Hat die SPD ein Problem mit der Demokratie?

Andreas Köhler

Foto: Collage
Foto: Collage

Von „sozialen“ Genossen zu selbstherrlichen Polit-Bonzen. Dazu die von der SPD unterstützte linke Gewalt im Sinne des neuen Totalitarismus: Mordanschläge, Prügel-Attacken und Brandanschläge: Hat die SPD ein Problem mit linker Gewalt und der Demokratie? Halten sich die SPD-Bonzen linksfaschistische Schläger als Druck- und Terrormittel? Das neue Image der SPD ist mehr als nur skurril und bedenklich!

Sie nennen sich immer „noch“ Sozial-„Demokraten“ und früher waren sie das auch: „Sozial“ und „demokratisch“. Heute sind die einstigen „Genossen“ zu Bonzen und Linksfaschisten mutiert. Denn sie unterstützen den neuen Linksfaschismus und sorgen dafür, dass neben Zuspruch in rauen Massen entsprechende Gelder fließen, sowohl an Linksfaschisten als auch an Ausländer.

Die bedürftigen eigenen Bürger – inklusive der Rentner und Obdachlosen – interessiert die „neue“ SPD einen feuchten Kehricht. Die Unterstützung sogenannter Neubürger sowie die Förderung von Zensur, Totalitarismus und Linksfaschismus gehen der SPD vor. Hier fließt das Geld in Strömen.

Während manche deutsche Rentner Flaschen sammeln müssen, um über die Runden zu kommen – und mehr und mehr Deutsche ihre Wohnungen notgedrungen verlassen, weil sie ihre hohen Mieten nicht mehr bezahlen können, werden mit voller Unterstützung der SPD im Auftrag schicke neue Eigenheime (Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Wohnungen) speziell und ausschließlich für sogenannte „Flüchtlinge“ gebaut.

So ist es laut Claudia Zimmermann (Games of Truth) auf den Baustellen auch ausdrücklich ausgeschildert. Sozialwohnungen seien für die Neubürger nicht zumutbar und für die angestrebte weitere Massenzuwanderung zudem nicht werbewirksam genug. Für die SPD steht ebenso der „Kampfes gegen rechts“ im Vordergrund und deshalb auch die Förderung von Linksfaschisten, die dem Streben der SPD Nachdruck verleihen sollen – wie man dies u.a. in Bombenanschlägen und Mordanschlägen auf den politischen Gegner über Umwege zum Ausdruck bringt.

Ihr linksfaschistisches Handeln erstreckt sich von Kampfansagen an die AfD über Aufrufe zur Gewalt bis hin zur Unterstützung, Förderung, Bezuschussung und Finanzierung linksextremistischer bzw. linksfaschistischer Organisationen, deren Ziel der Kampf gegen die einzige kritische – weil andersdenkende – Opposition ist, die sich aus Sicht der SPD anmaßt, dem aus ihrer Sicht „unmündigen“ Bürger eine Stimme zu verleihen, was im Übrigen nicht nur die SPD als „populistisch“ beschimpft, so als sei Populismus tatsächlich etwas Negatives und die Allmacht von Feudal-Eliten hingegen etwas Positives.

Nein, die Sichtweise sowie die Ängste und Wünsche der „primitiven“ Bürger aufzugreifen, gehört laut SPD nicht ins neue Zeitalter neo-barocker dekadenter Polit-„Eliten“ – und erst recht nicht in den mittlerweile totalitaristischen Rahmen, der seit 2015 neu gesteckt und immer weiter ausgedehnt wird. Echte Linke, die mit dem elitären Bonzentum und dem neuen wahren Faschismus nichts zu tun haben wollen sagen: Genosse, schämst du dich nicht?

Laut Alice Weidel (AfD) hat die SPD ein Problem mit linker Gewalt. Doch es sieht nicht nach einem Problem für die SPD aus, sondern eher nach einem Problem für die Demokratie und das Land: So meinte etwa SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles, die SPD brauche im sogenannten „Kampf gegen rechts“ unbedingt die Antifa, eine linksfaschistische Schlägertruppe im Stile der einstigen SA, der sich einst auch Hitler erfolgreich bediente.

Das allein sagt viel über den Zustand und die Seriosität der einstigen Demokraten aus, die das Wort „Demokratie“ lediglich noch als stetig genutzte Floskel im Rahmen ähnlich klingender auswendig gelernter Phrasen, welche die SPD-Eliten in ihren Leib-Sendern viral unter das Volk jubeln, das man offenbar für mehr als nur „dumm“ und „töricht“ hält. Die extreme Abwärtsspirale der SPD in Bezug auf die Wählergunst spricht diesbezüglich jedoch eine andere Sprache.

Tatsächlich haben die dekadenten Eliten dieser einstigen „Volkspartei“ offensichtlich jegliche Bodenhaftung und das Verständnis für Demokratie – und damit für das „Volk“ – ein bei der SPD mittlerweile längst verhasster Begriff – verloren. Zudem hat sich die SPD längst ihr eigenes Volk gesucht: Bonzen und Aktivisten linksgerichteter Organisationen, linksradikale Schläger und Demokratie-Verweigerer, ausländische Kriminelle und den ganz besonders hofierten und angepriesenen Islam inklusive der umsorgten und wohl behüteten Terror-Ableger, die mit willfähriger indirekter Unterstützung der SPD geradewegs herangezüchtet werden.

Tatsächlich reichen die Verstrickungen der SPD zu den linken Polit-Schlägern der Neo-SA (Antifa), die einige auch als „Merkel-Schläger“ bezeichnen, von den Ortsvereinen und Kreisverbänden bis hin zu „breiten Bündnissen“ mit dubiosen linksextremen Gruppen, um „gegen rechts“ – folglich gegen die Demokratie – zu Felde zu ziehen und den neuen Links-Staat weiter zu etablieren.

Allen voran die SPD Polit-Prominenz: Wie unter anderem „Politikstube“ berichtet, feiert auch der vom Justiz- zum Außenminister avancierte Heiko Maas, die linken Schläger, die Straßen in Bürgerkriegs-Schlachtfelder verwandeln und Anschläge auf AfD-Büros und -Politiker sowie die Peripherie verüben. Ebenso begeistern ihn die gewaltverherrlichenden Texte seiner linksextremen Lieblingsband, die predigt, auch auf sogenannte „Bullenschweine“ einzuschlagen. Ist es nicht „seriös“ derartige Gestalten im Ministeramt zu wissen?

Doch der „Bullenschweine knüppeln“-Liebhaber im Ministeramt ist keineswegs alleine mit seinen Ansichten und seiner linksfaschistischen Gesinnung:  Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Bundesministerin Barley, die stellvertretende Bundestags-Fraktionsvorsitzende Eva Högl und Parteivize Ralf Stegner – allesamt SPD – haben zusammen mit prominenten Grünen, Linken und verfassungsfeindlichen linksextremen Sturmtruppen im Jahr 2016 zum Beispiel den Aufruf „Aufstehen gegen Rassismus“ unterschrieben, der zum Kampf gegen die AfD mobilisiert. Mit an Bord sei die „Interventionistische Linke“ (IL), die zugleich Drahtzieher der militanten G20-Krawalle in Hamburg 2017 war.

Auch der kürzlich erfolgte Bombenanschlag auf ein AfD-Bürgerbüro in Döbeln sowie der anschließende Mordanschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz waren vermutlich das Resultat der politisch-medial inszenierten SPD-Hetze gegen die AfD. Für die SPD ist insbesondere die sogenannte „Antifa“ sehr nützlich, eine faschistische Organisation die sich zum Schein schizophrener-weise „Antifaschisten“ nennen, was schier unfassbar scheint. Ihre Hauptaufgabe: Die Bekämpfung des politischen Gegners, genauso wie früher:

Die Hauptaufgaben der damaligen SA bestanden nach Hitlers Willen in Aufmärschen und „zivilen“ gewalttätigen Übergriffen gegen politische Gegner. Die damalige SA lieferte sich Straßen- und Saalschlachten mit dem politischen Gegner und griff auch Juden an. Auch für Hitler war die SA wegen des Terrors, den sie ausübte, in der ersten Phase der Machtübernahme extrem nützlich: Einerseits konnte er mit ihrer Hilfe seine Gegner einschüchtern und terrorisieren, andererseits konnte er sich bei den Konservativen als die einzige Person darstellen, die in der Lage war, die SA zu bändigen.

Je nach Umständen drohte er implizit damit, der SA wirklich freie Hand zu lassen, oder versprach, mäßigend auf sie einzuwirken. Mit dieser Taktik brachte er viele Konservative dazu, dem Terror zuzustimmen und ihn dafür zu belohnen, dass er den Terror in einem „erträglichen Rahmen“ hielt. Nachdem Hitler auch dank der SA im Laufe des Jahres 1933 seine Macht immer weiter gesichert hatte, entzog er ihr im Sommer 1934 die Gunst und entledigte sich ihr schließlich.

Stellt man dies in Relation zu heute, wo man die früheren Zustände im Land nun erneut mitzuerleben genötigt ist, muss man feststellen, dass die Deutschen, allen voran die SPD aus der Geschichte offenbar nichts gelernt hat. Wer eine solche Partei wählt, unterstützt neben den Bonzen linksgerichteter Organisationen den Totalitarismus, die neue Gesinnungsdiktatur und Zensur, den weiteren Niedergang des Rechtsstaates, den Linksfaschismus, Blockaden gesetzlich zugesicherter Demonstrationen und Angriffe auf Demonstranten sowie Angriffe auf Politiker und Lokalitäten, Bombenanschläge, Mordanschläge und weitere Gewalt, natürlich auch den Islamismus und Terror.

Abschließend noch ein Gedicht von Kurt Tucholsky – einem sozialistischen Autor.
Der schrieb im Jahre 1923 „an einen Bonzen“ an die SPD:

Einmal waren wir beide gleich. Beide: Proleten im deutschen Kaiserreich. Beide in derselben Luft, beide in gleicher verschwitzter Kluft; dieselbe Werkstatt – derselbe Lohn – derselbe Meister – dieselbe Fron – beide dasselbe elende Küchenloch …Genosse, erinnerst du dich noch? Aber du, Genosse, warst flinker als ich. Dich drehen – das konntest du meisterlich. Wir mussten leiden, ohne zu klagen, aber du – du konntest es sagen. Kanntest die Bücher und die Broschüren, wusstest besser die Feder zu führen. Treue um Treue – wir glaubten dir doch! Genosse, erinnerst du dich noch? Heute ist das alles vergangen. Man kann nur durchs Vorzimmer zu dir gelangen. Du rauchst nach Tisch die dicken Zigarren, du lachst über Straßenhetzer und Narren. Weißt nichts mehr von alten Kameraden, wirst aber überall eingeladen. Du zuckst die Achseln beim Hennessy und vertrittst die deutsche Sozialdemokratie. Du hast mit der Welt deinen Frieden gemacht. Hörst du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht:
»Genosse, schämst du dich nicht?« (Quelle: Die Weltbühne, 6. September 1923)

KK Klasse gegen Klasse“, tägliche Nachrichten der revolutionären Linken meint unter dem Motto „Kommunismus für alle“ dazu:

„Die Bonzen, die in der SPD, der Linkspartei und unseren Gewerkschaften das Sagen haben, sind inzwischen viel reicher geworden. Aus unseren Mitgliedsbeiträgen gönnen sie sich Löhne, mit denen sie „auf Augenhöhe“ mit dem Kapital verhandeln können. Sie leben wie Manager*innen. Und während früher die Bürokrat*innen aus unseren Reihen rekrutiert wurden, sind es jetzt immer mehr Politik-Studis, die noch nie einen Betrieb von innen gesehen haben, die die Sozialdemokratie anführen oder in unserer Gewerkschaft das Sagen haben. Naja. Die Frage von Tucholsky ist trotzdem aktuell: Genosse, schämst du dich nicht?

Kommentator Bernd Knape sagt auf der Seite der revolutionären Linken dazu: „Kurt Tucholsky. Komm zu uns. Komm … nach Berlin. Dort würde dein Gedicht auf fruchtbaren Boden fallen. Schade dass du tot bist. Genauso wie das soziale Gedankengut und das soziale Handeln von Verdi. Verdi die Arbeiterverräter. Die Sozialdemokratie ist der Totengräber der sozialen Marktwirtschaft.“

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

32 Kommentare

  1. Glaubt ihr, dass wir in einer „Demokratie“ leben?
    Träumer!
    Ein Volk ohne Religion kann nur durch eine Diktatur regiert werden.

  2. Die SPD ließ Luxemburg und Liebknecht aus dem Weg schaffen um mit der Industrie einen Deal ausmachen Zu können von dem die SPD und die Industrie profitiert haben, auf Kosten der Deutschen Arbeiter. Die SPD verhinderte 1918 absichtlich die Gründung einer echten Republik durch Thälmann und fuhr durch ihre Verweigerungshaltung die Weimarer Republik an die Wand. Die SPD ist neben ganz bestimmten amerikanischen Bankern ein zentraler Steigbügelhalter für den Wahlsieg der NSDAP gewesen. Die SPD verschenkte die deutsche Ostgebiete (Brandt) ohne wirklichen Sinn und Grund. Die SPD führte die Sklaverei (Hartz4) und die Altersarmut ein. Erfand die Generation Praktikum und war zentraler Teil der Mauermörderpartei SED. Egal aus welcher politischen Sicht, die SPD ist die schrecklichste Plage der Deutschen.

  3. „Sie nennen sich immer „noch“ Sozial-„Demokraten“ und früher waren sie das auch“. Früher, das kann man so stehen lassen! Und die DDR wollte einmal eine Deutsche Demokratische Republik werden und nannte sich DDR. Die DDR-Demokratie entwickelte schnell Defizite, wie wir nicht erst seit heute wissen.

  4. Die SPD ist zu einer Muslimischen Migranten Partei verkommen. MMP
    Wir werden noch geduldet, da wir noch für das ranschaffen der benötigen Gelder gebraucht werden. Nach und nach werden wir aber ausgetauscht. Die Migranten werden zu LKW Fahrern, Lokführer, Pfleger, Polizisten usw. ausgebildet. Uns wird eingeredet, das wäre human und gehört zu der Intergration. Sie werden immer mehr bevorzugt und gepäppelt. Deren Frauen können in Ruhe ihre Kinder gebären. Deutschen Frauen wird eine Karriere an der Supermarktkasse schmackhaft gemacht und dafür sollen sie ihren Kinderwunsch opfern oder abtreiben. Der deutsche Mann mutiert immer mehr zum Schwächling, der Migrantenmann dagegen ist nur mit dem Messer unterwegs und darf kostenlos Fitnessclubs und Boxclubs benutzen. Schlägt ein Deutscher einen Migranten, ist das sofort Rassismus und wird hart bestraft. Andersrum interessiert sich keine Sau für. Deutsche Mädchen dürfen abgeschlachtet werden, da gibt es eine milde Strafe. Voraussetzung ist natürlich, es war ein muslimischer Migrant, der auch noch mit 40 Jahren nach Jugendstrafrecht verurteilt wird.
    Aber der deutsche Michel schläft weiter und glaubt was Kleber und Slomka von sich geben und was der Spiegel und andere Schmierblätter schreiben. Es wird ein böses Aufwachen geben. Und ob man die SPD, CDU, CSU, FDP, Grüne oder Linke wählt, ist egal. Das Ergebnis ist das gleiche. Alle halten die Grenzen offen für weitere Migranten und machen auf unsere Kosten weiter so. Eine Fortsetzung für : Wir schaffen das.“

  5. Tja, Die Gewaltspirale dreht sich immer schneller. Die SPD hat schon lange ihre Wurzeln verloren. Waren sie einst eine Partei der Fürsorge für Arbeitnehmer, weil sie den sozialen Klassenkampf in den Vordergrund rückten, sind sie heute eine Partei, die nur noch ihre eigenen Pfründe sichert.Der, der diese verdienen soll, der ist ihnen egal. Der wird geschröpft und gleich einem Sklavenhalter, wird die Peitsche geschwungen. Während der Master ums Feld reitet. Und wehe dem, der dagegen aufbegehrt- wenn ihn nicht die moralische Peitsche triffft und die Ausgrenzung ihn nicht erzieht, den trifft dann die reale- Jobverlust, Abstieg.Ebarmungslos. Gleichzeitig backen sie sich neue Wähler- denken sie.
    Aber wer glaubt denn eigentlich, das irgendjemand von der SPD-weder Schreihals Kevin, noch Gute Kita gesetz- Starke Familien- Gesetz (Bin ich die Einzige die diese kindlich naive Formulierung stört?) Giffey, noch Blondchen Schwesig, noch Bätschi Nahles, noch Populist Maddin dieses Land aus der Krise schaffen würde?
    Dazu fehlt die KOMPETENZ. Denn Geld wird bald nicht mehr da sein. Und Scholz? Kann nur eines- die autochrone Bevölkerung noch mehr schröofen. Das gilt aber, Zum Trost- für alle etablierten Parteien- denn allen ist klar, ohne Moos nix los. Da rennt weder die Antifa zu den angesetzten und bezahlten terminen des Kampfes gegen Räächts, noch sind die neuen Facharbeiter willig, für ihr Geld auch arbeiten zu gehen. Spätestens dann implodiert der Vulkan

  6. Man sollte erst mal fragen wer ist denn noch SPD?
    Sehe ich mir die Vertreter im Bundestag an sehe ich zig Migranten dessen Namen ich weder lesen noch aussprechen kann, meist Muslime oder Doppelpässler.
    Bei einigen habe ich sogar Probleme das schlechte Deutsch verstehen zu können.
    Wer die wählt? Schaut man genau hin kommen die meisten über Listenplätze in diese Positionen.
    Das die nicht den SPD Stammwählerschaft repräsentieren merkt man an den unrealen Reden.

  7. Ist es nicht müßig sich noch mit den Spezialdemokraten auseinander zu setzen? Der SPD ist die Arbeiterklasse abhanden gekommen und eine andere Wählerschicht haben sie nicht. Die Gewerkschaften, die Grundpfeiler der SPD, haben sich an die Tische der Bosse gesetzt und sind nur noch der Schatten ihrer selbst. Die Entwicklung der SPD ist folgerichtig denn sie ist ein Anachronismus, veraltet, hinter der Zeit. Nach und nach haben ihr die anderen ihre ureigensten Themen abgenommen und sie so überflüssig gemacht. Heute? Anstatt sich der Deindustriealisierung entgegen zu stellen, die von LinksGrün gefordert wird, betreiben sie mit Eifer deren Geschäft. Dazu das „Führungspersonal“ welches nur noch abschreckend wirkt. Wer, um Gottes Willen, läuft einer Nahles hinterher, die das Carisma einer Kasperlepuppe hat, oder dem 100% Schulz der die Glaubwürdigkeit eines Verbrechers im Prozeß hat? Der Kampf gegen Rääächts ist ihr neues Motto und sie meinen damit Punkte zu sammeln. Die Gewerkschaften biedern sich den Linksfaschisten an und sind sich nicht zu schade ihren „Kampf“ als Tradition der SPD hinzustellen. Die Geschichte der SPD lehrt etwas anderes. Die SPD waren Steigbügelhalter der Nationalsozialisten heute halten sie den für die Linksfaschisten, alles eine Soße. Auch sie sind Brandstifter, sie und ihre „Jugendorganisation“, sie und ihre Gewerkschaften sie alle zündeln und warten auf den großen, ja was eigentlich? Bürgerkrieg? Einen Platz am Tisch der Linksfaschisten wenn die die Republik entgültig übernommen haben? Ich weiß es nicht.

    • Eine erstklassige Beschreibung dieser gefährlichen Vereinigung. Wie tief man dort gesunken ist, zeigt auch die Tatsache, dass sie ihrem Parteinachwuchs keinerlei Einhalt gebieten, wenn dieser sich für die Tötung von ungeborenen Kindern ausspricht. Und das Personal als solches ist ohnehin nicht mehr diskussionswürdig. Weg damit!

  8. Was soll das denn hier? @Jouwatch…
    Geschichtsrevision ist nicht so einfach, und sollte nicht nur auf Vermutungen basieren.

    Die SA wurde immer stärker, als der Rotfrontkämpferbund seinen Terror ausweitete.

    Die ca 40 Parteien hatten keine Lösungen für die Probleme der Menschen, denen es mit Unterbezahlungen in allen Arbeitstellen immer schlechter ging. Sie versprachen zwar vor den Wahlen alles, haben aber nichts gehalten, aber sich dann doch nur noch schnell bereichert bzw diese Politiker und sind wieder verschwunden. Schon mal alleine von daher kann man wohl kaum sagen, das hier noch viele Parteien waren, die bekämft werden mussten.

    Die einzige starke Partei um ’30 war eben dann die KPD, wo aber auch nur eine Gemeinde in NRW als roter Fleck durch und durch Kommunisten waren, und der Rest landesweit verteilt,

    und die dann mit dem Rotfrontkämpferbund die Strassen terrorisierte. Ua. 30 ermordete Polizisten durch den RFKB.

    Suche ein Bild vom Karl-Liebknecht Haus 1930, 1932 in Berlin, und schon dort hängt groß eine Antifa Fahne am Gebäude.

    Es ist die Methode des Marxismus, Sozialismus, Bolschewismus, die Gesellschaft mit falschen Idealen zu indoktrinieren und zu unterwandern, und die Politischen Gegner mit Gewalt zu bekämpfen. Und wie es der Feminismus, den die Roten ausgekotzt haben, der Einstiegspunkt war, Familien zu spalten.

    Videoempfehlung „Interview mit Thorsten Mann (Weltrevolution, Weltoktober)“

    Damals war „rechts“ aber auch der Adel und die Großunternehmer, also auch niemand, der daran interessiert war, dass es den Leuten wieder besser ging, bzw wirklich Lösungen umsetzten.

    Und auch interessant, wie ich selbst darauf hingewiesen wurde, wer die SA gegründet hat.

  9. Die SPD waren schon IMMER Verräter!
    Siehe August Bebel der im 1 WK für die Engländer Spioniert hat. Herbert Frahm, der später Willy Brandt wurde der für den NKDW in Norwegen Spioniert hat, Herbert Wehner der für den FSB (KGB Vorgänger) andere Dissidenten im Moskauer „Hotel Lux“ hingehängt hat.

    Ich kenne eine regionale Funktionärin, das einzige Interesse besteht aus der eigenen Karriere! Arbeiterinteressen….hahaha.

    Zuerst muss ja das verelendete Proletariat geschaffen werden das man dann befreien kann!

  10. Es mag sein, dass die SPD mal eine gute und vor allem, eine wirkliche soziale und demokratische Partei war, aber ich sage, dass alle europäischen Sozialdemokraten eine Mogelpackung sind. In Wirklichkeit stramme Marxisten.
    Die Sozialdemokraten sind der Untergang Europas. Schweden ist das beste Beispiel: über 66 No Go Zonen für Weisse und die Forderung, dass sich Schweden integrieren müssten im eigenem Land.

    Hatten nicht auch die irren Grünen einmal dazu ausrufen und einmal die Raute des Grauens, dass sich Deutsche integrieren müssten ?

    In den USA wurde übrigens die „Demokraten “ in den 70er Jahren von niemand geringerem wie George Soros gekauft. George Soros, ein Rothschild Vasall und Initiator der muslimischen Masseneinwanderung nach Europa verwandelte die US- Amerikanische Partei “ Demokraten“ um für die zukünftige kommunistische Weltwertegemeinschaft.

    Hier, in Deutschland, wurde erst kürzlich Frau Barley mit George Soros gesichtet und fotografiert. Dieser “ Sinneswandel“ der SPD könnte an einer globalistische und kabbalistische Übernahme durch George Soros zu tun haben. Da er die “ Demokraten “ in den USA besitzt, könnte es auch die deutsche SPD sein.

  11. Wie der Herr so das Gscherr, weiß der schlaue Volksmund. Oder der Fisch stinkt vom Kopf her. Ich nenne keine Namen, aber man braucht sich nur die pummelige Vorsitzende anzuschauen, die so gern falsch singt und schlecht angezogen ist. Oder ihren kratzbärtigen Vorgänger, der so gern bejubelt werden wollte. Oder den Minister für internationale Peinlichkeiten, der es gar nicht so mit der Meinungsfreiheit hat. Oder den munteren Rundlichen mit dem Stinkefinger und dem Pack. Soll ich vielleicht noch mehr aufzählen?

  12. „Hat die SPD ein Problem mit linker Gewalt und der Demokratie?“
    Eindeutig bisher noch nicht. Die linke Gewalt ist ja ihr Schutzschild und Demokratie ist in BRD eben nur parlamentarische, nicht des Volkes, nicht direkte Demokratie. Die parlamentarische Demokratie, zusammen mit dem staatsanwaltschaftlichen Anklagemonopol und dies mit der Weisunggebundenheit der Staatsanwaltschaften durch die Justizministerien, die ja wieder von Parteien dominiert werden, ist schon kuscheliges Diktatürchen, wo man seine Fantasien ausleben und die Gesetze sich anpassen kann. Das ist doch fluffiger, als Gewissen, Anstand, Ethik und Selbstachtung. Sch. drauf, man gönnt sich ja sonst nix

  13. Es liegt ein Irrtum vor. Das sind nicht „Sozial“ sondern „Spezial“ Demokraten. Meine Nachbarin redet gerne von „Solidarität“! Damit meint sie aber nicht wirklich Solidarität mit anderen sondern mit sich. Also alles was ihr nutzt da fordert sie Solidarität überall da wo sie solidarisch sein könnte lehnt sie ab.

    • wie die sich Pöstchen, Vereinchen, Stiftungchen, NGOchen zuschubsen, und alle fleißig Kohle damitt machen lassen, das ist doch sozial. Und so erweiterbar. Wenn man sich die Geflechte um die AAS reinzieht. Wow, die sind ja noch besser, als die mit Flüchtlingen Gewinnmaximierung betreibenden Kirchenhirten

  14. …jedenfalls kümmert die SPD sich um mehr Kindergeld und um eine Rente die der Lebensleistung entspricht. Was machen den die anderen Parteien???

    • Was die anderen Parteien machen ? Sich als Nazis von dieser Drecks-SPD beschimpfen lassen, wenn sie vernünftige Familienpolitik machen wollen.

      Scheint wohl, als wenn sie sich diesen Teil vereinnahmt hat, um noch irgendwas glaubwürdiges im Programm zu haben. Und die CxU spielte dieses Spielchen mit.

    • bei Hartzlern wird mal wieder gegengerechnet. Ihre eigene Klientel wird am meisten davon haben. Selbst wenn auch arme Deutsche einen Krümel abkriegen würden, haben die so viele Äxte ins Sozialsystem reingehauen, daß das Ganze nur medialer Kosmetik dient.

    • Die Statistik beweist das das „Kindergeld“ dafür sorgt das weniger Kinder geboren werden. Je höher die Geld Leistung desto niedriger die Geburtenrate. Wenn das für dich positiv ist bist du wohl im falschen Film.
      1936 gab es 10 Reichsmark ab dem fünften Kind und auch nur wenn das Einkommen unter 185 Reichsmark lag.
      1938 ab dem dritten Kind
      1954 ab dem dritten Kind 25 DM
      1961 ab dem zweiten Kind
      1975 ab dem ersten Kind 50 DM
      Schau dir doch mal die Geburtenrate dazu in Deutschland an. Es geht auch international. Länder in denen es kein Kindergeld gibt haben höhere Geburtenraten und je mehr ein Land zahlt desto geringer ist die Geburtenrate. Z.B. USA kein Kindergeld vs. Deutschland mit Kindergeld, Geburtenrate 1,8 zu 1,5.
      Besonders Absurd ist es wenn eine ehemalige Bezirksbürgermeisterin das auch noch als Erfolg feiert. Mehr Geld gegen die Kinderarmut! In Neukölln liegt der HartzIV Anteil der Kinder an den Schulen bei 80% und höher. Als Anwohner einer solchen Schule kann ich dir sagen das diese „armen“ Kinder gut ausgestattet sind. Wellenstein und Apple lassen grüßen.
      Was die Rente betrifft ist das reiner Wählerfang. Eine Studie in Auftrag gegeben damals (2005? meine ich war es) von Schwarz/Rot bestätigte das die Renten massiv gesenkt werden müssten. Eine politische Bombe, die natürlich keiner will. Aber jede Rentenerhöhung wird durch eine höhere Verschuldung erkauft. Ab 2030 wird das System unfinanzierbar. Das wissen auch die Genossen, Deshalb heißt es vorher noch einmal Posten und Pfründe sichern.

    • Das ist zu einfach. Das Kindergeld wird heute als Einkommen betrachtet. Und ganz klar, mit der Aufklärung und Bildung haben die Leute rechnen gelernt- so ein Kind kostet- mehr als das Kindergeld hergibt.Während das im Zarten alter noch funktioniert, das es ein Zusatzgeschäft ist, wird es spätestens ab Schulater eng mit dem Geld. Und ganu das bringt die Leute dazu, keine Kinder zu bekommen.

      Und ich muß ehrlich sagen- wenn ich keine Chance habe, meinem Kind die bestmögliche Entwicklung zu geben, auch schulisch, dann sollte ich vielleicht eher auch drauf verzichten. Denn welche Zukunft hinterlasse ich meinen Kindern heute? Das lben als Sklave, ohne Meinung, ewig unter der Knute des islam?

    • Ich glaube nicht, das der Gegenwert an Kindergeld wegen Werteverlust wirklich gestiegen ist. Und die geringere Geburtenrate denke ich, lässt sich anders begründen. Mitunter auch mit der schlechten Familienpolitik, zb Unterhaltskosten, Scheidunskosten, Lebenskosten, was viele zurückschrecken liess. Und wo ich mir andererseits denke, eine wirkliches System kommt auch ohne Kindergeld aus, wo die Löhne ausreichen. Das ist nur eine Verpflasterung für ein Problem von schlechter Politik.

    • Nachdem man die Verarmmungsmaschine Hartz 4 Installiert hat und sich selber gut eingerichtet lässt man dem Volk jetzt Wohltaten zukommen die diese selber bezahlen müssen! Das ist die SPD Politik!

    • Klar, ein paar Euro mehr – und schon sind einige glücklich. Almosen. Dafür aber auf der anderen Seite weniger zuzüglich stetig steigende Lebenshaltungs- und Nebenkosten für die SPD und Grüne verantwortlich zeichnen.

  15. Stellt man dies in Relation zu heute, wo man die früheren Zustände im Land nun erneut mitzuerleben genötigt ist, muss man feststellen, dass die Deutschen, allen voran die SPD aus der Geschichte offenbar nichts gelernt hat. Wer eine solche Partei wählt, unterstützt neben den Bonzen linksgerichteter Organisationen den Totalitarismus, die neue Gesinnungsdiktatur und Zensur, den weiteren Niedergang des Rechtsstaates, den Linksfaschismus, Blockaden gesetzlich zugesicherter Demonstrationen und Angriffe auf Demonstranten sowie Angriffe auf Politiker und Lokalitäten, Bombenanschläge, Mordanschläge und weitere Gewalt, natürlich auch den Islamismus und Terror.
    ———————————————————
    Das waren genau meine Gedanken bereits in den 90ern. Wobei es damals ja noch keine Zensur in dem Ausmaß gab.
    Ich habe aber schon damals gedacht, dass es hochgradig gefährlich ist und auch nicht rechtens sein kann (lt. unseren Gesetzen ist das ja eine Straftat), Veranstaltungen der pol. Gegner zu belagern und mit Geschrei und Trillerpfeife diese zu verunmöglichen. Damit rauben sie anderen Bürgern die Grundrechte und verhindern die Demokratie, von der sie ja immer schwafeln.
    Und heute sehen wir, wohin es geführt hat.

  16. Die SPD hat nicht nur ein Problem mit der Demokratie. Das größte Problem hat sie mit sich selbst.

Kommentare sind deaktiviert.