„Der Passhandel läuft auf Hochtouren“- Ein Syrer packt aus

jouwatch exklusiv - Der Skandal-Report Teil 1; © jouwatch
jouwatch exklusiv - Der Skandal-Report Teil 1; © jouwatch

Der Skandal-Report, Teil I

Ein uns bekannter Syrer hat jouwatch einen Report geschrieben, den wir exklusiv veröffentlichen. Der Autor ist Akademiker. Weil er politisch verfolgt wurde, lebt er aufgrund von Verfolgung in Syrien in einem arabischen Land. Er gibt einen Überblick über das Thema illegale Migration. Er will anonym bleiben. Er muss anonym bleiben.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Deutschland vielen Menschen aus der gesamten Welt, die aus Kriegen und aus anderen Gründen unsicheren Ländern geflohen sind, geholfen hat. Deutschland bietet große Chancen für Asylsuchende, besonders denjenigen, welche unter wirklich lebensbedrohlichen Umständen geflohen sind.

Deutschland hat vielen Menschen die Möglichkeit zu einem Start in ein neues Leben gegeben, nachdem sie aus verschiedensten Gründen bedroht waren. Der Hauptgrund war sehr oft wirkliche Lebensgefahr als fortwährende Gefahr, sofern sich diese Person in Syrien aufgehalten hat. Im Jahr 2016 haben die Vereinten Nationen 13,5 Millionen Syrer als hilfsbedürftig bezeichnet. Mehr als sechs Millionen davon sind innerhalb Syriens geflohen und über 4,8 Millionen befinden sich in der Zwischenzeit als Flüchtlinge außerhalb Syriens. Viele dieser Syrer befinden sich in der Zwischenzeit in der Türkei, im Libanon, in Jordanien, in Griechenland, in Schweden, in Österreich, in den Niederlanden, in Dänemark, in Frankreich, in Spanien und selbstverständlich auch in Deutschland.

Wie bereits erwähnt, gibt es viele sichere Fluchtorte nahe Syrien und es ist allgemein bekannt, dass es keine Gefahr für Flüchtlinge in Ländern wie der Türkei, Libanon, Jordanien gibt, wo sich auch die meisten syrischen Flüchtlinge befinden. Dennoch wurden viele Menschen aus der Türkei, Ägypten und Libyen nach Europa geschmuggelt, obwohl diese bereits in Sicherheit waren. Sie sind nicht vor Krieg geflohen, der Grund zu flüchten basierte auf dem Traum von einer besseren ökonomischen Situation und um eine wirkliche finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Vielen Syrern wurden offizielle Schengen-Visa ausgestellt, um in verschiedene europäische Länder wie Deutschland, Schweden, Italien, Frankreich, Österreich usw. zu gelangen. Nach wie vor gibt es verschiedene Wege, nach Europa zu gelangen! Es werden zum Beispiel Visa an Studenten ausgestellt, oder es gibt deutsche Garanten, die Einladungen auf ihre Bürgschaft erstellen können. Es gibt viele verschiedene Methoden, die Ausländern helfen können, nach Europa zu gelangen, um dann in Europa das Asylbegehren zu äußern und als amtlich anerkannter Flüchtling zu gelten.

Manch einer der Leser könnte nun fragen: Weshalb fokussieren wir uns hier auf syrische Flüchtlinge? Weshalb lassen wir andere Nationalitäten außen vor?

In Syrien gibt es auf Grund des Krieges mit vielen verschiedenen Akteuren, welche nicht nur Syrien, sondern die gesamte Region verwüsteten, auch große ökonomische Probleme. Es gibt allerdings keinen Zweifel daran, dass Syrien das hauptleidtragende Land der Region ist und sämtliche Aspekte wie politische, ökonomische, soziale, selbstverständlich auch die Versorgung der Bevölkerung mit Gütern, die Bildung und ganz besonders Sicherheitsaspekte von diesem Krieg beeinflusst werden.

Niemand kann in diesem Punkt widersprechen und jedermann wird hier zustimmen, dass es diese Punkte sind, welche viele Syrer aus ihrem Heimatland fort in viele andere Länder getrieben hat.

Betrachten wir den Sicherheitsaspekt genauer:

Die Situation in Syrien, bezogen auf die nationale Sicherheit, ist zur schlechtesten im Mittleren Osten geworden. Wir sprechen hier nicht nur davon, dass Unschuldige getötet werden, das wissen wir bereits. Wir denken hier insbesondere daran, dass jedermann vorgeben kann, ein „wirklicher syrischer Bürger“ zu sein! Das geschieht dadurch, dass Dokumente gefälscht werden und Bestechungsgelder an syrische Stellen gezahlt werden. Man bekommt in Syrien sehr leicht jedes gewünschte Dokument gegen Geld.

Das Öffnen der syrischen Grenzen hat dazu geführt, dass es neben Netzwerken für den Schmuggel von Waffen auch Netzwerke für Menschenschmuggel gibt. Es ist schwer zu glauben, dass das die Wahrheit ist, da sie so ekelhaft ist. Es ist die widerwärtigste Wahrheit , die es seit dem Ende des zweiten Weltkriegs gibt. Das Regime Assad hat dringend Einnahmen nötig, um das strategische Gleichgewicht gegen die aufsteigende Bedrohung der bewaffneten Opposition und dem Islamischen Staat (IS) erhalten zu können.

Selbstverständlich hat das Assad-Regime Zugang zu verschiedenen finanziellen Ressourcen, um den Machterhalt zu sichern. Allerdings sind diese Ressourcen auf Grund der Schwäche der syrischen Währung (Syrisches Pfund) so gut wie erschöpft und der ökonomische Kollaps des Landes ist eine reale Gefahr, da viele Syrer das Land verlassen haben. Daher ist der Geldumlauf ins Stocken geraten.

Das folgende Diagramm zeigt die fortwährende Schwächung der syrischen Währung im Vergleich zum US-Dollar im Zeitraum von 2012 bis 2016, als die Situation in den syrischen Städten begann, schlechter zu werden :

Schwächung der syrischen Währung im Vergleich zum US-Dollar im Zeitraum von 2012-2016
Schwächung der syrischen Währung im Vergleich zum US-Dollar im Zeitraum von 2012-2016

Das ist der Grund, weshalb Assads Regime nach alternativen Ressourcen suchte. Er wollte eine unbegrenzte Quelle, die der Deckung der finanziellen Verluste und Kriegsausgaben dienen sollte. Nebenbei anzumerken wäre in diesem Zusammenhang, dass das örtliche Kleingewerbe in Syrien auf Grund der Schwäche der Währung und dem ökonomischen Zusammenbruch großen Schaden genommen haben, wie bereits vorher angemerkt wurde.

Aus diesen Gründen haben viele Menschen an illegale Alternativen gedacht.

Um Geld zu verdienen und die tatsächlich harten Umstände überleben zu können, sind sie auf den Schmuggel und das Fälschen von Dokumenten umgestiegen. Das wird als eine großartige Möglichkeit angesehen, von der ungünstigen Situation profitieren zu können.

Hier wird gezeigt, wie Sie innerhalb von nur vier Tagen zu einem syrischen Staatsbürger  werden können (Details sind in den Referenzen) [1] [2].

Der gefälschte Pass, den die englische Zeitung MailOnline erhalten hat, Fotoquelle: Screenshot
Der gefälschte Pass, den die englische Zeitung MailOnline erhalten hat, Fotoquelle: Screenshot

Mit dem gefälschten Pass, den die englische Zeitung Mail Online erhalten hat, soll aufgezeigt werden, wie ISIS-Terroristen als Flüchtlinge verkleidet durch Europa schleichen. Der Passrohling ist ein gestohlenes Original.

Da viele Menschen aus den Kriegsgebieten weggehen, haben die Schmuggler ein hohes Ansehen und werden als Helden gesehen, da diese geholfen haben, die Leben von Familienmitgliedern zu retten – dadurch, dass sie diese in sichere Gebiete gebracht haben, auch wenn sie dafür bezahlt wurden. Die Wanderungsbewegungen haben zunächst damit begonnen, dass Syrer innerhalb Syriens in sichere Gebiete geflüchtet sind.

Als sich die Situation weiter verschlechterte, begannen die Menschen, in die Türkei zu gehen, was am Anfang sehr einfach war. Auch durch den Druck Deutschlands wurde der Grenzübertritt in die Türkei mit der Zeit schwieriger, da die Grenze durch den türkischen Grenzschutz bewacht wurde und für Syrer eine Visapflicht eingeführt wurde. Für die Schmuggler eröffnete sich hierauf ein neues Geschäftsfeld, diese schmuggelten hunderttausende Menschen über die türkische Grenze, obwohl es auch hier vereinzelte Opfer türkischer Grenzschützer gab.

Wir werden uns hier nicht mit dem Dilemma der Flucht aus syrischen Kampfzonen befassen, solange die internationale Gemeinschaft nicht die notwendigen Anstrengungen machen wird, die Ursache der Flucht der Menschen zu stoppen. Gemeint ist nicht nur die Ursache der eigentlichen Gefahr, sondern auch die illegale Tätigkeit der Schmugglernetzwerke, das sind weitere Probleme, und das Befassen mit dieser Thematik würde sehr viel Zeit verschlingen.

Auf Facebook tauchten plötzlich viele Facebook-Gruppen auf, die sich an Menschen wandten, die illegal von der Türkei nach Griechenland in Schlauchbooten reisen wollten. Viele meinen in der Zwischenzeit, dass diese Gruppen eine Ehrenmedaille dafür verdient hätten, da sie viele vor dem Tod durch Ertrinken auf ihrem Weg nach Griechenland bewahrt hätten, die sonst keine anderen Möglichkeiten zum Überleben hatten. Die Auswirkungen dieser Gruppen in den sozialen Medien kann nicht ignoriert werden. In den Gruppen werden mit hoher Verlässlichkeit die Erfahrungen der Menschen weitergegeben, Methoden, Tipps und Pläne, um das ultimative Ziel hunderttausender Menschen zu erreichen: „Flüchtling“ zu werden.

Wenn es bei ihm/ ihr geklappt hat, dann klappt es bei mir bestimmt auch.

Die Kraft der sozialen Netzwerke ist enorm, da viele der jungen Leute mit diesen Netzwerken aufgewachsen sind. Fast jeder weiß, dass die Bevölkerung des Mittleren Ostens überwiegend aus jungen Menschen besteht. Daher waren die sozialen Netzwerke auch der beste Weg, die Demonstrationen und Proteste zu organisieren und ganz wichtig war zudem, die Atmosphäre der freien Meinungsäußerung zu fühlen.

Soziale Netzwerke wurden ohne Zweifel ein wichtiger Bezugspunkt für Einwanderer, um Probleme zu erkennen und Fragen zu lösen, welche in den europäischen Ländern entstehen können. Aus diesem Grund können wir sagen, dass die sozialen Medien ein großartiges Mittel zum Austausch von Informationen für viele Menschen sind, unabhängig von der Fragestellung, ob es sich um Fragen legaler oder illegaler Natur handelt.

Selbstverständlich verlassen sich nicht sämtliche Einwanderer auf die sozialen Medien – aber die meisten tun dies. Zusätzlich verlässt man sich auf die Auskünfte von Verwandten und Freunden, wenn es um die Frage geht, wie man Europa erreichen kann und als Flüchtling von den Behörden anerkannt wird. Es läuft nach dem Motto: „Wenn die es geschafft haben, dann schaffe ich das auch“, oder „die anderen leben jetzt wie im Paradies, warum soll ich hierbleiben?“.

Ich brauche Hilfe, ich bin hier, um nach Asyl zu ersuchen!“

Der häufigste Gedanke, sich für die Flucht nach Europa zu entscheiden ist: „Wenn es bei ihm/ ihr geklappt hat, dann klappt es bei mir bestimmt auch.“
Diese Art der Selbstfragen werden wir bei den Allermeisten finden, die als „wirklicher“ Flüchtling anerkannt werden wollen, unabhängig davon, ob legale oder illegale Wege zur Migration gefunden werden. Die Gedanken konzentrieren sich darauf, den Behörden das Asylbegehren klarzumachen, um nicht zurückgeschickt zu werden.

Die Informationen, die wir aus den sozialen Netzwerken bekommen sind real, verlässlich und es handelt sich hierbei mit Sicherheit um keine Einzelfälle. Es handelt sich hier um ein grundsätzliches Phänomen! Ein Phänomen, welches vor langer Zeit begonnen hat, bis es für jeden Amateur wahrnehmbar geworden ist. Niemand kann das leugnen, es handelt sich hierbei um eine glasklare Tatsache.

Es gibt einen weiteren Grund, weshalb wir uns hier auf die syrischen Flüchtlinge beschränken:

Tabelle auf der zweiten Seite des statistischen Jahresberichts des BAMF
Tabelle auf der zweiten Seite des statistischen Jahresberichts des BAMF

Diese Tabelle auf der zweiten Seite des statistischen Jahresberichts des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zeigt deutlich, dass Syrer zur häufigsten Personengruppe gehören, welche um Asyl in Deutschland ersucht. Jeder wird hier zustimmen und niemand wird diese Tatsache leugnen.

Entsprechend diesem Bericht hat die Anzahl der Erstantragsstellungen bis zum Ende des Novembers 2016 eine Anzahl von 702.492 Erstanträgen betragen. Die meisten der Antragsteller im Jahr 2016 stammten aus folgenden Ländern:

  1. Syrien mit 262.268 Erstantragsstellungen (37,3% aller Erstantragsstellungen)
  2. Afghanistan mit 1249.09 Erstantragsstellungen (17,8% aller Erstantragsstellungen)
  3. Irak mit 94.251 Erstantragsstellungen (13,4% aller Erstantragsstellungen)

Viele werden jetzt sagen, dass die Anzahl der syrischen Bewerber viel höher als die tatsächliche Anzahl Syrer ist, was auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden kann (gefälschte syrische Pässe, Unterstützung einiger humanitärer und nichthumanitärer Organisationen für die Bewerber, syrische Opportunisten, welche nicht wirklich in Lebensgefahr waren, usw.), werden wir unser Augenmerk nicht hierauf richten, da es sich nicht um das Hauptthema dieses Berichtes handelt, auch wenn es keinen Zweifel daran gibt, dass die Anzahl der syrischen Bewerber in 2016 (262.268) bemerkenswert verdächtig ist und eine ungewöhnlich hohe Zahl ist. Es ist aus diesem Grund vollkommen natürlich, dass man nachfragt, was wohl der wirkliche Grund dafür wäre, dass die Anzahl der Syrer derartig hoch in diesem einzigen Jahr ist.

Ist es wirklich nur der Krieg? Gibt es eine logische Erklärung? Selbstverständlich.

Es gibt keinen Rauch ohne Feuer! Nahezu 900.000 Flüchtlinge sind 2015 nach Deutschland gekommen und das hauptsächlich aus Syrien. Bei weniger als 300.000 Menschen wird angenommen, dass sie Schutz gesucht haben.

Ein syrischer Flüchtling kostet den Steuerzahler im Durchschnitt 11.800 Euro/Jahr.

Dies geht aus einem Bericht der Bildzeitung hervor, welche wiederum aus einer Antwort einer parlamentarischen Anfrage der Linken an die Bundesregierung zitierte. Diese Kosten beinhalten neben anderen Dingen die Kosten für die Unterkunft, die Fürsorge für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Schule und Sprachkursen. Diese Zahlen beinhalten nicht die Kosten für die ökonomische Eingliederung der Asylsuchenden, wie z.B. Eingliederungskurse. Kosten für die Rückführung abgelehnter Asylbewerber sind ebenfalls nicht beinhaltet [3].
In anderen Worten, die durchschnittlichen Kosten für den Steuerzahler betragen 20.000 Euro/ Jahr und Flüchtling, teilweise sogar mehr in einigen Fällen! [4]

Es ist ebenfalls einfach, verschiedene Identitäten in Deutschland zu erlangen, um sich eine vielfache finanzielle Unterstützung vom Jobcenter zu sichern, unabhängig davon, ob der Flüchtling zunächst einfach der Versorgung wegen gekommen ist oder um dem Terrorismus zu fröhnen [5]. Das Beispiel ist nicht das Einzige, es gibt zahlreiche Fälle dieser Art, wie das Rechtssystem Deutschlands zum eigenen Vorteil ausgenutzt wird. Das wiederum zeigt auf, dass es ein fatales Sicherheitsproblem in diesem Bereich gibt, auch wenn die Behörden behaupten, dass es sich nur um Einzelfälle und um kein ernstes Problem handeln würde.

Auf Grund dieser Fehleinschätzung werden keine ernstzunehmenden Schritte ergriffen, den Missbrauch in diesem Bereich einzuschränken, obwohl das Beispiel zeigt, dass so vorgegangen wird, es also ein existierendes, ernstes Problem gibt. Der Missbrauch muss in diesem Bereich entschieden bekämpft werden, die Regierung hat in diesem Bereich allerdings keine erkennbaren Maßnahmen ergriffen. In Zukunft werden im Rahmen von Terrorismus oder Kriminalität sicher ähnliche Fälle bekannt werden.

Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen, auch wenn es nur einmal geschehen ist. Es kann wieder in ähnlicher Art geschehen, sofern keine wirkliche Vorsorge der Regierung getroffen wird.

Was passiert, wenn diese Form von Verbrechen wieder geschieht? 

Viele dieser Verbrechen sind offensichtlich verschiedene Male bereits passiert, während niemand versucht hat, das zu verhindern. Die Einwanderungskrise Deutschlands wird sich in einen ALPTRAUM verwandeln, da 80% der „Flüchtlinge“ überhaupt keine Dokumente haben, das wahre Ausmaß wird dadurch offensichtlich, dass diese 80% der Asylsuchenden ohne deren Pässe angekommen sind – und hunderttausende davon nun planen, ihre Familien nachzuholen [5]. Da dieser Sachverhalt unzweifelhaft ist, wird dieser Aspekt nicht nachgewiesen, er ist nachvollziehbar zutreffend.

Dazu kommt der Punkt, dass es Syrer gibt – sagen wir besser: „Besitzer syrischer Pässe“ –  welche diese Pässe NIE den Behörden geben würden, was offenbar auch oft vorgekommen ist. Wir gehen hier nicht näher darauf ein, da es viele wichtigere Dinge gibt, die wir in diesem Bericht aufzeigen wollen.

Lesen Sie morgen Teil II

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

7 Kommentare

  1. Guter Anfang, bitte mehr solcher Artikel in 2019. Immer nur die grütze der Lügenpresse kommentieren wird auf Dauer auch langweilig.

    • Aber MSM Sprache wurde fleißig verwendet.
      Stichwort, Assad- Regime.
      Zu welcher Truppe gehört der wohl,
      wenn er aus Syrien flüchten mußte?

  2. Diese 87% derer, welche dieses System gewählt haben, müssten, da sie getäuscht worden sind, eine Revolution anzetteln. Oder waren die bei der Stimmabgabe nur dumm?

  3. Ich brauche auch 3-4 syrische Pässe! Wo bekommt man die her? Ich möchte auch „Asyl!“ rufen und bis zum Ende meines Lebens alimentiert werden!

  4. Es haut mich einfach um und erzeugt leider äußerst agressive Wut in mir.
    Irgendwann kommt dann das handeln denn es werden mehr autochthone Deutsche und ehrliche Migranten so denken.
    Wir werden dann was tun und das wird dem Gesetztesbrecher Staat nicht gefallen!

Kommentare sind deaktiviert.