Slowakei erkannte 2018 nur sechs Asylanträge an

Denisa Saková (Bild:Screenshot)
Denisa Saková (Bild:Screenshot)

Slowakei – Im Jahr 2018 wurden in der Slowakei 178 Asylanträge gestellt. Von diesen wurden nur sechs anerkannt. Die Anerkennungsquote betrug somit 3,4 Prozent. Im Vergleich: In Deutschland wurden in Zeitraum von Januar bis November 2018 33,9 Prozent der bislang 186.886 Asylantragsteller bewilligt. 

Die Slowakei  sei mit ihren niedrigen Sozialleistungen schlicht unattraktiv für Illegale und Asylsuchende sei, so die Begründung der  slowakische Innenministerin Denisa Saková (Smer-DS) gegenüber tasr.

Die Sozialdemokratin Saková betonte, dass das Innenministerium jeden einzelnen Antragsteller während des gesamten Asylverfahrens auf Sicherheitsrisiken überprüfe. Für die Slowakei sei das eine Frage der nationalen Sicherheit. Die Sicherheit der slowakischen Bürger stehe für die Regierung an erster Stelle.

Selbst sogenannte umbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge haben in der Slowakei wenig Chancen, mit ihren angegebenen Lebensläufen durchzukommen. Die Slowakei hatte sich dazu bereit erklärt, Kinder aus griechischen Flüchtlingslager aufzunehmen. Selbst wenn angegeben werde, sie seien aus Syrien, sei dass kaum zu überprüfen. „Es stellte sich heraus, dass es sich bei den vermeintlichen Kindern um eine Gruppe von 17 bis 18-Jährigen handelte. Diese 17-Jährigen waren auch keine Waisen, sondern unbegleitete Jugendliche“, erklärte die slowakische Innenministerin. Asylbewerber würden genau wissen, dass sie besondere Konditionen erhalten, wenn sie als minderjährig durchgehen. Deshalb würden sie oft ein falsches Alter angeben, was dann sehr schwer zu überprüfen sei.

Nach 2015 sei auch klar geworden, dass der Großteil der „syrischen Flüchtlinge“eigentlich Wirtschaftsmigranten sind und in ihren Heimatländern kein Krieg herrsche, so Saková. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

14 Kommentare

  1. Nach 2015 sei auch klar geworden, dass der Großteil der „syrischen
    Flüchtlinge“eigentlich Wirtschaftsmigranten sind und in ihren
    Heimatländern kein Krieg herrsche, so Saková.Die Sozialdemokratin Saková betonte, dass das Innenministerium jeden
    einzelnen Antragsteller während des gesamten Asylverfahrens auf
    Sicherheitsrisiken überprüfe. Für die Slowakei sei das eine Frage der
    nationalen Sicherheit. Die Sicherheit der slowakischen Bürger stehe für
    die Regierung an erster Stelle.
    Bitte Frau Sakova, senden Sie Ihr Statement nach Berlin und Brüssel. Vielen Dank !

  2. Sind die Slowaken so viel schlauer als wir Deutschen? Wie kommt es, dass man dort die Zusammenhänge erkennt und bei uns nicht? Warum erzählt uns unsere Regierung permanent, dass zwei und zwei fünf ergeben? Weshalb widersprechen unsere Medien da nicht? Weshalb bestätigen sie noch diesen Unsinn? Weshalb wollen auch sonst intelligente Leute hier diese Lüge glauben?
    Ich bin mir sicher, ich habe mich in den letzten 25 Jahren in meiner Einstellung nicht geändert. War ich damals mit meiner Einstellung in Deutschland ehr ein Libertärer so sehe ich mich heute mit meiner rationalen Einstellung in die rechte Ecke gedrängt.

    • Die Zusammenhänge sind natürlich auch in Deutschland den Verantwortlichen bekannt. Aber man setzt sich darüber hinweg, und nimmt schwere „Kollateralschäden“ an Leib und Leben von Deutschen, an ihrem Wohlstand, am deutschen Sozialsystem, an der Inneren Sicherheit und am sozialen Frieden billigend in Kauf.
      Ziel ist es, eine Multikultigesellschaft in Blitzgeschwindigkeit zu schaffen anstelle der noch ziemlich homogenen deutschen Gesellschaft, eine Gesellschaft die keinen Zusammenhalt mehr hat, keine gemeinsame Identität und Traditionen mehr, die dumm, leichtgläubig und somit leicht lenkbar, leicht beeinflussbar und einfach zu korrumpieren ist.
      So meine Einschätzung.

    • Ganz einfach: die Slowakei ist ein freies und souveränes Land, deren Regierung in erster Linie nur der eigenen Bevölkerung verpflichtet ist. Nationalstolz ist nichts schlechtes sondern wird als gesunde Eigenwahrnehmung empfunden.

      Deutschland dagegen…. als größte Industrienation Europas ist es im essentiellen Interesse der USA das Deutschland nicht zu nah an Russland heranrückt. Deswegen ist Deutschland auch immer noch militärisch besetzt, auch wenn das anders wahrgenommen wird, und Deutschland darf für die Besatzung auch noch selbst bezahlen.

      Die Regierenden bestehen durch und durch aus Transatlantikern. Medial unterstützt durch Journalisten, welche auch überwiegend von Transantlantikern geführt werden https://www.nachdenkseiten.de/?p=36608
      Diesen ist natürlich daran gelegen das passende Personal heranzuzüchten… Ich glaube nicht das Journalisten vorgelegt wird was sie zu schreiben haben und was nicht. Es werden nur die befördert/eingestellt dessen persönliche Lebensanschauung ins Konzept passt.

      So in ungefähr sieht es aus.

    • „Ganz einfach: die Slowakei ist ein freies und souveränes Land …“

      Daran allein kann es aber nicht liegen, denn Schweden, Frankreich, England u. a. sind auch freie souveräne Länder.
      Es liegt wohl eher an der permanenten zionistischen oder khasarischen Gehirnwäsche, denen die ehemaligen Ostblockstaaten nicht so lange ausgesetzt waren und dass da wenigstens die ältere und mittlere Generation noch bei Verstand ist.
      Die Jugend in ehemaligen DDR ist scheinbar auch schon total verseucht, was ganz eindeutig den Einfluss der Schulen belegt.

  3. 6 Zuviel, in einer Generation werden aus den 6 40-50 sein in der nächsten eine Stadt….dann wollen sie Moscheen, Beschneidung, Halala……

  4. Warum eigentlich, versteht das jeder Politiker, außer den Deutschen? Fehlen denen ein paar Gehirnwindungen?

    • „Fehlen denen ein paar Gehirnwindungen?“

      Was tun, wenn dumme Deutsche dumme Politiker wählen??!!
      Die CDU hätte die Chance gehabt, das Ruder herum zu reißen, aber wählt sich Merkel 2 an die Spitze.

  5. In der Slowakei ist der Islam als Religion nicht anerkannt. Dort gibt es auch keine Moscheen.
    Die Slowakei ist somit ziemlich unattraktiv für islamische Fluchtsimulanten. Die Slowaken können sich glücklich schätzen. Kein Islam, keine Moscheen, kein Terrorismus.

Kommentare sind deaktiviert.