Eil: Video beweist: Täter schlug mit Gegenstand auf Magnitz ein!

Screenshot aus dem Polizeivideo
Screenshot aus dem Polizeivideo

Die Polizei Bremen hat das Video des lebensgefährlichen Überfalls auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz veröffentlicht, und um Zeugenaussagen gebeten. Nach dem Schlag geht Magnitz offensichtlich ohnmächtig zu Boden. Es sieht so aus, als wenn der Täter seinem „Kumpel“ anschließend etwas in die Hand drückt.

„In dem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil des Bremer Bundestagabgeordneten Frank Magnitz geführten Ermittlungsverfahren haben Staatsanwaltschaft und Polizei ein Video für eine Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht“, schrieb die Polizei Bremen.

Unter www.polizei.bremen.de ist das Video des Tathergangs eingestellt. Das Video zeige (zum Teil in Zeitlupe) die relevanten Sequenzen des Ablaufs in ihrer Rohfassung, aufgenommen von zwei verschiedenen Kameras in der Sankt-Pauli-Passage beim Theater am Goetheplatz.

Polizei und Staatsanwaltschaft fragen: „Wer kann Hinweise auf die Täter geben?“ Der Kriminaldauerdienst ist unter 0421 362 3888 erreichbar.

Für Hinweise die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, lobte die Staatsanwaltschaft Bremen eine Belohnung von 3000 Euro aus.

Die Polizei Bremen bietet weiterhin die Möglichkeit, Bilder und Videos über das Hinweisportal hochzuladen. Unter folgendem Link gelangt man auf das entsprechende Portal: https://hb.hinweisportal.de/

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

308 Kommentare

  1. Es ist unglaublich wie blöd unsere Polizei inzwischen geworden ist. Ausgerechnet eine Behörde, die eigentlich wissen muss, wie man gefälschte Videos erkennen kann, fälscht in so einer aufgeheizten Stimmung ein Video. Die sind offensichtlich noch blöder als unsere Kanzlerin, die in Chemnitz ihren „stasierarbeiteten DDR-Pysiker“ unter Beweis gestellt hat.
    Außerdem erklärt meiner Meinung nach, der Sturtz von Magnitz nicht die Wunde auf seinem Kopf. Der müsste doch direkt mit einem Hechtsprung mit der Kopfoberseite voraus auf der Straße aufgekommen sein. Ich glaube, dass der Terrorist auf dem Video einen Schlagring benutzt hat, welchen man auf diesem wischiwaschi Fakevideo sowieso nicht erkennen könnte. Einen sogenannten gesprungenen Nackenschlag kann ich auch nicht eindeutig erkennen. Es kann auch ein gesprungener Kopfschlag gewesen sein. Und zwar mit einem Schlagring, oder ähnlich. Das würde auch die Wunde auf dem Kopf erklären.

    • @ Zicky

      Lieber Kollege, bitte nicht als Angriff verstehen, aber :

      „Einen sogenannten gesprungenen Nackenschlag kann ich auch nicht eindeutig erkennen“

      Wenn du das nicht kannst, hast du entweder das Video nicht entsprechend sorgfältig angeschaut oder hast schlichtweg keine diesbzgl. Analysefähigkeit, da offenichtlich kein „martial arts“-Background bei dir vorhanden ist.

      Ich habe entsprechende Fähigkeiten, Erfahrung und Kenntnisse und habe mir -darauf basierend- die Mühe gemacht, das Video im Einzelnen darzulegen.
      Sollest du Interesse haben zu erfahren, wie die Wunden bei Hr. Magnitz entstanden sind und sich der Angriff aus der Perspektive eines entsprechend erfahrenen Menschen vollzogen hat, dann lies dir anhand meines nicknames meine zahlreichen Ausführungen unter den Kommentaren hier durch.
      Habe mich bei meinen Kampfsportkollegen rückversichert. Die Sache ist eindeutig.

    • Nein! 😉
      Hören Sie bitte auf hier aus dem Lügel zu zitieren!
      Ich habe Ihnen auch als erfahrener Boxer genau erklärt, wie die Verletzung auf der Stirn durch einen Punch mit einer scharfkantigen Waffe zugefügt wurde.

    • @ Bernd Thiemann

      Ich sag’s jetzt mal ganz deutlich !

      Lieber Kollege, wenn Sie nicht in der Lage sind, die klar vollständig geöffnete Hand mit ihren einzelnen Fingern und dem abgspreizten Daumen kurz vor ihrer Abwärtsbewegung in einem grossen Standbild bzw. extremer Verlangsamung an einem guten Monitor zu erkennen und daran unschwer ablesen zu können, dass sich in dieser Hand kein festzuhaltendes Schlagwerkezug befindet, wird mir meine Zeit zu schade, mich weiter darüber zu unterhalten.
      Da braucht es keinen Spiegel/Lügel dazu. Die Zeit habe ich mir selbst genommen.Allerdings habe ich mich vorher auch auf auf die Suche nach einer Videoversion mit vergleichsweise bester Auflösung und besten Kontrastverhältnissen gemacht.

      Diese jämmerliche, kraftlose, ohne Körpergewicht durchgeführte und auch erkennbar gestoppte, daher nicht durchgezogen Bewegung der linken, offenen Hand kann auch nichts derartiges hervorrufen. Das ist keine „Punch“ sondern eine „Slap“-Bewegung ohne jeglichen Schulter oder Körpereinsatz. Hr. Magnitz befindet sich zu diesem Zeitpunkt -einfach mal frame for frame vergleichen- auch bereits ganz weit unten und schlägt auf, als die Hand noch in der Abwärtsbewegung ist. Deswegen stoptt der Täter sie auch und zieht nicht voll durch.

      Ich werde darüber auch jetzt nicht weiter diskutieren, da die „Kantholz/Schlagring“-Beschäftigung die eigentlich notwendige, nämlich „AntiFa“-Verbot und Kriminalisierung sichtlich in den Hintergrund drängt, was kontraproduktiv ist.

    • Sie beschäftigen sich zu sehr mit dieser absichtlich unscharfen und geschnittenen Kopie des Originalvideos, dass die Polizei veröffentlicht hat.
      Auf dem Original wäre wohl die Tatwaffe besser zu erkennen, mit der die Verletzung an der hohen Stirn durch einen Schwinger mit der Schlagkraft eines Jabs ausgeführt wurde.
      Sie haben bis jetzt nicht einmal eine Erklärung dafür abgegeben, wie die beiden Verletzungen an Jochbein und GLEICHZEITIG an der hohen Stirn durch ein einziges Aufschlagen entstanden sein sollen.

    • Habe mir die Version mit den vergleichsweise besten Kontrast und Schärfeverhältnissen besorgt und bin sehr gründlich incl. verlangsamter, frame to frame und Standbild vorgegangen.

      Was beiden Verletzungen anbelangt :
      bitte meinem vorgehenden reply entnehmen. Incl. links.

      Ich verstehe Ihre Zweifel gut. Sie waren Auslöser meiner intensiven Analyse, da das Ganze sehr unglaubhaft schien.

      Zum Abschluss :
      es macht keinen Sinn sich darüber weiter auszulassen. Als erfahrener Kampfsportler mit erheblicher streetfight-Erfahrung sage ich in aller Deutlichkeit.
      Die linke Hand, also der kraftlose Folgeschlagversuch war nichts das Gefährliche für das Leben von Hr.Magnitz sondern der Brutalangriff unter Einsatz des ganzen eingesprungenen Körpergewichts auf den ungeschützten Hals / Hinterkopf des Opfers.

      Warum sich nicht einfach darauf allein konzentriert wird und die erhebliche Lebensgefährlicheit, Menschenverachtung und Hinterhältigeit der AntiFanten daran allein verdeutlicht und entsprechend breit diskutiert wird, erschliesst sich mir nicht.
      Stattdessen betreiben alle eine „Kantholz-/Schlagring-/Messer-/Schraubenzieher-/Cola-Flaschen-Diskussion“, die
      a) anhand des vorliegenden Materials nicht nachzuweisen
      b) vom überwiegenden Teil der Bevölkerung als weiteren AFD-Versuchs der Fake-News-verbreitung wahrgenommen wird.
      Insofern : Nicht zielführend und kontraproduktiv !

  2. In einem anderen Chat wurde darauf verwiesen das die Täter unscharf sind während alles andere scharf zu sehen ist. Das wird im ersten Teil besonders Absurd. Magnitz ist ein wenig unscharf, die drei Täter hingegen komplett. Der Autofahrer ist scharf zu sehen. In dem Moment wo er sich umdreht wird er unscharf. Zwei Kameras die den gleichen „Fehler“ produzieren?

  3. Ist ja wirklich blöd.
    Da wird ein Video veröffentlicht, aus dem Dutzende verschiedene Ansichten darüber interpretiert werden.
    .
    .
    Liebe Leute.
    Laßt doch die Merkel ran.
    Die hat doch aus dem Zecken-Video sofort erkannt, daß da eine Hetzjagd stattgefunden hat.
    .
    Sie ist eindeutig an falscher Stelle eingesetzt.
    .
    .
    Bitte, unangenehme Poster von links.
    Vertschüsst euch wieder.

  4. Ich bin ihrer Meinung, bis auf Punkt 4):
    Der rechte Ellenbogen schlägt von hinten in die oberen Halswirbel von hinten (Im WT ein zu 80% tötlicher Schlag und zu 100% Querschnittslähmung bei perfekter seitlicher Ausführung: Bruch der oberen Halswirbel). Ja, das ist auf dem Video eindeutig zu erkennen, aber die fatale Wunde auf der linken Stirn (ungefähre Länge eines Schlagrings oder wie bei Rockern eine Hand mit schweren ringbesetzen Fingern) ist durch einen linken Haken so nicht zu erklären. Hier liegt definitiv ein Schlaghilfsmittel vor. Auch stört ein Schlagring oder eine Hand voller Ringe nicht im Zweikampf. Das sollten sie als erfahrener Kampfsportler doch sicherlich wissen…

    Und ja, hier liegt eine Inkaufnehmung eines Tötungsdelikes vor!

    Und ja, dieser Angriff ist vorher vielmals trainiert worden!

    Die AntiFa agiert unter dem Schutzmantel der SPD/linken/grünen und wird auch noch bezahlt von diesen (alles beweisbar!). 1933 lässt grüßen…

    • @ Alian
      Bleibe nach nochmaligem 20-fachen intensiven Zeitlupenschauen bei meiner Einschätzung.

      1) Es gibt nur 2 Schlagbewegungen des Täters. Das ist eindeutig
      a) Der Ellbogenschlag mit der Rechten
      b) die Linke, die drauf folgt und Hr. Magnitz von oben nach untengehend zusätzlich beschleunigend trifft.

      2) Die rechte Hand ist nach dem Ellbogenschlag eher in Höhe der linken hinteren Schulter von Hr. Magnitz und kommt nur noch zum Ausbalancieren bzgl. des Fortrennens zum Einsatz.
      Ausserdem ist sie nach dem Schlag im Standbild eindeutig offen zu erkennen. Alle Finger incl der Lücken sind sichtbar. Sie führt kein Kantholz oder ähnliches.
      Auch wenn sie einen Schlagring trüge. Der Täter traf einmal mit dem Ellbogen, danach gibt es mit der Rechten keine Bewegung mehr in Richtung des Kopfes von Hr. Magnitz, was auch nur ansatzweise eine schwere Platzwunde o. ä. auslösen könnte

      3) Die Linke könnte theoretisch mit „Werkzeug“ bei der einen Schlag-/Stossbewegung zum Einsatz gekommen sein.
      Auch hier ist allerdings sofort nach der einzigen Schlag-/Stossbewegung im Standbild ebenfalls zu sehen, dass sie offen ist, Die gespreizten Finger sind deutlich zu sehen,
      Ausserdem : die im Halbkreis von oben nach unten geführte Bewegung hat keinerlei besondere Wucht, kein Körpergewicht dahinter, eine reine Armausholbewegung, welche diese Verletzungen auch kaum zustande bringen könnte zumal sie dazu noch dazu komplett um den Kopf von Hr. Magnitz herummüsste um Verletzungen in der rechten Gesichtshälfte auszulösen. Und nicht vergessen, der Angreifer stand selbst nicht auf festen Füssen dabei.
      Nein, er wollte Hr. Magnitz schlicht aus dem Weg haben, da er grössere Geschwindigkeit als sein Opfer drauf hatte und drohte über ihn zu stolpern, also mit flacher Hand und Stossen in Richtung Boden drücken um halb über ihn drüberspringen zu können, ein wenig wie beim Bockspringen.

      4) Die Verletzungen von Hr. Magnitz ergeben sich für mich anhand des Bildmaterials vor allem durch den weit oben angesetzten Ellbogenschlag, auf welchen ungebremst die geschätzten 90 kg des Angreifers mit erheblicher Geschwindigkeit und -da gesprungen- im Vektor eher von oben kommend- der Körper des Angreifers auf den schon besinnungslosen Magnitz prallte, und zwar bei diesem in Beckenhöhe, weshalb dieser, bitte genau hinschauen (!) – als wolle er eine schlecht ausgeführte Rolle vorwärts machen – samt seinem und des Angreifers Gewicht dazuaddiert, mit der rechten relativ weit oben gelegenen Stirnpartie ungebremst mit erheblicher, weil addierter Wucht, auf den Steinboden knallt.

    • Erlaube mir nach Ihren umfangreichen Ausführungen demütigst zu fragen- Sehen so gespreizte Finger aus?
      imgur dot com slash quHL3k9

    • Kenne dieses Standbild. Sah mir ebenfalls sehr merkwürdig aus. Hab mir die Sequenz mindestens 50 mal angeschaut gehabt und hätte mich gefreut ein Schlagwerkzeug darauf identifizieren zu können. Die AFD stünde deutlich besser da.
      ABER: im nächsten Bild sieht die gleiche Hand nur noch 25 % so gross aus, sin doffensichtlich Verzerrungen; vorher gab’s die gespreizten Finger – die mit Kantholz oder Schlagring nicht möglich sind – und auch die vermeintliche Übergabe -wie im Staffellauf- ist meiner Meinung nach keine, weil viel zu schnell, der zweite steckt nichts in seine Tasche. Sieht mir definitiv nach Abklatschen aus.
      Und zum Schluss: In der rechen Hand, die nur eine (Ellbogen-)Schlagbewegung macht, war nichts drin. Die war leer.
      Die linke hatte bei der einzigen anderen Schlag- (Stoss)bewegung keine reelle Möglichkeit diese Verletzungen anzurichten und im Frame nach dem Schlag ist auch sie leer. Dies ist kurz bevor der von Ihnen genannte Frame entsteht.

      Letztlich bleibt’s für mich auch vollkommen unerheblich.
      Ich habe dargelegt, warum ich es für einen vorsäzlichen, heimtückischen Totschlagsversuch halte. Habe genug gesehen in meinem Leben, um zu wissen, was Fäuste und Ellbogen anrichten können, speziell in der Halspartie. Da braucht’s bei einem arglosen 66-jährigen auch kein Kantholz.

    • Er wollte Magnitz aus dem Weg haben.
      .
      Aha, er ist also von etwas davon gelaufen.
      Dann kam ihm der Magnitz in den Weg, den er eigentlich nur zur Seite stoßen wollte.
      .
      Obwohl links neben ihm Platz genug zum vorbeirennen wäre.
      Als Flüchtender rennt man natürlich in Hindernisse hinein, anstatt ihnen auszuweichen.
      .
      .
      Unterbreiten Sie bitte Ihre Märchen der BiLD, die werden diese gerne auf dem Titelblatt veröffentlichen.

    • Ich gebe dir recht. Da gab es ein Schlag- oder besser Stichwerkzeug. Die linke Hand drückt niemanden herunter. Es ist ein offensichtliches zustoßen. Alleine diese Sequenz habe ich mir x-fach angesehen. Mal sieht es aus als würde etwas übergeben, mal nicht. Das liegt an der schlechten Qualität der Aufnahme. Die Zeitlupe verzerrt damit die Wahrnehmung. Aber in „Echtzeit“ sieht man eine Übergabe. Der Typ links schaut auch noch ob er das Übergebene wirklich hat.

      Sekunde 28: Es ist eine Schlagbewegung zu sehen kein Stoß um Magnitz herunter zu drücken. Die linke Hand ist zu einer Faust geformt, so hält man eine Hand nur wenn man zustechen will. Wenn man jemand herunter drücken will macht man das mit der offenen Hand. Zum Vergleich ist seine rechte Hand offen.

      In der gleichen Sekunde sieht man die Reaktion des Armes nach dem Schlag. Der Täter passt auf das seine linke Hand nicht in Richtung des eigenen Körpers zurückschlägt. Das macht nur Sinn wenn in der Hand sich eine Schlag- oder Stichwaffe befindet.

      Sekunde 29: Zeigt die Übergabe eines Gegenstandes. Der Arm des Angreifers übergibt von hinten an den Täter links etwas.

      In der gleichen Sekunde schaut der zweite Täter in Richtung seines rechten Armes. Warum schaut der nach unten auf seine Hand, wenn nichts übergeben wurde?

      Was mich immer wieder verwundert sind die Grotten schlechten Aufnahmen. Auch bei Überfällen auf U-Bahnhöfen, Banken oder bei Juwelieren. Da liefert meine billig Cam aus China bessere Bilder bei Tag und Nacht.

    • @ Martin Schmidt
      Will hier nicht den Rechthaber spielen, aber -und ich habe es mir gerade erneut mehrfach in Zeitlupe angeschaut :

      – in der Bewegung der linken Hand liegt keinerlei Kraft, keinerlei Körpergewicht dahinter, kann es auch gar nicht bei der Position die der Schläger in diesem Moment innehat. Jeder Boxer sieht das. Das ist kein Punch und wenn ich so etwas abkriege, nehm ich es noch nicht mal zur Kenntnis. Da würde niemals auch nur ein blaues Auge raus resultieren. Die Bewegung wird auch gestoppt und nicht durchgezogen.

      – In Zeitlupe noch mal anschauen bitte !
      Es wird dabei 100 % deutlich, dass, als die linke Hand an ihrem höchten Punkt ist -vor der Abwärtsbewegung- die Finger komplett offen sind. Jeder nicht befestigte Gegenstand darin ginge sofort verloren in diesem Moment.

      – Frank Magnitz hat keinerlei Verletzung, die auch nur im Entferntesten auf Messereinsatz hindeutet ! Das ist absurd.
      Er hat im Wesentlichen, neben einem durch den Ellbogen in Mitleidenschaft gezogenen Nacken, eine lange, tiefe Platzwunde an der Stirn, die der Form und Art nach vollkommen zweifelsfrei von stumpfer Gewalt zeugt und ein lädiertes rechtes Auge, was ebenfalls Ergebnis von stumpfer Gewalt ist.

      – Und noch mal: für mich haben die Täter mit dieser Art Angriff schwerste Verletzungen oder Tod von Frank Magnitz vorsätzlich und billigend in Kauf genommen. Da brauchte es kein Kantholz o. ä.

  5. Das hab ich in zig Foren schon geschieben. Ich wurde als „Idiot“ betitelt und das sei „Schwachsinn“ oder „Quatsch“. Angeblich würde jemand „der sich auskennt“ sehen, dass da „nix ist“. Dumm nur, dass ich aus der Filmbranche komme und mit Videoanalyse vertraut bin. Das stört aber die „Profis“ nicht weiter. Gut. Jetzt hat Jouwatch ja mal „Butter bei die Fische“ gemacht. Merci!

  6. Es war wieder einer dieser Denkwürdigen Tage. Die Propaganda Kanäle verbreiteten die AfD lügt, ein Video beweist es gab kein Kantholz. Nur das Video wollte man uns dann doch nicht so recht zeigen. Erst 24 Stunden später kam dann das Video und es ist deutlich zu sehen wie mit irgendetwas, ich tippe da eher auf einen Schraubendreher oder Messer, auf den Kopf von Magnitz eingestochen wird.
    Da bleibt die Frage warum die Polizei alle! Verletzungen einem „Sturz“ zuschreiben will. Eine klaffende Platzwunde, ein tiefer Cut entsteht sicher nicht durch einen Sturz. Der Boden scheint völlig eben zu sein, kein Schotter oder ähnliches. Aus leidvoller Erfahrung weiß ich wie es aussieht wenn man über den Lenker absteigt und mit dem Kinn zuerst aufschlägt. Die Verletzung die Magnitz hat sieht völlig anders aus.

    • @ Martin Schmidt

      „Eine klaffende Platzwunde, ein tiefer Cut entsteht sicher nicht durch einen Sturz“

      Tut mir leid Kollege, aber du hast keine Ahnung. Unterhalte dich mal mit einem Retungssanitäter oder einer Unfallaufnahmestation in einem Krankenhaus.
      Genau diese Art Platzwunden entstehen, wenn der Kopf ungebremst und mit Wucht auf Stein aufschlägt. Da gibt es nichts aber auch gar nichts zu diskutieren.

      “ ich tippe da eher auf einen Schraubendreher oder Messer, auf den Kopf von Magnitz eingestochen wird“
      Es gibt nicht den geringsten Ansatz für eine solche Vermutung, da keiner der Verletzungen von Hr. Magnitz auch nur im Entferntesten Merkmale eines Messer-/Schraubenzieher-Angriffs hat.
      Und das kommt von jemandem, der bereits einen Messerstich abbekommen hat.

      Die Wundränder bei Magnitz an der Stirn, sind nicht gerade wir bei einem Stich oder Schnitt sondern verlaufen diffus und ausgefranst. Typische Merkmale einer Platzwunde.
      Es gab auch keinerlei Bewegung mit den Armen des Angreifers, die das hätte hervorrufen können.
      Es gab :
      – einen eingesprungen brutaen Ellbogenschlag von hinten in den Nacken
      – einen schwach ausgeführten, kraftlosen Schlag/Push mit der linken danach, wobei zu sehen ist, dass die Finger in der Abwärtsbewegung offen sind, aich also kein Gegenstand drin befindet.

      Es macht keinen Sinn, hier Tatsachen zu ignorieren. Damit gibt man dem politischen Gegner nur Futter, die sich in sämtlichen anderen Medien schief lachen über die dämliche Aufrechterhaltung der „Kantholz“-Theorie obwohl das Video nun vorliegt und auch offiziell interpretiert ist.
      Und nein, im Regelfall galub ich den öffentlichen Verlautbarungen gar nichts, aber ich habe zwei Augen, war iin Dutzenden von street-fights, habe Tausende Kämpfe analysiert und bin erfahrener Kampfsportler.

      Man hätte sich im Gegenteil auf den brutalen gesprungenen Ellbogenschlag konzentrieren müssen, der allein oft tödlich sein kann, zumal bei einem älteren Mann und wie es sein kann, dass AntiFanten zu Dutzenden auf diese und ähnliche Weise nichtsahnende Bürger angreifen können ohne dass diese Organisation als Terrornetzwerk verboten wird.

      Letztlich eine vertane Chance – nicht zuletzt verursacht durch nicht-haltbare Analysen und Äusserungen, die zurecht angreifbar sind und vom Eigentlichen ablenken.

  7. Was ist in der Zeit passiert als sich das Opfer UND die Verfolger am unteren Bildrand aus dem Bereich der Kamera verschwunden sind. In diesem Moment folgt ein Filmschnitt und kein Mensch weiß, wieviel Zeit dazwischen verging und das Opfer in der Zeit, nicht sichtbar, mißhandelt wurde!. Dieser „Film“ hat wenig Aussage, außer daß es sich um drei vermummte Täter handelt, die das schon verletzte, fliehende Opfer endgültig zu Fall bringen.

  8. Unabhängig davon, dass das Video nicht vollständig zu sein scheint und wohl auch bearbeitet wurde, erkennt man dass ein Tatwerkzeug verwendet wurde, egal was es genau war. In Anbetracht der Heimtücke der Tat und der Schwere der beigebrachten Verletzung ist das ein Mordversuch. Die AfD muss eine aktuelle Stunde im Bundestag beantragen. Dann kann der Zuschauer sehen, wie sich die Blockparteien verhalten, ob sie verharmlosen, relativieren oder in Umkehrung der Tatsachen der AfD Hetze vorwerfen. Wird nicht energisch gegengesteuert wird es die ersten Toten auf Seite der AfD und ihrer Anhänger geben. Dann ist es zu spät für heuchlerische Lippenbekenntnisse. Die Täter müssen ermittelt und hart bestraft werden, nur so können solche Taten besser verhindert werden.

  9. Paßt doch Alles! Raubüberfall? Lächerlich! Das war ein purer Angriff.
    Ich würde mal sagen, mit einem Schlagring oder ähnlichem.
    Oder wurde da was nachgestellt? Ohne Kantholz?
    Zutrauen würde ich es gewissen Personen, aber na gut, was man 100%ig sehen kann, das es einfach ein Anschlag war!
    Was mich die ganze Zeit wundert, was ist eigentlich mit dem Handwerker? Der hat doch Alles gesehen! Wo ist die Aussage von ihm?
    Aber wie dem auch sei, die Presse zerreißt das Ganze jetzt als nicht soo schlimm.
    Das Imperium schlägt zu…

  10. Das FBI hat (bei den Filmen und Serien) eine Software, mit der man die gammeligen Zähne der Täter sehen könnte!

    • Diese Serien haben ja auch nichts mit der Realität zu tun. Für unsere Polizei sind diese Serien reiste Science fiction.

  11. Wer kann Hinweise auf die Täter geben?

    Nein, ich habe leider nur die Lottozahlen für Samstag.
    Und Leute, die weiße Schuhe tragen, kenne ich auch!
    Bekomme ich dafür meine 3000 Euro?

    • Nein, erst bei “ Verurteilung “ dann kommt es drauf an , wer es war .Ob es überhaupt ein Verurteilung geben wird.

  12. Ich könnte mir vorstellen, dass der Schläger polizeibekannt ist. Jedenfalls schlägt er sich gerne und hemmungslos, auch mit links sozusagen. Beim „Einlaufen“ der Täter ins Bild fällt mir auch der etwas breitbeinige, leicht wiegende Gang des Schlägers auf. Grübel, wo habe ich einen solchen Gang bloß schon mal gesehen …

    • ;-)))
      Vermutlich eine sogenannte Russland-Deutsche und dort wo sie aufgewachsen ist, ist nicht Köln!
      Der Schreiberling lässt wohl weg, dass der Araber als neuer Herrenmensch in Deutschland Respekt einzollte und meinte, es sich in einer Kölner Bahn gemütlich machen zu können und Frauen sowieso im neuen islamischen Deutschland keine Rechte haben, als die Dame ihn bat seine Füße vom Sitz zu nehmen, damit sie sich auch hinsetzen kann.
      Wir sollten einen Spendenaufruf starten, damit sie die Geldstrafe bezahlen kann und von unseren linksfaschistischen Verrätern nicht auch noch eingekerkert wird!

    • Das beste ist aber, wenn er seinen kumpels erzählen muss, warum er zum gerichtsverfahren muss “ eine oma hat mich verprügelt“ ? 🤣🤣🤣
      Das war’s dann mitder „ehre“, auf die dieses gesindel so viel wert legt . 😂😂😂

    • Vielleicht haben wir Glück und er wird von den Angehörigen seiner Großfamilie nun wegen verlorener Familienehre gemeuchelt, so wie sie es mit ihren Schwestern und Töchtern machen.

  13. Zwei Dinge hauen mich beinahe um.
    1. die überirdische Belohnung
    2 die hervorragende Qualität der Übertragung,

    Ich sehe auf dem Video kein Kantholz, Ich erkenne den Politiker nicht, die Täter sowieso nicht.
    Das kann alles oder nichts sein.

  14. Nunchaku

    Die Polizei sollte mal prüfen ob die Kamera überhaupt in der Lage ist (bei Nachtaufnahmen)
    ein geschwungenes Nunchaku zu erkennen.

  15. Täusch ich mich, oder wirft der linke Täter ganz am Schluss etwas Weißes nach vorne weg, das er vorher vom rechten Täter bekommen hat?

    • Das Weiße sind die Hände bei der Armarbeit beim Laufen. Wenn die vorgehabt hätten, die Waffe wegzuwerfen, hätte das ja der Haupttäter selbst tun können. Ich vermute, der Gegenstand, eine etwa faustgroße Waffe – Kubotan oder Schlagring – wurde an den Besitzer, den Kleineren links, zurückgegeben. Vielleicht handelt sich auch um eine Taktik zum Selbstschutz, falls der Haupttäter erwischt werden sollte, wie bei Taschendieben, deren Teamarbeit auch so gestaltet ist.

    • Eben, und einen Kubotan oder Schlagring kauft man eher in schwarz, nicht silberfarben oder weiss, da zu auffällig.

    • Solche Überlegungen bezüglich der Farbe der Waffe würden aber Intelligenz voraussetzen…

      Und ich habe auch schon überlegt, warum er die Waffe ausgerechnet direkt in der Hektik nach dem Angriff übergibt und nicht erstmal weiterläuft um Abstand zu gewinnen. Macht man das, damit die Fingerabdrücke von zwei Menschen auf der Waffe sind und somit nicht klar ist, wer es war?

    • Das Ganze sieht aus wie ein systematischer und einstudierter Ablauf. Die Übergabe erfolgt sofort, vermutlich trennen sich optimale Weise auch sofort die Fluchtwege daein potentieller Verfolger nur einem Flüchtenden folgen kann, sodass, sollte der Täter geschnappt werden, man keine Tatwaffe bei ihm findet.
      Insofern hat auch @Germanistan Recht damit, dass der dritte Mann ebenfalls eine Aufgabe in dieser „Choreografie“ hatte.

  16. Heimtückisch und feige von hinten und dann noch zu dritt. Ein Wunder dass nicht nachgetreten wurde. Für mich sieht es so aus, als ob der Angreifer mit dem rechten Ellenbogen einschlägt und die linke Hand eventuell auch noch mal den Kopf berührt im Fallen. Die tiefe Wunde am Oberkopf lässt sich meiner Meinung nach nicht durch den Sturz erklären. Da der Boden aus glatten Pflaster besteht hätte es da nur Schürfwunden geben dürfen, aber keine tiefe Wunde und nicht an der Stelle.

    • Ja ein Hämatom wäre vom Stürzen, aber nicht eine Wunde oben am Kopf, da hat ihm einer den Scheitel gezogen, so sieht das aus.

    • Sorry, ich denke ja auch, dass der Täter eine Waffe in der Hand hatte und die der Grund für die riesige Wunde ist.

      Aber ich bin auch ein Freund von Wahrheiten und habe mal nach „Platzwunde Kopf“ „Kopfwunde nach Sturz“ gegoogelt. Da muss man schon ehrlich sagen, dass einige auch ziemlich heftig aussahen.

  17. Für mich sieht es so aus, als habe der Täter erst mit der rechten Hand von hinten auf den Kopf geschlagen und dann noch einmal mit einem Gegenstand vorne auf den Kopf, als Magnitz sich bereits im Fallen befand. Auf gar keinen Fall handelt es sich um einen Raubüberfall, da die Täter direkt die Flucht ergriffen haben. Die Behauptung der Polizei, das Video habe eine gute Qualität, kann ich nicht nachvollziehen. Entweder, die Behauptung war eine Lüge, oder das qualitativ hochwertige Video wurde nachträglich bearbeitet, sodass man nicht alles erkennen kann. Merkwürdig finde ich, dass die Angreifer direkt dort zugeschlagen haben, wo der vordere tote Winkel der Kamera endet und man am wenigsten den Tathergang nachvollziehen kann. Die Täter wird man anhand dieses schlechten Videos ganz bestimmt nicht identifizieren können.

    • Gut beobachtet. Beim Fallen nochmal mit einem Gegenstand von schräg oben draufgeschlagen, genauso ist ja auch die Lage der riesigen Rissplatzwunde durch die Kopfschwarte hindurch. Das Video kann nachträglich unscharf gemacht worden oder bearbeitet worden sein. Wir wissen es nicht.

  18. Ergänzung :

    Auch schon aufgefallen, dass während erheblicher Teile der Videosequenz das Auto des Handwerkers inkl. gut beleuchtetem Nummernschild im direkten Blickwinkel der Kamera befindet – sprich auch prima abzulesen ist in den Restaufnahmen, wenn der beladende Mann mal nicht direkt davor steht ?

    Und der soll dann von unseren versammelten Staatsbehörden nicht aufzutreiben sein …. ach so, nee, iss klar !

  19. Korrektur bzgl. USA und AntiFa :
    „The Department of Homeland Security was said to have classified their activities as domestic terrorism“

    Im Moment läuft drüber eine Petition mit dem Ziel, die AntiFa offiziell als Terrororganisation zu klassifizieren.
    Schlage vor, dies auch in Deutschland auf den Weg zu bringen – allein schon bei der Diskussion darüber trennt sich dann die Spreu vom Weizen und die Unterstützungsmechanismen treten offen erkennbar zu Tage !

  20. ,,Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

    -Ernst Jünger, ,,Der Waldgang“

  21. 16:00 Uhr ARD Tageslügen:
    „Aufnahmen einer zweiten Kamera zeigen, wie Magnitz von hinten umgerannt, und dabei mit dem Ellenbogen offenbar am Kopf getroffen wird. Nach der Attacke bleibt der 66-jährige am Boden liegen.“

    • Man sieht doch ganz deutlich, wie ein Gegenstand beim wegrennen wie beim Staffellauf übergeben wird. Das war der Schlaggegenstand! Von einem Ellenbogen bekommt man keine solche tiefe Risswunde am Kopf. Das kann aber der Gutachter klären, nur für mich fängt hier das rumlügen schon wieder an.

    • „von hinten umgerannt“…“und dabei am Kopf getroffen wird“. Komisch nur das er eine große Strinwunde erlitten hat. Rumänen haben es damals mit deren Drecksmedien besser gemacht.

    • In der Zeitlupe ist klar ein Schlag mit der linken Hand gegen die Stirn zu erkennen.
      Wegen der tiefen rissartigen Wunde vermute ich einen Schlagring als Tatwaffe.
      Die starke Prellung unter dem rechten Auge ist wahrscheinlich vom Sturz auf den Beton.

    • Aber es wird ein Gegenstand wie beim Staffellauf übergeben! Bestimmt kein Schlagring, den bekäme er nämlich nicht so schnell ab. Er hat etwas kurzes, ein Schlagholz oder ähnlich, in der Hand gehabt und damit ist auch die tiefe Risswunde zu erklären.

  22. Wenn man sich die Zeitlupenaufnahme sekundenweise mit stop and go anguckt, sieht man sehr deutlich, dass der Täter Magnitz mit der rechten Hand herumreißt und ihm ins Gesicht schlägt und dann mit der linken Hand mit einem länglichen Gegenstand auf den Kopf haut. Diesen länglichen Gegenstand kann man auch bei Übergabe an den anderen Täter erkennen. Schätzungsweise 30 bis 40 cm lang.

  23. erst mal zeigen die Bilder deutlich,dass es sich hier um keinen Raubüberfall handelte,wie es gewisse Medien gestern mutmaßten .
    Wenn man die Bilder sieht,hatte der Täter etwas in der Hand,womit er zuschlug..Bei den Verletzungen und den Abständen der Verletzungen im Gesicht und den großen Riss an der Stirn des Opfers,könnte es sich bei dem Gegenstand um einen stachelbewerten Schlagring handeln,wo man mit einem Schlag so schwere Verletzungen zufügen kann.
    So ein Schlagring in der Hand ist aus der Ferne und daher für die Kamera kaum oder nicht sichtbar.
    Die Täter kannten wohl die Gegend und wo die Kameras aufgestellt waren..Diese Gasse ist ja unbewohnt und war menschenleer.

    Hätten die Täter nicht von der Kamera
    gewusst und wo diese hängen,wäre es für die nicht notwendig gewesen,die Kapuzen aufzuziehen.
    Es schaute auch kein Täter zurück,..

    • Es handelt sich um die Gasse direkt hinter dem Theater.

      Mit Eingängen für Bühnen- und Kulissentransporte und auch Abstellfläche für derartiges Gegenstände. Also scheint es noch Betriebsgelände des Theaters mit dazugehörigen Kameras sein.

      Der Mann am Auto ist sicher ein Bühnenarbeiter.

  24. So, muss jetzt mal als erfahrener Kampfsportler Einiges klarstellen hier – was hier z. T. zu lesen ist geht auf keine Hutschnur und zeugt bei aller Sympathie von absoluter Unkenntnis !

    1) Was ist zu sehen :
    Ein junger, relativ grosser und nicht leichter Angreifer konzentriert sich auf einen finalen KO-Schlag, nimmt Anlauf um die Wucht deutlich zu vergrössern, stellt im Sprung sein linkes Bein noch vor das ältere, ahnungslose Opfer um nochmals die einwirkende Kraft zu maximieren und schlägt von hinten einen brutalstmöglichen Ellbogenschlag in die Nackengegend des Opfers.

    2) Dies stellt für mich einen Tötungsversuch da :
    Nicht zuletzt ist genau diese hintere Kopf- und Hals-Partie im Boxen wie in der Brutalvariante Käfigkampf absolut tabu, da dort wichtigste Stammhirnknoten und -stränge verlaufen und bereits leichtere Schläge fatale Folgen haben können und auch bereits hatten.

    3) Die Menschenverachtung des Täters ist ungeheuerlich:
    Er hat diesen Finalschlag zigfach trainiert – ich sehe das an den Bewegungsabläufen und der Präzision- und dort wo man solche Schäge trainiert (Selbstverteidigung etc.) muss ihm unbedingt zu Ohren gekommen sein, dass ein solcher Schlag häufig fatal enden kann.

    Mal zur Deutlichmachung : wie wurden noch vor nicht allzu langer Zeit Kleintiere wie Kaninchen finalisiert ?
    Klares Ziel des Angriffs : schwere Verletzung hervorrufen und dabei Tod in Kauf nehmen.

    4) Und nein, es wurde kein Gegenstand benutzt und auch nichts im Laufen übergeben, auch wenn es für einen Moment so aussehen mag. Der Täter hat mit dem Ellbogen zugeschlagen, da hätte ihn ein Gegenstand in der Hand bei der Ausführung massiv gestört.
    Mit der linken Hand drückt er Hr. Magnitz nach dem Schlag noch mal absichtlich zusätzlich in Richtung Boden. Es wurde also auch mit der linken Hand kein zusätzlicher Schlag ausgeführt.

    5) Es wurde nichts versucht zu entwenden und sie haben sich vermummt.
    Also kein Raubüberfall sondern klare Handschrift :
    AntiFa

    Die AntiFa-Schläger trainieren mittlerweile nachweislich zu Hunderten Kampfsport und setzen dies rücksichtlsos und bestimmungs- wie gesetzwidrig auf der Strasse bei ihren Angriffen auf bevorzugt wehrlose Bürger ein.

    Mir persönlich sind allein 2 Fälle aus dem letzten Jahr bekannt, wo in Hamburg harmlose ältere Demonstrationsteilnehmer auf dem Nachhauseweg von mereren AntiFanten auf die hier ebenfalls praktizierte Variante von hinten angesprungen und auf brutalste Weise ins Koma getreten wurden, nachdem sie bereits zu Boden gegangen waren.

    Die AntiFa muss spätestens jetzt sofort wie jüngst in den USA als terroristische Vereinigung eingestuft, verboten und endgültig aus dem Verkehr gezogen werden – Werbung für sie muss unter Strafe gestellt und konsequent verfolgt werden.

    • Ich selbst bin von solchen fanatisierten Antifa-Schlägern in der Nähe einer sogenannten Gegendemo völlig ohne Anlass körperlich attackiert worden, wohl einfach nur wegen meiner Anwesenheit. Ich habe davon ein Tondokument, auf dem man gut hören kann, dass ich zuvor versucht hatte, mit den ca. 15 jungen Leuten sachlich zu diskutieren. Es ging mit um das Recht mich dort aufzuhalten, wo ich gerade war (um mir von den dortigen Vorgängen ein unabhängiges Bild machen zu können).
      Der Angriff auf mich und einen zufälligen Begleiter bestand aus halbwegs brutalen Schubsstößen in den Rücken nach vorherigen Drohhaltung und Beleidigung als „Fascho“ (ohne, dass ich zuvor auch nur die geringste Äußerung oder Optik in dieser Richtung geboten hätte). Dann nötigten sie mich unter Gewaltandrohung dazu, in fast völliger Dunkelheit „zu rennen“, und das auf einem holperigen, unbefestigten Parkweg. Ich hatte noch tagelang Schmerzen im Rücken und Brustkorb von den groben Rückenstößen.

      Auch dieser Terroristennachwuchs nahm faktisch schwere Verletzungen bei mir in Kauf.

      An anderer Stelle derselben „Demo“ wurde ein Bekannter von mir von ca. 100 solchen Leuten so schwer zusammengerammt, dass er danach mehrere gebrochene Rippen hatte und ins Krankenhaus musste.

      In der örtlichen Zeitung stand dann lapidar, dass die Gegendemo abgesehen von einigen „kleineren Scharmützeln“ weitgehend friedlich verlaufen sei…

      Ich bezweifle, dass der Schreiber dieser Zeitung dort überhaupt anwesend war. Vielleicht hatte der seine Info von den vielen Antifa-Helden dort…

    • Ich bedaure, dass Ihnen und Ihren Kollegen das widerfahren ist.
      Mit der AntiFa ist nicht zu reden. Dazu gibt es Hunderte von Beispielen auf youtube. Die haben keine Argumente und sind für keine verbale Auseinandersetzung offen, da sie keine Fakten oder stichhaltigen Argumenmte liefern können. Daher auch ihr Verhalten.
      Das Einzige was hilft, ist -neben starken kampferprobten Jungs als Schutz bei angemeldeten Demonstrationen zwecks Abwehren von AntiFanten-Übergriffen- sie im Gesamten bloszustellen und als das zu outen, was sie eigentlich ist : eine aus verzogenen, rücksichtslosen Bürgerssöhnchen und -mädles bestehende Terrorgruppe, die aus der Gruppe heraus unterlegen politische Gegner mit Gewalt angreift, wobei nun auch Menschenleben keine Rolle mehr spielen.

      Daher geht auch die Mehrzahl der Kommentare hier, die sich auf Kantholz/Schlagring/Messer in der linken Hand des Täters konzentrieren am eigentlichen Thema vorbei und führen dazu, dass in der öffentlichen Diskussion (Foren bei „Welt“, „Focus“, „Zeit“ etc.) nur noch über die unheilbaren Fakenewstendenz rechtsgerichteter Verschwörungstheoretiker gelacht wird, da ja das Video „Klarheit“ bringt.

      Die Rolle der AntiFa wird in fast keinem der Kommentare dort thematisiert und die Rechten spielen den verschleiernden Linken dabei perfekt in die Hände.

    • Warum ich Ihnen in Punkt 4 widersprechen muss:
      Herr Magnitz hat 2 starke Verletzungen davon getragen.
      Die Verletzung unter dem rechten Auge (Prellung des Jochbeins mit starker Schwellung), wird durch aufschlagen auf den Betonboden entstanden sein.
      Die Risswunde an der Stirn kann dabei nicht gleichzeitig entstanden sein.
      Der Täter führt eindeutig mit der linken Hand einen Schlag in Richtung des Kopfes aus, als Magnitz diesen nach links dreht.
      Die Verletzung (Risswunde) lässt auf einen kantiges Schlagwerkzeug (Waffe) schließen.
      Damit brauche ich keine unterstützende Kraft der Körpergewichts hinter dem Schlag, sondern nur einen schnellen Punch.
      Das sage ich Ihnen, der selber fast 10 Jahre als Amateur geboxt hat.
      Was das genau für eine Schlagwaffe war und ob er sie dem Mittäter übergeben hat, lässt sich leider nicht erkennen und bleibt in diesem Zusammenhang auch zweitrangig.
      Fassen wir zusammen,
      3 Vermummte verfolgen Magnitz,
      Einer springt ihn von hinten an,
      streckt ihn mit einem offensichtlichen, sehr gefährlichen Ellenbogenschlag in den Nacken zu Boden und führt zweitens einen Schlag mit Waffe auf den Kopf des Opfers aus.
      Das ist mindestens eine politisch motivierte, vorsätzliche schwere Körperverletzung.

    • @ Bern Thiemann
      Danke für den sachlichen Kommentar.
      Bin der Ansicht,wir sollten uns ALLE viel mehr auf den in sämtlichen Medien mit Absicht deutlich „unterdiskutierten“ Punkt konzentrieren, wie es sein kann, dass die AntiFa mit Deckung der Blockparteien offen Menschen angreift und ihren Tod dabei in Kauf nimmt, ohne als Terrorvereinigung eingestuft, verboten und gerichtlich belangt zu werden.
      Die ganze „Kantholz“-Diskussion bringt nur noch Verdruss, lenkt ab und wird zum Boomerang. Der Angriff gegen den -selbst beim MMA geschützten- hinteren Hals ist ein potentiell tödlicher, da braucht es keine Waffen.

      Dennoch zu ihren Ausführungen :
      – die Wunde von Hr. Magnitz ist ohne jeden zweifel eine Platzwunde, ca 12 cm lang. Die entsteht nicht durch einen nicht durchgezogenen Punch – Ende, Aus !
      Schauen Sie sich als ehemaliger Boxer den nicht vorheandenen Stand des Angreifers in dem Moment der Schlagbewegung in Zeitlupe und Standbild an. Da ist nichts, aber auch gar nichts dahinter. Zusätzlich sind die Finger -direkt bevor die Hand nach unten geht- offen, alle Finger sind deutlich zu sehen. Da ist kein Gegenstand drin.
      Magnitz befindet sich im freien Fall in diesem Moment, da er durch das anspringende Körpergewicht und den Brutal-Ellbogenschlag wie bei einer unfreiwilligen Flugrolle vorwärts und nach unten katapultiert wird, mit dem Kopf als schwersten Körperteil voran. Dieser bietet in diesem Moment kein Ziel und keinen Widerstand so dass eine Kollision mit einem schnellen Punch-der es noich nicht mal war- solche eine Verletzung hervorrufen kann

      – Die Verletzung selbst, entsteht durch grossflächige massive stumpfe Gewalteinwirkung. Es ist eine -die unscharfen Ränder und nicht geraden Verlauf beachten- eine klare Platzwunde.
      Ich bin selbst seit 30 Jahren aktiv, habe tausende MMA-Kämpfe gesehen und analysiert incl. „No Holds Barred“-, „Underground“ und „Gypsy“-Bareknuckle- also handschuhlose Fights. Jemand der mit der Faust aus dem vorliegenden Winkel und ohne richtigen Stand oder Körpergewicht im Lauf/Sprung so zuschlagen könnte, würde unter richtigen Bedingungen (fester Stand, Gewicht dahinter, korrekt durch das Ziel durchgeschlagene Punches) dem Gegner in 3 Minuten zigfache grossflächige Platzwunden zufügen, dass sofort abgebrochen würde.Gibt es Nicht !
      Da die Hand im frame vor der Abwärtsbewegung absolut offen ist – alle Finger sind klar zu sehen- war es auch die blosse Faust / Handfläche beim Täter und kein Gegenstand

      – Die Verletzung.
      Hr Magnitz wird durch den Ellbogenschlag praktisch bereits ausgeknockt und durch die angesprungenen geschätzten 90kg, die ihn in Hüfthöhe treffen praktisch mit Händen in den Taschen nach vorne katapultiert während er – mit dem Kopf als schwerstem Teil voran- zusammensackt. Das führt zu einer beschleunigten, weil durch das Tätergewicht angetriebenen Rollevorwärtsbewegung während er mit dem rechten oberen und seitlichen Gesichts/Stirnhälfte ungebremst auf Steinboden aufschlägt.
      So etwas zieht in JEDEM Fall starke bis stärkste Veretzungen nach sich.
      Bitte den Fall „Tugce“ googlen
      Die Wucht dieses ungebremsten, durch 2 massive Kräfte (anrennender Gegner und eigenes Körperfallgewicht in Addition) ist deutlich grösser, als wenn Hr. Magnitz nur durch einen plötzlichen Ohnmachtsanfall zu Boden ginge. So entstehend in der Regel – dass kann jeder Rettungssanitäter bestätigen- grossflächige Platzwunden und -da offensichtlich seitlich aufgeschlagen- zusätzlich Jochbein-, Augenhöhlen, oder Nasenwurzelverletzungen.

      Ich plädiere im Übrigen für deutlich höhere strafrechtliche Bewertung von Angriffen aus dem Nichts, insbesondere Angriffe auf Hals oder Nacken und das sich in Deuscthland seit 2015 epidemisch ausbreitende Kopftreten, da solche Angriffe in jedem Fall lebensbedrohend sind. Daher liegt es mir absolut fern die AniFa-Täter (jeder, der sich auskennt sieht auf einen Blick um welche Art Täter es sich im Video handelt) zu entschuldigen oder zu entlasten. Es bleibt ein feiger, hinterhältiger Angriff auf das Leben eine älteren, wehr- und ahnungsosen Mann aus niederen Beweggründen !

    • Siehe pi-news>
      Ihre angeblich linke leere Hand wird genau wie von Ihnen im Relotius-Lügel beschrieben.
      Haben Sie sich davon etwa leiten lassen?
      Und es bleibt dabei,
      die Stirnverletzung (tiefe, lange Risswunde) ist unmöglich vom Sturz auf den flachen Betonboden.

    • @ Bernd Thiemann

      Mir müssen Sie keinen Glauben schenken. Einfach mal nachfragen bei :
      – Ersthelfern
      – Rettungssanitätern
      – Unfallstationen in Krankenhäusern
      – Chirurgen

      und anhand deren statements dann Ihre Aussage „die Stirnverletzung (tiefe, lange Risswunde) ist unmöglich vom Sturz auf den flachen Betonboden.“ überprüfen.

      Den Rest lasse ich mal unkommentiert

    • Es sind 2 Verletzungen!
      siehe meine 1. Erklärung für Sie.
      Sie haben das Video doch angeblich so oft und genau analysiert?
      Beide Verletzungen vom einmaligen Aufschlag?
      Rofl

    • @ Bernd Thiemann

      Die beiden Verletzungen veranlassten mich, der Sache auf den Grund zu gehen, da ich überzeugt war, dass diese durch mehrfache Schläge ausgelöst sein mussten.
      Hätte es persönlich bevorzugt, den Staatsorganen und -medien Betrug und Verschleierung als Ergebnis vorwerfen zu können wie in vielen anderen Fällen, z.B. der „Chemnitz-Hetzjagd-Lüge“

      Schauen Sie sich bitte folgenden beiden Links an :

      Frank Magnitz mit versorgter Stirnplatzwunde und blauem Auge wo ganz klar und unzweifelhaft neben dem Auge die beträchtlichen Schürfwunden aufgrund des durch die einwirkende Kraft des anspringenden Täters verursachten Sturzes in erheblicher Vorwärtsbewegung deutlich werden. Also klare Sturzeinwirkung am Auge.

      https://www.berliner-zeitung.de/politik/belohnung-ausgesetzt-ermittler-veroeffentlichen-video-von-angriff-auf-frank-magnitz-31861406 !

      Dass durch solche einen massiven ungebremsten und vom Angreifer zusätzlich massiv besschleunigten Sturz auf Steinboden als Begleiterscheinung auch ein blaues Auge hervorgerufen werden kann versteht sich von selbst. Da reicht ein gerissenes Äderchen und es kommt zu einer solchen Einblutung.

      Dass die Stirnwunde eine Platzwunde ist und keine Schnittwunde ist unstrittig und dass Platzwunden oft bei Stürzen entstehen, weiss jeder Rettungssanitäter oder Arzt und kann zigfach gegoogelt werden incl. entsprechender Beweisbilder

      Einfach mal diesen unglücklichen Kollegen anschauen, der bei einem verunglückten Vorwärtsflip mit der Strin auf dem Boden aufschlug incl Kopfplatzwunde und Verletzungen an der Nase und Auge. Vielleicht wird’s dann deutlicher: Auch hier war es ein Aufprall.

      https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/man-smashes-head-kerb-night-8972283

    • Zigfach trainiert ? Glaub ich nicht.
      Ich habe den 2. DAN im Shotokan-Karate.
      Derartige Verbrecher haben nach meiner Erfahrung nicht die Ausdauer und Disziplin, derartige Techniken zu perfektionieren.
      Nachdem die 10 x hintereinander die 1. Kata haben praktizieren müssen, verlassen die meist den Dojo.

    • @ Willi S.
      Vielleicht gubt es hier ein Missverständnis.

      Die Technik war alles andere als perfekt ausgeführt.
      Er hat sie nur trotzdem trainiert.
      Zig-fach heisst nicht Tausendfach.
      Beispiel: Er geht 7 mal in ein Kick-/Thaibox-Dojo lernt in Grundzügen die gesprungene Ellbogenschlag-Variante und praktiziert das zu Hause FünfZig-mal am Sandsack. Reicht gegen einen nichtsahnenden, nichtssehenden Menschen komplett aus.
      Bsp.: Ich übe 70 mal einen rechten Uppercut an einem Schlagpolster, stelle mich vor einen nichtsahnenden Menschen und knall ihn mit dem Teil brutal weg. Kann bereits tödlich sein.

      In einer 1 zu 1-Konfrontation mit einem ernsthaften trainierten Kampfsportler/-künstler oder Boxer hätte diese feige Null, wie die meisten anderen AntiFanten keine Chance. Der Bewegungsablauf der linken Hand in Verbindung mit seinem Körper nach dem Ellbogenschlag ist jämmerlich.
      Deshalb werden ihre Angriffe ja stets aus der Gruppe heraus und meist von hinten ausgeführt.

      Die ganze Organisation samt ihrer Embleme sowie Webseiten, Propagandamaterial etc. verbieten und Unbelehrbare langjährig einknasten. Wenn man wollte, hätte man die Muttersöhnchen im Handumdrehen im Griff. Wird aber von den Blockparteien nicht gewollt, da die AntiFa ja mittlerweile die Kanzlerin schützt – siehe die wiederholten Angriffe auf die stets friedliche „Merkel muss weg“-Demo in Hamburg, wo 2 ältere nichtsahnende Teilnehmer genau so von hinten durch mehrere AntiFanten angegriffen und ins Koma getreten wurden.

  25. Habe mir das Video in Zeitlupe angesehen! Auch wenn es verschwommen ist. Der Täter hat in beiden Händen Gegenstände. Rechts schlug er zuerst mit einem Gegenstand zu. Dieser Gegenstand hat eine etwas dunklere Farbe und ist dünner, als der zweite Gegenstand in der linken Hand was tatsächlich von Farbe und Form ein Stück Kanntholz sein könnte! Der Gegenstand in der rechten Hand könnte durchaus ein metallischer Gegenstand oder sogar Totschläger sein!

    Habe leider keine Videobearbeitungssoftware wo ich das besser filtern könnte, müsste mich aber sehr täuschen wenn ich falsch liege! Man sieht es Schemenhaft, wenn er mit der rechten Hand nach hinten schwingt!

    • Glaube nicht an einen Irrtum. Die kreisende Bewegung der linken Hand zeigt mehr als eindeutig, dass mit einem Gegenstand zugeschlagen wurde.

    • So habe ich es auch gesehen und je mehr Menschen sich das auch genau anschauen, umso mehr erkennt man hier die Lügner vom Dienste der verheuchelten Obrigkeitsblase dieses neuen (nicht mehr mein Land) Landes!

    • Habs mir noch einmal im Zeitraffer angeschaut und bin mir sogar jetzt zu 99% sicher. Ab Min. 27-29 sollte das mal jemand mit guter Software im Zeitraffer anschauen und das Standbild in Schärfe und Kontrast bearbeiten! Ich würde fast ne Wette eingehen! Auserdem deutet auch der Bewegungsablauf des rechten Armes darauf hin! Denn der Schlag war mit der Handaussenkannte geführt und so etwas tut man in der Regel dann wenn man einen Schlag mit einem Gegenstand in der Hand ausführt! Zudem führt man nur mit der Hand, niemandem solche Platz/Risswunden zu!

      MAn muss schon ganz genau hin schauen. Wer solche Software hat, Bildschirmfoto von entsprechender Szene machen und dann mal das Bild bearbeiten!

    • Äh, egal. Also: ich habe mal eben ein paar Screenshots gemacht. Bei 0:32 kurz nach dem Schlag, da finde ich die Handhaltung unnatürlich. Also wenn das Helle nur die Hand sein soll, dann hat er die nach vorne im Handgelenk abgewinkelt, obwohl er den Arm zur Seite hält. Im ungefähr gleichen Winkel wie den Fuß. So unnatürlich hält Keiner seine Hand, es sei denn, das Handgelenk wäre gebrochen. Aber ich denke, dann würde es auch eher nach unten hängen also nach vorne zu zeigen. Ansonsten ist das sehr schmerzhaft und sehr unnatürlich, das Handgelenk so abzuwinkeln. Es würde aber passen, wenn das Helle da nicht die Hand wäre, sondern ein heller Gegenstand den man mit der Hand umfaßt und, der, während der Arm zur Seite gestreckt wird, dann nach vorne zeigt.

    • Es geht auch mit der schlechten Kopie, aber unheimlich schwer zu erkennen! Dazu muss man das Video nur herunter laden und mit dem VLC-Player kann man dann etwas spielen!

    • Wir machen das schon seit 20 Minuten mit 3 Paar Augen aufm 65″.😉
      Wir konnten diese Aktion haargenau nachstellen.
      Es ist ein fliessende Übergang zwischen heranstürmen, Elle gegen den Hals(leichte Sprung und Höhenunterschied 20-30cm), die rechte greift ihn an den Klamotten vorn, reisst rum und gleichzeitig n kurze, geübte Schlag mit einem Gegenstand in der Linken. Gegenstand klein und schwer. Kein Holz.
      Ich kann mit der Handkante auch ohne Gegenstand darin gut zuschlagen…😈

    • Genau, Ellenbogen ins Genick habe ich auch daraus gesehen. Und meiner Meinung nach etwas würfelförmiges, Pflasterstein z.B. wäre möglich und bei Antifa beliebt.

    • Echt? Also die Vermummung, genau so wurde das Vorgehen bei dem Zusammenschlagen in HH beschrieben, ich finde es ist typisches Vorgehen.

    • Glaub ich nicht denn der Stirnknochen ist hart und die Handkante kann in der Länge keine tiefe Platzwunde hinterlassen von hinten gesetzt, dann gibt es nur eine Prellung! Das Metier des Handkantenschages eines Ziegelsteinzertrümmerns wird anders durchgeführt denn der Karateschlag braucht mindestens ein Minimum an Konzentration und Winkelstellung des betreffenden Gegenstandes. Es gab zu wenig Zeit für einen gut gesetzten und positionierten Karateschlag-meiner Meinung nach-.

    • bei den Verletzungen im Gesicht und diesen Abständen plus diesen großen Riss an der Stirn war es wohl ein stachelbewerter Schlagring..
      Wenn man diesen in der Hand hält und dann eine Faust macht,kommen die Spitzen zwischen den Fingern heraus.
      Dies sieht keine Kamera,die ja die Bilder bei dem Übergriff auch nur von hinten gezeigt haben

  26. Für mich sieht es ganz nach Nunchaku aus! Würde auch die Stirnwunde erklären, da keine Bordsteinkante o.ä. die die Wunde an der Stirn zufügen könnte, sichtbar ist. Zudem sehe ich kurzzeitiges „aufblitzen“ von Kettengliedern bei der „Übergabe“ im Video. Lasse mich gerne korrigieren.

    • Denke ich nicht. Er hat mit der rechten Hand geschlagen und dabei vermutlich einen Schlagring benutzt.

    • Schauen Sie noch Mal das Video an. Der könnte aus diesem Winkel garnicht mit der Rechten zuschlagen. Herumreissen schon.

    • Sieht ein bißchen so aus als ob er ihm mit dem Ellenbogen ins Genick schlägt und dann mit der linken Hand nochmal auf den Kopf vorn.

    • Dafür ist der Weg zu kurz.
      Der Schlag ist fast unmittelbar nach dem Herumreissen ausgeführt worden.
      Herumgerissen und wärend der Magnitz rücklings(!) zu Boden fiehl mit einem kurzen und sehr schweren Gegenstand(Rohr?) nachgeschlagen.

    • Geschubst, geschlagen, fallen gelassen. Der Schlag erfolgt fast zeitgleich nach dem der Magnitz von hinten angesprungen wurde. Rechte Hand im Nacken, die linke holt aus. Also wird ein Linkshänder gesucht.

    • Herumgerissenund und eventuell dann geschubst. Sieht nach sehr geübten Truppe aus! War alles zu perfekt…

    • Nein. Bei mir hätte er nicht mehr aufgestanden. Man sieht aber dass diese Penner dies nicht zum ersten Mal machen.
      Perfekt im Sinne der Durchführung, Organisation und Schnelligkeit.
      Könnten sogar Berufsschläger sein.

    • Nein. Bei mir hätte er nicht mehr aufgestanden. Man sieht aber dass diese P.nner dies nicht zum ersten Mal machen.
      Perfekt im Sinne der Durchführung, Organisation und Schnelligkeit.
      Könnten sogar Berufsschläger sein.

  27. Achtung-wer es nicht weiß, über Einstellung bei Youtube auf extrem langsam stellen, Zeitlupe der Zeitlupe, dann sieht man recht deutlich, das mit etwas Hellem geschlagen wird und dieses Helle den Besitzer wechselt

  28. Der dritte von diesen drei Dreckskerlen hat sich auf jeden Fall der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht.

    • Die dritte Unperson hat bestimmt Fotos gemacht, oder Video gedreht. Was denken Sie bitte!?!?! Er/Sie/Es gehört dazu!

  29. Diese Überwachungs- Kameras sind nicht zu vergleichen mit Videokameras – die nehem keine 40 Bilder in der Sekunde auf – es fallen also Bilder weg. Wer genau hinsieht, erkennt einen länglichen Gegenstand hurz aufblitzen. Das wissen auch die Auswerter – und man kann als Forensiker sehr gut eingrenzen, mit welchem Gegenstand eine Wunde entstanden ist – also was soll das Theater überhaupt?
    Hier wird m.E. bewusst vertuscht.

    • Wenn ein Gegenstand benutzt wurde: Schwere Körperverletzung bis hin zu versuchtem Todschlag
      Sturz: Körperverletzung mit BlaBlabla
      Ganz anderes Kino!

    • Gut erkennbar ist jedenfalls, daß dort kein Bordstein und auch keine Kante ist, auf die er gefallen ist. Insofern muß diese Stirnverletzung von einem kantigen Gegenstand gekommen sein. Ich denke, das wird auch der Arzt gesehen haben und vielleicht entsprechende Äußerungen getätigt haben, so daß es zu der Aussage der AfD bzgl. des Kantholzes kam.

  30. Ob Kantholz, Schlagring, Stein o.ä. ist egal. Das ganze wird im Sande verlaufen, da das Opfer ein AfD Politiker ist. Das ist die traurige Wahrheit in diesem, mittlerweile zum shit-hole verkommenem Staat.

  31. Auf diesem Video zu sehen:
    Der Täter (rechts) schlägt mit einem Gegenstand (als Waffe benutzt) zu.
    Der Gegenstand wird anschließend dem Komplizen (links) übergeben, bzw. von diesen aktiv übernommen.
    Die Darstellung der Ermittlungsbehörden ist eindeutig falsch. Falls es sich hier um das Originalvideo handelt

    • Nachtrag: Offensichtlich geplanter Anschlag mit einem Täter, einem Helfer und einem „Feger“ (Begelitschutz). -Sehr professionell.

      Das Opfer fällt aus gebückter Haltung auf den rechten Arm. Die Verletzungen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht allein über den Sturz zu erklären. So blöd können die ermittelden Behörden gar nicht sein, dass ihnen diese Offensichtlichkeiten entgangen sind.

  32. Doch die Staatsanwaltschaft bescheinigt, es war kein Gegenstand dabei. Neutrale Untersuchung , dass ich nicht lache. Wie geisteskrank muss man sein , wenn man dieser Justiz noch Glauben schenkt, wenn die AfD als Erzfeind von Merkel und der CDU geführt und vom Verfassungsschutz beobachtet wird. KLar das waren irgendwelche Antifa Kämpfer, die ihre Feigheit bewiesen mit 2 Personen einen von hinten zu attackieren und ihn dann bewusstlos liegen zu lassen. Deutschland ist mit Merkel zu einem Schweinestaat mutiert, wo solche Dinge auch abgemildert geduldet werden, da nutzen Lippenbekenntnisse nichts hier muss konsequent durchgegriffen werden, ohne Rücksicht auf Verluste.

    • Ob er was gemacht hat, spielt juristisch keine Rolle. Dabeisein reicht aus. Wenn sich jemand mit zwei anderen verabredet eine Straftat zu begehen, ist er automatisch Mittäter, auch wenn er nicht aktiv auf das Opfer einschlägt. Der eigentliche Schläger wird als Haupttäter bezeichnet. Leute, die z.B. nur Schmiere stehen um die eigentlichen Täter zu warnen, werden juristisch ebenfalls als Mittäter angesehen.

    • Die Anwesenheit am Tatort ist der erste Beweis.
      Die anderen Umstände der Tat kriegt man in der Regel bei einer polizeilichen Vernehmung raus, keine Bange, gute Kriminalisten nehmen solche Leute in die Zange !
      ABER ERST MUSS MAN DIE MAL KRIEGEN !

  33. Polizei und Lügenpresse , auch die Schwäbische Zeitung mit dabei, behauptet in der Öffentlichkeit: er wäre ausgerutscht. Welch verlogenes Pack. Männer bewaffnet euch und sorgt für eure Sicherheit selber, unser Staat ist nur noch ein Drecksgebilde, in dem Verbrecher mehr Recht genießen als der anständige Bürger und Steuerzahler.

  34. Der gibt dem anderen nichts in die Hand (wozu auch). Das sind jpg-Kompressionsfehler. Auf jeden Fall gibt’s da kein „Kantholz“ – hätte die AfD doch nie mit dieser Erfindung angefangen. Völlig unnötig. Da haben die Medien wieder was, auf dem sie gegen die AfD herumreiten können. Wahrscheinlich hatte der Täter einen Schlagring oder so.

    • Schaut man es sich in voller Größe und nochmals verlangsamt an, wird da nichts übergeben, sondern die Hände überlappen sich nur, daher die Kompressionsartefakte.
      Auf jeden Fall gibt es weder ein Kantholz noch ein Nachtretren. Warum also erfindet irgendein Dödel bei der AfD sowas und gibt der Mainstream-Presse damit wieder Munition in die Hand? U-Boot? Oder einfach nur Dummheit? Wann lernen die AfD-Mitglieder endlich mal, erst zu denken und dann zu reden?

    • Ich sagte doch ne Theorie… Zu tiefe und massive Verletzung für einen Schlagring. Es gibt verschiedene Schlagringe, auch mit einer geraden Kante, dennoch ist die Länge der Wunde für n Schlagring zu groß.

    • Das ist geplant. Der Zweite läuft mir, um das Tatwerkzeug verschwinden zu lassen. Und der Dritte als Zeuge, das nix passiert ist, der „Unbeteiligte“

    • Das sind jpg-Kompressionsfehler – das kannst du deiner Oma erzählen!
      Es kommt u.A. auf die eingestellte Bildwiderholungsrate an – eine halbe Sekunde kann da sehr lange sein um viele / wesentliche Details zu verschlucken…

  35. Was ich sehe… eine Medienlandschaft die sich über das Tatwerkzeug unterhält und nicht über die Taten!!! (War ja nicht das erste mal).
    Es ist genau die selbe Ablenkung wie in Chemnitz, wo wir uns über fiktive Hetzjagden unterhielten obwohl ein Mensch ermordet worden war.
    Der Umstand, dass seitens der Medien die Debatte in diese Richtung entglitten wird, ist für mich nur ein weiterer Beweis dafür, dass die deutsche Journaille politische Gewalt und Lüge als Mittel der Auseinanderetzung für legitim erachtet, ja dass sich die linke Journaille in ihren Redaktionsstuben über die Tat insgeheim freut. Sogesehen wird in meinen Augen die Selbstverpflichtung zum Fairplay und Gewaltlosigkeit immer schwerer argumentierbar. Was die Linken nicht begreifen – sie wecken ein schlafendes Monster. Denn eine rechte Gewalt, die nicht von Konservativismus gehemmt und domestiziert wird, hat bislang immer noch den Linken Kopf und Kragen gekostet. Sogesehen sägen sie mit ihrer Gewalt gegen Volksvertreter an einer Sicherheitsleine, die sie schützt. Leid werden sie mir aber nicht tun…

  36. a) Der Täter scheint Linkshänder zu sein
    b) Die Körperproportionen und Kleidung sind eher links-grünen-typisch
    b) Ein kurzes Kantholz lässt sich aufgrund des Videos als Tatwaffe nicht ausschließen
    c) Wenn es ein Raubüberfall gewesen wäre, wären die Täter stehen geblieben um Beute zu machen. Magnitz lag ja wie geplant wehrlos am Boden.
    d) Warum wurde die Tatwaffe an den Komplizen weiter gereicht?
    e) Warum ist der 3. Komplize so weit versetzt hinterher gegangen? Auch er zeigte keinerlei Interesse an Wertgegenständen.

  37. klar ist: KEIN Raubüberfall – kein Versuch Handy oder Geldbörse „mitgehen“ zu lassen !
    klar wohl auch: gezielter Angriff – KEIN Zufallsopfer !
    mit der linken Hand übergibt der Schläger rechts einen Gegenstand an den linken Kumpanen
    ( Linkshänder ? ) – und scheint auch nicht zum 1. Mal solch einen Gegenstand „dosiert“ einzusetzen ! Die Platzwunde an der Stirn könnte nur erklärt werden mit einem Sturz auf eine Bordsteinkante ( Erklärung der Polizei )- … aber der Boden sieht FLACH aus !

  38. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass in der Realität die Polizeiarbeit nicht so gut ist, wie sie den Leuten in den Krimis gezeigt wird, an diesem im wahrsten Sinn des Wortes hinterhältigen Mordanschlag wird er erbracht.

    Und was sind das denn für Kameras, die so unscharfe Bilder liefern? Stammen die noch aus der Zeit, wo es nur grobkörnige Schwarz-Weiß Filme gab?

    Warum ist denn auf jeder Kamera, mit der Verkehrssünder aufgenommen werden, mehr zu erkennen, als auf diesem Filmchen aus den Tagen, als die ersten Stummfilme gedreht wurden?

    • Auf der ziemlich neuen Kamera vor unserem Haus würde ich mich teilweise noch nicht einmal selber erkennen. Die Dinger sind leider nicht besonders scharf.

  39. Falls jemals etwas vom Täter zu sehen war hat das Bundeskanzleramt dafür gesorgt dass jetzt nichts mehr zu sehen ist. Wundert mich nur dass nicht die Köpfe bekannter AFDler hineinmontiert wurden. Nach dem Motto die nazis schlagen ihre eigenen leute zusammen um Aufmerksamkeit zu erregen.

  40. Als behaupteter Grund für die Veröffentlichung des Videos gab die Polizei an, die Täter finden zu wollen. Dann hätten aber eher die Bilder in Zeitlupe gezeigt werden müssen, auf denen die Täter von vorne zu sehen sind. Statt dessen wurden nur die Aufnahmen in Zeitlupe gezeigt, die die Täter von hinten zeigen. Der Zweck der Veröffentlichung des Videos war also zu 100% die Verharmlosung des Angriffs. Aufgabe der Polizei ist es nicht, sich zur Hure der Politik zu machen, sondern Straftaten aufzuklären, und für letzteres sind diese Aufnahmen nicht zu gebrauchen- dieses Video ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Gewaltenteilung in der BRD nicht mehr gegeben ist.

    • Genau! Rechtfertigungsfreigabe ist das! Üble Kiste das Ganze und viel zu schnell um alles abzuwickeln.
      Leider sind wir ohne Einfluß darauf und haben nur unsere Gegenstimme der Empörung!

  41. Die Behauptungen der Polizei und Staatsanwaltschaft erinnern mich stark an die „Hetzjagden“ in Chemnitz. Warum wohl?

  42. Dieses Video ist ein Beweis dafür, dass auch ich, der als Deutscher in Deutschland eine andere Meinung vertritt als die Regierung, politisch verfolgt werde und meines Lebens nicht mehr sicher bin.
    Wo wird mir Asyl gewährt,
    wo bekomme ich eine komplett, modern eingerichtete Neubauwohnung, Bargeld, Kindergeld, Betreuung, Sprachkurse und vieles mehr ohne Gegenleistung?
    Werden mich am Bahnhof junge hübsche Mädchen jubelnd, mit Küsschen und bunten Transparenten empfangen und meinen Kindern Teddys schenken?
    Werden einheimische Frauen meine Abschiebung verhindern, wenn ich dort Frauen vergewaltige, oder mit dem Messer bedrohe und schwer verletze um sie zu berauben?
    Bin ich dort überhaupt als Deutscher wertvoller als Gold, oder ein Nazi, weil ich das alte Deutschland geliebt habe und dieses erhalten wollte?

    • „Wo wird mir Asyl gewährt“

      Sie dürfen sich ein Land des Migrationspakt auswählen………….gibt es darunter ein attrakitives?

    • Angeblich haben über 150 Länder dem Pakt zugestimmt.
      Darunter werden schon ein paar sein, mit einem schönen Strand unter Palmen, in denen es mir immer warm und wohlig ist.
      Aber sind Sie sich sicher, dass mir alles oben Genannte dort auch so geboten wird?
      Dann packe ich heute noch meine Koffer!

    • Ach so, na dann stelle ich den Schampus wieder weg. );-
      Zum Glück habe ich ihn noch nicht geöffnet.
      Vielleicht wird sich noch ein anderer Anlass dafür finden.
      Oh, die Straßenlaternen sind schon eingeschaltet, aber irgendetwas fehlt.

  43. So kennt und verachtet man sie die Linken.

    In der Gruppe von hinten einen alten Mann angreifen.
    Das sind die eierlosen Kollaborateure wie sie sich Pöbelralle, Kotzdemir und Ferkill wünschen.
    Habe einen Autoreifen, Stock und Benzin aus Afrika mitgebracht, wer will kann sie an den Typen in afrikanischer Zivilisationsgerechtigkeit anwenden.

  44. ich meine, das war ein totschläger, weil man nur gesehen hat wie der kerl mut voller wucht mit einer hand zugeschlagen hat. dazu würde auch das verletzungsmuster m.m.n. passen!

  45. Herrschaften!
    Diese Tat ist als ein gut geplante und organisierte Mordversuch einzustufen!
    Wer was anderes behauptet – brenne in der Hölle!

  46. Der dritte Mann (?) lässt sich am ehesten identifizieren, wenn man den Personenkreis kennt. Diese Person scheint groß zu sein, schwer gebaut, hat lange schwere Oberschenkel und daher eine auffällige, eher schwerfällige Art sich zu
    bewegen. Er oder Sie hat nach der Attacke einige Sekunden gezögert und ist erst dann hinter den Kumpanen hergelaufen. Wenn diese Person Skrupel gehabt hat und nur ein Mitläufer war, sollte sie sich bei der Polizei melden, meinetwegen auch anonym.

    Am Besten, bevor die ausgeschriebene Belohnung Erfolg bei der Identifizierung zeigt!

    • richtig,,der dritte Man hat sich wohl auch nicht die Kapuze vollständig über das Gesicht gezogen,wie seine 2 linksradikalen Kollegen.
      Die Polizei müsste doch die Technik haben,zumindest von dem dritten Mann aus dem Videoschnitt ein erkennbares Fotos vom Gesicht zu veröffentlichen für eine öffentliche Fahndung

    • Stimmt, das Gesicht ist mit entsprechender Technik sicher besser zu kriegen. Möglicherweise ist auch die der Öffentlichkeit präsentierte Bild-Qualität taktisch begründet und eine direkte Personenfahndung erfolgt vielleicht noch.

    • Der war zur Absicherung der Tat dabei, falls etwas schief gehen würde und er sich gewehrt hätte, dann hätte dieser dritte eingegriffen. Da alles reibungslos lief, brauchte man den auch nicht weiter. Aber so gehen auch die Antänzer vor, die kommen auch nie alleine. Macht man Gegenwehr, stehen gleich drei vor einem und leisten Überzeugungsarbeit.

  47. Wenn die Bremer Polizei und Staatsanwaltschaft etwas anderes behauptet, dann tun sie dies, weil das opportun erscheint oder es steht noch etwas Schlimmeres dahinter

  48. In den MSN, wird derzeit vehement ein Gegenstand bestritten. Also alles wie üblich! Dazu wird noch behauptet, daß es wieder einmal die AFD alles „aufbauscht und dramatisiert“… ja Hallo, es ist jemand auf gemeiner Weise, angegriffen worden und sehr schlimm zu Schaden gekommen. Dem Opfer, wünsche ich alles Gute und Genesung !

    • Ja ja dramatisiert,aber wenn ein Rotzlöffel ein paar Telefonnummern der Herrschaft klaut steht der Laden Kopf.

    • Ich denke, in dem Augenblick des Schocks, kann das schon mal passieren. Letzten Endes vollkommen egal, die Verletzungen sprechen für sich. Oder will Jemand behaupten, die AfD hätten noch etwas Kunstblut hergenommen und einen Maskenbildner engagiert und ihren Genossen zurecht geschminkt? Ich meine, wundern würde mich selbst diese Behauptung nicht mehr. Bei Twitter haben sogar welche behauptet es seien parteiinterne Querelen, weil es in der AfD immer so brutal zugehe. Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Das hätten die wohl gern.

      Ich hoffe, man hat sich Kopien der Arztberichte gefertigt, die könnten ja auch plötzlich verschwinden. In einem Land wo so schamlos relativiert wird, würde ich auch das für möglich halten.

      Erschreckend, was man heute so alles für möglich hält, was man vor 5 Jahren noch gar nicht zu denken wagte.

    • Sie haben natürlich Recht,habe heute eine Sendung von Phönix /15 min. dann konnte ich nicht mehr,geschaut ,die blanke ,unverfrorene Hetze gegen die AfD Popopoooolismussssleute,sollten Leute Zitate raten..und nein nicht die von H.Schmidt zur Türkensache auch nicht Merkel,s Spruch zu Multikulti,das war DFF1 in Reinkultur,warte nur noch bis die Propagandisten im FDJ-Hemd auftreten,kann nicht mehr lange dauern,die Staatsfunker haben jede Hemmschwelle fallen gelassen.

    • Das ist der übliche Nebenkriegsschauplatz, genau wie in Chemnitz. Da ging es auch nicht mehr um das Opfer. Geschickt sind sie ja. Dumm nur, daß immer noch so viele so blöd sind, darauf hereinzufallen.

      Ein guter Journalist würde entsprechende Fragen stellen. Da die des ÖR nur noch Merkelisten und Mitläufer sind, stellen sie die Fragen genau so, daß die Dummen immer mehr verdummen.

  49. Könnte auch natürlich alles Spekulation, eine Teleskop-Stahlrute gewesen sein,ach nö die sind ja verboten.

    • Bin ich von überzeugt,so eine lange Wunde, bis durch die Kopfschwarte ist für mich auch als Nichtmediziner nur mit einem Gegenstand möglich,aber was nicht sein darf….

    • Wäre möglich. Sowas in der Art, aus Metall. Nur damit lässt sich, für mich schlüssig, diese riesen Platzwunde erklären.

    • Genau, solch eine Wunde mit der Faust ist unmöglich und er ist auch nicht auf die Schädeldecke gestürzt, das geht ja gar nicht. Die Kopfhaut ist regelrecht aufgeplatzt, da fehlte nicht viel und alles wäre kaputt, auch der Schädel, die Wucht des Schlages, enorm.

  50. Der Typ am Auto, der mit dem Kofferraum auf und zu, ist doch Zeuge?! Der hat die Typen doch angeschaut, bevor die ihre Vermummung hochgezogen haben … wieso wird der nicht gesucht??!!

    • Ich vermute, das war der Handwerker, der als Erstes am Tatort war und die Theorie vom Kantholz aufgebracht hat. Kein Wunder, dass das der erste Gedanke ist, wenn man so eine Wunde zu Gesicht bekommt.

    • Und ich glaube nicht, dass er beim Einräumen seines Wagens darauf geachtet hat, wer neben ihm herläuft. Dafür hatte er ja zu dem Zeitpunkt keine Veranlassung.

    • Wäre zumindest mal ein Anhaltspunkt für Polizei und Justiz. Aber wie es scheint haben die kein wirkliches Interesse den Fall zu lösen.

  51. Da wird ein Gegenstand wie beim Staffellauf übergeben,vermutlich vorher im Unterarm der Jacke verborgen, das Schlagmal muss doch von der Gerichtsmedizin zuzuordnen sein?

    • So ist es, das kann die Gerichtsmedizin genau erkennen, man kann auch kleinste Metallstücke in der Wunde finden, wenn man es will. Ich würde gern den Bericht lesen, der Gerichtsmedizin !

  52. Sind die erbärmlich. Aber rumheulen, wenn sie die eigene Medizin irgendwann schmecken müssen. Hoffentlich fasst die Polizei alle drei „mutigen Menschen“.

    • Wenn sie sie überhaupt fassen wollen! Der letzte der Gruppe, der dann langsam ins Bild kam und dann erst anfing zu rennen, der hat anscheinend weisse Sneakers getragen. Zumindest von der Form her könnte es hin kommen und ist kein Alltagsschuh!

    • Wenn sie sie überhaupt fassen wollen! Der letzte der Gruppe, der dann langsam ins Bild kam und dann erst anfing zu rennen, der hat anscheinend weisse Sneakers getragen. Zumindest von der Form her könnte es hin kommen und ist kein Alltagsschuh!

    • Wenn sie sie überhaupt fassen wollen! Der letzte der Gruppe, der dann langsam ins Bild kam und dann erst anfing zu rennen, der hat anscheinend weisse Sneakers getragen. Zumindest von der Form her könnte es hin kommen und ist kein Alltagsschuh!

  53. Gerade bei Tagesschau : mit meinen Worten:
    „. . umgerempelt und vermutlich mit Ellenbogen getroffen“
    Noch Fragen.?

    • Echt jetzt? Unverschämt und respektlos ohne Gleichen dieses Staatsfernsehen. Die AfD muss jetzt kühl reagieren. Anklage gegen Unbekannt erheben wegen schwerer Körperverletzung aus Heimtücke! Akteneinsicht und Herausgabe aller Videos verlangen, um diese besser erkenntlich zu bearbeiten. Bloss keine weiteren Spekulationen! Darauf warten die anderen nur. Und bitte AfD nehmt euch den besten Anwalt. Ich würde sogar dafür spenden!

    • Die versuchen jeden für dumm zu verkaufen und linksextreme Taten zu verharmlosen.
      Gut, dass man es selbst ansehen kann. Womöglich hat er sich die Wunde beim Sturz zugezogen. So hätten sie es gerne.

  54. Ich habe mir das Video mehrmals angeschaut. Ich drehe selbst Videos. Schon mit einem einfachen Bearbeitungsprogramm hätte man Helligkeit, Kontraste und Schärfe so verbessern können, dass mehr Details zu erkennen gewesen wären. Was ich aber sehe: Der Angriff war gut geplant, erfolgte durch den einen Mann von hinten heimtückisch und mit voller Wucht. Ein zusätzlich eingesetzter Schlagring oder kleines Holz als Tatwaffe kann nicht ausgeschlossen werden, wäre nur durch Zoomen möglich. Magnitz hatte Null Chance zur Abwehr oder Schutz. Das war für mich klar die Handschrift von Linksextremisten. Bevor die sich die Kapuzen tiefer ins Gesicht zogen, hat einer noch den Daumen hoch gehalten, getreu dem Motto: “ Auf gehts, Daumen hoch, dem zeigen wir jetzt, was Sache ist! “ Einfach nur noch widerlich und menschenverachtend!

  55. manche Gutmenschen schrieben ja schon bei Focus -Online in den Kommentarspalten,dass man ja kein Blut auf der Stirn und auf dem Boden sehen würden..
    Ich erwiderte…nach dem Übergriff war zu keiner-Zeit die Stirn des Opfers auf den Bildern zu sehen .
    Und ist es ein normaler Vorgang,wenn man auf schwarz weiß Aufnahmen keine rote Farbe sieht!

    • Gutmenschen sehen halt nur den guten Schwarzen Odongo Mugaga Mustafa, oder den schlechten Weissen Peter Müller.

    • Irgendwer schrieb da auch, man sähe ja nun ganz deutlich, dass Magnitz nur geschubst wurde und dass die AfD das jetzt instrumentalisiert. Ich frage mich, glaubt derjenige tatsächlich, es so gesehen zu haben oder… ja… oder was? Ich bin genau genommen nicht mundtot zu kriegen, aber hier fällt mir einfach nichts mehr ein…

    • Tatsachen werden anders ausgelegt, und zwar so, wie man es möchte und wie man es für sich selber und sein Gewissen braucht. Das nennt man instrumentalisieren. Die Verdrehung von Tatsachen dient, in dem Fall, dazu, dass man der Linken ja doch nicht unterstellen kann, dass sie Mordabsichten hat und hinterhältig Leute attackiert. Sie haben nur ein wenig geschubst, der Rest ist durchs unglückliche Fallen entstanden. So wäscht man sein eigenes Gewissen rein, um danach weiter Links zu wählen. Denn das sind per se die Guten.

    • Gutmenschen sehen halt nur den guten Schwarzen Odongo Mugaga Mustafa, oder den schlechten Weissen Peter Müller.

  56. Die Grünen Genossen leiten die Ermittlungen und ihre Schutzbefohlenen die Täter. Wer glaubt da an ernsthafte Aufklärung und Strafe. Stimmt es, daß Feine Stinkt Ischl ein Konzert in Bremen plant?

  57. So, ich habe es mir jetzt nochmal mit schnellem Drücken von Start und Pause (via Leertaste), quasi in Einzelbildern, angesehen und dabei ist mir aufgefallen, daß die linke Hand des Täters kurz bevor er zuschlägt so eine merkwürdig eckige Form annimmt. Meiner Meinung nach ist das ein würfelförmiger Pflasterstein, was m.E. auch zu der Verletzung passen würde.

    Ich plädiere dafür, daß man, wenn schon Überwachung, wenigstens auf vernünftige Kameras zurückgreift.

    • Ich gehe davon aus, dass die Kameras dort schon gute Aufnahmen liefern, und diese Aufnahme bewusst künstlich schlechter gemacht wurde. Dafür spricht meiner Meinung nach schon die sehr geringe Auflösung des Videos.

    • Danke, das hat mein Sohn vorhin auch gesagt. Er ist Mediengestalter für Bild und Ton mit bereits einiger Erfahrung und das war tatsächlich seine erste Aussage.

    • So ist es. Sooo schlechte Kameras gibts doch garnicht mehr. Da hatte der Stummfilm ja höhere Auflösung und Schärfe. Die Mondfilme waren übrigens ähnlich schlechte Qualität, die Mondfotos dagegen höchste Qualität (Hasselblad Mittelformat). Kann sich jeder seinen Teil zu denken, wie man das nutzt um zu manipulieren.

    • So habe ich es mir auch angesehen und es ist -meiner Meinung nach-ein helles Kantholz ca. 30 cm lang in der linken Hand, ich kenne zufällig solche Hölzer, das Teil wurde vorher im Ärmel, am Körper versteckt.
      Für eine Videokamera sind das schlechte “ Qualitäts“ Aufnahmen!

  58. Chemnitz 2.0. Definitiv ein Gegenstand im Spiel, klein oder gut bearbeitet das Video. Die Sache stinkt zum Himmel.

  59. Hmm, komisches Video. Was macht denn der Mann da an seinem Kofferraum? Klappe auf, Klappe zu, Klappe wieder auf und in dem Moment wo die Angreifer vorbei gehen dreht er sich zufällig um? Schon komisch. Wenn das Video authentisch ist, kann man klar sagen, dass hier niemand gestolpert ist sondern jemande brutal zu Boden gestoßen wurde. Außerdem kann man deutlich zumindest einen Schlag zum Kopf des Opfers erkennen. Ein Kantholz sehe ich nicht. Es ist aber auch unwahrscheinlich, dass die anderswo im Internet gezeigte Kopfwunde allein vom Sturz oder Schlag mit der bloßen Hand her rührt. Ich tippe daher auf einen Schlagring oder eine ähnliche WAFFE!

  60. Das sollen also die qualitativ guten Aufnahmen sein von denen die Rede war? Zur Zeit von Buster Keaton hätte diese Qualität beeindruckt.
    Zu Beginn wurde herummanipuliert. Opfer und Täter tauchen plötzlich aus dem Nichts auf statt kontinuierlich ins Bild zu laufen.

    • Zu Beginn wurde herummanipuliert… Möglich. Fast zwingend!
      Sie schliessen die Tatsache aus, dass es der Sache wegen, nur relevante Abschnitte öffentlich zugänglich sind…

  61. Eine unglaubliche Dreistigkeit, diese seit zwei Tagen über die Presse lancierte Information der „Ermittler“, es sei kein Schlaggegenstand verwendet worden. Man erkennt ganz deutlich, dass der mit der linken Hand zuschlagende Haupttäter etwas in der Hand hält, das er dem anderen Beteiligten im Weglaufen übergibt, was ihm nicht im ersten Ansatz gelingt. Die forensische Traumatologie kann diesen Gegenstand mit Leichtigkeit anhand der Art der Verletzung näher eingrenzen.

    An der Stelle, an der die Protagonisten ins Bild „springen“ (0.17), sieht es für mich so aus, als habe der Angriff schon vor der ersten Bildsequenz begonnen. Entweder wurde hier etwas weggeschnitten, oder die Kamerapostion hat den Beginn der Attacke garnicht erfasst.

    War ja klar, dass diese Veröffentlichung keine wirkliche Aufklärung zu diesem Punkt bringen würde.

  62. Warum gibt man erst jetzt das Video frei? Ist es vielleicht bearbeitet worden? Mit heutigen Filmbearbeitungsprogrammen ist dies nicht auszuschließen.

  63. Bei 0.29 sek sieht man beide Hände des Täters öffen.

    Wer sieht bitte wann (Bildsekunde) und in welcher Hand einen Gegenstand…?

    • Ich würde es gerne sehen.

      Ich sehe jedoch im Standbild bei 0.29 eine offene Hand.

      Und das ist vor der Bildstelle der vermeintlichen Übergabe.

      Natürlich könnte das, was ich für den abgespreizten Daumen der linken hand halte auch ein kurzer Schlagstab sein. – Die Bilder sind ja unscharf genug.

      Aber eindeutig ist das alles leider nicht.

    • Stellen Sie die Wiedergabe-Geschwindigkeit auf sehr gering ein und dann drücken Sie ständig die Leertaste, so daß Sie zwischen Play und Pause hin und her schalten, dann haben Sie fast Einzelbild. Und da sieht die linke Hand kurz vor dem Zuschlagen sehr eckig aus, als ob er einen würfelförmigen Stein in der Hand hält. Das ist eine der beliebten Waffen der Antifa (wie man spätestens seit HH 2017 weiß) und ich denke, mit einen kantigen solchen Stein kann man so eine Wunde erzeugen.

      Im Krimi finden die Pathologen dann auch meistens Steinstaub oder Ähnliches in der Wunde. Aber das ist vermutlich nicht geprüft worden. Letztlich auch egal, die Wunde spricht eigentlich für sich und es ist erkennbar, daß er sie sich nicht selbst zugefügt hat.

      Oder kann mal einer der Polizisten erklären, wie so eine Wunde mit einem einfachen Faustschlag zustande kommen kann?

    • Ist ja alles schön und gut, aber der Artikel behauptet, die Videobilder würden die Schlagwaffe BEWEISEN.

      Das genau finde ich LEIDER nicht.

    • Es beweist aber auch nicht, daß es keine Schlagwaffe gab. Und anhand der Verletzungen muß es eigentlich eine gegeben haben.

      Und das Video beweist, daß hier sehr brutal vorgegangen wurde und daß es KEIN Raubüberfall war und sehr wohl geplant.

    • Lesen Sie doch einfach die Überschrift und überprüfen Sie die mit … Nein, nicht mit Ihren Vorurteilen, sondern mit dem vorliegenden Bildmaterial.

      Verteidigen Sie den fragwürdigen journalistischen Stil von Artikeln der Systempresse ebenso engagiert…? – Ach nein, das machen ja die Leute aus dem anderen Lager.

    • wenn man die Fotos von den Verletzungen mit einbebezieht, ist das schon relativ eindeutig. dass da ein Kantholz oder Stab mit im Geschehen gewesen sein könnte

    • Also wenn Sie, mit einer blossen Hand, mir so eine Verletzung zufügen können, zahl ich Ihnen n 1000er in cash!

    • Kann ich nicht und will ich nicht.

      Ich sehe nur leider nicht, von dem dieser Artikel behauptet, daß es das Video beweisbar (!) darstellt.

    • Ich könnte natürlich nicht mit Sicherheit sagen WAS für ein Gegenstand da verwendet war, dennoch anhand des Videos und der Verletzug ist es sehr wohl annehmbar, dass ein Gegenstand benutzt worden war. Genügt es?

    • Das Video ist sehr unscharf, aber schon als die 3 noch hinter dem Opfer waren, hatte einer irgendetwas in der Hand, der sprang Herrn Magnitz an, schlug mit etwas zu und gab das Teil dann einem anderen. Es war kein riesiger Gegenstand und was es war, sieht man nicht. Die Verletzungen sprechen auch für einen Gegenstand. Bloß auf die Straße Fallen, wo es nicht mal eine Kante eines Fußweges gab, ist recht unwahrscheinlich.

    • Welche Hand halten Sie für die Schlaghand?

      Ich mehr die rechte als die linke Hand. Denn wenn der Schläger die linke zum Schlag erhebt, ist Magnitz schon am niedergehen.

      Ansonsten finde ich natürlich auch, daß die Kopf-Verletzung sehr für einen Schlaggegenstand spricht.

    • er hat den wohl mit der rechten Hand runter gedrückt und mit der linken Hand zugeschlagen.
      In der linken Hand hatte er wohl einen Schlagring,den er nach dem Schlag seinen Kumpel übergab,was man auf den Bildern sehen kann.
      Wohl ein sehr wuchtiger und wirkungsvoller Schlag,so dass die beiden Kumpels nicht mehr eingreifen mussten,als man sah,dass Magnitz schwer geschlagen zu Boden taumelte

    • Wieso merkwürdig. Ist doch egal, mit welcher Hand er diese Verletzungen erleiden musste. Im Prinzip ist es auch egal, ob Kantholz, Schlagring, Stein. Das gehört alles in die Abteilung Forensik. Mir geht es nur um das Prinzip und nicht um Krümelkackerei.

    • Wem alles egal ist, der braucht keine Fakten.

      Und nebenbei: Vielen Gutmenschen geht es auch nur ums Prinzip. So, zum Beispiel, der Anja Reschke.

      Sie nennt es Haltung.

      Vielleicht merken Sie es ja.

      Ihr ‚Prinzip‘ sind Ihre Vorurteile!

      Offensichtlich ganz im Gegensatz zu Ihnen geht es mir hier nur um Fakten und nicht um ‚Prinzipienkackerei‘.

    • Wem alles egal ist, der braucht keine Fakten.

      Und nebenbei: Vielen Gutmenschen geht es auch nur ums Prinzip. So, zum Beispiel, der Anja Reschke.

      Sie nennt es Haltung.

      Vielleicht merken Sie es ja.

      Ihr ‚Prinzip‘ sind Ihre Vorurteile!

      Offensichtlich ganz im Gegensatz zu Ihnen geht es mir hier nur um Fakten und nicht um ‚Prinzipienkackerei‘.

    • Ich hab zwei Schlaghände… Was nun?
      Ich weiss, als Boxer worauf Sie hinauswollen, aber Ahnung haben Sie da nicht…

    • Ja, es war eine zeitlang im Gespräch als Erklärung für die Verletzung, wenn es kein Schlagwerkzeug gegeben hat. Das ist hier aber wohl widerlegt, denn da ist ja nicht mal ein Bordstein auf dem man sich den Kopf so aufschlagen könnte.

      Im Übrigen ist der Angriff nicht von Anfang an zu sehen, ob da nicht schon vorher zugeschlagen wurde, weiß man ja nicht.

    • Ja, es war eine zeitlang im Gespräch als Erklärung für die Verletzung, wenn es kein Schlagwerkzeug gegeben hat. Das ist hier aber wohl widerlegt, denn da ist ja nicht mal ein Bordstein auf dem man sich den Kopf so aufschlagen könnte.

      Im Übrigen ist der Angriff nicht von Anfang an zu sehen, ob da nicht schon vorher zugeschlagen wurde, weiß man ja nicht.

    • Eine Bordkante wäre noch die einzige Erklärung gewesen, bevor man das Video gesehen hat. Obwohl eben das dann ein sehr heftiger Aufschlag gewesen sein müsste. Man kann ja auch seitlich auf die Bordsteinkante mit Wucht aufschlagen. Nach dem Video fällt die Erklärung ja weg. Ich weiß jetzt nicht, wie Sie zu so einer Antwort auf meinem Kommentar kommen. Die offizielle Angabe war ja, dass er getreten worden ist, gefallen ist und Schluss.

    • Bloß auf die Straße Fallen, wo es nicht mal eine Kante eines Fußweges gab, ist recht unwahrscheinlich… Ist doch Ihr Satz, oder?

    • Ja, merkwürdig nicht wahr? Der Täter schlägt mir einer kreisenden Bewegung mit der Luft über seiner linken Hand zu. Anschließend übergibt er diese Luft mehr als eindeutig seinem Komplizen. Hab mich auch schon gefragt, warum dünne Luft solche Platzwunden verursacht. Hat vermutlich was mit dem Narrativ der Ermittlungsbehörden zu tun, das Luft so effektiv verletzt.

  64. Ein so präziser Schlag im Bruchteil einer Sekunde setzt ein intensives Training voraus. Das sind keine Amateure. Das sind Auftragsk….!

    • Eben, außerdem haben die ja Übung, siehe Hamburg und andere Orte. Ist ja nicht der Erste, der zusammengeschlagen wurde. Ich würde mich nicht wundern, wenn die extra Antifa-Kampfkurse abhalten, gefördert mit unserem Steuergeld, da ja Jeder der gegen Rechts kämpft nun unsere Kohle bekommen darf, selbst wenn er zu den Extremisten gehört. Dafür hatte ja die SPD(?) gesorgt, daß der Passus verschwindet.

      Wenn da sich eine Organisation gründet die (nur angeblich) gegen Rechts kämpft um Kohle vom Staat abzugreifen, bezahlen die noch ihre eigenen Mörder…

  65. Das wird dem linksbraunen, gegen die AfD hetzenden Regime und Gesindel aber garnicht gefallen.

    Verbreiten die doch immer noch die Lügenmärchen vom leichten Rempler gegen Hr Magnitz.

    So stelle ich mir die Zustände vor 80 Jahren vor. Und ganz oben sitzt die Ober-Braune.

  66. Hier noch einmal das Statement von Staatsanwalt und Polizei:
    „Der 66-Jährige sei am Montagabend in Bremen von einem Mann von hinten angesprungen worden, sagte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, Frank Passade. Daraufhin sei Magnitz gestürzt und offenbar ungebremst mit dem Kopf aufgeschlagen.“
    ????????????

    • Staatsanwälte sind hier zu Lande weisungsgebunden – wenn sie nicht spuren, verlieren sie ihren Posten, Haus, Frau und Sorgerecht, sowie sonstige Vergünstigungen.
      Im Übrigen wird man ja nicht einfach so in den gehobenen „Staatsdienst“ berufen…da muss man sich vorher schon systemtreu gezeigt haben!

  67. Einmal kann man ganz klar erkennen, dass es nicht um Raub geht. Zum Zweiten ist da etwas benutzt worden, etwas kleines, Schlagring oder so. Solche Typen gehen nicht ohne Waffen aus dem Haus. Man sehe sich die Wunde auf dem Kopf an, das kann man nicht mit der Faust machen, und auf den Oberkopf ist er auch nicht gestürzt, sondern seitlich. Ein einfacher Faustschlag könnte auch weniger Effekt haben, die haben aber gewollt, dass er schwer verletzt wird, dann nimmt dann doch nicht nur seine Faust. Eindeutig gab es eine Waffe.

    • Könnte die Polizei schon, wenn die sich richtig reinhängen…. wollen nicht so recht oder besser gesagt, werden daran gehindert. Staatsanwaltschaft gibt die Anweisungen, die kriegt wiederrum ihre Anweisungen von der Politik (Stichwort: Weisungsgebunden). Es riecht nach Vertuschung !

  68. Ganz klar keine Körperverletzung sondern eine gefährliche Körperverletzung, da ein Gegenstand als Waffe benutzt wurde.
    Was da benutzt wurde, ist letztendlich egal.

    • Das dürfen sie nicht so eng sehen.
      Das ist Teil des politischen Kampfes/Wettbewerbes.
      Nirgends steht dass es da Fair und Anständig beim Kampf um die Macht zugehen muss.
      Die AfD muss nur die richtigen Schlüsse daraus ziehen und auch Fairness und Anstand ablegen. So etwas gibt es in der Politik nicht!

    • Sie legitimieren das also, dass man beim Kampf um die Macht Fairness und Anstand ablegen soll.
      Also soll der skrupelloseste und verschlagenste an die Macht kommen?
      Das haben wir schon, bereits seit Jahrzehnten.

      Das System muss weg!

    • Es kommt auf den Vorsatz an. Bedingter oder unbedingter Vorsatz spielt bei der Bewertung eine Rolle, Ausserdem sehe ich hier ein Tatmerkmal des Mordes „Heimtücke“ erfüllt. Der Täter nutzt die Arglosigkeit seines Opfers aus, der Angriff erfolgt von hinten, dass Opfer hatte dadurch keine Chance den Angriff abzuwehren, bzw. überhaupt auf diesen zu reagieren.
      Zumindestens sehe ich hier einen bedingten Vorsatz bei der Tatausführung, d.h. der Täter nimmt den Tod des Opfers billigend in Kauf. In Verbindung mit dem Mordmerkmal Heimtücke muss hier wegen einem versuchten Mord ermittelt werden und nicht nur wegen gefährlicher Körperverletzung. Was die Staatsanwaltschaft letztendlich daraus macht, werden wir sehen, im Relativieren, was Angriffe gegen sogenannte Rechte betrifft, sind die ja inzwischen sehr gut.

    • Vollkommen richtig ausgeführt.
      Bei einer einfachen Körperverletzung gibts vielleicht eine Geldstrafe, Bewährung oder 1-2 Jahre.
      Eine gefährliche Körperverletzung, also mit Waffe bringt 5 -10 Jahre.
      Bei Mordversuch 10-15 Jahre.

    • Also ist es eine einfache Körperverletzung, er wurde nur geschubst. Schließlich braucht man diese Art von Fachkräften ja noch für den Kampf gegen Rechts. /Sarkasmus off

    • ..und sicher auch noch minderjährig bzw. unter 21 Jahren, das gibt nochmal Hafterleichterung. Für schubsen gibts dann 12 Sozialstunden in der Linken Kita und fertig ist die Laube.

    • Der Herr Magnitz ist Bundestagsabgeorneter, der wird schon den notwendigen Druck machen, dem stehen andere Möglichkeiten zur Verfügung als unsereiner. Ferner können die Altparteien das Strafmaß nicht zu weit reduzieren, sollten sie die 3 Deppen erwischen, sonst ist politisch die Hölle los.
      Die werden in diesem Fall schön die Füße still halten!

  69. Warum sind Überwachungskameras immer noch mit so schlechter Auflösung? Man bekommt für 100 EUR seit ein paar Jahren schon Dashcams mit Full-HD-Auflösung. Da würde man erkennen, ob der was in der Hand hatte oder nicht. Auf jeden Fall hat er ihm im Fallen nochmal eine auf den Kopf gegeben, das kann man doch erkennen. Und der Täter scheint mir Linkshänder zu sein. Nur mal so als Hinweis…

    • Die sind ja aus einer bestimmten Richtung hergekommen und in eine bestimmte abgehauen. Warum sucht man keine Aufnahmen aus der Umgebung…

    • Naja, nicht ganz. Billigkameras liegen bei 29 EUR, wenn man eine Markenkamera nimmt (z.B. R*llei), die noch vor einigen Jahren bei 149 EUR, später bei 99 EUR lag, dann ist da schon deutlich mehr zu sehen. Und mit den technischen Mitteln die die Polizei haben sollte, sicher noch mehr. Die brauchen natürlich mehr Speicher, aber wenn man bei einschlägigen Technikläden ein paar Gigabyte für wenige Euronen bekommt, dann ist das gar nicht mehr nachvollziehbar, daß da immer noch solche Technik Verwendung findet. .

      Man kann das YT-Video übrigens mit geringerer Geschwindigkeit abspielen, das ist dann nochmal langsamer.

      Am besten man geht nur noch mit aufgesetzter Actioncam ins Freie. 🙁

  70. Der Haupttäter ist am Anfang der Sequenz nicht vermummt, zieht sich erst später die Kapuze über. Der ist gut zu erkennen und innerhalb einer Woche ermittelt.
    Da gibts Experten die solche Videos bearbeiten können so dass man den Täter gut identifizieren kann, so dass man den Idioten sicher kriegt.
    Die Bremer Polizei sollte auch mal die Kartei der „üblichen Verdächtigen“ durchgehen, der ist bestimmt „polizeibekannt“!

    • Und der helfende Bauarbeiter, ist das vielleicht der, der da am Anfang des Videos sein Auto belädt? Der schaut den Typen ja noch (meiner Meinung nach skeptisch) hinterher. Jedenfalls ist es das typische Vorgehen: verfolgen, Vermummung, zuschlagen. Typisch Antifa. Das war kein Raubüberfall, das ist eindeutig, sonst hätten die die Taschen durchwühlt. Das war ein Anschlag, weil er von der AfD ist.

      Saubande!

    • Sehr gutes Argument.
      Der Bauarbeiter der ihm „das Leben gerettet haben soll“ ist auf dem Video kein „Held“ wie zunächst dargestellt.
      Meiner Meinung nach gibt es da sicher auch eine Spur ins Rathaus zu dem Neujahrsempfang, zu jemandem der die Sache „geleitet“, „geplant“ und „eingefädelt“ hat.

    • Ja, die „Schläger“ wurden sicher aus dem Rathaus gesteuert und informiert.
      So ein Prommi ist der Herr Magnitz nun auch nicht, dass ich den auf der Strasse erkennen würde.

    • Meine Vermutung: SPD CDU SPD GRÜNE LINKE leiten die GÄSTELISTEN jeglicher Veranstaltung Online an deren Befürworter weiter!!!!

    • Wetten, dass die das nicht machen, ich meine das Durchsehen der Kartei. Die haben doch auch alle den Maulkorb umgehängt gekriegt.

  71. Jupp, das ist deutlich
    Das ist eine Art Stange, Metallrohr, Totschläger?
    Wo ist Rk ?
    Der weiß so was

  72. Das sind schlechte Bilder.
    Sie wurden von der Polizei und Staatsanwaltschaft zuerst „bearbeitet“.

    Ich möchte aber die Originalbilder sehen und nicht von einer links-rot-grünen Polizeiführung und linksradikalen Staatsanwaltschaft manipulierte Bilder.

    Der erste Mörder von den 3 Mördern hat sich die Mütze ins Gesicht gezogen – wohl wegen der Überwachungskamera.

    Eines steht jedoch trotz der kriminellen Manipulation des linksradikalen Gesocks fest:
    Nie und nimmer war es ein „Raubüberfall“.
    Es war ein gezielter Mordanschlag.

    Drecks-Merkel-Links-Staat, Ihr seid die DDR-2.0, Ihr seid Faschisten, Ihr seid Inter-Nazis und Brüder im Geiste mit den Nazis, die Ihr angeblich jagt.
    Ihr gehört alle hinter Gitter.

    • „Sie wurden von der Polizei und Staatsanwaltschaft zuerst „bearbeitet“

      Beweis für die Behauptung?
      100€-Kameras in der Nacht liefern nun mal keine 4K-Bilder. Und dass sich die Typen vermummen ist doch normal für die SAntifa.

  73. Sieht eher nachm Stein aus… Pflasterstein? Für n Kantholz in der Grösse sind es zu schwere Verletzungen.
    Einmal zugeschlagen und nicht nachgetreten…

  74. Wahrscheinlich hatte man solange bis zur Veröffentlichung gebraucht, um Kontrast, Helligkeit und Schärfe zu ähm, „optimieren“…

  75. Wenn das hier tatsächlich den Angriff zeigt, wie kann man denn mit noch so viel Phantasie daraus einen Raubüberfall konstruieren wollen? Wenn die Polizei bzw. StA so etwas behauptet, muß man denen wohl Böswilligkeit und/oder komplette Inkompetenz unterstellen.

    • Die Sache mit dem Raubüberfall ist reines Wunschdenken der Systemstricher.
      Genauso wie der herbeigeredete Sturz in den Lügenmedien.

  76. Es sieht auf dem Video tatsächlich so aus, dass entgegen der Meldung der Staatsmedien, der Lügenpresse und den ersten Stellungsnahmen der Staatsanwaltschaft und der Polizei Herr Magnitz niedergeschlagen wurde.

Kommentare sind deaktiviert.