Wahnsinn: Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet

shutterstock_544532257.jpg
Luxusabschiebung - Foto: Von Aerodim/Shutterstock

Was in diesem Land abgeht ist der reinste Wahnsinn. Der deutsche Steuerzahler wird verhöhnt, das gab es wohl in der jüngsten Geschichte noch nicht. Verantwortlich wie immer: Die Politiker, die sie vor der Weltöffentlichkeit zum Obst machen, wenn es um Abschiebungen geht:

Die Entscheidung der afghanischen Behörden, einen aus Hessen abgeschobenen Straftäter gleich nach der Landung in Kabul wieder zurückzuschicken, hat rund 25.000 Euro gekostet. Das berichtet der „Spiegel“. Die Begleitpolizisten flogen mit ihm zunächst von Kabul nach Tiflis in Georgien, um dort zu übernachten und die nötigen Ruhezeiten einzuhalten.

Da die Georgier den Mann aber nicht aussteigen lassen wollten, mussten mehrere Beamte und ein Arzt mit ihm an Bord bleiben, bis ein kurzfristig gecharterter Businessjet aus Deutschland eintraf. Damit wurde der Afghane umgehend nach München geflogen. Die Afghanen hatten den Mehrfachstraftäter unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass seine Staatsbürgerschaft nicht eindeutig geklärt sei.

Allerdings hatte der 23-Jährige einen abgelaufenen afghanischen Pass, weshalb ihm die afghanische Vertretung in Deutschland ein Passersatzpapier ausgestellt hatte. Die deutschen Behörden konnten die Ablehnung vorerst nicht erklären.

Es gibt eine ganz einfache Lösung: Der Mann kann zu Fuß nach Deutschland laufen, wenn es ihn denn so sehr ins gelobte Land zieht und Horst Seehofer kann ihn begleiten und den Weg zeigen. (Quelle: dts)

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.