer wie Geschichte und Polit-Esoterik. Da kann man sich in kilometerlangen Regalreihen bedienen und sich mit fremden Federn schmücken.

      Merkel mag zwar eine eiskalte Machtpolitikerin sein, aber betrogen hat sie bei ihrer Diss nicht. Das hatte sie nicht nötig.

    • Na , Sie sind ja ein ganz schlauer . Wohl ein Merkel-U-Boot ? Woher wollen Sie das so genau wissen ? Laut einem ausführlichen Bericht von Vera Lengsfeld , die sich bestens auskennt , war das eine große Masche der Stasi , den Dr.Titel nebst fertiger Doktorarbeit an bestimmte Personen zu vergeben um sie erpressbar zu machen . Das Sie von dieser Teufels-Raute , diese absolut unterbelichtete Frau so überzeugt sind , sagt einfach alles.
      Weder Sie noch ich wissen es genau wei wir nicht dabei waren . Die Wahrscheinlichkeit , dass es so war , ist für mich allerdings sehr hoch.

    • Ich bin ganz sicher kein Merkelfan. Die Frau ist ein raffiniertes, opportunistisches Aas. Sie muss absolut linientreu gewesen sein. Als Pfarrerstochter studieren? Noch dazu in Moskau? Und ausgerechnet Physik? Das ging nur mit viel Vitamin B. „Geholfen“ wurde der Frau auf jeden Fall. Aber nicht bei der Forschung in einem Bereich, mit dem sich vielleicht 20 Leute in der DDR ausgekannt haben.

      Man kann Merkel alles Mögliche unterstellen – aber ein Plagiat gehört nicht dazu. Die Doktorarbeit ist zugänglich. Jeder kann sie unter die Lupe nehmen, um nach abgeschriebenen Stellen zu suchen. Ich bin sehr sicher, dass man das im Rahmen von Vroni-Plag getan hat.

      In der DDR wurden solche Sachen sehr streng gehandhabt, weil es sonst nicht viel gab. Da hat man an den Instituten auf einwandfreie Arbeit wert gelegt. Mit „schlampiger Zitierweise“ wäre sie nicht durchgekommen.

      Die Idee, dass es einen Ghostwriter gegeben hat, ist interessant. Ich habe ein Weilchen darüber nachgedacht: Merkels Thema war eine Nische im MINT-Bereich. Es dürfte schwer gewesen sein, jemanden zu finden, der sich richtig gut damit auskennt und zu dem Thema eine Doktorarbeit zusammenspinnt. Teilchenphysik ist keine Laber-Veranstaltung wie Literatur-„Wissenschaft“. Der Aufwand, einen geeigneten Ghostwriter zu finden, wäre imho viel zu groß gewesen. So viele Ressourcen hatte selbst die Stasi nicht. Der wahre Urheber hätte sich längst gemeldet.

      Man darf so einen Gegner niemals für dumm halten. Dann hat man schon verloren.

    • Mag ja alles sein . Für mich ist und bleibt auf jeden Fall meine Vermutung sehr hoch . In diesen kommunistischen Verbrecherregimen ist alles möglich. Vera Lengsfeld vermutet dies ja auch , wenn ich sie richtig verstanden habe ?

  5. Ich schätze mal, der hat vor nicht allzu langer Zeit eine merkelkritischen Satz fallenlassen. Irre ich mich?

  6. Was fehlt sind die Personen, die ihren „Doktor“ im linken System, in Moskau der kommunistischen Zeit oder als SED-ler, „Die Linke“, in Göttingen, Bochum etc. gemacht haben. Man bemühe sich mal und schwups gibt’s da auch seltsame „Doktor-Würden“. So ist dieser Verein nur als Vollstrecker der linken Ungebildeten zu sehen mit der Zielrichtung der Zerstörungen anderer als linke Menschen. Nichts als Vollzug von MfS 1/76!!

  7. ich bin da etwas toleranter.
    Jede Doktorarbeit ist im Wesen eine Wiederholung von schon Erforschtem. Wichtig beim Abschreiben ist nur, die Quelle zu erwähnen.

    Das vergessen diese Doktorsüchtigen.

  8. Keine Linken dabei? Sind deren Doktorarbeiten alle wissenschaftlich einwandfrei oder geht Vroniplag da nach dem Motto vor , eine rote Krähe……

  9. Tja, Lügen haben kurze Beinen, wenn sie umfallen haben sie keine. Wann werden endlich die übrigen akademische Weihen der Mitglieder anderer Parteien, die in Amt und Würden sind, überprüft? Oder will man uns verkaufen, dass die Linken und Roten keine Mogeler sein können? Bei den Grünen wissen wir wenigstens, wer das Studium abbrach, um auf dem zweiten Bildungsweg Politiker zu werden.

    • Würde man alle, die schon mal Erforschtes zusammenfassen und als Dr.-Arbeit abgeben, den Titel entziehen, gäbe es pro Jahr nur noch einen Dr.

    • Das Problem ist nur, daß eine solche Überprüfung sehr kostenintensiv ist und sich nur bei Chargen lohnt, die ganz oben im „Regime“ angesiedelt sind

    • Ich bin mir sicher, dass es viele Frewillige gäbe, die mal ausnahmesweise auf Geld verzichten, wenn sie den einen oder anderen Kopf, sinnbildlich gemeint, rollen lassen könnten ;-)). Schadenfreude ist in der Politik zur größten Freude geworden, denn sonst haben sie ja nichts. Diese Kaste ist zur Zeit die am meisten Verachtestete. Ausser das sie gut bezahlt werden, mag sie doch niemand mehr leiden ;-). Vor Jahren war es mal eine Ehre. Das ist lange vorbei.

  10. … man will halt gern zu den “ feinern “ Leuten gehören .. da braucht‘ s schon ein Doktortitel *lol* .. elendiges , verlogenes und eitles Gesindel – pfui Teufel ..

    • bitte nicht nedig sein. Sie würden bestimmt sofort sich einen Dr. kaufen, wenn der günstig zu haben ist.
      Denn Dr. bedeutet gesellschaftlicher Aufstieg, Nachweis von Fachwissen….
      Und damit Ehre und Einkommen.
      (nein, ich habe keinen Dr. …)

    • … ich brauch‘ keinen Doktortitel … persönliches Wissen und Erfahrungen reichen mir vollkommen aus !..

      Antworten
      el

    • ,,Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde.
      Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“

      ,,Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.
      Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

      -Hans Herbert von Arnim, deutscher Staatsrechtler

  11. bei Merkel bin ich mir auch nicht sicher, sie hat ein Diplom das habe ich gelesen…..vielleicht hat sie Dr, Titel von der Stasi bekommen für gute arbeit

    • Man mußte da schon sehr weit in der Partei sein um derartiges in der DDR zu praktizieren. Ich weiß nicht wie die Eltern eingestellt waren jedoch war sie selbst dafür zu jung

    • ihre Mutter ist Jüdin, ihr Vater war evangelischer Pastor und wurde der „rote Kasner“ genannt weil er gut mit der Stasi zusammen gearbeitet hat, Merkel durfte in der Sowjetunion Studieren, das durften nur Leute , die Linientreu waren. Merkel war nie eine Demokratin

    • Richtig. Merkel ist in Hamburg geboren . Ihr Kommunistischer Pfarrer Vater hat dann die ganze Familie freiwillig in die DDR gebracht. Geht’s noch perverser????

Kommentare sind deaktiviert.