Frankreich: Migrantenterror, weil das Essen nicht schmeckte

Das Ergebnis eines Tumults im Flüchtlingsheim; Foto: Screenshot Twitter
Das Ergebnis eines Tumults im Flüchtlingsheim; Foto: Screenshot Twitter

La Roche-sur-Yon – Einst von Napoleon erbaut, ist La Roche-sur-Yon heute eine französische Kleinstadt mit etwa 55.000 Einwohnern im Westen von Frankreich. Die Stadt beweist aktuell in einem Twitter-Video, daß die Migranten nicht nur in Großstädten für Angst und Schrecken sorgen, sie sind überall auf dem Land verteilt. Am Donnerstag , dem 3. Januar 2019 wurde eine Wohnung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge demoliert. Der Grund für diesen Migrantenterror: Das Essen hatte ihnen nicht geschmeckt.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

33 Kommentare

  1. Na klar, in Afrika Klimmzüge am Hirsekasten machen, aber in Europa Schampus, Kaviar und Hummerkrabben verlangen.

  2. Solche undankbaren Gestalten haben meiner Meinung nach ihr Gastrecht verwirkt, und zwar lebenslang! Sofort abschieben, mit Hand- und Fußschellen. Das ganze sollte gefilmt werden und als Abschreckung dienen!

  3. Keine Renovierung. Sollen sie in diesem Schweinestall weiter hausen. Scheinbar gefällt ihnen das. Gegen die sind Schweine saubere Tiere.

  4. „Frankreich: Migrantenterror, weil das Essen nicht schmeckte“

    Vielleicht mal weniger Champagner und Austern servieren, stattdessen einen ordentlichen Schweinebraten.

  5. Wenn wir das zu Zeiten unserer Schulskikurse gewusst hätten. Da hätte es am nächsten Tag Essen direkt aus der Haubenküche gegeben.

  6. Das ist bestimmt ein Fall für den Menschengerichtshof. Geht ja gar nicht. Das Essen schmeckt nicht, das Wetter ist zu kalt und keine weiße Schl…., die auf Abruf zur Stelle ist.
    Ironie off.

  7. Sorry, Putin brauchts doch gar nicht. Die Frenchies haben doch Französisch Guyana. Wenn ich an den Film Papillon denke, sollte das doch auch ne Möglichkeit sein!

  8. Denen würde ich ausnahmslos Gerichte vom Schwein zubereiten! Essen ist dann ja vorhanden und wenn sie das nicht wollen, sollen sie gerade schauen wie sie satt werden!

    Mein Vater hat immer gesagt… „Es wird gegessen was auf den Tisch kommt“ … warum sollte das für die Anhänger der „friedlichen Religion“ dann nicht gelten?

    Bargeld bekämen die von mir auch nicht und sauber können die auch selbst machen! Man liegt wie man sich bettet!!!

    Die wären schneller wieder weg als sie gekommen sind!

  9. Nun bevor diese armen Geschöpfe wdr in Ihre Heimat gehen, würde ich Ihnen noch eine Berufsausbildung geben, im Steinbruch, damit Sie sich so richtig austoben können und wir eine aktive Hilfe zur Selbsthilfe als Entwicklungshilfe leisten. Falls irgendwelche Gutmenschen der Meinung wären, es ist zu schwer für diese Elemente, dann dürfen diese natürlich kostenlos und selbstopfernd Ihr Klientel tatkräftig unterstützen. Und schon haben wir Steinmetze, Straßenbauer, Landschaftsgärtner ausgebildet für Ihre Zukunft in Ihrer alten Heimat….

    • Steinbruch ? Gute Idee , diese Leute scheinen überflüssige Kraft zuhaben. Oder Moment mal, merkten die gerade, das sie selbst hier überflüssig sind ?

    • Ich würde wieder Kohlekraftwerke aktivieren und die würden unter Tage die Kohle fördern! Dann stellen die auch nichts Dummes an!

      Denn… Thema Klima und Asyl sind die grössten Lügen unserer Zeit! Nur für die Lobby und den Globalismus!

    • Unter Tage ist es auch schön warm. Da kann dann keiner sagen, es wäre zu kalt und verklagt die Regierung, weil er in Europa friert. 😉

  10. Kann man schon mal so machen.

    Mit Leuten die sich nicht wehren und genau deshalb verachtet werden.

Kommentare sind deaktiviert.