Maas kriegt große Augen: Facebook sperrt seine deutsche Diplomaten aus

Foto: Collage
Heiko Maas (Foto: © jouwatch Collage)

Berlin  – Was für ein schöner Konter und dass es ausgerechnet Heiko Maas trifft, lässt doch ein wenig Schadenfreude aufkommen: Der US-Internetkonzern Facebook gestattet dem Auswärtigen Amt in einigen Ländern derzeit nicht, Seiten für die Auslandsvertretungen zu erstellen. Das meldet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Diplomatenkreise. Betroffen davon sind die Auslandsvertretungen in Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den palästinensischen Gebieten und der Elfenbeinküste.

Ursache ist eine Anweisung des Auswärtigen Amtes, wonach die deutschen Diplomaten für die Einrichtung der Seiten zunächst ein normales Facebook-Profil, aber mit erfundener Identität, anlegen sollen. Als Grund vermuten Mitarbeiter im Ministerium Identitätsschutz für die Diplomaten. Anschließend soll mit den erfundenen Profilen die Seite der Auslandsvertretungen erstellt werden.

Der Facebook-Algorithmus erkennt aber mittlerweile, dass es sich um gefälschte Profile handelt, schreibt Focus weiter. Die Profile würden direkt nach Erstellung gesperrt. Auch ein Krisengespräch zwischen dem Ministerium von Heiko Maas (SPD) und Facebook blieb erfolglos, weil der Konzern den Algorithmus nicht ändern könne, hieß es in Diplomatenkreisen. Das ist so typisch für Heiko Maas: Facebook unter Druck zu setzen, damit diese ihre Algorithmen in seinem Sinne ändern, um die Meinungsfreiheit zu zerstören und dann selber tricksen.

Heute sagen wir mal: Danke, liebes Facebook!

 

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.