Danziger Bürgermeister stirbt nach Messerangriff

Foto: Polizei in Polen (über dts Nachrichtenagentur)

Danzig  – Der Bürgermeister der polnischen Großstadt Danzig, Pawel Adamowicz, ist am Montag nach einem Messerangriff gestorben. Das wurde am Nachmittag über den Twitter-Account des Bürgermeisters mitgeteilt. Die polnischen Behörden bestätigten die Informationen.

Ein Mann hatte Adamowicz am Sonntagabend bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung auf offener Bühne angegriffen und mehrfach auf ihn eingestochen. Der Bürgermeister wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er schließlich verstarb. Augenzeugen zufolge soll der Täter im Anschluss behauptet haben, unschuldig im Gefängnis gewesen zu sein.

Der polizeibekannte Angreifer wurde nach der Tat festgenommen. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

13 Kommentare

  1. Ein Polizeibekannter Angreifer also?

    Wenn der polizeibekannt ist, müsste es über den doch mehr Auskunft geben! Herkunft, „Religion“ , politische Richtung, also die massgeblichen Dinge, damit man sich ein Bild von Täter und eventuellem Motiv machen kann!

  2. vorweg, es ist eine abscheussliche Tat, die keine Entschuldigung duldet. Nur das Verhalten unserer Politiker und der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten, mit tränenerstickter Stimme und in tiefer Trauer bekunden sie ihr Beileid. Nur es ist verwunderlich das diese in tiefer Trauer Stehenden die vielen Toten, Ermordeten, Vergewaltigten im eigenen Land, mit keinem Wort erwähnen bzw. jemals erwähnt haben. Diese Toten und Ermordeten mussten ihr Leben lassen aufgrund einer fahrlässigen Politik. Wie sagten die Ö-R, regionale Vorkommisse gehören nicht in die gesendeten Nachrichten, also bedeutungslos. Nur ein regionaler Bericht aus Polen über den wird ganz ausführlich berichtet. Es ist doch tatsächlich eine verlogene Kaste, unsere Politiker und die Macher der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten. .

  3. Wieviele haben Merkel und ihre Elite auf dem Gewissen, Menschen
    Sind grausam zu Tode gekommen,
    Und sie sind immer noch bei bester Gesundheit.
    Ich mache mir sorgen um unser Land.
    Tagtäglich Mord Vergewaltigung Überfälle.
    Wo ist da der Schrei der Presse (Iügen)
    Ja es ist nicht schön was dort passiert ist.
    Aber Deutschland ist viel schlimmer dran.
    Den hier geht es um das Volk.
    Menschen wie du und ich.
    Kein Aufschrei sind ja nur Einzelfälle.
    Ja jeden Tag tausend Einzelfälle.
    Ich weine um meine Heimat.

  4. Politiker sind Machtmenschen.
    Das erzeugt zuweilen solche Ereignisse.
    Meine Empathie hält sich in engen Grenzen.
    Für deren Luxus und Minderleistung verhungern schließlich tagtäglich viele Menschen.
    Mit jedem Glas Gin Ischias, den Juncker schluckt, sterben hunderte Kinder an Hunger, weltweit. Auch in der „EU“.

    • Wenn die Existenz vernichtet wurde ? Wenn es zur Scheidung kam etc ? Seine Frau einen anderen hat ? Wenn er dann vorbestraft wäre , keinen gescheiten Job bekommt und in Armut vor sich hin verreckt ? Wenn die Justiz ,wie bei uns, mitspielte beim Verbrechen ? Dann – Auge um Auge – Zahn um Zahn ! Wenn es so war dann hat er sich dem an ihm vergangenen Verbrechen entsprechend gerächt . Wer meine Existenz so zerstört ist auch dran . Nur würd ich es anders tun . Der Graf von Monte Christo sag ich nur .

    • Auge um Auge – Zahn um Zahn

      Das ist eine Metapher, die eigentlich nicht beschreibt, es dem Täter zum Wohle der Rachsucht gleich tun zu wollen.

      Ich weiß nicht, ob der Täter unschuldig im Knast saß.
      Aber wenn, dann war dies trotzdem der falsche Weg.

    • Natürlich ist es der falsche Weg.
      Man kann auch mit Wattebäuschchen werfen.
      Oder auf Gottes Strafe hoffen.

    • Sie sehen das polemisch?
      Na dann sagen SIE uns doch, wie es besser geht.
      Nicht besser gehen könnte !!
      Realistisch, in kurzer Zeit erfolgversprechend.
      .
      Mit Bla Bla werden wir ohnehin schon zugeschüttet.
      Von den Gutis.
      Sie scheinen zu diesen zu gehören.
      Auch noch die andere Backe hinhalten.

Kommentare sind deaktiviert.