Zeitgeist & Schnee: Früher war Winter, heute ist Klimawandel

Max Erdinger

(Bild: shutterstock.com / Durch Anna_Kuzmina)
Den Klimawandel beseitigen (Bild: shutterstock.com / Durch Anna_Kuzmina)

Was ist ein Klimaforscher? Das ist ein Mann, der für die Erforschung des Unabänderlichen bezahlt wird und zum Nachweis seiner Unersetzlichkeit hin und wieder über den neuesten Stand der Forschung berichten muß, was zwangsläufig umso grotesker wird, je länger die Klimaforschung andauert. Schließlich muß es Fortschritte geben, die seine eigene Existenz rechtfertigen. Der Klimawandel ist sozusagen der wandelnde Kündigungsschutz für den Klimaforscher, weswegen er stark daran interessiert ist, daß es einen unnatürlichen solchen geben muß. Am besten für den Klimaforscher ist, wenn der Klimawandel menschengemacht ist. Das aber verschweigt uns t-online geflissentlich.

„Es ist Winter, mein Kind. Im Winter ist es kalt und deshalb hat es den ganzen schönen Schnee da draußen.“, hätte ein Vater seinem wißbegierigen Kind noch vor fünfzig Jahren erklärt. Das wäre keine gültige Erklärung mehr heutzutage. Heute hat es Schnee nicht, weil Winter, sondern weil Klimawandel ist. Außerdem ist es kein Schnee mehr, sondern ein Schneechaos. Chaos ist ein gutes Wort, wenn man den Leuten weismachen will, daß es an der Ordnung fehlt. Und wenn etwas nicht „in Ordnung“ ist, dann ist das Grund zur Besorgnis. Viel Schnee ginge ja noch, aber viel Schnee, der ein Chaos ist, alarmiert den Umweltsensibilisierten in höchstem Maße. Ein schlimmer Verdacht steht im zugeschneiten Raum: „Forscher: Klimawandel womöglich für Schneechaos verantwortlich„, titelt es bei t-online chaotisch.

Verräterisch ist, daß in der Schlagzeile nicht steht, die Erderwärmung sei für das Schneechaos verantwortlich. Obwohl der Forscher eigentlich genau das behauptet. Weil es generell für die Jahreszeit noch sehr warm sei, gebe es ein erhöhtes Potenzial für Feuchtigkeit. Blöd ist halt, daß Schnee gefrorenes Wasser ist, weswegen es die Erderwärmung vermutlich nicht direkt bis in die Schlagzeile geschafft hat. In der Redaktion gab es wahrscheinlich heiße Diskussionen: „Erderwärmung und Schneechaos können wir unmöglich in einem Satz zusammenpacken. Das glaubt uns endgültig keiner mehr. Und womöglich muß unbedingt mit rein, damit keiner sagen kann, wir hätten etwas behauptet.“ – Kasper womöglich für Kasperletheater verantwortlich.

„Es schneit und schneit in Südbayern und Österreich. Manche Orte sind nicht erreichbar. Für einen Potsdamer Klimaforscher sind das mögliche Folgen des Klimawandels.“

Wundervoll. Immer schon wollte ich wissen, was für einen Potsdamer Klimaforscher der Schneefall in Südbayern und Österreich ist. Obwohl es ihn eigentlich gar nicht geben dürfte, wie ein anderer Klimaforscher vor zwanzig Jahren prognostizierte: Mojib Latif ist der Super-Latif zum „Klimaforsch“ und dem Komparativ „Klimaforscher“, also der „Klimaforscheste“, ein wahrer Guru-Latif, und als solcher erzählte er im April 2000 dem SPIEGEL: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.“ – Tja. Grüne Waldränder hätte es auch schon lange nicht mehr geben dürfen, und ein wahres Wunder ist, daß noch nicht alle „die Menschen“ der Welt durch das Ozonloch ins Universum hinausgefallen sind. Hoffentlich bricht kein Vulkan aus.

Jede Wette, daß der „Klimawandel“ gegen die „Erderwärmung“ mittelfristig das Rennen machen wird, weil er zwei statt nur einer Richtung kennt und deshalb propagandistisch um 100 Prozent besser verwertet werden kann, als die schnöde Erderwärmung. Außerdem läßt sich „Klimaflüchtling“ leichter aussprechen, als „Erderwärmungsflüchtling“. Als Klimaflüchtling kann sich auch der Eskimo migrationspaktmäßig besser in Tansania niederlassen. So ein Klimawandel hat schon Vorteile. Eigentlich warte ich darauf, daß das Wort „Mensch“ ersetzt wird durch „Klimawandler“. Obwohl: Wahrscheinlich nicht. „Alle Klimawandler sind gleich“, liefe schließlich der Theorie von den Schuldigen am Klimawandel zuwider. Das darf nicht passieren. Also werden wir wohl Menschen bleiben. Tröstlich ist, daß der Winter eh schon halb vorbei ist. Freuen wir uns also schon einmal auf das Dürrechaos.

Aber mal ganz im Vertrauen: Wenn ich ein linker Gesellschaftsdesigner wäre, dann würde ich allmählich damit anfangen, den Leuten damit Angst zu machen, daß die Schwerkraft abnimmt und daß in zwanzig Jahren keiner mehr Boden unter den Füßen haben wird. Und dann würde ich groß in den Handel mit Gewichten einsteigen.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

64 Kommentare

  1. Man kann an die Klimaerwärmung und die Erhöhung der Kohlendioxidkonzentrationj glauben, ohne darin einen kausalen Zusammenhang zu sehen.

  2. Früher bedeutete „Klimawandel“ im Winter aber noch: kein Schnee mehr!

    Im Jahr 2000 hat mein Lieblingsklimahysteriker Mojib Latif im SPIEGEL vermeldet, dass es

    „In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an:
    „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren
    wird es in unseren Breiten nicht mehr geben““

    „Winter ade Nie wieder Schnee?“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/winter-ade-nie-wieder-schnee-a-71456.html

    Das ist aber das Narrativ der Klimahysteriker:

    egal, was passiert (und sei es noch so widersprüchlich), der „Klimawandel“ ist schuld.

    Man sollte halt nur vermeiden, Vorhersagen über nachprüfbare Zeiträume zu stellen, die dann nicht eintreffen…

    Als Gore, eine weiter Ikone der Klimahysteriker, hatte ja 2007 für
    die „nächsten 5 bis 10 Jahre“ einen um „6 bis 7 Meter“ erhöhten
    Meeresspiegel verkündet.

    http://www.science-skeptical.de/blog/al-gore-eisfreie-arktis-in-5-10-jahren-im-winter/00781/

  3. Es gibt leider zu viele DUMPFBACKEN, die den ganzen KlimaMist glauben und krampfhaft ja sogar schon krankhaft verteidigen!
    Nur mit guten Beispielen (Verzicht auf bestimmte Dinge), gehen genau diese Typen noch nicht so richtig voran. Komisch gelle…

  4. Wenn man eine Lüge nur oft genug wiederholt, dann werden die Menschen sie am Ende glauben. Eine Lüge kann nur so lange bestehen, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen.

    Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht. Darum ist die Wahrheit der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.

    „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“

    DEUTSCHLAND IST ERWACHT

  5. Wenn ich mich noch an meine Kindheit erinnere. Damals wurde in der kleinen Gemeinde in der ich aufwuchs der Schneepflug, der aus Holz bestand, noch mit Pferden in sechsspänniger Ausführung gezogen und die Schneeruder am Strassenrand waren so hoch, das wir als Schulkinder mit der Schaufel eine Höhle herausschaufelten. Autos gabs fast keine und daher fuhren wir auch mit Schlitten in der Hauptstrasse den Berg hinunter. Wenn es heute einmal wieder richtig schneit, dann ist das Chaos perfekt und der Schuldige ist wie immer der Klimawandel, und wenn es den in den Hirnen der Klimafatischisten nicht gäbe, dann wären es die Nazis oder vielleicht sogar Putin.

    • Die Agitations-Aktivistin vom Fernsehen twittert ja, daß alles was nicht grün ist, NAZI ist- also auch dieser Winter.

    • Auch ich kann mich noch sehr bildlich daran erinnern, wie in den 50iger Jahren in unserm Dorf bei FFB des öfteren jedes Haus einen Arbeiter stellen musste, um die meterhoch verwehten Hohlwege zur Außenwelt gemeinschaftlich freizuschaufeln.

  6. Ich bin in SH geboren, 1965 hatte ich Skier zu Weihnachten bekommen. Obwohl kaum Berge, bin ich jeden Winter Ski gelaufen hier im Norden, Schlittschuh sowieso, auf zugefrorenen Seen und Flüssen. Der Schnee war Meterhoch. Das war alles normal. Die Sommer waren heiss, Ich bin immer schwimmen gewesen. Jetzt geschieht genau das, und soll alles nicht normal sein? Diese schwachsinnigen Idioten machen uns die Normalität kaputt und schüren Ängste und Panik bei den Menschen, das ist kriminell in meinen Augen.

    • Es geht um Ängste denn nur einem Ängstlichen kann man das Geld ohne Widerstand aus der Tasche ziehen.

    • Genau so ist es, und die Menschen, die wenig Selbstbewusstsein haben hängen nun in der Angstschleife, immer mehr. Ihr ganzes Leben ist Angst, beginnt schon morgens beim Aufstehen…was darf man frühstücken, was ist gesund, ungesund…usw. Mehr als die Hälfte aller Deutschen sind psychische Wracks und haben überhaupt kein Eigenleben mehr, sie sind fremdbestimmt !

    • Genau so hab ich das aus den 50ern auch in Erinnerung. Im Sommer Schwimmbad, im Winter rodeln. Da waren manchmal 20 Schlitten, die mit den Füssen ineinandergehakt waren. Eine wirklich schöne Zeit, weil einem nicht dauernd erklärt wurde, wie gefährlich das jetzt ist.

  7. Als jemand der fast sein ganzes Berufsleben im Freien gearbeitet hat, warte ich seit fast dreißig Jahren. Zunächst auf die Globale Erwärmung, später dann auf die zum Klimawandel reformierte Erwärmung. Vergeblich.
    Die schädlichen Aussagen der Klimaschranze Mojib Latif werden seit fast zwanzig Jahren so gut wie jeden Winter widerlegt.
    Das sie nachweislich dummes Zeug erzählen hat aber noch keinem dieser Klimaclowns geschadet. – Die Blödheit des Volkes hat epidemische Ausmaße.

    • Dieser Super-Latif hat sich in einer UNO-Versammlung bereits vor einigen Jahren selbst widerlegt. Leide wurde das weitgehend totgeschwiegen. Passt nicht ins relotische Lügenmärchen.

  8. Merkel muss jetzt ganz bewusst in Bayern den Dieselfahrzwang einführen, um den CO²-Anteil um 2°C zu erhöhen (das ist wirklich deren Denke!). Dazu noch Elektrofahrzeugverbot, bis der letzte Schnee weg ist.

  9. Noch am Neujahrstag brachte das bayerische Fernsehen einen Jammerbericht, dass es keinen Schnee mehr gibt, weil Klimawandel ist.
    Gestern brachte der gleiche Sender Katastrophenberichte über so viel Schneechaos.

    Es ist also egal, ob wir einen schönen Sommer haben, oder einen schönen Winter – aus allem werden Horrormeldungen gezimmert. Soviel Abweichung vom politisch korrekten Wetter ist doch wieder voll Nazi!

    • Das habe ich auch lange nicht verstanden. Aber die Denkrichtung heißt „Poststrukturalismus“ und ist vor allem, wenn nicht ausschließlich, in grünlinken Kreisen sehr beliebt. Der Schwabe hätte früher gesagt: „Was goht mi mai saudomms Gschwätz vo geschtern ah?“

    • Fragt sich nur, was die Skandinavier dazu sagen. Die haben jedes Jahr viel viel Schnee und machen nicht so ein Bohei. In D ist immer alles ganz schrecklich. Meine Fresse, was sind viele Deutsche blöd!

  10. Ha… Die neuen Minusgrad-Rekorde in der Antarktis sind jetzt auch endlich klar: Da dat dort ja ‚unten‘ is, fallen auch die Temperaturen!!! Seit Jahren verdrängt…

  11. Chapeau! Schön geschrieben! Habe mich sehr amüsiert und grinsend die neuen Wortschöpfungen zur Kenntnis genommen! 😉

  12. Die globale Verblödung schreitet voran. Schnee und Erderwärmung in Zusammenhang zu bringen das schaffen wirklich nur absolute Hohlköpfe.jeder der grün wählt ist vielleicht kein nazi dafür aber das dümmste Wesen des Planeten.

    • Ich kenne persönlich wohlhabende Leistungsträger, die ja eigentlich ein wenig Hirn haben sollten, die einem ohne mit der Wimper zu zucken erklären: Verregneter Sommer 2017 – Grund Klimawandel. Trockener Sommer 2018 – Grund Klimawandel. Alles ist Klimawandel und das Gegenteil ist auch Klimawandel.
      Wie haben diese grünen Voodoo-Schweinepriester das geschafft ein ganzes Land so unfassbar blöde zu machen. Jedenfalls wird uns die Natur bei soviel Blödheit bald aus der Evolution gekickt haben.

  13. Eingeführt wurde der „Klimawandel“ von Maurice Strong, einem Mitglied des (GRÜNEN!) Club of Rome (googeln: „in searching for a new enemy to unite us we came up with the threat of global warming“), der es dann dem Tim Wirth von der UN verklickerte ( “We’ve
    got to ride this global warming issue. Even if the theory of global warming is
    wrong, we will be doing the right thing in terms of economic and environmental
    policy.“ – Timothy Wirth, President of the UN Foundation). Und jetzt muss(!!!) man das halt glauben – oder auch nicht.

    • Sabine, you’re right: ‚Klima‘ ist Forschung. Die man recherchiert.

      Hoch ärgerlich ist, ‚Klima‘ und ‚Wetter‘ synonym zu setzen. Unglaublich viel dämliche Reporter(inen), Redakteure und „Experten“ machen begeistert mit, sobald es um Autofahren, Skifahren, Krakseln oder um Heizen, Schneeräumen usw. geht.

      Gesunder Menschenverstand sorgt für einen Dienstleistungs-Staat, der um drei viertel seiner aktuellen Größe amputiert ist.

  14. Die Mutter aller Katastrophen wurde uns von den Medien jüngst angekündigt: Unsere Galaxie befindet sich auf Crashkurs mit einer anderen Galaxie. Obwohl sich der Zusammenstoß erst in einigen Miliarden Jahren ereignen wird ,werden bei Grünsozialisten schon Gegenmaßnahmen gefordert. Experten, die sich zutrauen, das Klima zu steuern bzw dessen Entwicklung umzukehren, haben bestimmt Ideen, diesen Crash zu verhindern. Nur müsste unter der Führung einer rotgrünsozialistischen Welt-Ökodiktatur jetzt mit allen nur denklichen Mitteln gegengesteuert werden bevor es zu spät ist.

  15. Natürlich gibt es Klimawandel durch fortgesetztes Geoengineering!

    Die UNO-Agenda 2030 will die Menschenmassen ohne Autos in Mega-Cities pferchen und die Natur entmenschen … steht alles auf diesen Steinen in Georgia.

  16. Der Winterdienst ist vorbereitet und so mancher Landrat posiert vor Schneepflug und der Streusalzhalde, doch fällt ein Flocke Schnee kommen sie schon in Schwitzen und liegt einige cm Schnee, geht im Flachland nichts mehr. Nun frag ich mich, ich dies das erstemal, daß in den Bergen viel Schnee fällt. Was haben die nur gemacht als nur mit Traktor der Schnee geschoben wurde oder weg gefahren. Gestreut wurde mit Sand und es ging auch. Heute hat man modernste Technik und trotzdem Chaos. Wenn der Winterdienst keine Leute hat bzw Zuwenig, dann holt euch die Bauern dazu oder Baufirmen. Doch das kosten ja wieder.

  17. Vor dem menschengemachten Klimawandel hatten wir die Klimaerwärmung, davor das Ozonloch, davor das Waldsterben, den sauren Regen, die Vogelgrippe, den Rinderwahnsinn, die Ölkrise. Nebenbei kämpfen wir noch mit der Energiewende, retten den Euro und überhaupt die ganze Welt. Wann hört diese von durchgeknallten Linksmenschengemachte Katastrophenneurose endlich auf?

  18. Falls es einen menschengemachten Klimawandel gibt, so sind die Hauptschuldigen die, die am meisten Nachkommen produzieren.
    Die Geburtenrate der Deutschen ohne Migrationshintergrund beträgt 1,3.

  19. Ohne Schnee kein Grundwasser, keine Bäche, kein Trinkwasser.
    Kein Schifahren.
    .
    Ist halt manchmal mehr, manchmal weniger.
    Besser mehr.
    .
    .
    Jaja. Auch mehr Lawinen.
    DASS … liegt aber wirklich an den Menschen, die Raubbau an der Natur (Abholzen der Wälder) betreiben.

  20. Ungern erinnere ich mich an die Zeiten, in denen ich mein Auto suchen mußte, das 1m hoch zugeschneit war.
    Und die Schneeräumer noch zusätzlich zugeschüttet haben.
    .
    Von Freischaufeln keine Rede mehr.
    Tat man es, ein Riesenfehler.
    .
    Gerne erinnere ich mich an diese Zeiten.
    Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

  21. Es ist Winter und da gibt es Schnee. Genau wie der Sommer. Da wurde ein Theater vollführt, daß es viel zu heiß sei. Ich habe als Kind viele solcher Sommer erlebt.
    Wie oft hieß es um 9.00h: Schule ist aus, es gibt hitzefrei.

    • Hitzefrei ist aus der Mode gekommen. Stattdessen gibt’s Sonderunterricht aus aktuellem Anlass zum bösen Klimawandel in Erdkunde oder Religion (sic!).

    • Grundschule wurde Hitzefrei komplett abgeschafft. Weiterführende Schulen reduzieren die Unterrichtsstunde von 45 min auf 30 min. Die gehen alle nur noch zum Lachen in den Keller.

    • Das glaub ich sofort. Diese Welt ist verrückt geworden.
      Im Sommer heißt es Erderwärmung, im Winter bereiten sie uns dann auf die Eiszeit vor.

    • Nein, man muss sich auf dem Land den Schulbussen anpassen, und im Übrigen an die arbeitende Bevölkerung. Da kaum noch ein Elternteil zu Hause verweilt, kann man die Kinder nicht früher rauslassen. Notfalls gibt es hitzefrei und die Kinder werden bis zum regulären Schulschluss beaufsichtigt. So ist das heutzutage.

  22. Der Klimawandel fand für diese Klima Spinner doch sonst nur im Sommer statt. Jetzt haben die auch noch den Winter endekt fehlt nur noch das der Schnee co2 produziert .

  23. Das mit dem Super-Lativ war gut!
    Aber im Ernst, die ganzen Klimaprojektionen der früheren Jahre (das gibt’s schon lange!) liegen doch alle meilenweit neben der Realität. Darüber sprechen die Superlative aber nicht gern. Aber über das Jahr 2100 schwadronieren! Diese Projektionen (keine Prognosen!) werden rein aufgrund von erfundenen Szenarien von Computern ausgerechnet. Und wenn einem das Ergebnis nicht gefällt, wird das Szenario einfach neu erfunden.
    Wie heißt es so schön: Folge der Spur des Geldes. Inzwischen glaube ich sicher, dass sich hier die gleichen Leute die Taschen mit unserem Geld vollstopfen wie auch schon bei der „Eurorettung“ oder der Massenmigration. Das Strickmuster ist immer das gleiche, erst Angst machen und oder an „die Menschlichkeit“ appellieren, dann abkassieren.

  24. Die haben doch immer was zu meckern. Ist es im Sommer heiß und trocken, nennen sie es Heißzeit. Fällt im Winter Schnee, nennen sie es Chaos. Früher hieß das Jahreszeiten und keinen hat’s gestört.

  25. Ok, geklärt werden müsste aber noch:

    Ist die AfD für den Klimawandel verantwortlich oder der Klimawandel für die AfD?

    Herr Latif – bitte übernehmen Sie.

  26. Sollte es jetzt richtig knackig kalt werden, was im Winter durchaus normal ist, werden uns diese “ Klimaexperten “ erklären, wir stehen kurz vor der nächsten Eiszeit.

  27. Selbstverständlich sind das mögliche Folgen des Klimawandels.

    Aber Klimawandel hat es solang gegeben,solange es die Erde gibt.

    Wer dagegen diese Gesetztmässigkeit als vom Menschen beeinflussbar darstellt ,ist ein schwerkrimineller Volksbetrüger.

  28. Es erheitert mich immer wieder, mit welcher Konsequenz das Wetter den Klimahysterikern aufs linksgrüne Lügenmaul haut.

Kommentare sind deaktiviert.