Wie 1933: CDU-Landtagsabgeordneter droht möglichen AfD-Kandidaten

Chris Schulenburg (Bild: Screenshot Twitter)
Chris Schulenburg (Bild: Screenshot Twitter)

Sachsen-Anhalt – Nachdem Hans-Georg Maaßen als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus dem Weg geräumt wurde, heißt es jetzt „Bahn frei“ für die Hatz auf die AfD. Was Maaßens Nachfolger auf oberster Ebene initiiert, erledigen Antidemokraten wie Chris Schulenburg, Landtagsabgeordneter der CDU in Sachsen-Anhalt, aus der zweiten Reihe heraus. Der CDUler bedient sich hierbei Methoden, die an Zeiten erinnern, in denen Mitglieder anderer Parteien bedroht wurden. Damals versuchte man, diese mundtot zu machen und aus der politischen Beteiligung zu drängen.

Mit den in Mitteldeutschland anstehenden Landtagswahlen und der Europawahl, sieht sich die etablierte Politkaste endgültig gezwungen, gegen die starke Konkurrenz der AfD schwerste Geschütze aufzufahren. Um die Bürger maximal zu verschrecken, erklärte Maaßens Nachfolger, Thomas Haldenwang, am Dienstag die AfD zum Prüffall seiner, nun endgültig politisch missbrauchten, Verfassungsschutzbehörde. Die Entscheidung über eine Beobachtung durch die Behörde ist damit zwar nicht getroffen, die Einstufung als Prüffall reicht jedoch schon, eine Vorverurteilung der Partei zu betreiben.

Die Drecksarbeit, die Haldenwang auf oberster Ebene vorgibt, erledigen ergebene Parteisoldaten wie Chris Schulenburg, ein sachsen-anhaltischer Landtagsabgeordneter der CDU, auf der unteren Ebene.

So twittert der CDUler an jene Bürger, die sich für die AfD in den kommenden Kommunalwahlen engagieren wollen, nachfolgende – nur als Drohung zu verstehende – Nachricht:

Auf dem Twitteraccount des Antidemokraten Schulenburg regt sich mehr als nur Unmut ob der Methoden, deren sich der CDU-Funktionär bedient:

„Ach, so läuft der Hase? Die gelenkte Demokratie will mit #Prüffall-Keule & #Verfassungsschutz Bürger einschüchtern, damit diese nicht für die #AfD kommunal Flagge zeigen. Waren #Antifa-Schläger allein nicht effektiv genug? Vielleicht weiß #Maduro noch Rat. #Linksstaat #DDR2.0 #CDU“

„Verstehen Sie jetzt warum Maaßen gehen musste, damit ein Getreuer seinen Posten bekommt.“

„Einschüchterung? Autsch, Herr Schulenburg. Widerlich.“

„Das zahlende Publikum ist sehr dankbar für jeden, der sich verquatscht:“

„Meinen Sie damit, dass es besser wäre, wenn potentielle Kandidaten nicht zur Wahl antreten? Ich frage aus Interesse.“

„Immerhin geben Sie offen zu, dass Einschüchterung der tatsächliche Grund für die Beobachtung ist.“

„Das sind Stasi Methoden. Pfui daibel! Aber was will man auch anderes erwarten? War doch die große Vorsitzende eine die sich auskennt. Solche Leute wie Sie, gegen sowas demonstrierte ich 1989.Entsetzlich das das wieder da ist.“

„Wenn die Opposition zu stark wird verbieten wir sie halt. 1933 Reloaded“

„mich könnt ihr mal mit euren prüffall, ich habe afd gewählt und ich wähle sie wieder. das ist demokratie? bedrohung der wähler? das ist beschähmend. der bfv sollte sich um parteien kümmern die die antifa politisch und finanziell unterstützen.“

„Wenn die Nazikeule verschlissen ist,muss eben ein neues Druckmittel her. Das nenne ich gelebte Demokratie. Die Angst vor der Opposition scheint sehr groß zu sein. Als nächstes folgt dann die Korrektur der Stimmzettel?“

„Das beste Beispiel wie Propanda und Agitationskampagnen eingesetzt werden. Besonders vor anstehenden Wahlen. Warum stellt man den ungeliebten politischen Gegner nicht? Polemik allenthalben. So macht man keine Politik in einer Demokratie.“

„Der CDU-Schwätzer versteht unter Demokratie offenbar nur das, was seiner eigenen Meinung entspricht. Politisch Andersdenkende werden ja ganz offensichtlich von diesem Antidemokraten versucht einzuschüchtern. Wird ihm aber nix nützen.“

„Ja, da zeigt jemand von der CDU, wie man mit dem politischen Gegner umgehen muss. Einschüchtern und drohen. Da wird die ideologische Nähe zur grünen Verbotspartei deutlich. Leute, überlegt Euch, ob ihr sowas wählen wollt.“

„Das heißt, von Seiten der #CDU werden jetzt ganz offiziell Oppositionelle mit Überwachung durch eine staatliche Behörde bedroht. Denke, das macht die Opposition nur stärker.“

Loading...