Forderung: Kennzeichnungspflicht für SPD-Produkte

Foto: Collage
Die SPD (Foto: Collage)

Es reicht allmählich mit den Impertinenzlern von den Spezialdemokraten. Roland Tichy zeigt hier „sehr schön“, in welchen Presseerzeugnissen überall SPD drinsteckt, ohne daß es außen draufsteht. Wenn der Bürger wissen muß, wieviel Zucker in seinen Nahrungsmitteln steckt, wird er wohl erstrecht wissen müssen, wieviel SPD in den Medien seinen Verstand vergiftet.

Anlaß für Tichys erhellende Recherche war wohl die Einordnung sowohl der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) als auch von Tichys Blog „Tichys Einblick“ als „der rechtspopulistischen Grauzone zugehörig„, vorgenommen von Markus Decker in der „Berliner Zeitung“ (jouwatch berichtete).

Das Redaktions Netzwerk Deutschland (RND) ist ein deutschlandweites Meinungskartell. Über 7 Millionen Leser von mehr als 50 Tageszeitungen quer durch Deutschland werden gezielt vermittels jener redaktionellen Inhalte halbinformiert, desinformiert und folglich indoktriniert, die ihre jeweiligen Lokalblätter vom RND übernehmen. Kaum einem ist klar, daß das RND zum gigantischen Medienimperium einer Partei, der SPD,  gehört, die es trotz ihrer Medienmacht nicht hinbekommt, sich den Status einer Volkspartei zu erhalten.

In Bayern steht die SPD kurz vor ihrer völligen Bedeutungslosigkeit und müffelt im 6 Prozent-Bereich sozialistisch vor sich hin. In Sachsen waren es bei der letzten Landtagswahl 2014 noch 12,4 Prozent, neuesten Prognosen für die anstehende Wahl dieses Jahr zufolge dürfte sie Schwierigkeiten haben, die 10 Prozent noch zu erreichen. Kein Wunder, schneiden doch Bayern und Sachsen bei den PISA-Test zuverlässig immer am besten ab. Nettes Geschichtsdetail übrigens: Der erste sächsische SPD-Vorsitzende von 1899 bis 1922 war Karl Sindermann, Vater des späteren Vorsitzenden des Ministerrats der DDR, Horst Sindermann. Der wiederum war SED-Chefagitator von 1953 bis 1963 und gilt als Erfinder des Euphemismus vom „antifaschistischen Schutzwall“, vulgo „die Mauer“. Man vergleiche: SPD – Mauer/Grenze – Trump.

Das RND wurde 2013 gegründet. Die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Schaumburg Nachrichten, die Peiner Allgemeine Zeitung, die Neue Presse Hannover, das Göttinger Tageblatt werden von der RND-Zentralredaktion „upgedatet“, sowie die Leipziger Volkszeitung, die Oberhessische Presse, der Berliner Kurier, die Deister-Zeitung, die Wolfsburger Allgemeine, die Einbecker Morgenpost – und-und-und. Es nimmt kein Ende. Roland Tichy: „Die SPD hüllt sich hierzu in Schweigen, als habe sie mit dem Ganzen nichts zu tun und enthüllt doch, wie ihre Geschäftspraktiken so laufen„. Dann zitiert er die vormalige SPD-Bundesschatzmeisterin und Generaltreuhänderin der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft  (DDVG), Inge Wettig-Danielmeier. „Auch dort, wo wir nur 30 oder 40 Prozent haben, kann in der Regel nichts ohne uns passieren.“ Die DDVG machte im Jahr 2010 mit 415 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 130 Mio. Euro. Daß ohne die SPD „nichts passieren“ könne, galt damals allein schon aufgrund der direkten Beteiligungen der SPD an Zeitungen und Verlagen.

Roland Tichy kommt letztlich zu der Schlußfolgerung, daß die SPD durch Gründung des RND ihren Einfluß auf die öffentliche Meinungsbildung vervierfachen konnte,  und mutmaßt, daß das anders wäre, wenn die Leser wüssten, mit wem sie es in Wahrheit zu tun haben. Die Leser dieser Zeitungen würden vermutlich keinen Cent für den Schund zahlen, wenn sie eine Ahnung hätten, woher der Dreck kommt.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Zerschlagung des RND oder deutliche Warnhinweise auf den Titelseiten der SPD-Zeitungen, ähnlich denen auf Zigarettenpackungen. Sogenannte „Schockbilder“ mit Johannes Kahrs, Heiko Maas, Martin Schulz, Katarina Barley oder Andrea Nahles wären das Mindeste. (ME)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

4 Kommentare

  1. So viel zu dem Slogan (Überparteilich und unabhängig) !!!

    *loooool*

    Aber das war ja eigentlich klar und ebenso sieht es bei den Ö/R aus wo ja Malu Dreyer ganz vorne an der Spitze steht und Vorgaben macht, vor allem bei den GEZ-Einnahmen!

    Die haben sich ihr Monopol zur Volksverdummung aufgebaut, doch es bröckelt das Kartenhaus!

  2. Wer die Medien kontrolliert und besitzt, kontrolliert (indoktriniert) das Land.
    Und wozu braucht die SPD eine Off-Shore-Firma in der Steueroase HongKong ? *scheinheilig nachfrag* Firma Cavete Global Limited mit der Company Register Nr. 2170731.

Kommentare sind deaktiviert.