Drama in Bangok: 18-jährige flieht aus Saudi-Arabien vor Islam – „Mein Vater wird mich töten“

screenshot MailOnline
screenshot MailOnline

Dieser Beitrag ist auch für diejenigen gedacht, die immer noch behaupten, der Islam wäre eine Religion des Friedens und gehöre zu Deutschland:

In Bangkok spielt sich zur Stund ein Drama mit ungewissem Ausgang ab. Die 18-jährige Rahaf Mohammed al Qunun ist aus Saudi-Arabien geflohen und wird zur Zeit auf dem thailändischen Flughafen von Botschaftsangehörigen Saudi-Arabiens festgehalten. Sie wollen sie heute Vormittag zurück zu ihrer Familie schicken: „Meine Familie wird mich töten“, ist sich Rahaf sicher. In den sozialen Netzwerken versuchte sie verzweifelt auf sich aufmerksam zu machen und fleht um Hilfe.

Heute Vormittag wollen die Saudis die junge Frau wieder in den Flieger Richtung Kuwait setzen und sie ihrer Familie ausliefern. Das sei ihr Todesurteil, meint die 18-Jährige, die dem Islam abgeschworen hat und eigentlich nach Australien will, um dort um Asyl zu bitten. Am Sonntag war sie auf dem Suvarnabhumiin Flughafen in Bangkok auf ihrem Weg nach Australien zwischengelandet. Dort habe ihr ein saudischer Diplomat beim Verlassen des Fliegers ihre Ausweispapiere abgenommen. Begründung: Sie sei nicht im Besitz eines Rückflugtickets und würde ohne männliche Begleitung reisen.

Seitdem wird sie in einem Hotel auf dem Flughafengelände festgehalten: „Ich habe Angst. Mein Bruder hat mir angekündigt, er warte mit ein paar anderen Männern auf mich. Sie werden mich nach Saudi-Arabien zurückschicken und mein Vater wird  mich töten, er ist so wütend auf mich“, erklärte Rahaf Mohammed al Qunun gestern in einem Gespräch gegenüber der MailOnline. „Er wird mich töten. Meine Familie wird es tun. Ich kenne sie. Sie alle haben mir seit meiner Kindheit immer gesagt, das sie mich umbringen, wenn ich etwas falsch mache“, so die junge Frau.

Sie lebte bisher zusammen mit ihren Eltern und ihren sechs Geschwister Ha’il in Saudi-Arabien, wo ihr Vater als Regierungsbeamter arbeitet. Sie sei von ihrer Familie geschlagen und misshandelt worden und sei sechs Monate lang in ihrem Zimmer eingesperrt worden, weil sie sich die Haare geschnitten hatte, erzählt sie. Sie wurde von ihrer Familie geschlagen und emotional misshandelt. Sie wurde einmal für sechs Monate in ihrem Zimmer eingesperrt, weil sie sich die Haare geschnitten hatte.

Einen Familienbesuch in Kuwait nutzte sie nun zur Flucht. Während ihr Vater schlief,  stieg sie gegen 4 Uhr morgens mit Hilfe eines Freundes in ein Taxi und fuhr Richtung Flughafen.

„Als ich in Thailand ankam, sagte mir ein Mann, er werde mir mit dem Visum für Thailand helfen und nahm mir meinen Ausweis ab. Nach einer Stunde kam er mit fünf oder sechs Männern zurück. Sie sagten mir, ich müsse zurück nach Saudi-Arabien. Sie wussten, dass ich vor meinem Vater weggelaufen bin.“ Ihr Vater habe dem Flughafen-Personal und der saudischen Botschaft vor Ort per What´s App mitgeteilt, dass seine Tochter „psychisch krank“ sei. Seitdem sitzt die junge Frau fest und versucht alles um ihrer Rückkehr nach Kuwait zu entgehen. Sie postet Videos von sich und flehte selbst den US-Präsidenten Donald Trump um Hilfe an. „Donald Trump, bitte helfen Sie mir. Ich hoffe, Sie können mich hören. Ich bin ein saudisches Mädchen, dass vor ihrer Familie flieht. Ich werde getötet werden, wenn ich wieder zu meinen Verwandten zurück muss“, twitterte sie.

„Ich habe ein Flugticket nach Australien. Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich muss kämpfen, sonst werde ich sterben“, weiß Rahaf. Inzwischen hat sich die Organisation Human Rights Watch (HRW) eingeschaltet und versucht die thailändischen Behörden davon zu überzeugen, dass Rahaf nur auf der Durchreise ist und sie ihr Schutz gewähren müssen.

Ihr Vater sei ein bekannter Regierungsmitarbeiter, der sehr ungehalten reagieren werde.  Niemand werde einschreiten, wenn er seiner Tochter etwas antut, fürchtet der HRW-Vertreter für Asien Phil Robertson. Man hoffe jetzt auf Unterstützung der UN. Amnesty International gab an, in den Fall „nicht involviert“ zu sein.

Unterdessen wird Rahaf von Mitarbeitern der saudischen Botschaft und Flughafenpersonal bedroht: „Sie haben mir gesagt, wenn du abhaust, finden wir Dich und dann werden wir entsprechen handeln.“ Sie habe keine Möglichkeit mit den thailändischen Behörden zu sprechen und um Asyl zu bitten, die Polizei habe ihr jede Hilfe verweigert, gibt sie an.

Von thailändischer Seite wird der Fall als „familiäres Problem“ eingestuft. Sie wolle einer arrangierten Heirat entgehen, teilten die thailändischen Behörden mit. Ein Asylantrag sei abgelehnt worden, sie soll noch heute vormittag zu ihrer Familie zurückkehren.

Das Schicksal der 18-jährigen Rahaf Mohammed al Qunun  ist kein Einzelfall. Im April 2917 war die 2 Jahre alte saudi-arabische Dina Ali Lasloom auf dem Flughafen in Manila gelandet. Auch sie hatte versucht, der Zwangsehe zu entkommen.  Sie wurde von ihren Onkeln zur Rückkehr nach Saudi-Arabien gezwungen. Seitdem ist nie wieder etwas von ihr gehört worden.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

103 Kommentare

  1. Ob erfunden oder nicht, in islamischen Familien sind solche Geschichten durchaus üblich, dass die Mädchen von der Familie getotet werden, wenn sie frei sein will und von der Gefangenschaft in der Mörderfamilie wegläuft.

  2. Hab mal einen Tatsachen Roman gelesen, aus Saudi Arabien . Da wurde ein junges Mädchen vom Vater in in einen Sack gesteckt und im Pool ersäuft. Die Mutter hat zugesehen ! Die Zustände und die Menschen in diesem Land müssen grauenhaft sein !

  3. Alles Schlechte geht vom ISLAM aus. Der ISLAM ist das Werk des Teufels. Der ISLAM ist grausam und die Menschen, die ihn Wort für Wort BEFOLGEN, sind nichts als Verbrecher oder Anstifter. Der ISLAM ist eine Kombination aus Ebola und Krebs. Der ISLAM ist das Mittelalter. Der ISLAM bringt nur Leid. DER ISLAM kotzt mich an…
    UPDATE: ich biete Ihr Asyl an und heirate sie. (Muss ich nur noch gucken, wie wir das gemeinsam überleben – Eltern, die ihren Kindern mit dem Tod drohen sind das asozialste auf diesem Planeten. )

  4. Ob es Fakenews sind oder nicht.
    Das verhalten deutscher Hurenmedien ist bezeichnend,entsricht die Nachricht dem narrativ wird selbstverständlich unreflektiert berichtet.

    Ist es anders,muss kontrolliert abgewogen oder wiedermal diffamiert werden.

    Spätestens seitdem deutschlands Antijournalie,Helden wie Snowden,Assange durchs Kloakebad der Verleudmung gezogen wurde,hat alles was diese im Auftrag des Systems verbreitete Propaganda für mich keinerlei Relevanz.

    Ich beisse in keinen Apfel der an einer Stelle wurmstichig ist.
    Der Idiotendeutsche beisst noch hinein,wenn er total verfault,aber noch eine geniessbares Etwas hat.

  5. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Geschichte erfunden ist. Und wenn nicht? Die Sache hat man erst mal ernst zu nehmen und zwar ohne wenn und aber. Selbst in Deutschland gab es 2018 über 250 „Ehren“-Morde.

    • Hätte dann JW es dann publiziert? Nein, übrigens steht es auch Ihnen frei sich internationale Presse reinzuziehen.

    • die wahrscheinlichkeit, dass SIE, herr OBERSTUDIENRAT, sehr misstrauisch & extrem oberflaechlich denken, liegt offensichtlich sehr hoch….

      sorry, aber was sie ueber eine hilflose, verzweifelte person, die in IHREN augen „offensichtlich zu gut“ aussieht, von sich geben, entbehrt jeglicher logik und gar JEGLICHER menschlichkeit….
      have a nice day, „sir“….

  6. och, weil sie IHNEN „zu gut aussieht“, stimmt also das ganze nicht?

    wissen sie, was „oberflaechlichkeit“ bedeutet?
    machen sie story’s am aussehen der betroffenen fest?

    wie haette sie denn aussehen sollen?
    warze im gesicht und ein auge am hinterkopf, oder wie?

    sie sind „oberstudienrat“? OMG….

    nun hoeren sie doch bitte auf, recherchierte nachrichten hier als „fake“ darzustellen, nur, weil ihnen die betroffene person „ein bisschen zu gut“ aussieht…

    das gibt es doch nicht….WOW

  7. Es geht hier nicht um arabische Folklore, wie sie so abwertend schreiben, sondern es geht hier um die Freiheit eines Menschen der eben das System, die politische Struktur, welches Sie ja vorgeben ebenfalls nicht zu akzeptieren, bekämpfen wollen, verlassen will, weg von dem was auch Sie wollen, für die Sie sich ja auch einsetzen, oder ist das nur Ihr Wollen. Wenn dem so ist, dann ist es auch kein Wunder wenn wenn Sie irgendwann mit Ihren Wollen nicht ernstgenommen werden können.

    • Geben Sie sich doch nicht so viel Mühe! Sowas am besten „gor net ignorieren“! Nicht jeder versteht Argumente, wenn er nur dümmlich provozieren will.

  8. das sollten sie mal belegen…..

    das liesst sich, als wuerden sie weiterlaufen, wenn ein bettler sie um ein paar cent anfleht….

  9. Hier ist fast alles wahr!!!
    Doch – ich möchte noch einmal wiederholen, daß muslimische Länder völlig verschieden sind, in mahcnen muslimischen Ländern sind die Frauen nicht weniger frei als in bürgerlichem Deutschland.
    Saudi Arabien ist das Land, wo der Islam besonders harte und widerliche Formen hat, dabei, wenn ich mich nicht irre, hat Deutschland mit S-A nicht nur freundliche Beziehungen, sondern es hilft S-A zusammen mit anderen europäischen Ländern und den USA den Krieg gegen Jemen zu führen.
    Es wäre viel besser, wenn jedes Land zuerst sein Region in Ordnung bringt, und erst danach andere, nach anderen Regeln existierende Regionen in Tumult bringt

  10. Solche Fälle sind gar nicht fantastisch und geschehen ziemlich oft, denn die S-A-Frauen brauchen keine Pässe, um Tickets in den Flughäfen von muslimischen Ländern zu kaufen(!). Dieses Mädchen war nicht verhaftet, sindern in einem Hotel untergebracht, es hat schon den Asyl in Thailand bekommen, wenigstens es war ihm vom Tail.König versprochen. Andere ähnliche Fälle sind weniger bekannt, denn damals kam ´s ohne Twitter. Islam ist verschieden in verschiedenen Ländern SaudiArabien hat besonders harte Gesetze, erst vor kurzem bekamen die Frauen die Erlaubnis mit Hilfe von SMS über Ehescheidung zu erfahren. Es ist auch eine Frage, was erwartet das Mädchen in Australien. Wenn ihre Familie in S-A einflussreich ist, wird sie das Mädchen überall bestrafen.

    • Woher haben Sie denn das?
      .
      Sie hatte in TH Asyl?
      Kennt Sie den King persönlich?
      .
      Sie wollte doch nur über BKK nach Australien.
      Wozu Asyl?

  11. Man kann den Islam nur lieben … ;-)( – Wer sich dieser Ideologie unterwirft, den kann man nur als pervers betrachten. Der Islam gehört geächtet. Yep … ich bekenne, in Kenntnis des Islams … ich bin ISLAMOPHOB!

    Und Saudi Arabien SOWIESO!

  12. „……Ihr Vater habe dem Flughafen-Personal und der saudischen Botschaft vor Ort per What´s App mitgeteilt, dass seine Tochter „psychisch krank“ sei. “

    Ich weiß schon wer hier wirklich psychisch krank ist. Bestimmt nicht das Mädchen. Ich glaube die ist geistig ziemlich auf der Höhe. Sie hat dem Islam abgeschworen und das ist schon mal ein gutes Zeichen. Ich denke die Integration in ein europäisches Land wird bei dieser jungen Dame besser gelingen als bei all den anderen Kameltreibern.

    Viel Glück junge Dame.

    • Aha. Und warum glauben Sie , dass Sie diesen „Durchblick “ haben ? Lassen Sie uns das wissen bitte ?

  13. So wie die Geschichte dargestellt wird, kann ich das nicht glauben.
    .
    Wer den Flughafen Sumsibum in BKK kennt, der weiß (und ich weiß es), daß die Sicherheitskontrollen strenger als die in Europa sind.
    .
    Keine Einzelperson kann da jemand im Ankunftsbereich abfangen.
    Wenn, muß die Saudibotschaft mit dem Außenministerium von TH zusammengearbeitet haben.
    Und wenn, dann ist sicher ein Thai dabei.
    .
    Dazu noch.
    Nachher kamen 6 Personen? Haben sie am Flughafen festgehalten?
    .
    Auf dem Flughafengelände gibt es kein Hotel.
    Aber gleich daneben das Novotel (an dieser Stelle, nicht zu empfehlen).
    Auch dieses internationale Hotel würde in so einem Fall nur unter Druck/Einfluß der Thais mitspielen.
    .
    Ergo.
    Da spielt mehr mit.
    Wenn der Papa ein einflußreiches Regierungsmitglied ist, verständlich.

    • Kommt ja darauf an.
      Wie weit reicht das Flughafengelände?
      Das Novotel ist in Sichtweite, aber zu Fuß nicht erreichbar.
      .
      Die nächste Tankstelle ist ca. 10 km weit weg.
      Flughafengelände?

  14. Ich bin mir sicher, dass diese junge Dame um ihr Leben fürchtet und genau Sie wäre ein Fall für Asyl. Bei aller Aufgeregtheit die derzeit herrscht, darf die Menschlichkeit nicht unter die Räder kommen. Wieso Sie nach Australien will, das liegt auf der Hand, in Europa wäre Sie eben so wenig sicher wie daheim.

    Die junge Frau hat jedenfalls den Mut um ihr (selbstbestimmtes) Leben zu kämpfen. Da können sich unsere grün / roten #METO Kampfhennen und Pseudo Feministinnen mit dem ganzen Gender Gesindel nur verschämt in die Ecke stellen. Ich hoffe auf ein gutes Ende für Sie.

    • Und jetzt, das ist die Erklärung.
      Das Einzige was mich an der „Story“ stört ist das sie aus Saudi Arabien überhaupt raus gekommen ist, ansonsten wieso nicht. Ihr Aussehen tut wenig zur Sache, es gibt auch Bilder auf denen Sie wenige vorteilhaft aussieht. Warten wir ab was daraus wird, für unsere Mainstream Medien ist es jedenfalls nicht vorteilhaft was da gerade passiert.

    • sie meinen sicher „brainwashed“…. OHNE „ge“ vor dem „brainwashed“,
      herr
      OBERSTUDIENRAT, sir, oder?

      sehr gutes „denglish“, herr OBERSTUDIENRAT, SIR….

      also besser wegschauen, gell? „stimmt ja eh nicht….“
      leute gibts……
      myohmy….. 😀

    • hm, warum sind SIE denn, als „OStR“ (oberstudienrat) so inkonsequent und schreiben „gebrainwashed“? 😉

      uebrigens von „totally“ in bezug auf („ge-brainwashed“), schrieb ich doch gar nichts…. herr OBERSTUDIENRAT (OStR)
      wenn schon…. (denn schon)… ;-0

  15. Der Wahhabismus ist die strengste Form des Islam und in SA Staatsreligion.
    Das Mädchen kann sich freuen, daß es überhaupt noch lebt.

    • nun sollte es aber genug sein, oder?
      sie muessen sich hier nicht ueber andere menschen stellen (auch nicht ueber einen „amtsrat“).
      jene arbeiten auch….
      thx a lot

  16. Laut N24 WeLT hat sich die thailändische Polizei inzwischen dahingehend festgelegt, keinen Rückflug zuzulassen.

  17. Einem Bericht von t-online-Nachrichten aktuell scheint an dieser „Hilferuf-Geschichte“ doch etwas wahres dran zu sein – und wie Saudi-Arabien mit Menschen umgeht, konnte man unlängst zum Thema „Khashoggi“ lesen!

    • NIcht mehr. User „Ein Deutscher“ wurde soeben zur Tür gebracht, da wir uns das nicht lange ansehen, wenn andere User beleidigt werden.

    • bekennermut? sooo sorry, aber, was sie hier schrieben hat mit „bekennermut“ nichts zu tun….
      sie unterstellen, dass dieser beitrag ein „fake“ sei…
      meinen sie nicht auch, dass soetwas erst mal recherchiert, bevor jener veroeffentlicht wird?
      ich denke schon….

  18. Typisch: Amnesty International ist „nicht involviert“. Poliert wahrscheinlich den Heiligenschein nicht genug!

  19. hmm, warum will sie nach Australien. Thailand ist auch gut. In Saudi-Arabien gibt es Regeln, die werden auch in Zukunft bei uns so sein. Machen sie sich leber da mal Gedanken…

  20. „Während ihr Vater schlief, stieg sie gegen 4 Uhr morgens mit Hilfe eines Freundes in ein Taxi und fuhr Richtung Flughafen.“
    Aha, danke für die Info; wurde sicher weitergeleitet. Wie geht´s denn diesem Freund inzwischen? Ist der schon tot? Wer sich in solche Dinge einmischt, packt besser selber seiner Sachen.

  21. Es ist unfassbar traurig, aber ohne männliche Begleitperson hat man fast keine Chance zu fliehen. Frauen gelten nichts.

    • Das wird auch die Zukunft der Deutschen Frauen sein, darum müßen die schön weiter Grün oder CDU Wählen. 70% der Frauen begreifen das einfach nicht.

    • Es geht um Teile der Welt, wo Frauen absolut keine Rechte haben, einfach weil sie Frauen sind. Hier importiert man das leichtgläubig unter dem Dach der Religionsfreiheit. Diese sog. Religionsfreiheit bedeutet aber die Rechtlosigkeit der Frau.

    • Da fehlt eine Null!! Ich habe den Fall damals mitverfolgt und ehrlich, mir ist JEDE Frau recht, die sich mutig aus dem Islam befreien will! Leider gelingt es den wenigsten!

    • Das ist ein Tippfehler. Das Jahr wäre 2917 gewesen, auch ein Tippfehler. Ich denke schon nach und vor allem mit. 😉

  22. Zustände wie in der Steinzeit. Und während hierzulande Männer wegen eines verunglückten Witzes fertig gemacht werden, kümmern sich die Feministinnen beim Islam einen feuchten Kehricht um die Frauen. Das verstehe wer will.

    • Doppelmoral des Feminusmus, wenn es gegen weiße Männer geht, ist sogar jede Frauenunterdrückung per se erlaubt.

    • Was Sie meinen ist KEIN Feminismus, das ist eine Geisteskrankheit!! Diese islamophilen Blödweiber sollten das Wort Feminismus nicht in den Mund nehmen!

    • Doch, das ist Feminismus.
      Feministen sind keine Frauenrechtler. Feministen verstecken sich hinter allen möglichen Minderheiten, um ihr eigentliches Ziel zu erreichen: Macht. Feministen hassen nicht nur Männer, sondern auch heterosexuelle Frauen, die ihre Männer lieben. Eine Australierin erlitt einen Shitstorm, nur weil sie in ihrer weiblichen Facebookgruppe in die Runde fragte, was andere ihren Männern so in die Brotbüchse tun. Feminismus ist das: „In einer Gesellschaft, in der alle Menschen fürsorglich sind, ist jeder bisexuell.“

    • Haß ist doch eine Markenzeichen des Feminismus. Da muß man nur mal dessen Elaborate lesen. Ich finde, Feminismus und Islam passen gut zusammen, insbesondere, was das Quantum an Haß angeht, dort gegen Männer, hier gegen Ungläubige.

    • Dank Ihrer Kommentare lerne ich noch alte weiße Männer zu hassen. Auch wenn es nur Einzelfälle sind. 🙂

  23. Da gibt es nur eines, nämlich Protestschreiben an die Thailändische Botschaften weltweit und Thailand von der Urlaubsliste streichen.

    • Dafür aber beugen sie sich den Musels ganz schön, wie klar erkennbar IST!

      Und im Übrigen befand sich das Mädel im Transit und wollte gar nicht in Thailand bleiben.

    • Wenn sie jetzt die Tür aufmachen, dann ist das ein Freibrief für alle. Es kann dann jeder sagen ich habe den glauben nicht mehr. Nur Deutsche sind so Dumm…

    • Die Frau ist nur auf der Durchreise gewesen und ehrlich, wieviele haben das Geld und den Mut sowas zu tun? Es ist das Todesurteil wenn sie zurück muß!

    • Das ist richtig. Einem Mann würde ich das nicht glauben, einer Frau eher, insbesondere dann, wenn die Legende dazu stimmig ist. Sowas ist in der Regel nachweisbar. Wie es scheint, war das Mädel nicht komplett isoliert und hatte insgeheim ihre Beziehungen.

    • Die Thailänder müssen das diplomatisch angehen. Viele asiatische Frauen, vor allem aus den Phillipinen, arbeiten in Saudi Arabien als Haushaltshilfe. Die könnten im Gegenzug als Geiseln genommen werden, wenn man sich unklug verhält.

  24. Wenn die thailändischen Behörden nichts unternehmen, machen sie sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig.

  25. „Das Schicksal der 18-jährigen Rahaf Mohammed al Qunun ist kein
    Einzelfall. Im April 2917 war die 2 Jahre alte saudi-arabische Dina Ali
    Lasloom auf dem Flughafen in Manila gelandet. Auch sie hatte versucht,
    der Zwangsehe zu entkommen. Sie wurde von ihren Onkeln zur Rückkehr
    nach Saudi-Arabien gezwungen. Seitdem ist nie wieder etwas von ihr
    gehört worden.“ – Habt Ihr eigentlich niemanden, der Eure Artikel Korrektur liest?

    • Das sind zwar Fehler, wie sie im Eifer des Gefechts mal passieren können, aber da sich auch in der Rechtschreibung und Grammatik solche Dinge häufen, hatte ich mich vor einigen Wochen angeboten, gerne Korrektur zu lesen. Leider blieb ich ohne Antwort.

  26. im April 2917 war die 2 Jahre alte saudi-arabische Dina Ali Lasloom auf dem Flughafen in Manila gelandet.

    ???

    • Wie 2 Jahre alte saudi-arabische Dina … ? Die wäre doch niemals allein in einen Flieger gekommen … oder haben Sie die Zahl hinter der 2 vergessen?

    • Das es in Saudi Arabien keine Frauenrechte gibt ist Ihnen schon bekannt? – Die Tatsache, daß dieser Fall absolut nicht im Mainstream erscheint, macht Sie auch nicht stutzig? Solche Fälle gab es hin und wieder schon. Und ich bin tatsächlich über jede Frau froh, die sich aus den Klauen des Islams befreien will. Auch wenn Sie das nicht glauben. Am besten Sie tun, was Sie oben angekündigt haben: zurückziehen. Damit wäre allen geholfen. Und was Sie von mir denken ist mir eh egal. 😉 Schönen Tag noch.

    • Gut, aber mit 2 Jahren bist du noch nicht so weit, derartige Entscheidungen zu treffen. Das sind auch mental noch Kleinkinder. Von daher würde ich mal auf 12 tippen.

    • Ja, sie meinen dann immer die anschließende Grabesruhe. Man muß deren Euphemismen nur richtig interpretieren.

Kommentare sind deaktiviert.