Öffentlichkeitsfahndung – Berliner Polizei sucht Messerstecher

Montage aus Pressefotos der Polizei, die den Gesuchten zeigen
Montage aus Pressefotos der Polizei, die den Gesuchten zeigen

Berlin – Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Polizei Berlin jetzt um Mithilfe bei der Suche nach einem unbekannten Messermann.

Am 22. Juni 2018 verletzte ein Unbekannter einen Mann mit einem Messer. Ein 27-Jähriger befand sich um kurz nach 2 Uhr an der Bushaltestelle U-Bahnhof Schlesisches Tor. Ein Nachtbus stand zu diesem Zeitpunkt bereits an dieser Haltestelle und wollte in Fahrtrichtung Hackescher Markt weiterfahren. Der 27-Jährige soll mehrmals das automatische Schließen der hinteren Tür verhindert haben. Daraufhin griff ihn ein bisher unbekannt gebliebener Fahrgast an und fügte ihm Schnittverletzungen im Gesicht und an einem Arm zu. Er kam mit einem alarmierten Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Sein Angreifer blieb in dem Bus, der seine Fahrt fortsetzte.

Die Kriminalpolizei fragt:
Wer kennt den abgebildeten Mann und kann Angaben zu seiner Identität und/ oder zu seinem Aufenthaltsort machen?
Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei als Zeuge gemeldet?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 5, Friesenstraße 16 in 10965 Berlin-Kreuzberg unter der Rufnummer (030) 4664-573300 und (030) 4664-573311 (innerhalb der Bürodienstzeiten) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeiten), per Fax (030) 4664-573399, die Internetwache oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (BH)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

15 Kommentare

  1. Was ist das denn für eine haarsträubende Geschichte? Ein sich im Bus befindlicher Messerstecher fügt einem anderen Fahrgast(?) Schnittverletzungen mit einem Messer zu, der Rettungsdienst wird alarmiert, der Verletzte wird mit dem Krankenwagen abtransportiert und der Messerstecher setzt seine Reise in genau dem selben Bus, in dem er eben erst mit dem Messer auf einen anderen einstach, seelenruhig fort? Das ist doch der Kern worum es im ganzen hier geht oder, helft mir mal bitte kurz? Ich glaub ich träume…

    • Reptomesserer umgeben von Biorobotern. Muss schnell eben den Menschen messern… fertig. Ist doch stimmig.

  2. Das ging aber schnell! Als ich ihn kürzlich kennenlernte, hat er noch den Gebrauch von Essbesteck und Wasserspülung studiert.

  3. Lasst mich nochmal rekapitulieren:

    Ein „Mann“ randaliert und verhindert, dass ein Buss wegfahren kann. Er verhindert daß die Tür zugeht und das mehrmals. Man kann davon ausgehen, dass alle Fahrgäste und auch
    der Busfahrer dahinschauen. Ein Fahrgast geht nun hin und messert diesen Randalierer unter den Augen der Zuschauer. Der Fahrgast geht nun seelenruhig auf sein Platz. Bei den Fahrgästen gibt es keine Panik. Der Busfahrer fährt nun in Ruhe weiter. Der Fahrgast kann dann unerkannt aussteigen. Und keiner weiß auf welcher Bushaltestelle.

    Es stinkt.

  4. 22. JUNI 2018 !!!! Die Schnelligkeit der Bürlüner Polizei überrascht immer wieder. Ironie off

  5. Wenn die Tat bereits im Juni 2018 geschah, stellt sich die Frage, weshalb erst jetzt mit Fotos gefahndet wird.

  6. Ja, der stand damals vor sieben Monaten neben mir im Bus. Kann ich mich genau dran erinnern. Der kam mir verdächtig vor, deshalb bin ich ihm bis zu seiner Wohnung gefolgt. Die Adresse habe ich mir gemerkt. Ich weiß daher auch, wohin er jetzt umgezogen ist.
    Liebe Ermittlungsbeamten, ruft mich an.
    *facepalm*
    In den USA wären die Bilder schon am übernächsten Tag im Regionalfernsehen gewesen. Hier lässt man den Messerschwinger noch ein halbes Jahr unbehelligt rumlaufen.

  7. Upsiiiii! Tatzeit Juni 2018 und jetzt schon Bilder vom Täter? Toll, man hofft, dss sich keine Zeugen melden, so gelingt das auch!!

Kommentare sind deaktiviert.