Party auf Steuerzahlerkosten: „Flüchtlinge“ verprassen Sozialhilfe für exzessive Lustreisen

VON MR. ROBOT

Symbolbild: Asylbewerber machen Luxusurlaub in der Heimat; © jouwatch
Symbolbild: Asylbewerber machen Luxusurlaub in der Heimat; © jouwatch

Inzwischen danken vermutlich auch die Eritreer den Deutschen, dass sie für sie arbeiten gehen und ihnen die soziale Hängematte finanzieren. Es klingt wie ein schlechter Scherz, doch es ist bittere Wahrheit: Ähnlich wie Syrer machen auch „Flüchtlinge“ aus Eritrea Urlaub in der Heimat, wo sie es so richtig krachen lassen. In den teuersten Clubs des Landes lassen vermeintliche Asylbewerber ordentlich die Sau raus und verprassen das Steuergeld ihrer europäischen Gastländer.

Obwohl die Menschen als Schutzsuchende kamen und viele vorgaben, aus einem Land zu fliehen, wo angeblich Verfolgung droht , reisen Unzählige immer wieder in genau dieses Land ein, um Urlaub zu machen. Das machen Syrer, Afghanen und auch die Asylbewerber aus Eritrea. Zahlreiche Menschen sind in den letzten Jahren aus dem afrikanischen Land „geflüchtet“ und forderten Asyl in europäischen Staaten.

Die kleine Schweiz wird besonders stark von jenen Afrikanern bereichert. Der höchste Anteil an „Flüchtlingen“ bei den Eidgenossen stammt aus Eritrea. Doch für immer mehr Eritreer wird der Alltag in Europa auf Dauer zu langweilig. Um mal wieder so richtig die Sau rauszulassen, bequemen sich Zehntausende aus der sozialen Hängematte hinaus und hinein in den nächsten Flieger, um zur eritreischen Hauptstadt Asmara zu gelangen.

Dort suchen die „Flüchtlinge“ die Party-Hot-Spots auf und lassen es krachen. Von Verfolgung und Bedrohung an Leib und Leben keine Spur. In Luxus-Clubs verprassen die „Schutzsuchenden“ dann ihre in Europa ergaunerte Sozialhilfe. Im berühmt-berüchtigten „Club Aiba“ etwa kostet allein der Eintritt 100 Nakfa, was einem eritreischen Wochenlohn entspricht. Asylanten, die sich ihr Leben in Europa finanzieren lassen, können darüber nur müde lächeln. 100 Nakfa entsprechen nicht einmal 6 Euro. Ein „Monatslohn“ an Sozialhilfe reicht demnach für einige Eskapaden im wilden Nachtleben.

Ist Eritrea gar nicht der Unrechtsstaat, als den ihn die „Flüchtlinge“ schildern?

Die meisten Eritreer, die Heimaturlaub mit Party, Sex und Drogen machen, reisen aus Schweden, der Schweiz und Deutschland ein. Sie verbringen oft Wochen und Monate in der Hauptstadt, ehe sie zurück in das Land ihrer Wahl „flüchten“. Der „Club Aiba“ gehört dabei für die meisten Partygänger zum Pflichtprogramm. Hier zeigt man, was man hat und verprasst das Geld, was die Gutmenschen in Schlaraffia ohne zu Zögern zur Verfügung gestellt haben.

Einzelfälle? Massenphänomen!

Ein Eritreer, der einst in die Schweiz „geflüchtet“ ist, gab gegenüber der Neuen Züricher Zeitung zu: „Das Bild, das von Eritrea vermittelt wird, ist falsch.“ Die Untersuchungskommission des UNO-Menschenrechtsrates würde die Situation bewusst falsch darstellen, so sein Vorwurf. Und scheinbar ist an diesem Vorwurf auch etwas dran. Warum sonst sollten Jahr für Jahr Zehntausende angeblicher „Flüchtlinge“ nach Eritrea zurückreisen, um dort ein paar heiße Wochen mit Party, Sex und Drogen zu verbringen?

Und so kurbeln übrigens auch Sie indirekt fleißig die Wirtschaft in den Party-Hot-Spots in Asmara an. Es ist schon erstaunlich, wie viel deutsches Steuergeld allein über derartige Wege ins Ausland abfließt. Illegale Asylforderer, die Heimaturlaub in dem Land machen, aus dem sie angeblich geflohen sind. Wohin wird das alles noch führen?

Hier ein paar Eindrücke, wie es in Eritrea aussieht:

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

62 Kommentare

  1. Und der Joschka F. arbeitet nun für einen weltweiten Cannabis-Konzern. Einige Jünger aus dieser Firma orakeln schon, dass deren Produkte in spätestens zwei Jahren in D offiziell freigegeben werden.

  2. Ich bin entsetzt, dass journalistenwatch sich darüber aufregt, dass NeuBürger auf Sozialkosten in die Heimat nach Afrika fliegen; immerhin haben alle Traumata erlebt und es war ach so furchtbar. Alle sind psychisch gestört und viele können nicht schlafen. Sie sind nach Deutschland auf Einladung der CDU gekommen und nun fristen sie ein jämmerliches Dasein.

    Für mich sind Flüge nach Afrika eine Gesundheitsmaßnahme, auch der Besuch vom „Club Aiba“, um problem- und sorgenlos durch Einnahme gewisser Rauschmittel von den täglichen Belastungen wegzukommen. Auch können sie im Heimatland schön ficki-ficki machen, weil die deutsche rk. Kirche leider nicht ihre Nonnen dazu gebracht hat, ihre Beine breit zu machen.

    Liebe Willkommensschwestern und -brüder: spenden wir doch noch etwas an einen Fonds der rk. Kirche, Herr Oberdummherr Marx freut sich sicherlich, damit unsere NeuBürger noch etwas häufiger nach Afrika Urlaub machen können.

    (Ende meines künstlerisch-satirischen Betrags)

  3. „Freiheit ist das Recht anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen!“ (George Orwell)
    Im Merkel Regime ist eine andere Meinung nicht mehr statthaft, ergo, ist es ein unfreies Land und Schurkenregime! So, definiert die „Ex1.Welt“, vollmundig, die anderen. Wer diesen Zustand nicht erkennt, ist kein Gutmensch, sondern ein DummBürger und ein dekadenter, passiver Anpasser, wie es die Deutschen aus Hitlers und Honnekers Zeiten, eigentlich, bestens kennen müßten. Alle guten Dinge sind 3x! Wie Lemminge, wieder, ab in den Abgrund!
    Der §20 ff GG wäre akut, wird aber „och, wußte ich nicht“, wie 1933 schon, ignoriert. Die Quittung kommt UND es wird teuer. Die Kinder und Enkel werden wieder die gleichen Fragen stellen: Wo wart ihr damals, warum, habt ihr, denn, nichts gemacht !?

  4. Ich weiß gar nicht, was die Kommentatoren hier wollen:
    Endlich ’mal eine Form von Entwicklungshilfe, die nicht direkt in den Taschen der Herrschenden sondern indirekt über die Umwege der Taschen der „Armen und Bedürftigen“ dort landet.

    • Ja Günther und indirekt kommt das Geld über die Migranten wieder bei den Herrschenden an.
      Es handelt sich hier um eine „Entwicklungshilfe für die Betuchten“.

  5. der Skandal ist doch, dem Arbeiter, Rentner wird das Geld in Form von Steuern aus der Tasche gezogen so das sie kaum noch was zum leben haben, um diesen Ayslwahnsinn zu finanzieren, s. die Rentnerarmut, Kinderarmut. Das ist die Politik von SPD, den Grünen, der CDU/CSU, den Linken und der FDP.

  6. Die Bundesregierung und die Leitmedien werden das in 2 Jahren auch „herausfinden“. Genau wie die Mehrfachidentitäten und das neu ausgestellte europäische Pässe in die alte Heimat verhökert werden damit der nächste „Flüchtling“ sie nutzen kann.

    Alles ist gewollt, das ist keine Unfähigkeit oder Versagen!

  7. In Österreich wird die Mindestsicherung gekürzt! BK Kurz kommentierte diese Maßnahme unter anderem sinngemäß damit, daß es auf Dauer zur Verluderung der Gesellschaft führt wenn in der Familie nurmehr die Kinder die einzigen sind die morgens aufstehen (um zur Schule zu gehen)! Worauf das übliche Protestgeheul von grünlinker Seite einsetzte und er aufgefordert wurde sich bei den Betroffenen zu entschuldigen! Die Oppositionellen linken Parteien stellen ihre politische Arbeit einzig und allein darauf ab die Schadenszustände die sie verursacht haben zu erhalten und zu verstetigen. In Deutschland sind sie noch an der Macht und können die Schädigung des Landes nur von der AfD gestört weiter fortsetzen und weiter ausbauen!

  8. Und selbstkritisch muss ich feststellen das ich nachts um 3:30 hier lese/schreibe. Um 6:10 klingelt morgen (heute…) der Wecker zur Arbeit (Inventur) um Steuergeld zu generieren.
    Das geht schon nicht spurlos an einem vorüber, entspanntes durchschlafen kenne ich gar nicht mehr.

  9. Hat Jouwatch mal beim BAMF angefragt, auf welcher Rechtsgrundlage diese Heimaturlauber hier einen Flüchtlingsstatus erhalten? Ich habe es gemacht und warte auf Antwort.

    • Mit einem abschlägigen Asylbescheid müßte gleichzeitig die Befristung der Mindestsicherung erfolgen! Das liegt zwar auf der Hand und würde zudem der Ausreise förderlich sein aber das entspricht eben nicht dem politischen Willen der an der Macht befindlichen Parteien. Es hat keinen Sinn „Hass“ auf die Ausländer zu entwickeln und gleichzeitig jene Parteien zu wählen die, die gegenwärtigen erbärmlichen Zustände vorsätzlich herstellen.

    • Wenn man die Ausreise fördern würde wäre das auch das Ende des Geschäftsmodell.

      Die Massenmigration muss einfach weitergehen damit die Umsätze der Asylindustrie nicht einbrechen.

      Die Politik ist derzeit der Asylindustrie „äußerst behilflich“.

    • Im BAMF kennt man keine Rechtsgrundlagen.

      Die Mitarbeiter wurden lediglich angelernt um „schnell unterschreiben“ zu können.

  10. Wohin das führen wird? Na zu Dauerurlaubern, die nur nach D kommen um sich ihre Alimente abzuholen. Durch den GCM braucht man ja nun nicht mal mehr einen Fluchtgrund, man darf kommen und H4 kassieren, einfach weil man Bock drauf hat. Schöne Aussichten.

    • Entwicklungshilfe ist die moderne Form der Kolonialisierung. Wer es gut mit Afrika meint, gibt Afrika die Freiheit u. löst die Ketten der Kolonialherren. Sie sollten da mal hinfahren, dann sehen Sie, was ich meine.

  11. Schmeisst doch unser Geld mit vollen Händen raus, wenn keins mehr da ist könnt ihr eure Goldstücke mit nach Hause nehmen und uns am Arsch lecken !

  12. Was heißt hier überhaupt Urlaub ??? Diese Typen gehen doch nicht einer geregelten, versicherungspflichtigen Arbeit nach, sonder leben als Sozialschmarotzer, die zwar von den Schrottpolitiker und den Mainstreammedien „Flüchtlinge „genannt werden. Also sind sie nicht auf Urlaub. Sowas dürfte kein einheimischer Sozialhilfeempfänger tun.
    Also die deutschen und schweizerischen Schrottpolitiker kann man ganz mit links austricksen.
    Wohin soll das führen , wenn sich diese Klientel hier vermehrt und das ganze Sozialklima versaut und es nur mehr Betrug, Verbrechen und Mißbrauch des Staates und seiner Szialleistungen gibt.
    Ich finde das total antisozial und abscheulich. Ich möchte auch persönlich mit diesen Horden nichts zu tun haben.

  13. ist es in Österreich oder Italien? Oder Schweiz?
    Wer dabei erwischt wird, dass er in der Heimat Urlaub macht, dem wird die Sozialhilfe gesperrt.

  14. Bald stellt sich Raus die Medien haben alles Falsch Verstanden hatten ja auch einen Auftrag konnten es aber nicht vermitteln. Natürlich werden wir Verarscht und Geplündert so Lange bis das Bargeld Knapp wird, dann hat Mann uns ganz im Sack Hoch Geld Weg nur noch Digital Ablenkung Funktioniert. Bin Gespannt !

  15. Gutmütigkeit, gepaart mit sträflicher Dummheit und Schuldkomplex, wird ausgenützt. Ich würd´s genauso machen. Zumal man als Ausländer in der politischen Prioritätenliste ganz oben steht, und die Einheimischen auf dem letzten Platz.

  16. Es gibt keinen Krieg in Eritrea! Oft fliehen die Schätzchen nur vor dem Militärdienst.

    Und für dier Sch..rotzer gilt auch das SGB II, haben sie die Ortsabwesenheit dem Jobcenter gemeldet, wohl kaum, also da ansetzen.

    • Es braucht jetzt ja auch keinen Krieg mehr irgendwo. Die können jetzt mit der Begründung hier herkommen, dass bei denen die Sonne so oft scheint. Klimaflüchtlinge halt…

    • Oh, die Meldung über die Abwesenheit beim Jobcenter dürfte kein Problem sein. Einfach was faseln von Mutter liegt im Sterben, oder so. Dann klappts auch mit dem Jobcenter.

  17. Ja natürlich werden die ganzen Länder falsch dargestellt- nicht nur Eritrea. Sonst könnten ja die dämlichen Europäer wach werden. Man muß nur mal googlen, dann kommt man ganz schnell dahinter

  18. Das geht nicht mehr lange gut.Die Autoindustrie hat schon Stellenabbau angekündigt,Spätestens wenn die sprudelnden Steuereinnahmen allmählich versiegen beginnt das „Finale“…. dann Gnade uns Gottt

  19. Es gibt leider immer noch genug Dumm-Menschen, die solche Tatsachen als Verschwörungstheorien abtun und ernsthaft daran glauben wollen, dass sich diese Menschen unter ständigen Beschuss und Bombenhagel gerade noch so über die deutsche Grenze gerettet haben.
    Die deutsche Regierung verprasst vorsätzlich Milliarden an Geldern der Steuerzahler und gehört dafür zur Verantwortung gezogen.
    Passiert nur leider nicht.

    • Die Regierung verprasst diese Milliarden an Geldern nicht.

      Sie lenkt sie über die Massenmigration der Asylindustrie (Kirchen, Wohlfahrsverbände, Container-Bauer, Vermieter, Discounter und diverse Asylberater usw.) zu

  20. In der ehemaligen Bundeshauptstadt gibt es eine äthiopische Community, wo die meisten in den letzten 30 Jahren nie gearbeitet haben.

  21. Sehr erhellend und aufklärend hierzu das Buch „Poor Economics: Plädoyer für ein neues Verständnis von Armut“! Eine absolute Pflichtlektüre, das jeder kennen sollte – unser Mitleid für die angebliche Dritte Welt würde sich nachhaltig auf null reduzieren!

  22. Wir werden nicht nur von unserer Regierung, den Altparteien, Staatsmedien, Lügenpresse sondern auch von der ganzen „Schutzsuchenden“ Welt verarscht.

  23. Die Lügenmärchen über die ach so schlimmen Länder halten sich hartnäckig.

    Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie viele davon leben.

    Das geht von den Hilfsorganisationen bis zu den besser Gestellten in den Ländern selbsr.

    Die Wohltätigkeit ist neben dem Klimaschutz mit die größte Betrugsorganisation, und das schon sehr lange.

    Deswegen wird das Elend auch nicht verschwinden. Es ist die Geschäftsgrundlage.

    Und immer wieder kommt es zu Ereignissen, die dem Ganzen wieder Nahrung geben.

    Auch das gehört zum Business. .

  24. Alles schwer traumatisierte Flüchtlinge, die vermutlich zuvor von den NGOs aus „Seenot“ gerettet wurden. 😁😁

  25. Besser kann’s denen doch gar nicht gehen…Wir oberdämlichen Deutschen stehen morgens auf, um zu arbeiten, während die es richtig krachen lassen…Stellt euch mal nicht so an u. legt noch ne‘ Schüppe drauf…manoman, hab ich ne’Wut…

    • Das gilt ja nicht für alle Deutschen.

      Die Organisierer der Asylindustrie, Kirchen, Wohlfahrtsverbände und Discounter haben seit 2015 enorme Umsatzzuwächse generieren können.

      Die müssen auch morgens nicht früh aufstehen. Es genügt abends beim Kassensturz anwesend zu sein, denn da kracht es richtig.

  26. Das machen die doch schon über Jahrzehnte. Und die Behörden wissen Bescheid. Da wird nichts dagegen unternommen.

  27. Seit 40 Jahren kommen politische Verfolgte aus der Türkei nach Deutschland, und dann zwei, drei Jahre später verbringen sie ihren ersten Urlaub in der alten Wohung. Und dann begrüßen sie alle ihren Präsidenten in Berlin oder Köln. Es ist verrückt, was hier abläuft.

  28. Bei Einreise: Wegen Asylmissbrauchs und Sozialbetrug festnehmen und zu den Grünen in den Steinbruch. Bei Wasser & Brot.

    • Stellen sie sich nur mal die jammernden Gesichter der ganzen Gutmenschen vor, sollten die Behörden bei den Goldschätzchen tatsächlich mal durchgreifen. Da würde sofort eine Lichterkette veranstaltet werden, und die ausführenden Beamten wegen rechter Gesinnung entlassen, weil sie sich an Recht und Gesetz gehalten haben.

Kommentare sind deaktiviert.