Kirchengemeinde in Solinger verhindert Abschiebung

Abschiebeverhinderung durch Luthergemeinde in Solingen (Bild Screenshot)
Abschiebeverhinderung durch Luthergemeinde in Solingen (Bild Screenshot)

NRW/Solingen – Mehr als 100 Personen verhinderten am Montagmorgen die Abschiebung eines iranischen Asylbewerbers verhindert. Um Solidarität mit dem sich illegal in Deutschland aufhaltenden Mann zu demonstrieren, versammelten sich die Abschiebeverhinderer in der evangelischen Kirchengemeinde. Dem Iraner drohe in seiner Heimat eine Haftstrafe.

Der 27 Jahre alte Mann weigerte sich laut Angaben des Solinger Tageblatt nach einem Gespräch mit Behördenvertretern, das Gemeindehaus zu verlassen. Der Pfarrer der Luthergemeinde, Christian Lerche, untersagte der Polizei und der Ausländerbehörde den Zutritt zu dem Gebäude. Die Beamten zogen sich daraufhin zurück. Sie kündigten an, mit einem Durchsuchungsbeschluß wieder zu kommen.Die Polizei soll dieser Schilderung laut einem Facebookbeitrag widersprochen haben . Niemand habe irgendwem den Zutritt verwehrt, heißt es dazu. Es sei eine friedliche Versammlung gewesen.

Asylbewerber droht Haftstrafe im Iran

Dem Asylbewerber, laut der Kirchengemeinde handelt es sich um einen Christen, drohe in seiner iranischen Heimat eine Gefängnisstrafe, schreibt die Rheinische Post. Der Illegale wird seit März 2018 von der Kirchengemeinde beherbergt. Der Mann, der über Frankreich in die EU eingereist sei, soll dorthin zurück geschoben werden. Es sollte davon auszugehen sein, dass dem Iraner auch in Frankreich ein rechtsstaatliches Asylverfahren beschieden sein wird. Das Kirchenasyl, das einer rechtlichen Grundlage entbehrt, wird von der Landesregierung unter bestimmten Kriterien „respektiert“, heißt es in der Pressemitteilung der Luthergemeinde. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

39 Kommentare

  1. Das können diese Ratten besonders gut . Ich sage nur Rattenlinie. Die Völker Mittel u.Südamerikas sind noch unendliche Dankbar für die ganzen Nazikriegsverbrecher .

  2. Na da weiß man doch, welchen 100 Personen die Kosten lebenslänglich für diesen Migranten auferlegt werden muss. Einfach mal Rechnungen schicken.

  3. Jeder der noch so dumm ist und Kirchensteuer zahlt, finanziert solche kriminellen Aktionen mit.
    Also austreten aus diesem Verein !
    Der kriminelle Pfaffe und seine Unterstützer würden in einem gesunden Rechtsstaat sofort
    arrestiert und zur Verantwortung gezogen werden.
    Leider haben wir spätestens seit 2015 keinen funktionierenden Rechtsstaat mehr, es herrscht das Unrecht !

    • Ich bin auch schon vor über 25 Jahren ausgetreten, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Pfaffen und anderes Personal (Kita´s, Krankenhäuser, usw.) aus Steuermitteln und nicht aus „Kirchensteuermitteln“ bezahlt werden

    • Verwendung der Kirchensteuer, bitte mal lesen…..
      unter anderem die sehr üppigen Pfaffenpensionen werden damit finanziert.
      Jeder Kirchenaustritt tut denen weh.

      Die Kirchensteuern werden für den dreifachen Auftrag der Kirche eingesetzt: Seelsorge, Gottesdienst und Caritas. Der kostenintensivste Bereich ist die Gemeindearbeit in den Pfarreien…

      Die Kirche finanziert außerdem die Schulen, Weiterbildungseinrichtungen, Kultur und Seelsorge (im Krankenhaus, im Gefängnis usw.). Ein großer Teil fließt in weltweite Aufgaben wie Mission und Entwicklungshilfe. Auch Leitung und Verwaltung der Bistümer müssen bezahlt werden sowie Gebühren an den Staat für den Einzug der Kirchensteuer.
      Neben dem Staat gehört die Kirche zu den größten Arbeitgebern in Deutschland. Aus den Einnahmen der Kirchensteuer werden auch die Gehälter der Mitarbeiter in katholischen Einrichtungen, Gemeinden, Medien und Verwaltung gezahlt. Die Ruhestandsversorgung erfolgt aus den Rücklagen der Bistümer.
      Diese dienen auch zur Finanzierung von Bauprojekten und Sanierungen sowie zum Ausgleich des Haushalts.
      Da die Kirchensteuer eng an die Lohn- und Einkommensteuer geknüpft ist, wirken sich Wirtschaftskrisen und hohe Arbeitslosenzahlen unmittelbar auf die Kirchensteuer aus, und damit auf die zu finanzierenden Aufgaben und Arbeitsfelder.

    • Da kann ich ein gutes Buch empfehlen, „Gott hat hohe Nebenkosten“ von Eva Müller, die Reportage ist auch auf auf You Tube zu finden.

      Die Allgemeinheit zahlt, hat aber nichts zu sagen. Doch problematisch wird es dort, wo kirchliche Einrichtungen staatliche
      Aufgaben übernehmen. Wo Kirche draufsteht, ist häufig vor allem Staat drin. Denn für die christlichen Einrichtungen zahlt zum größten Teil die Allgemeinheit. Der Kindergarten, in dem Bernadette K. arbeitete, wird zu 100 Prozent aus öffentlichen Geldern finanziert. Bei Caritas und Diakonie finanziert die Kirche selbst nur noch etwa zwei Prozent des Etats, 98 Prozent trägt die Gesellschaft.

    • Dem Staat so wenig wie möglich Steuern zukommen lassen, sollte das Ziel sein, dass kann jeder Bürger durchziehen, wenn er will. Die Steuergeldverschwendung ohne Konsequenzen für die Verschwender hat mich zu dieser Einstellung gebracht.
      Hab auch deswegen das Rauchen aufgegeben, ich ruiniere meine Gesundheit nicht mehr und obendrein zahle auch keine Steuern mehr dafür, dass ich als Raucher vom Staat aus Aussätziger behandelt werde, aber die Tabaksteuer nehmen sie Staatsheuchler dann doch gerne.
      Kirchensteuer gehört natürlich auch dazu. Kein Geld für Kirchen, die gegen die Interessen des Bürgers handeln.

  4. Zeigt den Zustand der Demokratie. Statt eine bestandskräftige Entscheidung der 2. Gewalt durch- und dazu Störer notfalls festzusetzen, kuscht die systematisch entmannte 3. Gewalt vor einen Grüppchen von sich selbst beseelter Gutmenschen. Rechtsstaatssimulation. Hauptsache schön bunt™.

  5. Bei einer angedrohten Haftstrafe, stellt sich mir vor allem die Frage: „Wegen was?“
    Erst wenn der Grund nichtig ist, ist Asyl berechtigt. Ich glaube aber nicht daran. Denn unter diesen Umständen wäre er ncht illegal hergekommen.

  6. Rein da, Mann raus holen und alle Unterstützer der Abschiebeverhinderung vollumfänglich zu den Kosten verurteilen. Das hilft

    • Dem Pfaffen eine Strafanzeige an den Hals!Behinderung einer Behördlichen Anordnung zum Beispiel.Den Rest der Gutmenschen anklagen wegen,,Bildung einer kriminellen Vereinigung“.Sollste mal sehen,wie schnell die ihr Interesse an dem,,Goldstück“ verlieren.

  7. Wie soll er im Iran in den Bau gesteckt werden, wenn er nach Frankreich abgeschoben wird? Reines Gutmenschengetue der verlödetet Kirchengemeinde.

  8. Mit einer Hundertschaft rein und Recht ud Gesetz, durchsetzen. Das sollte immer möglich sein, auch wenn „Gutmenschen“ die Gegner sind.

  9. Es ist doch so einfach, der Kriminelle nistet sich in eine gönnerhafte Familie ein, die muss aber mindestens 4 Töchter haben, im Alter von 9-16 die er dann heiraten kann.

    Ich finde es unfassbar, wie dumm Menschen sein können.

    Die Gutmenschinnen, die immer die Leute mit Steinen bewerfen, die auf Demos „FÜR“ Frauenrechte demonstrieren, sollten im Netz eine Seite schalten mit folgenden Angaben:

    Foto, Telefon-Nr., Adresse, sexuelle Vorlieben, usw..
    Aber hinterher nicht jammern, dass der Sex nicht einvernehmlich war.

  10. Von jedem dieser Blöd – Menschen den Namen und die Adresse notieren und die Folgekosten für das Goldstück gerecht auf die Personen verteilen ! Dann hat so ein Spuk ganz schnell ein Ende !

  11. Diese GutmenschInnen sollten sich schämen. Die sollten namentlich erfasst und zum Unterhalt verpflichtet werden.

    • Wem interessiert das außer uns? Was nicht passt, wird passend gemacht.
      Danach handeln die Systemstricher immer dann, wenn etwas gegen deren Kram geht.
      Mir fehlen die Worte.

  12. Wieso drohen den Verhinderern der Amtshandlung keine Haftstrafen oder zumindest empfindliche Geldstrafen?

    • Der Hauptgrund für die Flucht ist die „Arbeit“, denn das hört mein Schwager immer, der diese Goldstücke in Ausbildung bringen soll – O-Ton „8 Stunden Arbeit sind Folter“. Seit 3 Jahren hat er noch kein Goldstück in eine Ausbildung vermitteln können.

      Bei deutschen Jugendlichen (oft auch Schulverweigerer) hat er eine hohe Erfolgsquote, viele sind heute selber Meister und bilden auch aus.

      Leider ist sein Arbeitgeber intolerant, wenn mein Schwager fordert, dass das SGB II endlich mal angewendet wird.

  13. Er ist Christ, ob er auch das Vater unser kennt und weiß warum Weihnachten und Ostern begangen wird.

  14. Bitte die Rechtschreibung / Grammatik verbessern! Schon die Überschrift des Artikels ist verwirrend!
    Bitte denkt daran, dass dadurch auch die Glaubwürdigkeit leidet.
    Vielen Dank!

    • Nein, da hat Pifank einfach mal Recht. Tatsächlich geht einiges an Glaubwürdigkeit und Seriosität verloren, wenn Rechtschreibung und Grammatik immer häufiger fehlerhaft sind. Das ist kontraproduktiv.

    • Haben Sie die Rechtschreibreform verpasst?
      Ich gebe dem Hartmut recht.
      .
      Kennen Sie die Schulexperimente der Grünen?
      Schreiben nach Gehör.
      .
      Schreiben Sie bitte nach Wissen und Können.
      WENN … sie können, fehlerfrei.
      Und keine Tipfehler !!

Kommentare sind deaktiviert.