Dunkelhäutiger Messerstecher „speaks fucking english“

Foto: Shutterstock

Nördlingen – Eine vermutlich „internationale Fachkraft“ hat in Nördlingen einen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes in der Silvesternacht brutal mit Fäusten attackiert und mit einem Messer auf den Mann eingestochen. Dank einer robusten Jacke erlitt der Wachmann durch die Stiche keine Verletzungen. Dies geht aus einer Meldung von br.de. hervor.  

Der Sicherheitsmann wollte gerade im Industriegebiet von Nördlingen bei einem Firmeneingang nach dem Rechten sehen, als er unvermittelt von zwei „dunkelhäutigen Männern“ angriffen wurde.

Nach Aussagen der Polizei schlug einer der beiden Angreifer dem Wachmann mit der Faust ins Gesicht. Zuvor sprach der Täter in englischer Sprache noch eine Beleidigung aus. Im weiteren Verlauf der Attacke stach der gleiche Täter noch zweimal mit einem Messer zu. Der Wachmann wurde dabei am linken Arm und am Oberkörper getroffen. Durch seine stabile Jacke wurden die Stiche glücklicherweise vom Körper abgehalten und er wurde dadurch nicht verletzt. Anschließend flüchtete der Täter zusammen mit seinem Begleiter zu Fuß. Das Opfer musste nach den Faustschlägen mit Prellungen im Gesicht ärztlich behandelt werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung im Umkreis mit mehreren Polizeistreifen verlief erfolglos. Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben:

Dunkelhäutig, ungefähr 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kräftige Figur, bekleidet mit Mütze und dunkelblauer Jacke. Vom zweiten Täter liegt keine weitere Beschreibung vor. Der Überfall auf den Wachmann geschah nach Polizeiangaben um 0.50 Uhr. Mit einem Messer auf den Oberkörper einstechen, müsste eigentlich als versuchtes Tötungsdelikt gelten. In diesem Fall hat die dicke Jacke, aber nicht der Rechtsstaat das Leben des Mannes gerettet. Wie gut, dass die angeworbenen Fachkräfte auch englisch sprechen.  (KL)

 

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...