Endlich: Deutsche „Huffington Post“ wird eingestellt

Out and over (Bild: shutterstock.com/Von Piotr Swat)
Out and over (Bild: shutterstock.com/Von Piotr Swat)

Mit maximalem Medienrummel ging die deutsche Ausgabe der Huffington Post 2013 an den Start und grub sich die letzen fünfeinhalb Jahre tief in den linken Mainstreamjournalismus ein. Jetzt gibt der Betreiber BurdaForward bekannt, dass ab März Schluss ist mit dem linken Jubelblatt.

Die deutsche Ausgabe der „Huffington Post“ alias „Huff Post“ wird eingestellt. Ab dem 1. April wird es sodann in der deutschen Medienlandschaft ein linkes Blatt weniger geben.

Zu den genauen Gründen, warum die „Huff Post“ aufhört, äußert sich BurdaForward nicht, berichtet unter anderem das Portal DWDL. Das Aus komme überraschend, da Burda noch im Oktober bestätigte, dass die Huff-Post-Redaktion von München nach Berlin umziehen werde. Betroffen sind von der Schließung 13 Mitarbeiter heißt es dazu weiter.

Laut Burda sei eine Lizenzvergabe der „Huff Post“ an ein anderes deutsches Medienunternehmen nicht geplant. Somit wird die Marke komplett vom deutschen Markt verschwinden. Seit Ende 2011 von AOL geplant und ging 2013 zusammen mit der Burda-Tochter „Tomorrow Focus“ online. Zum Chefredakteur wurde Sebastian Matthes ernannt, Herausgeber des Formats war bislang Mainstreamliebling und TV-Moderator Cherno Jobatey.

Zuletzt rutschte die „HuffPost“ höchst unfreiwillig selbst in die Schlagzeilen als bekannt wurde, dass ihr journalistisch tätiger Vorzeigeflüchtling, der syrische Deutschlandhasser Aras Bacho, sich wegen sexuellen Übergriffen verantworten musste und zwischenzeitlich dafür verurteilt wurde. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

17 Kommentare

  1. Die Nachricht versüßt mir den Abend, dieses Drecks-Blatt hat sich immer weiter
    zu einem verlängerten Arm der links-grünen Landesverräter entwickelt.
    Hoffentlich lese ich über die TAZ-WAZ-FAZ und die ZEIT, sowie die Süddeutsche
    bald die gleiche Schlagzeile, denn deren Verkaufszahlen kennen seit Jahren auch
    nur eine Richtung!

  2. Das Plumpsklo des schlechten Journalismus wird endlich mal geleert?
    Der Latrinenwagen wird hoffentlich noch andere Stationen auspumpen.

  3. Wer braucht dieses einseitig, merkelhörige Geschreibsel ?.?? Weg damit!!! ich hoffe andere, dieser auf links gedrehten Schmierblätter werden folgen…

  4. Nach der Faz muss ich nun wieder von einem „seriösen“ Medium das lesezeichen löschen. Ich gestehe, so alle Woche einmal hab ich reingeschaut um mich über meine Gegner zu informieren. Das seltsame an der HuffPost waren die Kommentare die oft total entgegengesetzt zur Aussage eines Artikel oder Kommemtars waren. Vielleicht hat sie auch das genervt. Ich wünsche der Zeit, Spiegel, Taz das selbe Schicksale. getreu dem Motto: Man kann ein Volk eine Weile belügen aber nie immer.

    • Seit Yahoo „Oath“ ist die unerträgliche Huffpost wohl ein Teil dieses Medienpool. Wer wird uns dann ab März die „Yahoo Nachrichten“ präsentieren… ?

  5. Propagandasterben von seiner schönsten Sorte.

    Ein Hauch von Urin.

    Ist wohl alles was von diesem Drecksblatt übrigbleiben wird…
    Neben der Pseudojournalie die sich hoffentlich komplett mit Hartz 4 anzufreunden hat.

    Hoffentlich war das nur der Anfang.

    • Was heißt das für uns? => Journalistenwatch, PI, Tychy sind die Zukunft und müssen von uns unterstützt werden = spenden nicht vergessen… Als Orientierungsgröße hilft vielleicht „was hat man früher monatlich für das Spiegel-Abo bezahlt“

  6. Vielleicht hat ja über die Feiertage und Weihnachtsferien ein spezielles Spezialistenteam, das eine spezielle Spezialanalyseausbildung „genossen“ hat, die Kommentare unter relevanten Artikeln ausgewertet und anhand der unüberschaubaren Anzahl negativer Kommentare die Entscheidung getroffen, dass das so wohl nichts mehr wird. „Die Leute kaufen uns unseren Propagandairrsinn einfach nicht mehr ab“.
    Ein Boris Reitschuster ist dort mit seiner Russenangst immer und immer wieder „verstörend“ aufgefallen – mit den entsprechenden Kommentaren. Er steht beispielhaft für viele andere Schreiberlinge dieser transatlantischen Propagandabude… 😉

Kommentare sind deaktiviert.