Venezuela: Marxist Maduro droht mit Bürgerkrieg / Billy Six weiter in Haft

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%91d%82%5C%60%83XZS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Will nicht gehen: Venezuelas marxistischer Diktator Nicolas Maduro - Foto: Imago

Caracas – Nicolás Maduro hat das an ihn gerichtete Ultimatum der EU in der Nacht von Sonntag auf Montag fruchtlos verstreichen lassen, wie BILD meldet.  Es wird keine neuen Präsidentschaftswahlen in Venezuela geben. Daraus folgt, daß die EU Maduros Gegner Juan Guaidó bis zu Neuwahlen als den Interimspräsidenten Venezuelas anerkennen wird. Als erstes stellte sich Frankreich hinter Guaidó. Außenminister Le Drian erklärte den Oppositionellen für legitimiert, sofort Präsidentschaftswahlen in die Wege zu leiten.

Maduro hatte am Sonntagabend im spanischen Sender La Sexta erklärt, er werde nicht mit „Feigheit“ auf den Druck der EU reagieren. Maduro: „Sie versuchen uns mit Ultimaten in die Enge zu treiben, damit wir gezwungen sind, zu einer Extremsituation der Konfrontation zu gehen.“ Das wird allgemein als verklausulierte Drohung mit einem Bürgerkrieg verstanden. Bei der Gelegenheit offenbarte der rote Diktator zugleich seine stark marxistisch verschobene Weltsicht. Der bedrängte Staatschef behauptete, daß die EU nur deswegen nach neuen Präsidentschaftswahlen in Venezuela verlange, weil sich bei den letzten Wahlen nicht ihre „rechten Verbündeten“ durchgesetzt hätten. Das einzige Zugeständnis, das Nicolas Maduro zu machen bereit ist, sind vorgezogene Parlamentswahlen.

Unterdessen sitzt der deutsche Reporter Billy Six anscheinend noch immer im Geheimdienstgefängnis „El Heliocide“ ein. Seine Eltern hatten sich zum wiederholten Mal mit der Aufforderung an die Bundesregierung gewandt, sich für die Freilassung ihres Sohnes einzusetzen. Zuletzt hatten sie jeden der 709 Bundestagsabgeordneten persönlich angeschrieben.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Text
Einem Bericht von n-tv zufolge sollen von Sicherheitskräften des Maduro-Regimes zwischen 2015 und 2017 mehr als 8.200 Hinrichtungen ohne jegliches Gerichtsverfahren verbrochen worden sein. Die Opfer seien mehrheitlich junge Männer gewesen.
Die Erfolglosigkeit der Bundesregierung in dieser Angelegenheit läßt inzwischen an regierungsamtliches Desinteresse denken. Anderen Regierungen war es nämlich inzwischen gelungen, ebenfalls inhaftierte Journalisten aus ihren Ländern freizubekommen. Billy Six arbeitete hauptsächlich für die „Junge Freiheit“, was die „Erfolglosigkeit“ der Bundesregierung ganz gut erklären könnte. (ME)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

14 Kommentare

  1. ihr glaubt das tatsächlich, oder? Ihr glaubt tatsächlich das am 12. Feber – wieder mal – Massenproteste – nicht ganz zufällig mit Schüssen auf Protestierende auf Seiten des Umstürzlers stattfinden werden – und der bitterböse Machthaber Madura ganz ganz sicher dahinterstecken wird – und der Maidan war auch ein Märchen.
    Unfassbar, wie leicht man mit Worten manipulieren kann. Gut das die USA und die pathokratische EU immer auf der guten Seite stehen. Mir ist schlecht.

  2. Also: ich rufe mich hiermit offiziell zum Bundeskanzler von Deutschland auf, Russland und China stehen hinter mir. Wahlen? Ach, wozu dieser lästige Schnickschnack.

  3. Geister die ich rief, wie werde ich sie wieder los, in Venezuela ist es ein Herr Maduro in Frankreich und Deutschland ist es ein Herr Macron und eine Frau Merkel. Alle kleben sie an der Macht, in ihrer Gesinnung sind sie sich aber alle gleich.

  4. naja zu Billy Six

    wie einfältig muss man sein um in so einem land ,da in der innenpolitik rumrühren zu wollen ??
    zudem als ganz Rechter -Journalist ….vorallem bei den verwicklungen der Linken mit dem Land …zb TAZ oder Junge Welt um nur zwei beispiel zu nennen ….ihr alle in deutschland seid aber sehr einfältig
    um es mal noch sehr geschönt auszudrücken,mir kommen da so einige ganz böse hintergedanken
    in Südamerika recherchiert man besser nicht gegen bestimmte seiten ,die was zu verbergen haben

  5. Maduro herrscht über eine militärisch organisierte Narco -Diktatur und das ziel ist der machterhalt um jeden preis :Die wenigsten wissen dass sein Minister Cabello fast den kompletten Kokainhandel mit jeder form von gewalt ansich gerissen hat ,dazu wurden reihenweise die Capos der kolumbianischen mafia beseitig

    Maduro und seine anhänger schwimmen geradezu in den Drogengeldern ,wie ich gehört habe

    Die Medien trauen sich das nicht zu schreiben ,weil nicht sein kann was nicht sein darf

    aber das kennt man ja nun zur genüge zudem haben sie kein interesse an solchen informationen

    also wie immer Lügenpresse,,,alle meine Kommentare dazu werden z.b bei Welt-online permanenten wegzensiert….aber meine informationen habe ich von etlichen flüchtlingen aus Venezuela und anderen ….also direkt !!! nicht vom hörensagen

  6. NTV ??!!
    Ich provoziere einmal:
    Was ist wenn der aufrechte Billy Six von den „Freimaurergehilfen“ des
    selbsternannten Interimspräsidenten Guaido verschleppt wurde, denn der
    hat als Freimaurer potentielles Interesse das Treiben der finsteren Elite
    und deren Unterstützer auch in Berlin unter der Decke zu halten.
    Denn dass sich die Kabale das Öl durch einen Systemchange
    zum Spottpreis unter den Nagel reissen will, ist offensichtlich aber
    das Engagement der gelenkten MSM/ÖR gegen Maturo und den
    Akteuren Putin, Xi und Trump nährt die Hoffung, dass die Ära der
    des politisch-militärischen Komplexes zu Ende gehen könnte.
    Denn Trump gehört nicht zur Elite von Washington DC und wird
    genauso wie Maturo vom Militär gestützt.
    Die „Kriegstreiber“ auch in Europa werden hoffentlich in Venezuela
    ihrer Entlarvung nicht entgehen.

    • Ist ja wohl auch die Frage, ob er wirklich da einsitzt, denn gesehen hat ihn ja wohl keiner? Und immer noch die Frage, was wollte er dort, welche Aktivitäten hat er gefilmt, wie lautet der Vorwurf?
      Das die Machhaber dort nervös sind, schon auf Grund des ständigen Druckes, kann ich mir vorstellen. Interessant aber zu sehen, wie sich die Bundesregierung verhält. Es geht ihr am A** vorbei, das da ein staatsbürger eingesperrt wurde

  7. Man muss diesen Maduro nicht mögen.Aber die Unverschämtheit mit der Merkel und Maas sich hier einmischen und,,Ultimaten“stellen,passt auf keine Kuhhaut.
    Wie so etwas endet,kann man sich in der Ukraine anschauen.

  8. Also ich verstehe das jetzt richtig. da sitzt ein Marxist an der Macht und mordet angeblich seit Jahren um sich herum. Dann sperrt er einen deutschen Journalisten ein und keine Sau juckt das. Seit man aber, rein zufällig entdeckt hat das da doch was mit Öl war und Goldman Sachs die Gewinne sprudeln lassen will ist der Mann ein Problem.

    • komisch – man hört erst jetzt von den Morden…..
      ja klar – so ein Mörder und bitterböser Bitterling wie Assad
      immer das gleiche jämmerliche durchschaubare Muster. Dieses Land wird seit Jahren bis aufs Blut sanktioniert – deshalb stehen sie jetzt so da.
      Hat sicher gaaaaaaar nichts mit dem Erdöl zu tun.

  9. Die jetzige Lage in Venezuela ist brandgefährlich, und man muss von einer faktischen Untätigkeit der Bundesregierung für den unter Spionageverdacht inhaftierten Billy Six ausgehen.

    Auch das, Menschen in Lebensgefahr hängen zu lassen, erinnert mich an das Verhalten vieler Regierungen während der immer wieder erinnerten dunklen Zeit.

    Nicht genehme politische Einstellungen können da eine äußerst ungute Rolle spielen, wie umgekehrt bei Regierenden, die sich gegenseitig stützen, so einiges möglich ist.

    Elisabeth Käsemann ist eines der bekanntesten deutschen Opfer der argentinischen Militärdiktatur, durch die zwischen 1976 und 1983 rund 30.000 Menschen umgebracht wurden,

    Sie starb am 24. Mai 1977 bei einem fingierten Feuergefecht nach wochenlanger Folter und ebenso langer Untätätigkeit der Regierung Schmidt/Genscher.
    Man hatte in ihr eine Terroristin vermutet, so der seinerzeitige deutsche Botschafter.

    Eine britische Zimmerkameradin der Ermordeten war von ihrer Regierung nach kurzer Haft und Folter befreit worden.

  10. Da muß mir was entgangen sein.Mir ist nicht bekannt das eine Wahl in der Guaido vom venezulanischen Volk zum Präsidenten gewählt wurde.

    • richtig – ich gehe jetzt auch zum BuKa Amt und sage, ich bin die neue Bunzlerin. Und dann werden mich sicher alle in der EU und Ameriga sofort anerkennen….

Kommentare sind deaktiviert.