Palmer nach Kinderkopftuch-Kritik: Bin ich ein Rassist?

Boris Palmer (Bild: Imago)
Boris Palmer (Bild: Imago)

Baden-Württemberg/Tübingen – Tübingens grüner OB Boris Palmer und der Spiegel-Journalist Hasnain Kazim – der Deutschen anempfahl, sich daran zu gewöhnen, dass Migranten hierzulande immer mehr werden und dieses Land für sich beanspruchen werden – haben medienwirksam ihre Facebook-Accounts getauscht. Nun fragt Palmer alias Kazim auf Facebook: „Bin ich ein Rassist?“

Boris Palmer, der seit Montag auf Facebook so tut, als sei er der Spiegel-Journalist Hasnain Kazim, fragt auf dessen Profil und dementsprechend in seinem Namen, ob er ein Rassist sei, wenn er dafür eintrete, dass „Kinder den Kopf frei haben“ – sich also gegen das muslimische Kopftuch bei Mädchen ausspricht. Wie die Frauenrechtsorganisation Terres des Femmes, die er schön brav verlinkt hat – ist Palmer alias Kazim dafür, dass eine „multikulturelle Gesellschaft“ nicht zulassen dürfe, dass „manche ihrer Mitglieder in religiösen oder geschlechtsspezifischen Parallelgesellschaften abgeschottet werden und keine Möglichkeit zur Teilhabe erhalten.“

Das Verbot des Kinderkopftuches, so wie es Terres des Femmes fordert, solle laut „Kazim“ auch diesen Kindern ein Recht auf Entscheidungsfreiheit garantieren. Laut dem 46-jährigen Grünen zeige die Debatte über das Kinderkopftuch, „dass Migrationsthemen nicht allein nach dem gängigen rechts-links- und gut-böse-Schema debattiert werden können“. Als intellektuell unredlich und politisch unzulässig bezeichnete Palmer den Versuch, das Kinderkopftuchverbot durch den Hinweis zu delegitimieren, dass diese Forderung auch Islamhassern und Ausländerfeinden leicht über die Lippen gehe.

Zudem ist sich der grüne OB sicher, dass es falsch verstandene Toleranz sei, wenn schon Grundschulkinder in Deutschland in dem Glauben erzogen würden, Allah verlange von ihnen, ein Kopftuch zu tragen. Die Erfahrung habe gelehrt, dass sich nur sehr wenige von solchem Aberglaube frei machen können, wenn er von Kindesbeinen eingeprägt werde. Palmer sieht in der Verschleierung von Mädchen ein modernes Phänomen des islamischen Fundamentalismus. Und dieser habe auch mit sexueller Gewalt in zu tun: „Durch die Verbindung von Verschleierung mit Keuschheit und Reinheit verlagert Verschleierung die Verantwortung für sexuelle Gewalt vom Täter auf das Opfer“, so Palmer.

Wie die Frage von Palmer alias Kazim beantwortet wird, ob er wegen seiner Kritik als „Rassist“ gebrandmarkt werde, wird von den Kazim-Facebook-Lesern mehrheitlich  – und stellenweise langatmig – beantwortet: Ja, das ist Rassismus! Und wenn das nicht, dann zumindest ein „aufgebauschtes Problem“.

Annegret Glaser Um es kurz zu machen, ja du bist ein Rassist.“

Nav Hat Auch hier muss ich leider antworten: Ja, sind Sie. Allerdings stehe ich 100% hinter einem Kinderkopftuchverbot wie von Ihnen und TdF gefordert. Ihr Kommentar war auch bis zu dem Zeitpunkt nich rassistisch, bis Sie koopftuchtragenden Frauen vorwarfen, Konflikte in die Gesellschaft zu tragen, nur weil Sie sich entscheiden haben, ein Kopftuch zu tragen. Und Ihnen vorwerfen, sich dadurch Chancen zu verbauen finde ich ebenfalls abstrus. Wenn es Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Kleidungsstils gibt, dann sind die Täter dran schuld und nicht die Opfer. Warum müssen Sie immer diese kleine Nebenprovokation einbauen in Ihre Kommentare? Sie erweisen damit einer guten Sache (Kinderkopftuchverbot) einen Bärendienst.“

Souhaib Zammel Du sinkst immer tiefer..“

Wenn Sie jetzt das Kopftuch für Kinder verbieten, ist das nicht auch ein (unzulässiger?) Eingriff in die Freiheit? Wie wollen Sie unterscheiden, ob ein Kind die Mode von Tante X nachmachen will und ihr diese Freiheit nehmen oder ob das Kopftuch von der Familie aus welchen Gründen auch immer erwartet wird?
Wäre es nicht besser, immer und überall dafür einzutreten, es auszusprechen, das auch Kinder ein Recht darauf haben, bestimmte Kleidung abzulehnen? Denn das gäbe doch am Ende die Freiheit der Entscheidung. Ein Verbot würde diese Freiheit einschränken. Mehr Öffentlichkeit für die Freiheit, keine Verbote.“

Michael Henk Für einen Rechtspopulisten darf die Kopftuchdebatte natürlich nicht fehlen.“

Maike Pfuderer Religionsfreiheit Artikel 4 des Grundgesetzes sind dir eben so egal wie der Schutz von Ehe und Familie Art. 6! Ja wenn du mich und 99% aller Grünen fragst, dann bist du ein Rassist, Boris Palmer!“

Wolfgang Strack Ein Kopftuch ist ein religiöses Symbol. Und ist durch die Religionsfreiheit geschützt. Welche anderen religiösen Symbole wollen Sie noch verbieten? Die Kippa bei Jungs? Welche anderen geschlechtsspezifischen Parallelgeselschaften wollen Sie noch verbieten? Boy Scouts? Sind Sie sich sicher dass ihre eigenen Kinder so ganz ohne geistige Scheuklappen aufwachsen?“

Andrea Mobini Und auch an der stelle ja Sie sind ein Rassist“

Loading...

65 Kommentare

  1. Können die sich eigentlich mal entscheiden ob Islamisten eine Religionsgemeinde oder eine Rasse sind ???? Wenn ich was gegen eine Religion hab bin ich kein Rassist, wenn ich was gegen Deutsche hab bin ich Rassist…

  2. Soeben ein Youtube-Video gesehen, in dem Justizministerin K Barley die Frage von Dr. Curio beantwortet, wieso denn eigentlich der zur Gewalt gegen Nichtmoslems aufrufende Koran bzw. Islam zu D gehöre.

    Man staune über die 2 „Gründe“, die Barley dafür nannte:

    1) Aufrufe zur Gewalt gegen andere kämen bei allen Religionen in deren heiligen Büchern vor.
    Aha!

    Da haben wir wohl alle in der Schule nicht aufgepaßt, als das NT und Jesu Aufrufe zur Gewalt gegen andere behandelt wurden, gelt Frau Barley?.

    2) Unsere Gesetze und die deutsche Justiz würden uns doch schützen, falls da mal ein Moslem irgendeine gewaltverherrlichende Sure wörtlich nehmen sollte.

    Aha!
    Der deutsche Staat bleibt also auch dann wehrhaft, wenn die Wurzelechtdeutschen demographisch kollabieren, während vermerkelte Politiker Millionen von Koranverwirrten importieren, gelt Frau Barley?

  3. Palmer ist ein kritisch selbst denkender Grün Realo. Deshalb ist er in seiner eigenen Partei umstritten. Aber ein Rassist ist Palmer sicher nicht!

  4. offenbar Jeder, der seine Heimat liebt.Oder doch nur jeder, der Deutschland und seine Einwohner liebt? Jeder, der nicht „Deutschland verrecke“ brüllt? Der VS sollte mal klar erklären, was denn nun alles rassistisch ist. Ich selbst erkenne Rassismus gegen germanenstämmige Menschen, ausgehend und aufgestachelt durch länger im BT sitzende germanenstämmige Leute, die über Grenzwerte schwurbeln, aber Grenzen, die tatsächlich Leben schützen, nicht wollen. Wie pervers das Ganze

    • Schizophrene nennt man solche Menschen, die in führenden Positionen, ergeben ein verheerendes Ergebnis, s.H. “ unsere “ MdB`s,…kotz 🙁

  5. Ich habe in dem Artikel nicht einen Kommentar länger als zwei Zeilen gefunden,
    der frei von Rechtschreib- oder Grammatikfehlern war. Spricht für sich!

  6. Ich denke, da gibt es so einige, die sagen müssen: das Symbol meines Glaubens darf ich nicht öffentlich tragen..
    dazu zählen auch fernöstliche Glückssymbole. Es ist also wieder eine Debatte in Richtig desw richtigen „Glaubens“, also des Islam, denn auch auf das Kreuz des Christentums verzichten die Grünen ja zuvorkommenderweise selbstredend. Denen geht es auch hier nicht um Glaubensfreiheit, sonden um den Kampf gegen Heimat und Vaterland, Identität und Familie. Und dabei ist ihnen JEDES Mittel recht.

    • sind Sie heidnisch? Da gibt es einige dolle Symbole. Denen mehr zu trauen ist, als dem Kasperltheater, welches auch heute wieder erfolgreich im Bundestag stattfindet. So viel Heuchelei. Menschen vor dem dahinsiechen wegen Grenzwerten retten wollen, ihnen aber neue Messerkulturen die bisher wesentlich letaler waren,aber zigfach zumuten

    • Gehen Sie mal nach Lettland, da finden Sie so manches gute alte..
      Und ja, wenn ich überhaupt an etwas glaube, dann an Mutter Erde, an die Genetik, an die Kraft der Ahnen, an Wurzeln.
      Aber an keine Wüstenreligion, und schon gar nicht an solche mit Genitalverstümmelungsritualen.

    • Ich bin Atheist, denn sollte es einen Gott geben wäre er/sie ein Ar*** !!!
      Schaut euch doch an was auf dieser Welt los ist. Und kommt mir jetzt nicht mit dem Spruch das Gott nur denen hilft, die sich selber helfen. Denn dann sitzt er letztendlich nur daneben. Und dazu brauche ich keinen „Gott“.
      Was ist mit den Religionen ? Sie wurden geschaffen um einer sich ausbreitenden Menscheit die ersten Gesetze zu vermitteln, wie z.B. die 10 Gebote. Alles was Menschen wie Mohammed dann dazu erfunden haben, weil sie angeblich Gottes Wort vernommen haben ist eine Verzerrung dieser ersten Gesetze.

  7. „Wenn es Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Kleidungsstils gibt, dann sind die Täter dran schuld und nicht die Opfer.“

    Yep, das sind die linken Argumente, mit denen man uns stellen will – da wird schon mal das ‚Kopftuch‘, in Wirklichkeit eine Fast-Vollverschleierung, als ein ganz normales Kleidungsstueck bezeichnet. Allerdings erklaert ‚das Argument‘ nicht, warum alle Haare usw. peinlichst genau verdeckt werden – und wenn nicht, warum dann der Ehrenmord droht…

    • Naja, bei der ‚Ehre‘ geht es ja um die Verteidigung der ‚muslimischen Lebensweise‘ – und im Islam ist das Leben nun mal ’nix‘ wert, wenn man nicht islamkonform auftritt. Der Begriff ist mit Sicherheit keine Erfindung. Jedenfalls keine westliche…

  8. Wer sagt, der Islam sei eine Religion, wird zugestehen, dass es sowohl Gott als auch den Teufel gibt. Ganz im Ernst: Wer erwählt einen pädophilen Soziopathen, Massenmörder und Kriegsverbrecher zu seinem Propheten? Gott oder der Teufel? Wofür steht das Kopftuch? Wer weiß, was ein umgedrehtes Kreuz bedeutet, weiß auch, wofür das Kopftuch steht.

  9. 1. Der Islam ist keine „Rasse“
    2. Rasse ist beim Menschen eigentlich sowieso das falsche Wort. Ausserdem, geht es dabei viel eher um problematische Überheblichkeit/Chauvinismus.

    3. Meine Freiheit von eingewanderten Religionen wird durch die staatliche Pamperei und das Duckmäusertum der Politiker massiv eingeschränkt. Die Herrschaftssymbole der Monotheisten sind ja überall. Sei es nun die oftmals selbst erwählte Ausgrenzung der Islamist*Innen oder auch das Glockengeläut, zu dem dann vermutlich in nicht allzu ferner Zukunft noch das Gejammer vom Imam über 1€ Lautsprecher dazukommt.

    4. NIEMAND IST GEZWUNGEN IN D ZU LEBEN!!! Besonders nicht, wenn sie eh alle noch ne 2. Heimat haben, die eigentlich ihre erste ist und von der sie niemals lassen wollen.
    5. Kann NIEMAND von mir erwarten, mir das alles tatenlos mitanzusehen. Sollen sie mich nennen wie sie wollen. Der Mist wird aufhören! Alhamdullillah… Oder so…

    • Alles gut, aber Glockengeläut hat mich nur gestört, als ich mal eine Zeit lang direkt neben einer Kirche gewohnt habe und Samstags morgens um 7 in der Früh die Glocken mich im Bett stramm stehen ließen, nachdem ich dieses erst um 5 bestiegen hatte. Ansonsten ist das für mich eine Jahrhunderte alte Tradition, die nicht nur mir so etwas wie Heimatgefühl gibt. Sage ich als Agnostiker.

  10. Abseits der Diskussion um Religion, Kinder sollten zu gar nichts gezwungen werden-was Kleidung angeht. Im Alter von 18 haben sie dann das Wahlrecht, zu tun und zu lassen, was sie wollen. Das gilt im Übrigen auch für eine Religion, mit der sie nicht frühzeitig idoktriniert werden sollten.Auch das Beschneiden sollte auf den Zeitpunkt verschoben werden. Und dann kann man schauen, wie sie sich entscheiden. Das wäre ein freier Staat.

    • Beschneiden ist Körperverletzung und Islam ist keine Religion, sondern eine Völkermord, Volksverhetzung, Vergewaltigungen, Plünderungen und andere Verbrechen ausübende und dazu aufrufende kriminelle Vereinigung, die sich unter dem Deckmäntelchen der „Religion“ bei naivblöden Buntmenschen Legitimität erschleicht.

    • Drastische Worte. Ein Blick auf Länder wie den Iran oder Saudi Arabien zeigt aber, dass Sie nicht so falsch liegen.

  11. In den zitierten Kommentaren stecken jede Menge Komplimente, z.B. „Rechtspopulist“. Aber auch Lügen, wie z.B. dass Islam eine Religion sei und das Kopftuchtragen daher durch die Relgionsfreiheit gedeckt. Und auch jede Menge Kranhkeitssymptome.

  12. Wenn Allah gewollt hätte, das Kinder (nur Mädchen) ein Kopftuch tragen, währen diese Mädchen schon mit diesem Ding auf die Welt gekommen. Am besten wäre es, wenn sich die Migranten dann dazu entschließen ihren Babys dieses Ding über die Rübe zu ziehen !

    • Allah sagt: „Sure 33, Vers 59: „Prophet! Sag deinen Gattinnen und Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen (wenn sie austreten) sich etwas von ihrem Gewand (über den Kopf) herunterziehen (yudniena `alaihinna min, dschalaabiebihinna). So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (als ehrbare Frauen) erkannt und daraufhin nicht belästigt werden (fa-laa yu§zaina).“

    • Ja, die Belästigungen sind in den vergangenen 1400 Jahren unvermindert weiter gegangen, das also zum Thema Integration in die westliche Kultur.! Dumme, völlig verblödete Menschen sind eine Qual für jene, die mit ein Mindestmaß an Intelligenz ausgestattet sind,.. ohohoh

    • Aufgeschireben von Mohammed, einem Strassenräuber und Kinderfi**er. Eine seiner „Frauen“ war 9 Jahre beim „ersten Mal“

    • Also ist eine „Religion“ die von einem Mann gegründet wurde und meiner Meinung frei erfunden, der Mord und Todschlag bagnegn hat und Kinder zum Sex missbrauchte, in Ordnung ? Merkwürdige Sichtweise. Da weiß ich wieder, warum ich vom Islam nichts halte.

    • Zweifler Vox • vor 7 Minuten

      Aufgeschireben von Mohammed, einem Strassenräuber und Kinderfi**er. Eine seiner „Frauen“ war 9 Jahre beim „ersten Mal“

      Vox • vor 6 Minuten

      Ja und?

      Selbstverständlich ist das eine Zustimmung

    • Ich und Links ? Oh man, ich bin aktiver AfD Unterstützer und habe mit allem was Grün/Links in Deutschland ist, nichts am Hut. Aber sie scheinen genauso ein anhänger des Islams zu sein. In so einem Forum wie diesem hier, eine Grundsatzdiskussion über das Pro und Kontra dieser „Religion“ führen zu wollen, sprengt den Rahmen. Ich bin dagegen, sie dafür und gut is..Der Fall ist jetzt für mich erledigt.

    • Sie scheinen ein gravierendes Problem mit dem Verständnis von Texten zu haben, sonst könnte so ein hanebüchener Unsinn mit grotesken Unterstellungen, wie ihr letzter Kommentar nicht zustande kommen.

      Schönen Tag noch.

    • Warst du selber anwesend, als „Allah“ den Koran aufschreiben ließ ?
      Wenn nicht, würde ich dieses Buch mit Vorsicht genießen

  13. Zunächst einmal ist der Islam keine Rasse,also ist der Begriff Rassist obsolet.
    Dann ist die Bemerkung,Menschen wegen ihres Kleidungsstils zu stigmatisieren,voll daneben.
    Was ist mit Leuten,die Thor Steinar tragen wollen,weil es deren Modegeschmack ist?
    Das nenne ich Doppelmoral.
    Das Kopftuch ist und bleibt das Symbol für den radikalen Islam und hat weder mit Mode noch mit Religion zu tun.

    • Das Kopftuch ist das Hakenkreuz des Islam. Wenn man der Meinung ist, dass Islam eine Relgion sei, dann hat das Kopftuch schon etwas mit dieser „Religion“ zu tun.

    • Gut bemerkt, denn Thor Steinar tragende Arbeiter wurden schon von Campus der Unis verwiesen, während dieses Kopftuch Symbol der weiblichen Unterdrückung im Namen einer nicht mehr Zeitgemässen Religion ist.

    • Das Kopftuch ist kein Symbol der weiblichen Unterdrückung, sondern ein Faschismus- und Machtsymbol. Die meisten Kopftuchnazis tragen es hochnäsig mit Stolz.

    • Stimmt, da ist was Wirres drin mit diesem merkwürdigen Personentausch Palmer/Kazim. Also da ist irgendwas stilistisch und sprachlich daneben gegangen.
      Aber ist ja auch egal, was der Autor da spielen wollte. Wichtig ist, daß die Aussagen und der Standpunkt von Palmer dargestellt und absolut vernünftig sind. Palmer ist ziemlich mutig, indem er eine Position einnimmt, die nicht mit seiner Parteizugehörigkeit konform geht. Die Grünen sind ja so ideologisch extrem und totalitär und intolerant, daß´sich das eben nicht mit der Realität eines Bürgermeisters vereinbaren läßt. Aber, daß die spinnen, sieht man ja an jeder neuen Attacke auf das bestehende Deutsche Staatswesen, dessen Beseitigung sie sich auf ihre grüne Fahne geschrieben haben. Das Schicksal der gesamten Bevölkerung interessiert die einen D… . Sie wollen Stimmen, Macht und unanständig hohe „Diäten“ sowie Dienstwagen und Renten, wovon 10 andere normale Rentner die ein Leben lang tatsächlich richtig gearbeitet haben, glücklich auskämen.

  14. Ich habe Palmers Vater noch gekannt. Der ist für seine Überzeugung auch schon mal in das Gefängnis gegangen. Der hat seine Gene.

  15. Wenn man sich die Kommentare dieser linken schwachköpfe durchliest ist einem völlig klar das es keine Rettung geben kann.

  16. Seid wachsam, sie versuchen uns mit unserem gesunden Menschenverstand zu unterwandern. Wenn sie erst einmal in der Mehrheit sind, wird sich niemand mehr frei entscheiden können. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. So heißt es dann.

  17. Palmer nach Kinderkopftuch-Kritik: Bin ich ein Rassist?

    Klare rhetorische Frage. Alle sind Rassisten. Außer Mutti. Die ist bunt™.

  18. Mit dem „Rassisten“ ist es wie mit dem „Made in Germany“. In 20 Jahren werden uns unsere Kinder und Enkel fragen: „Warum ward ihr keine anständigen Rassisten?“

    PS: Traurig ist, dass dieser ursprünngliche Negativbegriff immer positiver besetzt wird.

    • Rassismus ist ursrünglich sicher nicht negativ besetzt gewesen und er ist es für mich auch nicht. Allerdings wird er heute gerne als Rassenhaß verkauft. Rassenhasser sind die Grünen heute allemal.

Kommentare sind deaktiviert.