Kongo/Schweden: Zweitschwerster Ebola-Ausbruch in der Geschichte

Symbolbild: Behandlung eines Ebola-Patienten; © jouwatch
Symbolbild: Behandlung eines Ebola-Patienten; © jouwatch

Kongo – Am Freitag meldete die Weltgesundheitsorganisation WHO, daß eine weitere Ebola-Epidemie ausgebrochen ist. Mehr als 600 Menschen sind bereits an dem lebensgefährlichen Ebola-Virus erkrankt, in 560 Fällen ist das Ebola Virus bestätigt, bei weiteren 48 ist es wahrscheinlich die Krankheitsursache. Seit August sind 365 Personen an dem Virus gestorben, darunter 18 Helfer. Für die WHO gestaltet es sich schwierig, die Verbreitung des hämorrhagischen Fiebers zu unterbinden, da in der Provinz Nord-Kivu bewaffnete Gruppen unterwegs sind. Bei einer Ebola-Epidemie in Westafrika in den Jahren 2014/15 starben bereits  mehr als 11.000 Menschen.

Laut WHO ist der Ausbruch im Kongo aktuell der zweit schwerste in der Geschichte. Wegen blutigen Protesten in Verbindung mit den Präsidentenwahlen am vergangenen Sonntag, konnten zeitweise weniger Impfungen durchgeführt werden. Die Gesundheitsorganisation zeigte sich besorgt.

Ebola möglicherweise auch in Schweden

Der Kongo ist derzeit nicht das einzige Gebiet, in dem Ebola ausgebrochen ist. Auch in Schweden wurden ein Patient mit Ebola-Verdacht gemeldet. Die erkrankte Person wird im Universitätskrankenhauses von Uppsala behandelt. Noch ist nicht geklärt, ob es sich tatsächlich um Ebola handelt.

Das Ebolafieber verläuft je nach Virusart in etwa 25 bis 90 Prozent aller Fälle tödlich. Als Therapie stehen bislang lediglich Maßnahmen zur Bekämpfung oder Linderung einzelner Krankheitssymptome zur Verfügung. (BH)

Loading...