Dreister Raubüberfall wegen Schusters Rappen: Bekommen Asylanten kein Geld für Schuhe?

Foto: Von Photo Melon/Shutterstock

Sachsen/Leipzig – In der Rundumversorgung für Immigranten scheint nicht ausreichend Geld für Schuhe berücksichtigt worden zu sein. Anders lässt es sich nicht erklären, warum drei südländisch oder arabisch aussehende Jugendliche  zwischen 14 und 16 Jahren zwei 13-Jährige zwangen, die Schuhe auszuziehen um diese dann zu klauen.

Zwei 13-jährige Jugendliche wurden am Dienstagabend auf ihrem Heimweg von einem Fastfood-Restaurant am Leipziger Waldweg von einem „südländischen Trio“ überfallen. Einer der beiden Jungen wurde aus der „arabisch aussehenden“ Gang heraus „umgerannt“, wobei sich das Opfer beim Sturz verletzte, berichtet die LVZ.

Anschließend verlangte der Täter die Schuhe seiner Opfer. Diese lieferten ihre Schuhe bei dem südländischen Schuheinsammler ab, der sich dann zu seinen zwei wartenden Kollegen begab und mit diesen verschwand.

Auf dem Revier beschrieben die beiden Geschädigten den Täter als südländisch oder arabisch, zwischen 14 und 16 Jahren, etwa 1,75 Meter groß mit dunkler Augenfarbe, schwarzen Haaren unter der Kapuze und schwarz gekleidet.

Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig oder jede andere Dienststelle gegeben werden. Für Zeugen ist die Polizei zudem telefonisch unter der (0341) 96 64 66 66 erreichbar. (SB)

 

Loading...