Quittung für naive Katholiken: Islamistenkonferenz in Ditib-Moschee

Ditib-Moschee (Symbolfoto: Von Uwe Aranas/Shutterstock)
Ditib-Moschee (Symbolfoto: Von Uwe Aranas/Shutterstock)

Köln – Die Kölner interreligiöse Dialog-Gemeinde ist entsetzt. „Laut einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers haben mutmaßlich führende Islamisten aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft in der letzten Woche an einer Konferenz in Köln teilgenommen.“ Dies berichtet die kirchliche Medienplattform Domradio. Und weiter heißt es in der KNA-Meldung: „Dieses II. Treffen der europäischen Muslime“ war vom türkisch-Islamischen Moscheeverband Ditib und der türkischen Regierung mit ihrer Religionsbehörde Diyanet organisiert worden.“

An der dreitägigen Konferenz in der Kölner Ditib-Zentralmoschee haben nach Angaben des Veranstalters mehr als 100 Teilnehmer aus 17 Ländern teilgenommen. Wie jouwatch berichtete, sollen unter den Teilnehmern auch Muslimbrüder gewesen sein, die zu den radikalen Islamisten gerechnet werden. Die Muslimbruderschaft, die ihren Ursprung in Ägypten hat, wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Aber nicht nur die radikalen Kräfte der Konferenz, auch die Veranstalter selbst fanden in Köln und in Kirchenkreisen geteiltes Echo. Im Interview des Domradios kritisiert Pof. Dr. Thomas Lemmen, Referat für Interreligiösen Dialog im Erzbistum Köln, die Konferenz hinter verschlossenen Türen und wies dabei nochmal explizit auf die unmittelbare Einflussnahme der türkischen Regierung hin. So hätten hochrangige Funktionäre der Religionsbehörde Diyanet das Treffen geleitet. Darunter Vertraute Erdogans wie Präsident Ali Erbas.

Welch Überraschung! Die Ditib will trotz aller Kritik ihren bisherigen Kurs beibehalten. Sogar noch auf eine breitere Machtbasis stellen. Zu diesem Ergebnis kommt auch Lemmen wenn er sagt, er fände es problematisch, dass diese Konferenz auch dazu diente, den Einfluss der Diyanet über die Ditib hinaus offenkundig auf die anderen islamischen Organisationen in Deutschland und Europa auszudehnen, um damit den Führungsanspruch der Türkei in der islamischen Welt gegenüber anderen konkurrierenden Mächten noch einmal deutlich zu machen.

Wie Domradio richtig feststellt, trug diese Islamkonferenz als geschlossene Gesellschaft unter Beteiligung von Islamisten dazu bei, dass sich Fronten verhärten und die gemäßigten, liberalen Moslems zurückgedrängt werden. Gegen Ende des Interviews brechen allerdings alte Wunschvorstellungen und eine Realitätsverweigerung wieder durch. So sagt der Professor zum Thema fundamentalistischer Islam, er glaube, “dass die große Mehrheit der Muslime, die weder radikal noch liberal sind, sich auch in diesem Land integrieren und Teil dieses Landes sein will. Mit einer solchen Konferenz werden sie im Grunde vor die Wahl gestellt, sich entweder für hier oder dort zu entscheiden.“

Die Entscheidung auf welcher Seite ein Muslim steht, war von Anfang an klar. Statistiken und vor allem das Wahlverhalten der Deutschtürken belegen, dass mindestens 60 bis 70 Prozent auf Seiten eines Erdogans und damit auf Seiten der Ditib stehen. Und so kommt wenigstens die Domradio-Mitarbeiterin Dagmar Peters zu einer realistischen Bewertung beim Stellen ihrer letzten Frage:

“Das sind keine guten Signale für den interreligiösen Dialog, die Stärkung der liberalen Muslime, für Austausch und Verständigung. Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung ein?“

Immerhin ist Lemmen so ehrlich, den Ball an die Politik weiterzugeben. Da ist von einer grundlegenden Neubewertung der Ditib die Rede. Für den Leser bleibt allerdings eine wichtige Frage unbeantwortet. Wie blind und naiv muss man sein, um jahrelang mit einer Organisation „Dialoge“ zu führen, die schon immer radikal, fundamentalistisch, chauvinistisch, nationalistisch, intolerant und in ihrem Heimatland zu tiefst christenfeindlich war? (KL)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

33 Kommentare

  1. Ob Islam oder Christen, es geht doch immer nur um eines:GELD.

    Schon seit Anbeginn des (christlichen) Glaubens geht der Spendenbeutel um.

    Ich als „an nichts glaubender“ und somit auch nicht beeinflussbar, beteilige mich nicht an dem Raubrittertum der jeweiligen Kirchen.

    Und weil ich an keine Religion glaube, kann ich in Frieden leben ohne mir ein Feindbild zu suchen oder aufzwingen zu lassen. Gewisse Religionen des Friedens arbeiten ja aktiv an Feindbildern und haben deswegen keine Zeit in Frieden zu leben.

    Der eine glaubt an Gott, ein anderer an das „fliegende Spaghettimonster“ und wieder andere an Aliens…..Hauptsache Geld für den Glauben kommt beim richtigen an.

    Leute, von mir aus….aber laßt doch andere in Frieden die nicht eurer Meinung sind.

    • „Ich als „an nichts glaubender“ und somit auch nicht beeinflussbar, beteilige mich nicht an dem Raubrittertum der jeweiligen Kirchen.“
      leider doch. Die üppigen Saläre der Bischöfe und Kardinäle, sowie deren großzügigste Altersversorgung, werden von Bund und Ländern bezahlt und somit aus dem normalen Steueraufkommen finanziert. Und da gibts noch mehr,was von allen Steuerzahler/Innen bezahlt werden muss.

  2. Da haben sich die Veranstalter mit dem toleranzbesoffenen Köln den passenden Ort ausgesucht.

    Das einzige, was man dort nicht mag und bis aufs Blut – notfalls unter Gewaltanwendung – bekämpft wird, sind Veranstaltungen der AfD.

    Radikale Islamisten müssen dort auch nicht befürchten, kein Kölsch zu erhalten, wenn sie denn diese Pissbrühe überhaupt trinken möchten.

    • Ich habe so einen dummen Kneipier mal gefragt, wie er den feststellen will, ob jemand die „richtige oder die falsche Gesinnung“ hat, ich bekam keine Antwort.

    • Kein Wunder. Das wissen diese Nasen ja auch nicht. Ich habe mir die Kneipen gemerkt, die an dieser „kein Kölsch für Nazis“ Aktion mitgemacht haben und meide diese Läden.
      Es sind aber auch Kneipen dabei, die dort nicht aus Überzeugung mitgemacht haben, sondern weil sie von der mächtigen Kölner Klüngelsclique unter Druck gesetzt wurden.

  3. Vor einigen Jahren lief die Doku „Allah in Ehrenfeld“. im TV. Da konnte man schon die Dummheit der Kölner Politiker und Kirchenmänner bewundern. Aber auch die Kölner selbst haben gezeigt das sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben und immer noch nicht erkennen. Am Ende der Doku waren dann alle entäuscht. Ich habe gut gelacht.

  4. Hört doch bitte endlich mit dem IRRSINN des ökumenischen Dialoges auf. Der Islam ist offenkundig dabei uns zu erobern. Was uns dann blüht, dürfen wir in den anderen islamischen Ländern sehen. Christenverfolgung pur. Siehe den Weltverfolgungsindex. Der Islam ist nicht friedlich. Der Islam ist nicht tolerant. Erkennt in der Kirche wieder euere Ursprünge, die da heissen Christus und nicht Mohammed! Besinnt Euch, dass der Islam mehrfach versucht hat, uns zu erobern. Denken wir zurück an Lepanto und Wien. In Österreich stehen immer noch Denkmäler an den Stellen, bis zu denen der Islam GEWALTSAM vorgedrungen ist. Für einen katholischen Christen kann der Islam nichts anderes sein, als eine gotteslästerliche Ketzerei und nicht eine andere nette Religion, die harmlos ist. Eine solche gibt es wegen des Absolutheitsanspruches der Kirche ohnehin nicht.

    • Dieser Aussage kann ich auch als Atheist zustimmen.

      Meine vage Prognose nach langen Jahren in islamischen Ländern:

      Die Eroberung ist in vollem Gang. Für dieses Ziel werden sich in absehbarer Zeit Sunniten, Schiiten und auch die Wahhabiten vereinigen – was zu Begeisterungsstürmen des schlafenden Westens führen wird. Endlich werden sie in ihrer Ansicht ob der Friedfertigkeit des Islams bestätigt! Halleluja!
      Das Aufwachen wird grausam sein.

      Ist die Eroberung des Abendlandes vollendet, kann man sich ja wieder untereinander bekriegen. Das wird dann auch in unseren ehemals wunderschönen Ländern stattfinden, das bekommen wir dann alle ab. Tagtäglich.

  5. Doller Sakralbau…..alles von Moslems errichtet oder waren auch Kartoffelschweine daran beteiligt. Was rauchen die angeblichen „Gutmenschen“? Mohammeds Knochen?

    • Der Architekt z.B., der die Moschee entworfen und auch zunächst die Ausführung geleitet hat, war ein Kartoffelschwein, das sonst Kirchenbauten entwirft, die Ditib hat ihn aber nach einiger Zeit aus nicht ganz klaren Gründen rausgeschmissen.

  6. Wer in der Demokratie schläft, der wacht in einer faschistischen Diktatur auf,
    die den gleichgesinnten Ideologien, wie dem Islam, unter dem Deckmantel
    der Religionsfreiheit einen Freibrief ausgestellt hat.
    Und die Amtskirchen arbeiten ja auch unter falschem Label, denn deren
    „Steuerleute“ gehören dem Gegenentwurf an.

  7. Menno,die haben einfach nicht Bescheid gesagt was sie in ihrem von Idioten bewilligten schnellen Brüter so ausbrüten und veranstalten,gut dann mach ich es jetzt“Bescheid“und jetzt ist es wieder gut,hohohohoh…..

  8. Von Erdogen “ Es gibt keinen Islamismus, es gibt nur den Islam“

    Sure 8, 12: „… Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!“

    Sure 8, 17: „Und nicht ihr habt sie (d.h. die Ungläubigen, die in der
    Schlacht von Badr gefallen sind) getötet, sondern Allah. Und nicht du
    hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Allah.“

    Sure 8, 39: „Kämpft gegen die Ungläubigen,
    bis es keine Verfolgung mehr gibt und der Glaube an Allah allein vorherrscht!“

    Sure 9, 5: „Und wenn die verbotenen Monate verflossen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt.“

    Sure 47, 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.“

    • Erdogan hat seine Ansicht deutlich gesagt. Der Koran liegt in deutscher Übersetzung vor, fromme Moslems verteilen ihn sogar gerne kostenlos. Man kann alles nachlesen. Es ist ja nicht wie seinerzeit bei der Flammenschrift an der Wand, die zunächst keiner deuten konnte. Nein, alles liegt klar auf der Hand und es erfordert schon ein großes Maß an Borniertheit oder Bosheit, die Augen davor zu verschließen.

  9. Schon vor 10 Jahren bekam ich in der indonesischen Provinz Komplimente dass in Köln diese Mords-Moschee gebaut wird. Die Moslems wissen weltweit schon längst wo es lang geht. Bestimmt nicht Richtung Multikulti, sondern Monotheismus.

    • Da werden die linken Idioten Frauen mit Steinen beschmeissen, die gegen die bunte Vielfalt und FÜR Frauenrechte demonstrieren.

      Oder sie echauffieren sich über metoo/metwo und leiden zusammen mit Chebli, die ein Kompliment als Vergewaltigung empfindet.

  10. Nichts mit Dialog. Nichts mit EuroIslam. Im Gegenteil!!! Man achtet weiterhin nicht das Grundgesetz!!! Und lässt die Suren unverändert wo zur Tötung Ungläubiger aufgerufen wird!!! Was muss eigentlich noch passieren bevor diese Regierung aufwacht!

  11. In Köln sind Christen längst in der Unterzahl. Die sollen sich endlich dem Islam unterwerfen.
    Sämtliche Bischöfe , Pfaffen und Kardinäle sollen zurücktreten oder konvertieren.

  12. Die alten Böcke in ihren altweiberklamotten sind unheilbar krank . Sie leben auf Kosten von der Allgemeinheit seit 100 Jahren und länger alle verdummen und schön pädophil!!!!! Egal welcher glaube Verdummung der Menscheit! Wer den Gott. ALAH oder was weiß ich für angebetete schon gesehen hat bitte bei mir melden !!!!😂😂😂😂😂😂😂😂

    • Wird sie nicht, denn alle Politiker wollten die Moschee, allen voran Ex-OB Schramma.

      Schon bei der Eröffnung im September, wo Erdowahn und seine Miliz dort waren, hätte man die ganzen Hardliner erkennen können, aber Top-Journalisten sind zu blöd dazu.

      Ich weiß seit ca. 30 Jahren was in Ditib-Moscheen vor sich geht, jetzt sind auf einmal alle ganz überrascht.

  13. Läuft doch alles bestens für die Religion des Friedens. Der Islam gehört zu Deutschland, wußte schon Wulff zu predigen.Es dauert nicht mehr lange…

    • Nicht der islam gehört zu Deutschland sondern Deutschland gehört dem Islam.
      Ich bin voll Ihrer Meinung.

Kommentare sind deaktiviert.