Nazikeule: Vorsicht Falle, AfD!

Max Erdinger

Bodo kann jetzt "copy & paste" - Foto: Screenshot Twitter

Abgesehen von den unhaltbaren Zuständen in Merkelstan, wo eine von ihrer „höheren Moral“ besoffene Gruppe roter Brutalos nach zahlreichen anderen Straftaten einen Oppositionspolitiker fast totschlägt, kreist die Diskussion im Nachgang zu dem Mordversuch an Frank Magnitz um … – nichts. Albernes „Nazis raus!“-Geplärre kommt von den Internationalsozialisten und „irgendwie angesprochen“ fühlen sich dadurch auch diejenigen, die zwar wissen, wen die Rotlinken meinen, sich aber gar nicht als Braunlinke begreifen. Das wäre es nämlich, was Nazis sind: Braunlinke. 

Es zeigt sich immer deutlicher, welche fatalen Folgen es hatte, den Rotlinken ihr albernes Nazi-Geplärre jahrzehntelang durchgehen zu lassen. Alexander Gauland hat es bei seiner Pressekonferenz zum Fall Magnitz bereits gesagt: Junge Rotlinke haben keine Ahnung, was die NSDAP wirklich gewesen ist und beschimpfen heute einfach jeden als Nazi, der nicht an derselben Zerebralphimose laboriert wie sie selbst. Daß sich Freiheitlich-Konservative, die mit dem Sozialismus nun gar nichts am Hut haben, von diesem verblendeten Rotpöbel als Nationalsozialisten beschimpfen lassen, ist aber nur das Eine. Etwas anderes ist, daß sie sich vor der Nazikeule auch noch ducken, anstatt sie selbst zu nutzen. Das böte sich nämlich an. Jeder Rotlinke steht jedem Braunlinken näher als ein Freiheitlich-Konservativer. Was im heutigen Merkelstan seit Jahrzehnten passiert, läßt sich bildlich so darstellen: Historisch Ahnungslose halten die Nazikeule am dicken Ende in den eigenen Händen und dreschen mit dem dünnen Ende auf jeden ein, der ihnen entlang ihrer ahistorischen Ignoranz „irgendwie nazi“ vorkommt. Ihre Opfer müssten nur endlich einmal das dünne Ende beherzt ergreifen, dem dummen Rotpöbel die Keule entreißen – und, im übertragenen Sinne, mit dem dicken Ende zuschlagen. Dann träfe die Keule endlich einmal die Richtigen mit dem richtigen Ende. Wahr ist: In ihren Methoden nehmen sich Rotlinke und Braunlinke gar nichts. Historisch betrachtet sind die einen so sehr Mörderbrut wie die anderen.

Die Außengrenzen des „gesellschaftlichen Diskurses“

Der vielgepriesene „gesellschaftliche Diskurs“ ist größtenteils eine linksinterne Showveranstaltung, von der Freiheitlich-Konservative dadurch ausgeschlossen bleiben sollen, daß sie vom diskursbeherrschenden Rotpöbel mit dem Braunpöbel in einen Topf geworfen werden. Das Ganze findet also zwischen dem Rotpol und dem Braunpol statt. Das ist eine durch und durch linke Veranstaltung, in der tatsächliche rechte, also richtige Positionen marginalisiert werden dadurch, daß sie von Rotlinken als „braunlinks“ diffamiert werden. Etymologisch hängen „rechts“ und „richtig“ so zusammen, wie „links“ mit „link“. Der wahre Rechte hat aber mit „Links“ nichts zu tun. Würde er sich endlich einmal darum bemühen, in den Besitz der Nazikeule zu gelangen, könnte er damit auf Braunlinke und Rotlinke gleichermaßen eindreschen. Auf die Braunlinken wegen ihrer Überzeugungen – und auf die Rotlinken wegen ihrer Nazimethoden.

Was nach dem vielbesprochenen Mordversuch an Frank Magnitz einen kleinen Hoffnungsschimmer aufkommen läßt, das ist die Beobachtung in den sozialen Netzwwerken, daß doch immer mehr Leute allmählich zu begreifen scheinen, welche methodischen Nazis sie an ihrer Steuerbrust genährt haben all die Jahre. Und das, obwohl vermutlich viele Äußerungen gelöscht – und die Nutzer gesperrt wurden. In noch keinem anderen Zusammenhang ist so deutlich zu beobachten gewesen, daß Parallelen gezogen werden zwischen SA und Antifa, zwischen „Stürmer“ und „Frankfurter Schwundschau“ oder der „taz“. Auch die Bezeichnung „Süddeutscher Beobachter“ für „Süddeutsche Zeitung“ ist inzwischen gängig.

Vorsicht Falle, AfD!

Die AfD hatte in den letzten Monaten zumindest in den alten Bundesländern einen Durchhänger, wenn man verschiedenen Meinungsforschungsinstituten glauben darf. Das könnte u.a. daran gelegen haben, daß die Alternative für Deutschland sich zu sehr in die Defensive hat drängen lassen. Angriff wäre angesagt gewesen, nicht der Versuch, sich den politisch-korrekten Sprachregelungen anzupassen. Zwar gab es inhaltlich nicht viel zu beanstanden, aber allein schon, daß eine „Handreichung“ bekannt wurde, in welcher den Parteimitgliedern nahegelegt wurde, welche Begriffe sie besser nicht mehr verwenden sollten, um einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu entkommen, dürfte fatal gewirkt haben. Hier heißt es, sich viel stärker der Tatsache bewußt zu werden, daß es gerade die Begriffe sind, auf denen die Diskurshoheit der Linken beruht. Deswegen wäre es notwendig, sich auch durch den Sprachgebrauch von denen abzugrenzen, zu denen man die Alternative sein muß. Vielmehr müssten bestimmte Begriffe konsequent gemieden, resp. durch treffendere ersetzt werden.

Wohlwissend, daß der Linke „Nationalchauvinist“ meint, und auch weiß, daß er so verstanden wird, wenn er den „Nationalisten“ anprangert, überläßt man den „Nationalisten“ den Linken und spricht, wenn es gar nicht anders geht, vom „Nationalstaatler“. Daß in der AfD jemand das Wort „rechts“ verwendet, wenn er eigentlich „braunlinks“ meint, ist ebenso änderungsbedürftig. Wenn es noch nicht einmal die wahren Rechten mehr hinbekommen, sprachlich immer wieder den Unterschied zwischen sich selbst und den Braunlinken herauszustellen, dann läuft es verkehrt. Analog gilt das für das Wischi-Waschi-„die Menschen“. Das ist Linkensprech – und wer den Linkensprech verwendet, wirkt nicht alternativ. Wenn ich AfD-Funktionäre von „die Menschen in Sachsen“ reden höre, anstatt von den Sachsen, bekomme ich den Eindruck, daß hier etwas fundamental Wichtiges unterschätzt wird. Es ist dringend geboten, dem linken „rechts“ das rechte „braunlinks“ entgegenzusetzen. Der Erfolg ist garantiert. Es dürfte für den Wähler eine interessante Erfahrung sein, wenn er merkt, daß man sich dem politisch-korrekten Sprachdiktat durchaus widersetzen kann, indem man zwar inhaltlich mitredet, aber andere Begriffe verwendet. Jedem linken „rechtsextrem“ oder „Rechtsextremismus“ wäre bei einer Antwort durch den Gebrauch von „braunlionksextrem“ und „Braunlinksextremismus“ zu begegnen. Man bedenke: Der Historikerstreit wurde nicht argumentativ beigelegt, sondern über die Mehrheitsverhältnisse in den Medien, die ihn begleitet haben, einfach für beendet erklärt.

Eine Alternative für Deutschland ist zwangsläufig freiheitlich-konservativ, weil das ein Alleinstellungsmerkmal ist. Es ist daher eigentlich undenkbar, daß Unvereinbarkeitsbeschlüsse für Parteimitgliedschaften gefasst werden, die ausgerechnet für „Überläufer“ aus den größeren Altparteien nicht gelten. Ich weiß nicht, inwiefern es das Profil der Partei nicht verwässern sollte, wenn vormalige SPDler oder Grüne in die AfD eintreten. Bereits der Name der Partei ist auf die Nation Deutschland bezogen. Wer sich Sozialisten in diese Partei holt, hat dann eben sprichwörtliche „Nationalsozialisten“ in der Alternative für Deutschland. Kein Konservativer braucht einen Sozialisten, um sein soziales Profil zu schärfen. Die Sozialisten haben „das Soziale“ nicht für sich gepachtet. Sozial wäre durchaus auch, den Anspruch im Sozialstaat an Gegenleistung und Dank zu koppeln, anstatt so zu tun, als ob es keine Statusunterschiede gebe zwischen Leistungserbringern und Leistungsempfängern.

Es ist außerdem fatal, zu übersehen, daß die permanent steigende Unzufriedenheit der Deutschen mit ihrem Land kein größeres Wählerpotential für die AfD in der „Mitte der Gesellschaft“ bereithält. Diese Mitte ist bekanntlich gerade dabei, sich aufzulösen. Wer aus der gesellschaftlichen Mitte herausfällt, sucht die Lösung logischerweise nicht mehr dort, sondern da, wo er die Mitte gern hätte. Die zukünftige Mitte befindet sich glasklar rechts von der heutigen. Die heutige Mitte wäre vor zwanzig Jahren noch als linker Rand bezeichnet worden. In der Mitte gibt es für die AfD nichts zu holen. Mitte ist völlig out. Von der AfD wird erwartet, daß sie die Mitte wieder richtig positioniert, anstatt zu versuchen, der heutigen Mitte nach dem Mund zu reden. Damit schadet sie nur ihrem eigenem Profil.

Außerdem ist es nicht so, daß man von den ´68ern rein gar nichts lernen könnte. Kann man schon. Inhaltlich zwar nicht, aber taktisch. Man muß weder rhetorisch noch optisch daherkommen, als wollte man unbedingt das Klischeebild bedienen, das der politische Gegner vom Konservativen in seinem Kopf spazieren trägt. Paradiesvögeln wie einer Frau Roth ist in dieser Gesellschaft schon vom optischen Eindruck her mit einem Businesskostüm nicht beizukommen. Zu signalisieren wäre nicht „wir sind anders“, sondern „wir denken anders“. Da allerdings muß man strikt sein. Und darauf muß man es auch beschränken. Der Erfolg der Grünen, wurde herausgefunden, beruht nicht unwesentlich auf dem Umstand, daß sie sich optisch – vertreten durch ihre Kleidungs- und Frisurenwahl – nicht sehr vom Durchschnittsbürger unterscheiden, was dem wiederum ein Gefühl von Nähe zu den Grünen gibt, für das es eine politische Überzeugung gar nicht unbedingt braucht. Es wäre daher dringend dazu zu raten, das Konservative ausschließlich, da aber sehr bestimmt, inhaltlich zu vertreten, vom Auftreten her aber jederzeit zu signalisieren, daß es gar keinen so großen Unterschied gibt zwischen dem Normalbürger und dem AfD-Funktionär. Wer mehr so aussieht und auch so spricht wie derjenige, den er überzeugen will, tut sich wesentlich leichter als einer, der schon vom Auftreten her signalisiert, daß er anders ist. Man muß auch sprachlich nicht unpräzise werden, wenn man sich dennoch eine gewisse Flapsigkeit erlaubt und Lockerheit „rüberbringt“. Immer gut „kommt“ auch, die Leute zum Lachen zu bringen. Als Defensiver in einer Talkshow zu sitzen und sich von Hunderttausenden dabei zusehen zu lassen, wie man sich gegen ungerechtfertigte Angriffe verteidigt, als seien sie „verständlich“ und als müssten sie entkräftet werden, ist massenpsychologisch äußerst ungeschickt. Einem verzagten Arsch entweicht kein fröhlicher Furz und das Glück ist mit dem Tapferen. Man muß auch mal sagen können: „Auf einen solchen Blödsinn antworte ich nicht, aber Kompliment, Ihr Kleid steht Ihnen gut.“

So, wie die „Welt“ hier schreibt, sind aber die ersten Sargnägel bereits im Parteiholz versenkt worden. Es geht dem Verfassungsschutz nicht darum, die „Verfassung“ zu schützen. Wäre das anders, müsste er SPD, Die Linke und die Grünen längst aufmerksamst überwachen – und die Bundeskanzlerin sowieso. Allein schon das Gerede über bevorstehende Ordnungsmaßnahmen und Parteiausschlüsse dient dem eigentlichen Ziel des politischen Gegners: Der Zerstörung der AfD abseits aller hanebüchenen Kriterien von „links“ und „rechts“. Wie dämlich wird es denn noch? Christina Baum bringt es am Ende des folgenden Zitats auf den Punkt.

Diese vier (die „Kujonierten“ Anm.d.Verf.) – Sayn-Wittgenstein und Christen, Bießmann und Räpple – erhalten am 9. Februar ein besonderes Forum. Unter dem Motto „Alternativ bleiben!“ ist in Ulm eine „Dialogveranstaltung über die Zukunft Deutschlands und unserer Partei“ angekündigt, wo neben den vier Rechtsaußen auch der Ulmer AfD-Kreisverbandschef Eugen Ciresa sowie die baden-württembergische Landtagsabgeordnete Christina Baum als „Schirmherrin“ auftreten soll. Diskutiert werden soll laut Vorankündigung „über Meinungs- und Veranstaltungsfreiheit, über die Sinnhaftigkeit von Parteiausschlussverfahren und die Angst vor der Beobachtung durch den Verfassungsschutz“. Dass Baum diese Angst für schädlich hält, gab sie im Oktober 2018 zu erkennen. Da initiierte sie den „Stuttgarter Aufruf“, der sich dagegen wendet, dass aus Sorge wegen einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz „zahlreiche Ordnungs- und Ausschlussverfahren“ in Gang gesetzt worden seien. „Wir widersetzen uns“, so heißt es in dem Aufruf, „allen Denk- und Sprechverboten innerhalb der Partei“.

So ist es richtig. „Alternativ bleiben!„, anstatt vor dem bigotten System mit seinen grotesken Doppelstandards und der totalitären Diskursmacht der Rotlinken zu katzbuckeln. Ohne den „rechten Rand“ ist die AfD mausetot. Eine FDP gibt es schon. Genau das wäre die Stärke der AfD: Daß sie Positionen eine Stimme gibt, die überall sonst mit der Nazikeule zum Verstummen gebracht werden. Wie sie das im Inneren regelt, ist allein ihre Sache. Nach außen hat es gefälligst Geschlossenheit zu geben.

Die Opferrolle

Was nach dem Mordversuch an Frank Magnitz unbedingt vermieden werden muß, das ist, sich als Gesamtpartei zum Opfer zu stilisieren, ganz egal, ob man realiter das Opfer der rotlinken Perfidie ist oder nicht. Niemand findet ein Opfer sympathisch oder traut ihm gar Handlungsfähigkeit zu. Aus Mitleid wird niemand gewählt. Der Fall Magnitz ist ein Ruf zum Angriff, keiner zum Jammern. Die AfD wäre dieser Tage gut beraten, aus allen Rohren auf das politisch-mediale Establishment zu „feuern“ und auch explizit Namen zu nennen. Warum nicht einmal einen SPD-Parteitag in der Weise begleiten, die Stephan Hebel den Rotlinken in der „Frankfurter Schwundschau“ für AfD-Parteitage empfohlen hat? Man muß ja nicht „Nazis raus!“ brüllen. „Stasi raus!“ geht schließlich auch. Grundsätzlich gilt: Raus aus der Defensive und Attacke! Den Gegner weiterhin unbehelligt so tun zu lassen, als sei er der rechtsstaatliche Demokrat und die AfD der Verfassungsfeind, ist direkt eine Unterlassungssünde. Warum nicht fordern und medial breittreten, daß man die SPD und die Grünen wegen ihrer Unterstützung von gewaltaffinen Rotlinksterroristen gerne vom Verfassungsschutz überwacht hätte? Warum nicht einen großen Bohei entfachen mit der Forderung, die Amadeu-Antonio-Stiftung zu verbieten? Warum nicht die Nazivorwürfe dadurch ins Leere laufen lassen, daß man es mit „Nazi“ grotesk übertreibt und so öffentlich sichtbar macht, wie lächerlich diese Vorwürfe tatsächlich sind? Zu viel ernsthafte Seriosität wirkt in dieser degenerierten Partygesellschaft nicht unbedingt vertrauensbildend. Den Feind mit seinen eigenen Waffen geschlagen zu haben, ist schöner als jeder andere Sieg. Und immer daran denken: Subversion ist auch für den Konservativen ein Mittel im Kampf.

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

97 Kommentare

  1. Ich finde das ungeheuerlich! Da wird ein AfD-Bundestagsabgeordneter fast totgeschlagen und dieser Ramelow, seines Zeichens dunkelroter Ministerpräsident von Thüringen und designierter Westimport, twittert beinahe im selben Atemzug „Nazis raus“. Aber vielleicht meint der Kerl ja die von ihm eifrig unterstützte Klientel. Dann nehme ich natürlich alles zurück.

    • Die Farbbezeichung für diesen Stalinisten ist verwirrend – nennt ihn doch einen „Nazi“! Und weil dieser Hetzer keinesfalls ein „Nazi“ genannt werden will, tut ihm doch den Gefallen und nennt ihn, was perfekt auf ihn und seinesgleichen zutrifft; einen Inter-Nazi – für „Inter-Nationalsozialist!“

    • …und genau wie gedacht haben sie es gedreht dieses Pack :
      Angriff auf Frank Magnitz: Polizei widerspricht AfD-Darstellung zum Überfall.
      Magnitz sei am Montagabend in Bremen von einem der insgesamt wohl drei Männer von hinten angesprungen worden, sagte der Sprecher Frank Passade. Auf den Videoaufnahmen aus dem Umfeld des Tatortes, die den Überfall in Gänze zeigen, sei Magnitz gestürzt und offenbar ungebremst mit dem Kopf aufgeschlagen.
      Wir gehen davon aus, dass die gesamten Verletzungen allein dem Sturz geschuldet sind“, sagte Passade am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur .
      https://deutsch.rt.com/inland/82235-afd-attacke-magnitz-behorden-widersprechen/

  2. Ich habe mich auch gewundert, das man nach dem Mordanschlag sich so ruhig verhalten hat. Hier hätte ich seitens der AfD auch ein bisschen mehr Angriff erwartet und glasklar und lauthals das System Merkel angegriffen. Ja so traurig der Anlass auch war, aber hier wäre es angebracht gewesen mal die Arschbacken zusammenzukneifen und mit einem ordentlichen Rundumschlag medienwirksam auszuteilen. Sie können es doch! Verdammt noch mal!

    • In Köln ist ja auch schon jeglicher politischer Verstand abhanden gekommen. Dort möcht ich nicht mal Tot übern Zaun hängen.

  3. Genau aus dieser Überzeugung heraus unterschrieb ich den „Stuttgarter Aufruf“.
    Mit dieser Meinung eckte ich in den eigenen Reihen an,aber ich hatte recht.
    Keine Maulkörbe,die rote Linie ist lediglich das GG und das StGB.
    Hoffentlich kapieren die Zauderer in der Partei endlich,daß man mit Weichspültaktik nichts gewinnt

  4. Sozialismus ist die Herrschaft der Dummen und Faulen über die Fleißigen.
    Das ist inzwischen historisch belegt.

    Insoweit könnte man auch Frau Görings Engagement für die Bienen interpretieren:
    Die Bienen sind fleißig und nützlich und vor allem: sie widersprechen nicht.

  5. Die AFD sollte sich diesen Text in jedes Büro hängen. Alternativ und offen bleiben. Niemals anbiedern, niemals mutlos. Attackieren. Unser Gegner hat soviel Dreck am Stecken, so dass klar werden muss dass sie selbst ein Fall für den Verfassungsschutz sind.

  6. Alles das ins Stammbuch des derzeitigen Parteivorstandes der AfD. Wer von den Menschen in Sachsen spricht und nicht von den Sachsen redet bereits der Umwandlung des deutschen Staatsgebietes in ein Siedlungsgebiet für alle Welt, das Wort. Möglicherweise ist der Parteivorstand in Bezug auf die notwendige politische Gesinnung nicht erfolgsträchtig aufgestellt! Eine CDU/CSU die sich nur einen neuen Namen gibt um sich der Staatsverbrechen zu entledigen wird in Deutschland nicht benötigt. Die CDU/CSU hat die Folgen dessen was sie dem Land angetan hat zu tragen und auf sich zu nehmen, eine neugegründete Vertuschungspartei macht sich zum Komplizen! Das Bedrohungsszenarium benötigt zwingend Positionen und Rückbesinnung auf die Werte des überaus erfolgreichen Nationalstaates und seiner homogenen und kollektiv hoch schaffenskräftigen deutschen Gesellschaft. Die deutsche Nation ist nicht zu retten ohne nationale Werte zu vertreten. Wer sich da in unlogische Zwispälte verirrt ist auf verlorenen Posten!

  7. Der Artikel ist gut, übersieht nur das positive mediale Aufmerksamkeit für die AFD mit den Systemedien nicht machbar ist. Jene Menschen die Alternative Medien lesen wissen eh Bescheid. Das ist doch das Dilema, mit einer objektiven Presse wäre es nie soweit gekommen.

  8. Lieber Herr Erdinger,
    gut geschrieben, aber was die „Verwässerung“ der AFD durch ehemalige SPD-Mitglieder angeht, irren Sie gewaltig; und ich weiß wovon ich rede!
    Es existiert in der SPD ein konservativer Flügel, deren Anhänger die Schnauze gestrichen voll haben/hatten von ihrer Parteiführung.
    Als prominenteste Beispiele sind hier Sarrazin und Buschkowski zu erwähnen.

  9. „Den Feind mit seinen eigenen Waffen geschlagen zu haben, ist schöner als jeder andere Sieg.“

    Quatsch. Was soll schön daran sein sich mit Keulen herumzuprügeln, nur weil die Gegner für eine intelligente Auseinandersetzung zu primitiv sind.

    Und solange die Täter dumm genug sind sich selber zu nennen, muss man das Opfer auch nicht spielen:

    „Der Antifaschistische Frühling Bremen gibt bekannt, dass wir den AfD-Politiker F. Magnitz am Montag gegen 18.00 Uhr Ortszeit von seinem faschistischen Gedankengut befreien wollten. Magnitz, der gute Kontakte in die rechtsextreme und faschistische Szene hält und des öfteren mit rassischtischen Äußerungen in Erscheinung tritt, darf in Bremen und anderswo keinen Fuß mehr fassen und gehört wie jeder andere Nazi mundtot gemacht. Wir dulden keinen Nazi-Abschaum in unserer Gegend! Der Antifaschistische Frühling wird kommen! Macht euch bereit!“ – Antifaschistischer Frühling Bremen am: 09.01.2019 – 18:00

    http://archive.fo/2019.01.09-182514/https:/de.indymedia.org/node/28004

  10. # Nazis raus (richtig verstehen)
    Bodo Ramelow will raus und alle seine Thüringer Wähler sollen ihm folgen.
    So wie die Araberhorden zu Fuß einmarschiert sind, bildet er vorangehendend, mit seinen Rotlinken Nazis einen großen Trek.
    In welche Richtung ihr geht ist uns egal!
    Hauptsache raus!
    Und bitte, nehmt Eure illegalen Kriminellen mit!!!

  11. Ich vermute ja, daß das dem Bodo jemand gezwitschert hat, als Aufforderung.

    Selber schreiben kann er vermutlich gar nicht. Meines Wissens ist seine Schulbildung noch unter 100%Martins Niveau.

  12. Ich habe gestern von jemanden einen Link bekommen, warum und wie unser Land kippte. Leider sollte man keine Webseiten verlinken, aber dieses kurze Video erklärt anhand von Zitaten den Wandel zum “ politically correct“-

    „Unglaublich, was die damals gesagt haben!!!! – Zitate aus zwei
    Jahrzehnten belegen, wie radikal der politische Gesinnungswandel in
    unserem Land ist. Wer heute als „Nazi“ abgestempelt wird, war vor 15
    Jahren im Mainstream in guter Gesellschaft. Was hat zu dem enormen
    Schwenk geführt? Die Neoliberalen, die unsere Regierungen vor sich
    hertreiben, sind ein Grund, die Linksverschiebung der CDU ein zweiter
    wichtiger …

    https://youtu.be/zevj3nf5N2E

  13. #Stasi raus…… das finde ich auch oder #Kommunisten raus, #Antifa raus…… es gibt zahlreichen Möglichkeiten, dem rotlinken Gelumpe Kontra zu bieten. Nur, es wird Zeit, es anzupacken.

  14. Hat dieser Typ das wirklich so getwittert ? Das ist doch oberpeinlich für einen Politiker, egal welcher Partei, so einen Kindergarten betreibt nicht mal meine 14 jährige Tochter mehr. Sorry, den Typen kann man doch nicht für voll oder ernst nehmen, der gehört eher in eine Geschlossene.

    • hat er was angestellt? In der Schule mußte man doch auch als Strafe Sachen mehrmals schreiben. War er kurz nicht political correct?

    • Seine Domina hat ihn gezwungen,vorher musste er noch Windeln anziehen,weil er schon wieder in die Hose gemacht hat…

    • hmmm. Wer könnte das gewesen sein? Heiß die etwas Erika, heißt die etwas Viktoria oder war das Rumpelstilzchelin?

    • Diese geistreiche Person ist nicht nur Politiker, er ist Ministerpräsident von Thüringen!
      Ein derart infantiles Verhalten, nämlich ganze 23 mal dasselbe hintereinander zu posten, zeigt mir, dass man keine großen Voraussetzungen mitbringen muss, um in ein solches Amt zu kommen.

    • Thüringen
      In welchem Teil Deutschlands liegt das und wer hat diesen Typen bloß zum Ministerpräsidenten gewählt, hm?
      Die Wessis, auf die du immer alles abwälzen willst, waren es nicht!

  15. wie stellt der sich das eigentlich vor? Grenzen nicht nur offen, sondern gleich ausgehängt. Will er die dann schließen, damit seine vermeintlichen „Nazis“ nicht mehr reinkönnen? Der Kerle hängt übelsten Verschwörungstheorien nach. Oder doch nur Schiß in der Bux, daß die Einheimischen sich bewußt werden, daß das Territorium dem Einheimischen gehört, und nicht der Politikerkaste?

  16. KONSERVATIV (lat. conservare = bewahren) wäre auch insofern begrifflich falsch, als das Allerwenigste dieser Merkel-Republik es wert wäre, zu „bewahren“.

    Kosmetische Veränderungen an der Gegenwarts-BRD allein reichen längst nicht mehr hin.

    KONSERVATIV bleibt dennoch richtig, wenn man sich auf Altbewährtes beruft.

    Fortschrittlich kann man dennoch sein, wenn dies begründet ist und nicht aus „Wolkenkuckucksheim“ stammt.

    • dann sind das Anti-Konservative, weil mit der Bewahrung der Ethnokultur haben die gar nix am Hut, sondern wollen die gewinnträchtig umdrehen.Korrupt halt

    • Exzellent auf den Punkt gebracht ! Vielen Dank !

      Wir befinden uns – tatsächlich – auf einem „Jahr-MARKT“ und nur das, was „Gewinn“ bringt, zählt, Nicht das, was „konservativ / tradiert“ ist !

      „Westliche“ VER-Wertungsgemeinschaft eben……….

    • GG Art. 133 sagt alles. Vereintes Wirtschaftsgebiet. Alles wird verwaltet. Die Menschen (Verbraucher/Konsumenten), deren Rechte, deren Rechtsgüter, einfach alles. Solange man sich als „Bürger“ begreift, die ja, wenn sie dann nicht parieren, den bürgerlichen Tod/ Kaltstellung abkriegen.

  17. Wieder mal ein Erdi(n)ger Kommentar, den ich von ganzen Herzen unterschreibe! Auch ich fragte mich in letzter Zeit, warum die AfD einen auf Duckmäuser macht, und zu allem Überfluss noch gute Leute rausschmeißt, nur um auf Gedeih und Verderb politisch korrekt sein zu wollen. Es wird der Partei überhaupt nichts nützen, wenn sie artig über jedes von den linkischen Altparteien und der Systempresse hingehaltene Stöckchen springt. Dafür haben wir uns nicht für sie aus dem Fenster gelehnt.

    • Na ja, ich muß ehrlich sagen, mir fehlen die Interna dazu, was die Ausschlüsse angeht, Insgesamt ist die AFD noch ein gäriger Haufen, der sich immer wieder erneueren muß. Nur sollte man langsam mal schauen, wen man rauswirft, eine Rüge könnte auch mal reichen, M.E.

    • Einige Vorgänge bei der AfD erinnern ein wenig an die Anfangszeiten der Grünen. Wenn ich noch daran denke, wie die sich gezofft haben. Es hat Jahre gedauert, bis sie eine politisch einheitliche Basis gefunden haben. Und wie stellen sie sich heute dar?

    • Die Grünen waren und sind aber ein Luxusproblem, von denen erwartet keiner die Lösung von Problemen. Sie sind ein Problem.

      Die AfD hat vielleicht keine Jahre mehr, die sie sich zoffen kann. Die Feuerwehr sollte vor einem lichterloh brennenden Haus nicht erst diskutieren, wer denn jetzt den Schlauch halten darf und welche Frabe der haben soll.

  18. Wenn sie die Nazis raus haben wollen dann müssten die Linken, Grünen,CDU und SPD ja schon längst weg sein.Haben diese Politiker jemals darüber nachgedacht was sie da reden.? Fordern das Volk zur Hetze und Verfolgung andersdenkende auf.Bezahlen Verbrechen Mordanschläge und stiften Aufruhr an. Sie freuen sich über jeden Menschen der zu Schäden gekommen ist. Wenn sie nicht wissen was ein Nazi ist sollen sie entsprechende Literatur lesen. Denn genau so wie sie momentan handeln,genau so handelte Hitler. Wer es nicht glauben will oder aus Intelligenzgründen nicht kann, sollte sich mit seinen Großeltern unterhalten!!!

  19. Nazis raus ist cool!

    Das wäre doch die Gelegenheit, Menschen mit Pass auszuschaffen, mit Menschen ohne Pass ist das ja ungleich schwieriger! Kriege ich auch ein paar tausend Euro für migrieren?

    Wir sollten dem Bodo vorschlagen, dass alle Nazis nach Afrika zwangsumgesiedelt werden.
    Es wäre in kurzer Zeit ein blühendes Land…
    Und dem Bodo würde dann villeicht mal ein Licht aufgehen: Wer die ganze Party mit der fröhlichen Buntität bezahlt!

  20. Und was Herrn Ramelow angeht: Du lieber Himmel, wie kindisch kann man sein!?
    Das ist ja noch schlimmer als der kleine Robbi, der jetzt nicht mehr twittert, und zu Facebook alle „Brücken gesprengt“ hat, weil dies seine Sprache radikalisiert hat, das schlimme Twitter!
    (Aber Instragram geht schon noch, irgendwo muss man sich ja darstellen. Hat ja auch nichts mit Facebook zu tun, nein! Und der Strom wird im Netz gespeichert…)

  21. Hadmut Danisch hat es in seinem Blog erst gestern geschrieben: Der Artikel 139 GG erklärt die Rechtsvorschriften zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus“ und Militarismus für weiterhin gültig. Damit ist jeder „Nazi“ unendlich schuldig. Das führt ja dazu, dass man letztens einen uralten früheren unbedeutenden Verwaltungsmitarbeiter eines entsprechenden Lagers zu Gefängnis verurteilt hat, der kaum mehr lebensfähig ist und nicht einmal mehr kapiert hat, um was es geht. Anscheinend hat man auf grünlinker Seite das mal gesagt bekommen und versucht nun kleinkindartig mit diesem Etikett alle, die nicht ihrer Meinung sind, zu verpetzen. Leider ist das kein Spiel.
    Das sollte die AfD einmal publik machen, zusammen mit unserem minderwertigen Status als „Deutsche“ (ohne Staatsbürgerrechte, wie’s aussieht). Vielleicht würden damit tatsächlich noch ein paar mehr von unseren Landsleuten ein Licht aufgehen. Die Russen wissen das und haben sich vornehm aus unserem Land zurückgezogen. Putin lässt sich sogar großmütig von Merkel ans Bein pinkeln, obwohl er sie sowas von zur Schnecke machen könnte.Was würden die Amerikaner machen, wenn wir darauf bestehen, diesen unwürdigen Zustand, den Kohl uns eingebrockt hat, zu beenden? Deutschland wieder in Schutt und Asche legen? Mit Trump könnte man wahrscheinlich reden, wenn für ihn ein guter Deal herausspringt. Aber dafür müsste man eine politische Führungsfigur haben, die derzeit nicht in Sicht ist.

  22. Ein ganz toller Artikel, finde ich.
    Hat mir Mut gemacht, in dieser schweren Zeit, die wir ja alle durchleben.

  23. Deswegen sieht auch die Antifa Flagge aus wie die Nazi Flagge.
    Einfach mal „Nazi Antifa Flag“ bei google eintippen.

    • ich glaube, die hat das längst getoppt. Sonst hätte sie sich die Reise nach Marrakesch gespart. Spätestens mit dieser sollte man erkennen, daß die das Ganze potenziert

  24. ..“ Das Ganze findet also zwischen dem Rotpol und dem Braunpol statt. Das ist eine durch und durch linke ..“
    Rotpol und Braunpol gibt einen Pol-pott

  25. Herr Ramelow, Ihre Fusstruppen, die (S)Antifa hat sich bekannt den Terrorangriff auf den AfD Politiker in Bremen durchgeführt zu haben. Posten Sie doch schnell einen Glückwunsch an Ihre Fusstruppen für den erfolgreich durchgeführten Angriff. Nein, was ist los, keinen Arsch in der Hose sich auch öffentlich zu Ihren Schlägertruppen zu bekennen? Das gilt im übrigen auch für die Grünen und Roten, selbst die Merkel Fetischisten haben wieder Beifall geklatscht. Ich hoffe man stellt Sie und all die Konsorten welche Ihre Handlanger sind vor Gericht.

    • Posten Sie doch schnell einen Glückwunsch an Ihre Fusstruppen für den erfolgreich durchgeführten Angriff.

      Soweit geht’s dann doch nicht mit der „roten Solidarität“ bzw. „roten Nächstenliebe“ !

      Schließlich hat „man“ – RAMELOW selbst – (sich) einen hochdotierten, politischen Vorturner-Posten eingeheimst. Dessen ANTIFA-Fußtruppen bilden – nach „sozialistischer Dialektik“ – lediglich die „nützlichen Idioten“ (LENIN), das sich daran möglichst nichts ändert.

      Das SEIN verstimmt – in diesem Falle – das BEWUSSTSEIN und das BEWUSSTSEIN sagt deswegen : Weg mit diesem „Sein“ !

      *

      ROTE – egal welche – habe ich seit 30 Jahren „gefressen“ wie ein Pfund Schmierseife inklusive Schrubber und Putzfrau !

    • Aber die Staatsanwaltschaft Bremen hat ja heute gesagt, dass Herr Magnitz von einem Täter “ angesprungen “ wurde und ein Video beweisen würde, dass Herr Magnitz diese schweren Kopfverletzungen durch diesen Sturz zugezogen haben muss ( Oberstaatsanwalt Frank Passade, Bremen).

      Da wir durch Artikel von Jouwatch gestern gelernt haben, dass Staatsanwaltschaften und Gerichte Merkel gehorsam sind, dürfen wir ausgehen, dass das wieder gelogen war, weil die Systemparteien Angst haben, dass die AfD nach diesen irrsinnigen Mordversuch weiter in der Gunst steigen.

      Klar, war es die scheiß Antifa……………….3 vermummte Täter, Antifa !!!!!

  26. Onkel Bodo TWITTERT im Stil eines pubertierenden „Ungewaschenen“, aber nicht wie der MP eines Bundeslandes !

    Intellektuell und auch sonst ziemlich auf den Hund gekommen, das, was noch immer unter der Chiffre „Deutschland“ rangiert.

    Ob Wahlen allein noch etwas bringen werden ?

    Ich bin mehr für die Methode „Eiserner Besen“ für den bundesdeutschen Augiasstall ! Anders wird das Land nicht mehr zu retten sein.

    • Nun, „Gutes KitaG“, jetzt folgend „Starke FamilienG“ (oder so ähnlich) zeigen doch deutlich, wie dümmlich „regiert“ wird. Ich glaube auch nicht, daß Deutschland und BRD das selbe sind, genausowenig, wie Europa EU ist. Die verarschen seit Jahrzehnten, und jetzt, wo es immer mehr Menschen merken, da grölen sie „Nazis raus“.Erbärmlich, käuflich und fangen an, sich in ihren eigenen Seilschaften zuverheddern

    • Markige, euphemistische Begriffsungetüme ohne Substanz !

      Die „Sozialistin“ GIFFEY soll beispielsweise mal ’nem HARTZIE-Aufstocker verklickern, wieso er NIE an diesen „Wohltaten“ teilhaben wird und immer „angerechnet“ bekommt auf seine monatliche Wegsterbe-Prämie, ganz im Gegensatz zu einem der von MERKEL und MARTIN SCHULZ auserkorenen „Goldstücke“©, die noch nie einen Cent fürs „Gemeinwohl“ eingezahlt haben.

      Wir lernen : SOZIALISTEN-Rotärsche reichen stets vergiftete Geschenke !

      Mit solchen „Nummern“ kann man nur noch Einfaltspinsel beeindrucken.

      Und da den DEUTSCHEN das „Kinder-haben“ und „Familie“ (Anmerkung : IIIIHHHH……..issja voll NAZI, ey……..) in den letzten Jahrzehnten gründlich /steuerlich abgewöhnt / vermiest wurde (statistisch <1,4 Kinder pro Frau = LETZTER PLATZ in der Welt neben Italien), weiß man schon jetzt, wo der Hase langläuft, gell ?

  27. Danke, danke für diesen Artikel!! Er spricht mir aus der Seele! Angriff, endlich! Warum nicht auf Demos bei“ Nazis raus“ zurückbrüllen: „dann haut doch endlich ab“? Warum nicht Leute mit Bussen zu Parteitagen der Altparteien karren, um deren Politikern auch ein hübsches Spiessrutenlaufen zu ermöglichen? Alles, nur nicht mehr dieses öde Erdulden! Schlagen wir sie mit ihren eigenen Waffen, auch wenn es nicht „politisch korrekt“ ist! Und mal ehrlich, wer nimmt diesen Verfassungsschutz seit dem Weggang von Maaßen überhaupt noch ernst? Lächerliche Marionetten von Merkels Gnaden!

    • aber auch Antifaschista rufen. Wenn schon, dann die ganzeWahrheit. Und nicht nur“wir sind das Volk“, sondern „wir sind das autochthone Volk und uns gehört das Territorium“.

    • Nee, da müssten die erst bei Wikipedia nachschlagen, ob das wohl eine Beleidigung sein könnte;-)! Besser die Kurzversion: „Wir Volk, ihr Dreck“!

    • oh doch, das kennen die. An autochthoner Identität hängen viele Sonderrechte. Und da gibt es sogar einen Global Compact für Indigene. Dann klapps nicht mehr mit GCM

      Global Compact Indigenous Peoples‘ Rights and the Role
      of Free, Prior and Informed Consent“

    • Besetzt, aber nicht enteignet, weil das eben völkerrechtlich nicht geht, solange Indigene auf dem Territorium sind. Indigenen darf ihr Land nicht weggenommen werden

    • definitiv ja. UNDRIP, A/72/186, Global Compact Indigenous Peoples‘ Rights and the Role
      of Free, Prior and Informed Consent“. Deutschland hat die UNDRIP mit eingebracht und signiert. Das Supreme Court in New York hat erklärt, daß Deutschland voll daran gebunden ist

    • Warum existiert immer noch die UN-Feindstaatenklausel gegen Deutschland ?

      Was ist „Deutschland“ nach der UN ? Die BUNDESREPUBLIK wurde von Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher bei der UN ausgetragen !

      Was ist mit dem UN-Schutz für aussterbende Völker auf diesem Hintergrund ?

      Wieso hat 1996 der Bundestag festgestellt, daß die „Zuwanderung von Chinesen nach Tibet VÖLKERMORD“ ist ………. diese Maßstäbe bei der Unterzeichnung des „Migrationspaktes“ in Marrakesch aber unter den Tisch kehrt ?

      Fundstelle : https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

    • Das haben wir in Kandel gemacht.Wir riefen der Antifa „Nazis raus“ mitten ins Gesicht,die daraufhin sehr verblüffte Gesichter machten.
      Das war ein Spaß😂

    • Dann möchte ich hier die Gelegenheit gleich nutzen, dir persönlich zu danken, daß du in Kandel dabei warst! Ich wohne im hohen Norden und bin leider weit entfernt. Im November bin ich auf der Rückfahrt von Frankreich mit meinem LKW an Kandel vorbei, und mußte an all die Unentwegten denken, die dort ür uns alle einstehen. Danke und weiter so! Vielleicht schaffe ich es auch mal zur Demo.

  28. Ramelow ist ein Linker, richtig. Man sollte sich aber einmal ansehen, wo seine linken Wurzeln liegen. In Thüringen auf jeden Fall nicht.

    • Ein Salon-Bolschewist, der zwar den Klassenk®ampf propagiert, aber nicht auf seinen „Kapitalisten“-Dienstwagen und sonstige „dekadent-westliche“ Annehmlichkeiten verzichten will.

      Wie damals in der DDR mit „Wandlitz“

      „Kommunismus“ ist nur Folklore für den einfältigen „Pöbel“ – die schlimmsten Raffzähne sind / waren nicht die „Kapitalisten“, sondern die heutigen LINKS-Bonzen und die APPARATSCHIKS des früheren Ostblocks, die selbst wie die Sonnenkönige lebten, während das „Volk“ für jeden Mist „anstehen“ / sich „in der sozialistischen Wartegemeinschaft“ einreihen durfte für ein paar Apfelsinen oder „Bückware“ !

      Der „Kapitalist“ hat wenigstens noch etwas „erwirtschaftet“, der KOMMUNIST / SOZIALIST lebt IMMER leistungslos von der Substanz / Steuern / Arbeitsleistung anderer !

  29. Genau, jetzt raus aus der Deckung, und die Stasi mit den eigenen Waffen schlagen. Angriff ist die beste Verteidigung, keine Angst davor, liebe AFD !

  30. Ich stimme Ihnen zu Herr Erdinger. aus lauter Angst vor dem Verfassungsschutz wird die AFD ruhig und erreicht den Wähler nicht.
    Nur alles sagen -muß auch nicht sein.Die AFd war die Stimme des Volkes und sie wollte es sein- das Volk redet aber eben so.Unverblümt, nicht politisch korrekt und da heißes eben „Sachsen“ und nicht die „Menschen in Sachsen“ Die AFd wollte Fundamentalopposition sein, nun ist sie weder findamental noch wirkliche Opposition. Sie duckt sich, auch nach meinem Empfinden.

  31. diesen Rammelkommunisten kann man doch nicht ernst nehmen..Er weiß ja nur zu gut,dass er nach den Wahlen in Thüringen kein Ministerpräsident mehr ist.
    Den Altparteien fehlen die Argumente gegenüber der AFD..Und nun holen alle nur noch die Nazikeule gegenüber der AFD heraus,um den Wählern ein schlechtes Gewissen zu suggerieren..
    Manche würden auch sagen:Die pfeifen aus dem letzten Loch..

    Die AFD schwächelt und wirkt schon fast ängstlich.Nun gibt es auch schon die Sprachpolizei bei der AFD,siehe Fall Poggenburg,der 2 Jahre keine Ämter mehr in der AFD ausführen darf..
    Er hatte der „Volksgemeinschaft“ ein frohes neues Jahr getwittert..
    Was an Volksgemeinschaft schlimm sein soll,erschließt sich mir nicht.

    Die AFD muss härter auftreten und den Bürgern stets die schlimmen Fehler der Altparteien vor die Nase halten..Da gibt es ja mehr als genügend..
    Die AFD muss den Bürgern klar machen,dass die Altparteien nur noch mit der Nazikeule wedeln,weil denen die Argumente ausgehen und deren Politik unserem Land nachhaltig schadet..
    Die AFD sollte sich ja nicht anpassen und sich aus Angst dem PC unterordnen.
    Angst ist immer ein schlechter Ratgeber!
    Der AFD fehlt so ein mutiger ,knallharter Typ wie der Salvini aus Italien..Der duckt sich nicht,sondern sondern schlägt zurück,um es mal salopp zu sagen..
    Wenn es in Italien Neuwahlen geben würde,wäre Salvinis Partei die mit Abstand stärkste Partei in Italien und dies lt. Umfagen mit 37 %
    Dies wären fast 20% mehr,als bei den letzten Wahlen.
    Salvini und seine Partei haben sich nie unterbuttern lassen,obwohl diese in der Opposition von den Altparteien in Italien auch als rechte Pest verunglimpft wurden..

    Hier muss die AFD ansetzen..Offensive–klare Kante–Mutiges Auftreten-und absoluter Wille,als Partei immer stärker zu werden..
    Im Augenblick wirkt die AFD schlapp und dies spüren deren Anhänger auch!

    • Das ist richtig mit Salvini. Er hat aber andere Bedingungen. Muß man auch sagen. Insgesamt ist der Italiener deutlich heißblütiger und läßt sich eben nicht alles gefallen

    • klar hat er andere Bedingungen,aber er musste auch lange kämpfen,bis seine Partei so stark wurde..Er hat nie nachgelassen..Und wenn man Temperament hat,kann man auch Menschen mitziehen..
      Die AFD muss mehr agieren und nicht immer nur reagieren.
      Angriff ist stets die beste Verteidigung.
      Vor den Waschlappen der Altparteien muss die AFD wirklich keine Angst haben…

  32. An diesem Tweet erkennt man wessen Geistes Kinde, der RAMMELBODO ist.
    So eine Flachzange hat angeblich Regierungsverantwortung, wer wählt so eine
    Karikatur nur?

  33. Dieses ganze Gechreibsel habe ich nicht gelesen es ist sowieso immer das gleiche und in den Köpfen der Bevölkerung kommt das nicht mehr an, geschweige denn es regt jemand auf oder er versucht auf irgendeine weise was dagegen zu unternehmen.
    Auf diesen Ramelow Post kann man nur sagen,
    SCHROTTPOLITIKER RAUS-ROT-GRÜNE-LINKE RAUS UND DAS SEITENLANG ÜBER ALLE BILDSCHIRME:

  34. Sie glauben einen zweiten Adolf verhindern zu müssen.
    Sie setzen sich nicht mit Fakten über die AfD auseinander.
    Das was ihnen von ihren Eltern und Großeltern eingetrichtert wurde versuchen sie umzusetzen. Sie wollen das Nachholen, was den Großeltern nicht gelungen ist.
    Fakten, die Realität wird nicht zur Kenntnis genommen, dass würde beim Empören oder beim Kampf gegen nur Rechts stören.
    Diese Leute wird man nie mit Argumenten überzeugen können.

    • Und während sie das glauben und entsprechend handeln, bereiten sie den Boden für genau solch einen Typen

    • Ja sicher, aber die Leute denken nicht.
      Die wissen nur eins, A. verhindern, und wenn darüber eine Welt zusammenstürzt. Die Neurose sitzt so tief, da hilft kein Reden und kein Argument.

  35. So muss es gehen! Die Braunlinken sind dermaßen perfide und kriminell, dass man sie attackieren muss mit allen Mitteln der demokratischen Auseinandersetzung!

  36. Sehr gute journalistische Arbeit von Max Erdinger!
    Was die wenigsten Bürger unseres Landes bei ihrer Meinungsbildung in Betracht ziehen sind offenkundige geschichtliche Tatsachen.
    1945 haben die Alliierten offenkundig einen funktionierenden Staat stillgelegt. In diesem Staat existierten und arbeiteten Beamte, Polizisten, Hochschulen, Kirchen, und eine Justiz. In diesem Staat waren ALLE diese Leute daran beteiligt missliebige, dem System nicht genehme Menschen in KZ oder sonstige Einrichtungen zu bringen. NICHTS geschah zu der Zeit ohne Gesetz und Verordnungen. Individualität wurde abgeschafft, Reglementierung und Kontrolle beherrschten das Alltagsleben. Ich rede von der Zeit zwischen 1933 und 1945, nicht von Heute; ist ja wohl leicht zu verwechseln. 😀 1948/49 wurde auf Befehl der Alliierten das GG erarbeitet und genehmigt. Sodann wurden die stillgelegten Strukturen wiederbelebt und bauten die BRD auf. DAS IST OFFENKUNDIG. Es existieren (Wikipedia)Namenslisten von NSDAP Mitgliedern, ebenso von Politikern die als ehemalige NS Verbrecher in der BRD wieder tätig waren. Und die haben ca 80 NS Gesetze mit in die BRD rübergerettet, alte Seilschaften wieder neu geknüpft, Kammern und Verbände neu gegründet und um dies zu tarnen immer gegen RECHTS und gegen Nazi´s gewettert. Ich habe einiges in Finanzagentur gepostet, leider fehlt mir die Zeit um da mal Ordnung und chronologischer Ablauf reinzubringen. Ich persönlich finde es nur beschämend wenn eine Partei die offen zugibt Kinder fic….. zu wollen mehr Zulauf hat als Menschen die etwas für ihr Vaterland und die Zukunft ihrer Kinder tun wollen, die konservative Werte schätzen und Deutschland oder Nationalität nicht auf 12 Jahre sozialistischer Diktatur reduzieren. DARÜBER würde ich mal nachdenken. Aber wie die CIA bereits seit längerer Zeit verlautbaren ließ arbeiten die Drahtzieher der Regierungs-marionetten auf einen Bürgerkrieg hin; und solche Hetzereien und Vorfälle wie jetzt in Bremen sind Funken an der Lunte.

    • Sehr guter Kommentar !! Ich ergänze dass 1922 die SPD in Bayern
      die Abschiebung des damals staatenlosen Herrn H. verhinderte.
      Somit machte sich die SPD einst wie heute schuldig am Zustand und
      Folgen von Deutschland.

Kommentare sind deaktiviert.