Ex-Brexit-Minister erhebt Vorwürfe gegen Deutschland und EU

Foto: EU-Parlament in Brüssel (über dts Nachrichtenagentur)

London – Der ehemalige britische Brexit-Minister David Davis hat Deutschland und der EU Kompromisslosigkeit im Umgang mit dem Vereinigten Königreich vorgeworfen. „Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden“, sagt Davis dem „Spiegel“. Während sein Land in den Brexit-Verhandlungen versucht habe, „einen guten Ausgang für alle Seiten“ zu finden, habe Brüssel voll auf Härte gesetzt: „Tatsächlich sagte Frau Merkel sinngemäß, dass Großbritannien auf keinen Fall vom Brexit profitieren dürfe.“

Dem von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Deal mit der EU prophezeit Davis ein schnelles Ende. Das britische Parlament werde ihn kommende Woche ablehnen – „und er wird auch scheitern, wenn man ihn, mit ein paar kosmetischen Korrekturen, ein zweites oder drittes Mal zur Abstimmung bringt“. Er halte ein Ausscheiden aus der EU ohne jeden Deal für „beherrschbar“, so Davis im „Spiegel“: „Gut möglich, dass wir Lkw-Staus haben werden. Wer weiß, vielleicht werden wir auch feindselige Aktionen europäischer Staaten erleben. Aber was auch immer passiert, nach einem Jahr wird sich das alles gegeben haben.“ Anderslautende Vorhersagen seien „Angstmachergeschichten“. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

16 Kommentare

  1. Das ist nicht Europa . Das sind diese von langer Hand geplant installierte Marionettenpolitiker Mr Davis ! Bitte setzen sie uns mit diesem Abschaum nicht auf eine Stufe .

  2. In der Zeitung steht, daß die Raute, in Griechenland herzlichst willkommen wurde. Gleich noch ein Bild wie sie freundlich angewidert kleine Kinder begrüßt. Nichts von den Ausschreitungen der Linken in Griechenland gegen ihren Besuch.

  3. Aus einer „Gemeinschaft“ aussteigen, kein Geld mehr einzahlen, aber nach Vorteilen verlangen? Das ist schon dumm und dreist.

  4. Heul ein bisschen. Keine Vorteile? UK hatte sich während seiner gesamten Mitgliedschaft immer wieder die Rosinen rausgepickt, nie die gleichen Verpflichtungen erfüllt wie andere, allen voran wie immer DE. Dass UK auch, nicht nur, auch wenn das so dargestellt wird, aufgrund des EU-Terrors aus Brüssel und wegen Merkels Sturheit in puncto Rreformen in der EU und ihrer Flüchtlingsschwemme ausgetreten ist, war die Entscheidung eine britische. Niemand hat sie gezwungen, dies zu tun. Nun müssen sie die Konsequenzen tragen. Weiterhin alle Vorteile dieser „Gemeinschaft“ genießen, aber nichts mehr beitragen, läuft nicht. Dies zu erwarten, oder gar zu verlangen, ist naiv. Dass Merkel und die EU nachtragend sind. hätten sich die Briten denken können, denn Ungehorsam dulden sie nicht.

  5. Die Zecke EU mag es nicht, wenn man sie aus dem Fell eines Geberlandes zieht, dass pro Jahr etwa 30 Mrd. Euro in die Taschen der EU-Bürokraten transferierte.

  6. Das ist doch klar, dass man versucht, die Briten zu knebeln und zu kujonieren.
    Es soll blos kein anderer auf die Idee kommen, es ihnen gleich zu tun.
    Die anderen Länder die auch mit einem Ausstieg liebäugeln sollen abgeschreckt werden.
    Nur mit dikatorischen Maßnahmen kann der Saftladen, wo jeder versucht den anderen zu erpressen, noch zusammengehalten werden.
    Bei der Europawahl im Mai wird die Lage der EU offenbar werden!

  7. Manchmal habe ich das Gefühl, es inzwischen kein Land auf der Welt mehr, das nicht „schwere Vorwürfe“ gegen Deutschland erhebt. Ist auich kein Wunder bei einer Kanzlerin, die durch die Welt tingelt und meint sie könne sich Respekt mit deutschen Steuergeldern erkaufen.
    Seit der EURO Rettung lacht die Welt über Deutshcland und weiß ganz genau, kommt Merkel – kommt Geld. Selbstbewusstsein sieht anders aus, als das Auftreten der angeblich mächtigsten Frau der Welt.

  8. Die Spalterin und ihre „Genossen“ in Brüssel dulden es bekanntermaßen nicht, wenn man sich nicht ihrem Willen beugt. Endlich spricht es ein Politiker deutlich aus.

  9. Die Spalterin und ihre „Genossen“ in Brüssel dulden es bekanntermaßen nicht, wenn man sich nicht ihrem Willen beugt. Endlich spricht es ein Politiker deutlich aus.

Kommentare sind deaktiviert.