Baby-Beschneidung am Küchentisch war voll in Ordnung – Aufregung nur Hetze gegen Muslime

Symbolfoto: Durch MoiraM/Shutterstock
Symbolfoto: Durch MoiraM/Shutterstock

Nürnberg – Das Verfahren gegen einen 42-jährigen Chirurgen, der im April 2017 einen Säugling auf dem Küchentisch der syrischen Eltern beschnitten hatte – wobei es nachoperative Blutungen gab – ist eingestellt worden. Das berichtet die Medienplattform Nordbayern.

Die ursprünglichen Vorwürfe von „gefährlichem Pfusch“ und „beinahe Verbluten“, konnten nicht aufrechterhalten werden. Einziger Vorwurf: Der Arzt hätte die muslimischen Eltern auf das Risiko von starken Nachblutungen hinweisen müssen. Dafür muss er jetzt eine Geldauflage von 1.000 Euro bezahlen. Viel Lärm also um ein längst geltendes Scharia-Recht.

Rückblick: Syrische Eltern überredeten 2017 einen Chirurgen, an ihrem erst zehn Tage alten Säugling in ihrer Wohnung eine Beschneidung durchzuführen. Nach der OP traten starke Blutungen auf. Die Eltern brachten das Baby in die Cnopf’sche Kinderklinik. Weiter schreibt nb: „Dort hegte ein Mediziner den Verdacht, dass ein zu großer Teil der Vorhaut abgeschnitten wurde, er und die Eltern sprachen noch am selben Tag mit der Polizei. Die Staatsanwaltschaft ermittelte und ließ ein Gutachten von Medizinern der Universitätsklinik Würzburg anfertigen.“

So kam der Stein ins Rollen und brachte schließlich den erfahrenen Chirurgen vor Gericht. Nun stellt sich heraus, dass das Gutachten fehlerhaft war. Und weiter heißt es im Bericht: „Im Sommer 2018 traf der Würzburger Gutachter den Jungen erstmals, nun stellte er keine funktionellen Störungen, sondern eine altersgemäße Entwicklung fest; die Beschneidung sei korrekt erfolgt.“

Entlastend kommt hinzu, dass der Chirurg den Eltern eine Beschneidung im Krankenhaus angeboten hatte. Also alles im grünen Bereich. Nur die Wutbürger und AfDler toben, und die bekommen in der Kommentarspalte auch gleich ihr Fett weg, wenn ein Scharia-Fan empört schreibt:

„Und einmal mehr benutzt man das Thema Beschneidung – siehe Hans E. – um Stimmung gegen Muslime zu machen. Natürlich wird Beschneidung bei Juden und Muslimen aus religiösen Gründen – die Zugehörigkeit zu einer Gruppe – vorgenommen…“ (KL)

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

33 Kommentare

  1. Nur weil Fanatiker es als Hetze gegen Muslime empfinden oder weil es religiöser Brauch ist, wird eine Beschneidung keine sinnvolle Sache. Es mag Begründungen geben oder gegeben haben, warum das sinnvoll sein kann. Aber Religion kann keine vernünftige Begründung sein.

    Und wenn, dann sollte es nicht vor Vollendung des 18. Lebensjahres erfolgen, dann kann der Mann selbst entscheiden ob er das möchte oder nicht. So ein Eingriff bei einem Baby ist definitiv nicht angesagt.

  2. Wie mag das Leben gewesen sein als noch kein Mensch sich einer religösen Irrfahrt hingegeben hat?

    Götter wurden vom Mensch erfunden, nicht umgekehrt.

    Da der Mensch aber wohl Anleitung, Vorschriften, Verhaltensregeln usw. als nötig ansieht, ist wohl die Religion entstanden?! Waren schon schlaue Geschäftsleute damals, die sogenannten Propheten.

    Alles was sich nicht erklären ließe (schon vor tausenden von Jahren) wurde eben einer himmlischen Macht zugeordnet. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind da unerwünscht.

    In Deutschland läßt sich mit religiöser Zugehörigkeit und der damit verbundenen Lebensführung ja vieles erklären, entschuldigen aber vor allem Verständnis erwirken.

    „Wie, Rentner erstochen und beraubt? OK, ausnahmsweise, wär ja sowieso mal an Herzversagen verstorben“.

    Aber fahr mal als „nicht religiöser“ mit dem Fahrad auf der falschen Straßenseite….unverzüglich folgt die ganze Härte des Gesetzes, da hilft einem auch kein Gott mehr. Zumindest keiner aus der christlichen Ecke….

  3. >> ein Scharia-Fan empört schreibt:
    „Und einmal mehr benutzt man das Thema Beschneidung – siehe Hans E. – um Stimmung gegen Muslime zu machen. Natürlich wird Beschneidung bei Juden und Muslimen aus religiösen Gründen – die Zugehörigkeit zu einer Gruppe – vorgenommen…“
    .
    Natürlich.
    Auch bei den Mädchen.
    Mit Glasscherben, Rasierklingen, was halt grad da ist.
    .
    Alles korrekt.

  4. Die Neandertaler hatten das größte Hirn von allen Primaten und auch ein paar Kopien DUF1220 mehr als wir – so um die 300. Ich denke nicht, dass die ihre Kinder verstümmelt haben. Waren zu schlau dazu. Das ist eine schöne orientalische Tradition…

  5. Das ganze ist wieder einmal Islam-APPEASEMENT. Eine Islamisierung findet nicht statt. NIE UND NIMMER

  6. Jaja, religiöser Firlefanz um Himmelsgespenster wiegt hierzulande schwerer als das Recht eines Kindes auf körperliche Unversehrtheit.

  7. Betäubungsloses Abmetzeln von Schafen (Schächten) in der Badewanne, oder Beschneiden eines Säuglings am Küchentisch – künftig alles ganz normal im islamischen Merkel-Deutsch-Michl-Land.

    Offenbar gehört Schariarecht mittlerweile ins Merkel-Deutsch-Michl-Land.
    Nur Merkel gehört eben nicht zu Deutschland…

    • Wenn er sich als Bengel identifiziert. Es gab ja auch schon Fälle, wo die sinnlose Schnibbelei schief gegangen ist. Aber halb so wild – zieht man dem Kind einfach ein Kleidchen an. Ist eh alles sozial konstruiert…

    • Nein, jeder Arzt, der es sich zutraut kann auch z.B. auch auf dem Küchentisch einen Blinddarm entfernen (was ein ganz erheblich größerer Eingriff ist), wenn er es nach den Regeln der (ärztlichen) Kunst macht. Dazu gehört Anästhesie, Sterilität, und sachgerechtes Nähen am Darm und an den Schichten der Bauchhaut. Anatomische Kenntnisse muüssen natürlich auch vollständig vorhanden sein. Er trägt natürlich die Verantwortung für den Eingriff, aber er darf ihn vornehmen; auch im Auto oder Flugzeug oder im Busch.

      Jüdische Beschneidungen werden übrigens ganz überwiegend in normalen Privaträumen vorgenommen. Ob das eine gute oder schlechte Sache ist, ist eine ganz andere Frage, es sollte nicht bei Kindern gemacht werden, aber das Gesetz erlaubt es.
      Die moralische Beurteilung ist ein weites Feld und war schon immer eine nicht endende Diskussion zwischen den Kulturen.

  8. Nur noch grässlich was sich hier in deutsDeutsc abspielt. Ich höre nie was vom Kinderschutzbund dazu.Ach ja,angeblich alles mit Religionsfreiheit abgesegnet.Aber es dürfte auch eine noch höhere Dunkelziffer geben,die holen irgendwelche „Schnippler“.Von den grausamen Beschneidungen der Mädchen aus diesen“Kulturkreisen“ ganz zu schweigen.

  9. Nett. Leider keine Angaben zum Hintergrund des Chirurgen, den die Eltern über das Internet gefunden haben. Wahrscheinlich bei den Kleinanzeigen : “ Biete Beschneidung bei ihnen zuhause an “
    Demnächst gibt es wohl auch andere OPs auf dem Küchentisch. Die Familie möchte ja gerne zusehen. Im Krankenhaus geht das ja (noch) nicht.

  10. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

    § 1631d Beschneidung des männlichen Kindes

    (1) Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.

    (2) In den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes dürfen auch von einer Religionsgesellschaft dazu vorgesehene Personen Beschneidungen gemäß Absatz 1 durchführen, wenn sie dafür besonders ausgebildet und, ohne Arzt zu sein, für die Durchführung der Beschneidung vergleichbar befähigt sind.

    In der DDR haben Eltern auch straffrei Jungen beschneiden dürfen.
    Ich kenne das von einem anderen Kind im Kindergarten-Alter.

    • Nun, im Kindergarten saßen wir Kinder in der DDR oft nackt nebeneinander.
      Neben mir saß mal ein Mädchen, sie war sehr gut geschult darin, wie die Babys aus dem Muttermund kommen,… Die Erzieherin schaute etwas irritiert.

      Auch im Kindergarten lernte ich die Beschneidung der Jungen kennen.
      Wir saßen ja immer mal nackt nebeneinander.

      Ja, und das war in der DDR.

  11. Beschneidungen sind Körperverletzungen! Beim Bund darf niemand ohne Zustimmung eine Spritze erhalten, weil das schon Körperverletzung wäre.
    Ich warte auf den ersten jungen Mann der die Eltern und den Arzt verklagt weil er jetzt Erektionsstörungen hat, also wegen der psychischen Belastung.

  12. Die Beschneidung ist am 12.12.2012 im BGB § 1631d geregelt worden, Beschneidungen an männlichen Kindern ist ausdrücklich Straffrei!!!!!!

    • Die nächste Sauerei, die am Volk vorbei mal wieder beschlossen wurde.
      Ich will keinem eine Beschneidung zumuten, noch weniger bei einem Säugling, der darüber nicht entscheiden kann.

  13. Gibt es irgendeinen Wahnsinn, der in diesem Land nicht nur zulässig, sondern sogar erwünscht ist? Dieses Land hat mit Deutschland nichts mehr gemein.

Kommentare sind deaktiviert.