Schon wieder: Rettungssanitäter angegriffen und verletzt

Symbolfoto: screenshot YouTube
Symbolfoto: screenshot YouTube

Berlin – In Kreuzberg sind Rettungssanitäter bei einem Einsatz am Sonntagnachmittag angegriffen worden. Ihnen blieb nur die Flucht in den Rettungswagen, in dem sie sich bis zum Eintreffen der Polizei verbarrikadierten.

Gegen halb vier seien die Sanitäter zu einem Einsatz in die Reichenberger Straße gerufen worden. Während die Rettungskräfte versuchten, sich in der Wohnung um den Patienten zu kümmern, ging es Angehörigen und Bekannten nicht schnell genug. Es folgten Beschimpfungen und Drohungen gegen die Helfer, die daraufhin die Wohnung – wie vorgeschrieben – verließen. Die wütende Gruppe von rund 10 Personen folgte den Sanitätern auf die Straße und schlug einem der Rettungskräfte ins Gesicht und verletzte ihn. Auch der mit einem weiteren Helfer eingetroffene Notarzt wurde von der aufgebrachten Menge bedroht.

screenshot Twitter
screenshot Twitter

„Der Einsatz ging ihnen zu langsam“, erklärte ein Feuerwehrsprecher gegenüber dem Tagesspiegel. Die Angreifer hätten nicht verstanden, dass Sanitäter sich noch vor Ort um den Patienten kümmern, indem sie Vitalwerte überprüfen oder Schmerzmittel verabreichen, bevor sie ihn ins Krankenhaus transportieren können.

Nachdem es der Polizei gelungen sei, die Wütenden zu beruhigen, konnten sich die Nothelfer erneut um den Patienten kümmern. (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

61 Kommentare

  1. Der eindeutige Beweis, dass diese ständigen Verwandtenehen nur geistig völlig unbrauchbaren Abfall hinterlässt. Das man so dämlich und dazu noch derart unverschämt werden kann, war für mich vorher völlig unvorstellbar.

  2. Solange die Damen und Herren der Rettungskräfte nicht Willens und in der Lage sind, Ross und Reiter, klar zu benennen, interessiert mich deren Gejammer, gelinde und hart gesagt, einen Feuchten! Denn das ist es, welches unser Land systematisch und nachhaltig zerstört. Die unangebrachte, selbstzerstörerische, politische – Korrektheit! (Als Anmerkung sei mir noch gestattet, mir blutet das Herz, da ich Zeit meines Lebens ein riesen Fan der Berliner Feuerwehr bin)

  3. Wie krank sind diese Pisslamisten in der Birne. Welcher nur halbwegs normal tickende Mensch greift Arzt und Sanitäter an? Aber solange diese sich das gefallen lassen, so what!

  4. Immer wieder hört man davon.
    Für mich sind das erste Erscheinungen eines aufkeimenden Bürgerkrieges.

  5. „…konnten sich die Nothelfer erneut um den Patienten kümmern.“
    Ich weiß immer nicht, ob ich die Sanitäter ob ihres beherzten Einsatzes trotz aller möglichen Widerstände für jedes noch so wertlo….ähhh hoffnungslose Leben bewundern oder verachten soll.

  6. Ganz einfach: Sachen einpacken und wieder fahren! Sollen sie doch verrecken, wenn sie keine Hilfe wollen…..

  7. Wie sollen die auch die Arbeit der Sanitäter verstehen können. Mit einem IQ unter 70 ist das nicht möglich. Dafür muss man Verständnis haben.:)

  8. Zeit nehmen ist gut wenn 10 Personen dazu gehören. Komisch, ich lebe seit Geburt an in diesem einst schönen Land, aber das Sanitäter so von Bürgern mißachtet werden, habe ich nie erlebt.

    Es erübrigt sich nach dem Geburtsland der aktiven Schimpfkanonaden zu fragen.

  9. Schlicht, keinem Hilferuf solcher Personen ist mehr Folge zu leisten. Raus, endlich raus aus unserem Land.

  10. Symbolfoto aus Hamburg? Jouwatch, wenn es da an Bildern aus Berlin mangelt stelle ich gerne welche zur Verfügung. Sagt einfach was ihr braucht.

  11. Meine Tochter arbeitet in einer Leitstelle, sie kann ein Lied davon singen wie oft die zwar schnelle Hilfe wollen aber darauf bestehen dass das auch Geschlechtergetrennt passieren soll.
    Wenn aber alle Männlichen oder Weiblichen Helfer im Einsatz sind muss die Manschaft hin, die Männer und Frauen hat.
    War es noch vor ein Paar Jahren eine Ausnahme so sagt meine Tochter es wird immer schlimmer.
    Aber im Ernst als 2015 sogar die Frauen abgelehnt wurden die Essen ausgegeben haben und durch Männer ersetzt wurden war doch klar dass die davon ausgehen das wir uns an ihre Moralvorstellungen halten.

    • Tun wir offensichtlich auch, wie aus Deinen Zeilen zu lesen, und meist auch noch in vorauseilendem Gehorsam!

  12. „Die Angreifer hätten nicht verstanden…“ Aus welchen Untiefen hat man Wesen rausgefischt, die nicht mal den Ablauf eines Rettungseinsatzes kennen und verstehen? Kreuzberg ist doch nicht die Rückseite vom Mond. Oder doch?
    Letzte Woche wurde noch gejammert, dass es zu wenig Migranten bei der Feuerwehr gibt.

  13. Da ich mal nicht annehme, Biodeutsche würden sich derart dumm benehmen, sollten die Rettungskräfte einfach abziehen! Irgendwann reicht es doch mal!

  14. Wirklich pittoresk wird es erst, wenn dunkelrotgrüne Witzfiguren ihr Empörungsgesicht aus dem Schrank holen und sich aufplustern, wie es nur sein könne dass Rettung und Feuerwehr der Nachwuchs ausgeht.
    Solange sich Retter und Feuerwehrler von genau der Klientel prügeln und bespucken lassen können, deren Sprösslinge selbst nie einen Finger für soziale Dienste an anderen krümmen würden, wird das auch nix mehr. Meine Kinder gehen lieber Schwimmen und Karate als sich sowas anzutun.

    Wenn sie erst in ihrer Bude liegen und verrecken, weil keiner mehr da ist, der kommen könnte, haben wir endlich die Zustände wie in einem anatolischen Bergdorf erreicht.

  15. Mal ehrlich, wie kann man als Herrenmensch und Rechtgläubiger überhaupt einen ungläubigen Rettungssanitäter oder Arzt rufen? Wo bleibt da die Allmacht Allahs, wenn ausgerechnet ein Ungläubiger helfen soll???

  16. Es vergeht seit Sept.15, kein einziger Tag mehr, ohne Horrornachrichten…Das schlimme ist, daß man mit der Zeit abstumpft u. nur noch unter ,, ferner liefen“ registriert…

    • Man resigniert einfach. Und dann kommen noch diese Meldungen mit „Menschenkette für Familiennachzug“….. da fällt man ganz schnell in ein tiefes Loch. Das wird kein gutes Ende nehmen für uns Normaldenkende.

    • Wenn man die eine Hälfte der Menschenkette in einen Flieger nach Mittelasien gesetzt hätte, wären die jetzt da, wo sie hingehören. Und die andere Hälfte zurück ins Altenheim. Was anderes hab ich auf den paar Fotos mit den immer gleichen Hanseln nicht gesehen.

  17. Super, um welche Klientel es sich handelt kann man schon am Auftreten eben dieser feststellen, mein Tipp Sachen Packen und wieder gehen, den es scheint ihnen ja hier nichts zu passen. Und als Sanitäter würde ich mich in Zukunft weigern, dieser Sorte Mensch zur Hilfe zu kommen ( das eigene Leben geht vor).

  18. Ich denke es ist gutes Recht der Sanitäter Hilfe zu verweigern, wenn sie selbst dadurch in Gefahr geraten können, die dazu führen kann, überhaupt nicht mehr helfen zu können, weil man ja selbst zusammengeschlagen worden ist.

    Letztendlich wird das Verhalten der „Noch-nicht- solange-Hierseienden“ dazu führen, das im Notfall kein Sanitäter kommt. Die Konsequenzen daraus kann ich nicht unbedingt schlechtheißen. Nach dem Motto: Selber schuld.

  19. Das wäre dann aber die Bankrotterklärung. Aber vielleicht so..

    Notfalldienst: „Guten Tag, um was gehts?“

    Stimme: „Unfall passiere, du komme schnell“
    Notfalldienst: „Wo ist das passiert?“
    Stimme: „Kreuzes Berg“

    Notfalldienst: „Entschuldigen Sie, da kommt ein anderer Anruf, schönen Tag noch“

    • Die richtige Antwort wäre:

      „Bitte rufen Sie den Norfalldienst des muslimischen Roten Halbmondes an.“

  20. Na in Ost-Anatolien wäre der Patient binnen Minuten ins Krankenhaus gekommen…. xD

    Einfach das Gebiet absperren und keinen mehr reinlassen zum Versorgen. Der Eigenschutz geht ja schließlich vor.

Kommentare sind deaktiviert.