Deutscher Kriminologe: Willkommenskultur am Ende

Sieht man hier einen typischen Rechtsterroristen? (Symbolfoto: Von Zdelnik Alexandr/Shutterstock)

Im Deutschen gibt es altbewährte Sinnsprüche, die von Medien und Politik über die vergangenen Jahre sträflich ignoriert worden sind. „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“, ist nur einer davon. Anläßlich der Amokfahrt von Bottrop äußerten sich nun die Kriminologen Hans-Dieter Schwind und der Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick mit be(un)ruhigenden Prognosen. Immer mehr Deutsche radikalisierten sich, die Willkommenskultur sei am Ende.

Der Kriminologe Hans-Dieter Schwind führt Amokfahrten wie die in der Silvesternacht in Bottrop und Essen mit acht Verletzten auf ein wachsendes Bedrohungsgefühl durch die Einwanderung zurück. In der Donnerstagsausgabe der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ sagte Schwind: „Es brodelt in den Leuten, und dann kommt es plötzlich zum Ausbruch„.  Das sei eine gefährliche Entwicklung, meint der Kriminologe. Er selbst habe einen solchen Fall schon viel früher erwartet.  Hans-Dieter Schwind lehrte an der Ruhr-Universität Bochum und an der Uni Osnabrück. Amokfahrten wie die in Bottrop und die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte der zurückliegenden Monate seien lediglich die extreme Spitze einer allgemeineren Entwicklung. Er befürchte, daß sich das fortsetzt. „Die Willkommenskultur ist am Ende„, fügte Schwind hinzu.

Der Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick sagte, es radikalisierten sich zunehmend Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, welche zuvor keinerlei Nähe zu rechtsextremer Ideologie gehabt hätten. Der Essener Täter sei vor seiner Amokfahrt mit Sicherheit im Internet unterwegs gewesen und habe sich anstecken lassen von einer Bewegung, die der Ansicht ist, das Land werde überfremdet und die Politik beweise einen Kontrollverlust. Konfliktforscher Zick der WAZ. „Es gibt eine wachsende Stimmung in der Bevölkerung, die von nationaler Identität spricht, von Widerstand und von Kontrolle, die man wieder in die eigene Hand nehmen müsse. Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.“ (Quelle: dts)

Wenn man die ständigen Auflagenverluste des Medien-Mainstreams und die sinkenden Einschaltquoten bei den Öffentlich-Rechtlichen in einen Bezug setzt zu den Zugewinnen der freien Medien, dann haben die Herren Kriminologen und Konfliktforscher mit ihrer Beschreibung des Ist-Zustandes schon Recht.  Das Mißtrauen gegen die Mainstream-Medien und die „Volksvertreter“ dürfte sich tatsächlich auf einem Allzeithoch befinden. Anders ausgedrückt: Ändern sich die äußeren Umstände, dann ändern sich auch Gewohnheiten und Gewißheiten – und daran ist nichts Ungewöhnliches. Der Mensch ist zu Kriegszeiten ein anderer als zu Friedenszeiten, und ein Besorgter agiert anders als ein Beruhigter. Das sind Binsenweisheiten.

Die Herren hätten sich auch weniger „soziologisch“ ausdrücken – und sich den vorwurfsvoll-belehrenden Unterton sparen können. Die Bürger werden angesichts einer drastisch gestiegenen Gewaltkriminalität im öffentlichen Raum, bei der sich ganz eindeutig ein Zusammenhang mit der massiven Einwanderung aus kulturfremden Weltgegenden herstellen läßt, lediglich allmählich wach. Die Bürger bekommen an Hand der Berichterstattung ebenfalls mit, wie hierzulande in nie gekanntem Umfang Doppelstandards etabliert werden. Zu behaupten, es gebe einen verdammungswürdigen „Trend nach rechts“, ist eigentlich an Dämlichkeit kaum noch zu überbieten. Willfährige Ignoranz ist nun einmal dämlich. Wo die Sicherheit evident schwindet, wächst zugleich der Eindruck von Bedrohung. Was besonders der Konfliktforscher Zick in diffamierender Weise mit „nationale Identität“ in Verbindung bringt, ist in Wahrheit nichts Anderes als ein Überlebensreflex. Der Überlebenswillen hat prinzipiell Nichts mit politischen Kategorisierungen nach links und rechts zu tun. Es ist ein völlig natürlicher Vorgang, daß sich eine ablehnende Haltung einer bestimmten Gruppe gegenüber entwickelt, wenn diese Gruppe dafür bekannt ist, daß aus ihr heraus überproportional häufig höchste Gefahr für Leib und Leben kommt – und daß exakt diese Gruppe von den eigenen „Volksvertretern“ und ihren Hofberichterstattern gehätschelt wird. Statistische Wahrscheinlichkeitsrechnungen, die das individuelle Risiko berechnen, beruhigen da Niemanden.

https://www.facebook.com/PAETZPETRA/posts/1810973782364150
Das Restrisiko schlägt zu – Foto: Screenshot Facebook

Zudem ist es den Mainstream-Medien nicht gelungen, unter den Tisch fallen zu lassen, daß die persönliche Einstellung dem Fremden gegenüber an der Gefahr Nichts ändert. Weder Maria Ladenburger, noch Mia aus Kandel – und auch die beiden getöteten Skandinavierinnen in Marokko nicht –  hatten eine fremdenfeindliche Einstellung, ganz im Gegenteil. Es ist offensichtlich, daß es gerade ihre von Politik und Medien propagierte „Toleranz & Weltoffenheit“ gewesen sind, die ihnen letztlich zum Verhängnis wurden.

Bei der Amokfahrt von Bottrop und Essen kamen ganz offensichtlich mindestens zwei Dinge, von denen Eines allerdings von den beiden Herren zwanghaft verschwiegen wird, zusammen. Gerade die realitätsferne Medienpropaganda in Bezug auf den Zusammenhang von Täterherkunft und Gefahr verstärkt den zutreffenden Eindruck, daß der Bürger von seiner eigenen Regierung aus rein ideologischen Gründen fahrlässig ans Messer geliefert werden soll. Grundlose Vorbehalte gegen eine bestimmte Gruppe alleine reichen nicht aus, um eine Amokfahrt zu starten, gut zu begründende allerdings schon viel eher.

Von einer gewissen Perfidie ist daher der zu beobachtende Versuch dieser Tage, aus der Person des Amokfahrers von Bottrop soziologische Rückschlüsse auf eine potentiell gefährliche Amokfahrergruppe zu ziehen. Das ist nämlich ebenfalls bereits geschehen. Argwöhnisch beäugt werden nun vereinsamte deutsche Herren mittleren Alters, die arbeitslos sind. Sie seien gesellschaftlich isoliert und würden mit einer Amokfahrt quasi den Versuch unternehmen, sich dadurch in die Gesellschaft zu reintegrieren und Anerkennung zu finden, daß sie den gemeinsamen Feind derjenigen Gruppe angreifen, aus der sie vorher ausgeschlossen worden sind, hieß es bereits. So kann man sich seine Amokfahrer auch selbst züchten.

Noch etwas Anderes bleibt völlig unberücksichtigt, was die wohl zutreffend festgestellte „Radikalisierung“ in der „Mitte der Gesellschaft“ betrifft. Mit der „Laissez-faire“-Haltung von Politik und Justiz selbst notorischen Straftätern gegenüber – so sie nur aus dem „richtigen Kulturkreis“ kommen – demaskiert sich der Nannystaat selbst als ein Willkürgebilde. Es muß jedem logisch Denkenden vorkommen wie Spott und Hohn, daß er einerseits jedesmal penetrant belehrt wird, wenn er eine Zigarettenschachtel öffnet („Rauchen schädigt Ihre Freunde, Bekannten und Kinder“ etc. pp.), wenn ihm permanent erzählt wird, daß er sich „falsch ernährt“, zu wenig bewegt und auch sonst so ziemlich Alles falsch macht, was er als freier Mensch hinsichtlich seiner Gesundheit und einem langen Leben falsch machen kann, – und daß er sich andererseits als sportlicher, ernährungsbewußter Nichtraucher in einem öffentlichen Raum, der trotz seines untertänigen Gehorsams dem nannystaatlichen Zeitgeist gegenüber lebensgefährlich wird, bewegen soll. Das hätte selbst Einstein nicht mehr unter einen Hut gebracht. Der Staat demontiert sich mit dieser Widersprüchlichkeit seiner ganzen Art nach.

Ein anderer Aspekt ist der eines Gefühls der Hilflosigkeit angesichts des staatlichen Gewaltmonopols, das einem Vernünftigen nur so lange einleuchtend vorkommt, wie der Staat ihn auch tatsächlich schützt. Nachrichten von Polizisten, die sich nur noch in Mannschaftsstärke in bestimmte Stadtviertel getrauen, sind nicht geeignet, das Vertrauen in das staatliche Gewaltmonopol aufrecht zu erhalten, zumal dann nicht, wenn tagtäglich zu sehen ist, wie wenig denjenigen, die auf das staatliche Gewaltmonopol ohnehin keinen Pfifferling geben, passiert. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß ein individualistisch strukturiertes Volk weit weniger einen Hang zur „Radikalisierung“ entwickelte, wenn jeder Einzelne das Gefühl hätte, daß er sich notfalls auch selbst verteidigen könnte. Deutschland ist jedoch ein überaltertes, pazifiziertes Land, in dem es bald mehr quietschende Rollatorenrädchen geben wird als gesunde Füße. Ein- bis zwei geladene Knarren im Haus wären vielleicht sinnvoll, um der „Radikalisierung“ entgegenzuwirken. Letztlich erfolgt diese „Radikalisierung“ ja gerade in der Hoffnung auf einen starken Staat, der den Schutz seiner Bürger in exakt dem Maße ernstnimmt, mit dem er auch sein Gewaltmonopol verteidigt.

So gesehen hat auch der nordrheinwestfälische Innenminister Reul recht, wenn er in der „Rheinischen Post“ einerseits zwar sagt: „Bürgerwehren sind nicht akzeptabel. Das Gewaltmonopol liegt einzig und allein beim Staat„, andererseits aber anfügt: „der Staat muss aber auch seine Hausaufgaben machen und seine Bürger effektiv schützen. Wenn die Bürgerinnen und Bürger das Gefühl haben, dass er das nicht tut, muss man das ernst nehmen und sich kümmern.“ Wohlfeile Worte! Der Bürger hat eben nicht den Eindruck, daß der Staat sich ernsthaft kümmert. Deswegen hat er auch viel eher den Eindruck, daß wohlfeile Worte irrelevant sein könnten, wenn es um seine je individuelle Sicherheit geht.

Generell darf man es wohl als den Gipfel der selbstgerechten Arroganz beschreiben, die Schuld für die beklagte „Radikalisierung“ denjenigen in die Schuhe zu schieben, die sich angesichts aller dieser Mißstände „radikalisieren“. Wer Haß sät, wird Gewalt ernten, heißt es in einem anderen der altbewährten deutschen Sinnsprüche. Und wer hierzulande in seinem ganzen selbstbesoffenen „Gutsein“ den Haß sät, steht außer Frage. Das sind grob gesagt diejenigen, die jetzt Krokodilstränen über die „Radikalisierung“ in der „Mitte der Gesellschaft“ vergießen.

Es lohnt sich übrigens gerade heute mehr denn je, sich noch einmal die Neujahrsansprache des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß (1915 – 1988), die er am 1. Januar 1987 gehalten hat, anzuhören. Sinngemäß sagte er an einer Stelle: „Fürchterliche Nachrichten aus aller Welt haben uns auch 1986 erschüttert. Gewalt, Krieg, Hunger und unermeßliches Leid. Seien wir froh, daß es bei uns anders ist und sorgen wir dafür, daß es auch so bleibt.“ Strauß wußte, wie sich die „Radikalisierung der Mitte der Gesellschaft“ verhindern läßt. Der Mann war kein Gutmensch, sondern Realist.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

64 Kommentare

  1. Die Willkommenskultur braucht weiter Gutmenschen die sich Realitätsfern der Wahrheit verschließen und weiter dafür kämpfen, das sich unser Sozialstaat in Nichts auflöst.
    Aber immer nur auf Kosten und Zulasten der Allgemeinheit.
    Gutmenschen tragen den Heiligenschein der Scheinheiligen !!!

  2. „Gutmenschen gefährden durch ihre Verharmlosung destruktiver Kräfte die Freiheit.
    Arglosigkeit aber ist Ausdruck von Weltfremdheit, jenem wuchernden Tumor, der jedes schöne Freiheitsideal zu Tode quält !“
    (R. Walden) –

    Gutmenschen und machtgierige Ignoranten stürzen Land & Leute fahrlässig, zum Teil vorsätzlich ins Unglück. Man wird später nicht mehr sagen können, „Wir haben von alledem nichts gewusst !“ –

    Erstklassiger Artikel.

    Ich bewundere die Menschen, die trotz Zensur Gesetzen, feiger Meinungsmanipulation und Anfeindungen ihre Ansichten weiter mutig vertreten und sich auch von der hinterhältigen „Nazi Keule“ nicht einschüchtern lassen.
    Das Treiben der Merkelisten in der Migranten Katastrophe findet immer mehr Gegner.

  3. Diese Willkommen-Kultur war zu Ende schon am Ende 2015. Damals hat sich das Land verändert. Am Anfang 2015 kamen die Migranten, die freiwillig deutsch lernten und deutsche Lebenstraditionen achteten. Am Ende 2015 kamen die Migranten, für die Deutschland eigentlich kein Deutschland, sonder ein Land der Narren war. Das bedeutete, daß die Deutschen diese Willkommenskultur nicht lange duldel werden.

  4. und orchestriert von Medien, die uns im Gleichklang einer Diktatur einreden, das alles in bester Ordnung .

    Genau das hatten wir schon einmal, da wurde auch von den Staatsmedien, die auch damals Hitler und seine Schergen unterstützt haben, dem Volk propagiert das alles in Ordnung ist und vom Endsieg gefaselt, obwohl schon alles in Schutt und Asche lag. Genau das selbe machen sie heute wieder, Straftaten von Asylanten werden verschwiegen und wenn das nicht geht, geschönt und mit traumatisiert oder verwirrt verkauft und genauso sieht es bei der Justiz aus, da werden sie auch verhätschelt, hingegen werden Einheimische für kleinste Vergehen gnadenlos verfolgt. Ich denke, dass diese Strategie eine Weile gut geht, aber mit der Zeit geht auch denen ein Licht auf, die die ganze Willkommenskultur unterstützt haben, dass die Grenzöffnung ein großer Fehler war.

  5. Dies verdankt man der unermesslichen Arroganz und Dummheit von Merkel, die nie einen Fehler eingesteht und nicht lernfähig ist.

    • Merkel weiß genau was sie macht, sie ist nur Marionette und führt nur aus. Dämlich und narzistisch ist sie trotzdem, sonst würde sie sich nicht dafür hergeben.

  6. „Diese Selbstermächtigung besorgt mich sehr“.
    Mich besorgt eher die Selbstermächtigung der herrschenden Parteien.

  7. Ich mus – zu meiner Schande? – gestehen, dass ich für diesen ‚Amok‘-Fahrer aus Bottrop durchaus Verständnis aufbringe. Auch ich habe inzwischen einen latenten, tiefen Hass auf diese Kuffenucken, traue mich bei all den Meldungen über unerwartete, spontane Angriffe auf Deutsche nur noch mit Messer und Pfefferspray in der Tasche aus dem Haus und wechsle tatsächlich die Straßenseite, wenn mir mal wieder so eine Horde von südländischen Jungmännern entgegen kommt. Im Stadtverkehr sorge ich inzwischen immer dafür, dass meine Autotüren verriegelt sind.

    Ganz ehrlich: Wenn mir so ein stark pigmentiertes Goldstück vors Auto rennt könnte ich auch ‚versehentlich‘ Gas mit Bremse verwechseln.
    Meine Frau und meine Töchter trauen sich im Dunkeln quasi alleine nicht mehr vor die Türe und die Nachbarn laufen inzwischen Streife (wovon bloß keiner etwas mitbekommen darf weil man Angst davor hat, als ‚Bürgerwehr‘ in die Rechte Ecke gestellt zu werden).
    Das Land in dem wir gut und gerne leben – ein Albtraum!

    • „wechsle tatsächlich die Straßenseite, wenn mir mal wieder so eine Horde von südländischen Jungmännern entgegen kommt.“

      Regel Nr. 1 im Umgang mit Moslems: Niemals Angst zeigen!!
      Besser noch: Keine Angst haben. Vierbeinige Freunde können da sehr gut mithelfen.

  8. Ich war nie für eine „Willkommens-Kultur“, da wie man inzwischen in jeder Stadt und jedem Dorf sehen kann, was sich hier niedergelassen hat. Und das war erst der Anfang dank Merkels Teufelspakt. Wer jetzt immer noch „Willkommen“ bölkt, sollte auf der Stelle … naja ich schreibs lieber nicht.

  9. „Er war im Internet unterwegs…“
    Und schon brennt meine rote Warnlampe. Wollen sie das jetzt verbieten, a la Nordkorea? Nur Zugang zum nationalen /staatlich gelenktem) Netz?
    Wo hätte er sich sonst informieren sollen? Bei den MSM ? Wo es weder Frankreich, noch Belgien zur Zeit gibt, nichts von blühenden ungarischen Landschaften erzählt wird, nichts von der Kriminalität in griechischen Flüchtlingslagern, nichts von teils aggressiven Männerhorden auf dem Balkan, alle mit dem Ziel Deutschland? Wenn dieser mann zur Tafel geht, sieht er was los ist in Germanistan. Er wird von wild arabisch Schimpfenden weggechubst, von Schwarzafrikanern in irgendwelchen Stammesdialekten beschimpft, schön in neuen Markenklamotten und einem teuren Smartphone in der Hand…
    Gestern bei mir auf der Bank- am Schalter Wartezeit 20 Minuten- vor mir ein , augenscheinlich Afghane, der 5000 Euro in kleinen Scheinen einzahlt, aber den einzahlungsbeleg nicht ausfüllen kann. Gesichert von einem Zweiten mit der Hand, ganz wie im Film, in der Jacke.( Panik steigt auf, ich suche nach einer Fluchtmöglichkeit und gehe im Kopf die Chancen durch, zur Tür zu kommen) Dann ein Schwarzafrikaner, der ein mittleres Konzert veranstaltet in der Lautstärke, weil er eine Pfändung auf dem Konto hat. Bevor es eskaliert- die Dame am schalter konnte ihm das auch nicht erklären mangels Sprachkenntnisse-bin ich gegangen. Draußen lauerte ein Pulk arabisch aussehender Männer und bepöbelte Passanten. Noch Fragen?
    Deutschland 2019 in einer Kleinstadt. Und da gibt es „Konfliktforscher“ die sich wundern

    • Das ist erst der Anfang. Wir gehen sehenden Auges in den eigenen Untergang, begleitet von einer Regierung, für die wir nichts Wert sind und orchestriert von Medien, die uns im Gleichklang einer Diktatur einreden, das alles in bester Ordnung sei, bis es zu spät ist. Wir werden belogen und betrogen und uns wird die Wahrheit nicht mehr gesagt weil das die Bevölkerung beunruhigen könnte. Und wir finanzieren unseren eigenen Untergang am Ende auch noch selber !
      Was sind wir nur für ein Denkfaules Volk von Realitätsresistenten Sessel Pfurzern geworden ? Hätten wir etwas mehr Mumm, wie die Franzosen in den gelben Westen, wir würden Angie und ihre gesammte Entourage zum Teufel jagen und dafür sorgen das wir wieder sicher im eigenen Land leben können, denn das ist eines unser unveräußerlichen Grundrechte.

    • „Er war im Internet unterwegs…“
      Dazu passt auch das „Hacken“ von Privatdaten von Politikern, die sind zwar schon Jahre alt und Interessieren keinen, passt aber zur Schließung und anschließenden Totalüberwachung.

  10. Was macht unsere Regierung ? Sie behütet und beschützt wieder besseres Wissen, selbst hinlänglich bekannte Serien Straftäter und hofft das diese sich in die Gesellschaft einfügen, wenn sie nur ordenlich „Integriert“ werden können.
    Albert Einstein hat den Irrsinn so beschrieben, wenn man das gleiche Experiment einhundert Mal oder noch öfter wiederholt und trotz allem hofft, ein anderes Ergebniss zu bekommen – das ist Wahnsinn.
    Und genau das macht unsere Regierung auf unsere Kosten, wir bezahlen den Preis dafür mit viel Geld und unserer Gesundheit und vielen Verletzten und Toten, die es bei frühzeitiger Beendigung der Willkomenskultur nicht gegeben hätte.

  11. Heute Morgen auf dem zdf:
    Sprengstoffanschlag auf ein AFD-Kreisbüro in Sachsen.

    Gibts schon Neuigkeiten bzw. Erklärungen?

  12. Ja, ja, nur warum hat die AfD in den Umfragen die letzten Monate dann sogar wieder verloren und liegt bei Insa aktuell sogar hinter der SPD?

    • Schau an die Börse.
      Dann schau BörsenBERICHTE an,sei es Laufband oder Nachrichten.
      20 % Prozent runter im letzten Jahr! Von gestern 1456 heute auf 1416 %
      Die Berichterstattung ist dermaßen kurz und schnell wird über etwas anderes berichtet.
      Unsere „kleinen“ Empörungen sind vergeudete Energie.
      Heute weiß ich gar nicht wo noch Zuversicht hernehmen.
      Ob ich heute meine Rente noch ausbezahlt bekomme wenn ich zur Bank gehe?
      Und ganz ehrlich…
      ich bezweifle den Streik der Transporter.
      Ich glaub es ist sehr viel schlimmer.
      Wahrscheinlich habe ich Depressionen.

    • Auf „Politischem“ Weg wird sich da gar nichts richten!

      Wenn man Clausewitz Zitiert „Krieg ist eine Fortführung der Diplomatie mit anderen Mitteln.“

      Schätze mal eher es wird auf das Rauslaufen. Entweder kommt der Bürgerkrieg voll in Fahrt oder ein Überraschungsangriff der Russen denen bald nichts anderes Überbleibt.

  13. Diese selbstermächtigung der bürger erschreckt mich sehr…. Soso… Mir wurde mal beigebracht, dass die befreiung des volkes aus der selbstverschuldeten unmündigkeit etwas gutes ist… So ändern sich die zeiten…

  14. „Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.“

    Tatsächlich, sehr beunruhigend, die Bürger können ja vielleicht anfangen selbständig zu denken!!!!! Ja, ich weiß, es ist noch ein seeeeehr langer Weg bis dahin, aber den gilt gleich bei den ersten Schritten in die Richtung mit aller Macht zu stoppen. Nicht auszudenken, was dann passieren kann!!! Vielleicht so was wie demokratische Wahlen, oder investigativer Journalismus mit realistischer Berichterstattung oder gar Meinungsfreiheit!!! Grausame Szenarien. Man darf es nicht zulassen!! Um jeden Preis verhindern!!!

  15. der Altkanzler, Herr Hemut Schmidt, hat sich dereinst zu der massenhaften Zuwanderung von Kulturfremen geäußert, „es wird Mord und Totschlag geben“, er hat recht behalten. Der Tanz hat bereits begonnen.

    • Wieso wird der Phrasendrescher Schmidt-Schnauze hier immer wieder geehrt, obwohl er seinen Worten nie Taten folgen ließ?

  16. Ich habe nie jemanden willkommen geheißen….

    Das alles ist eine Erfindung von Irren mit denen ich nichts zu tun habe..

  17. Tja, warum ist wohl die Willkommenskultur am Ende?

    Seit 2015 wird die deutsche Bevölkerung mit 24×7 Terror bereichert und bemerkte nicht Nietzsche einst

    „Und wenn du lange genug in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

  18. Wenigstens Euch hätte ich zugetraut, nicht einfach die vorgefertigte Propaganda dieses merkelwürdigen „dts“ zu übernehmen.

    Andreas Zick, ist Stiftungsrat der Amadeu Antonio Stiftung (Vorsitzender).

    Warum, setzt Ihr uns solch einen Dreck vor, ohne auf den parasitären, ideologischen Lebenslauf dieses Subjekts einzugehen?

    Hans-Dieter Schwind, ist u. a. POLITIKER, Mitglied der CDU, 1978 wurde er vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht zum niedersächsischen Justizminister ernannt. Dieses Amt übte er bis 1982 aus. In dieser Zeit wurde durch ihn das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen begründet. In seiner Amtszeit ereignete sich die Sprengung des Celler Lochs; die Affäre wurde jedoch erst 1986 öffentlich.

    Celler Loch
    False-Flag-Aktion des niedersächsischen Verfassungsschutzes

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Celler_Loch

    So, jetzt fragt Euch einmal, weshalb zwei solche Gestalten, auf derartige Aussagen kommen.

    Vielleicht, kann man dann auch gleichzeitig die Frage beantworten, weshalb nach einem Mord an einem Deutschen in Chemnitz und bei marodierenden ausländischen Schlägern im Amberg, nicht die Taten, sondern erfundene „Hetzjagden“ und „Bürgerwehren“ Medienthema sind.

    MfG
    R. K.

    • Nur,um Sie besser verstehen zu können, R.K.: Warum genau wollten Sie nochmal, daß ich Ihnen aufschreiben soll, was Sie ohnehin schon wissen?

  19. Was erwartet man von zwei Profs. die an zwei ultralinksversifften Unis dozieren. Als ich schon las Ruhruni Bochum und Uni Bielefeld, war mir schon klar, was die für einen Sermon abliefern. Denen sollte man die Habilitation aberkennen und in den Straßenbau schicken; bei Wind und Wetter und guter frischer Luft, damit deren Oberstübchen mal durchgelüftet werden.

  20. Wir brauchen nicht lange rum reden und erklären und darauf hinweisen ,dass es in dieser kleptokratie , genannt Demokratie ,nicht zum Besten gestellt ist.
    WAS FEHLT IST EIN STARKER; MUTIGER; UMFASSEND GEBILDETER; PERSÖNLICH FRUCHTBARER; MORALISCHER; **** LEVIATHAN****; EIN GEOPOLITIKER DER DIE LAGE DES LANDES UND DES PLANETEN REALISTISCH ERFASSEN KANN UND DA WO DIE VERWAHRLOSUNG SICH BREIT GEMACHT HAT; KLAR SCHIFF MACHT:
    DIESE LAHME WEIBERWIRTSCHAFT MIT IHREM UNFRUCHTBAREN; BLUTLEEREN GEIST;: IHREN PERSÖNLICH KASTRIERTEN HÖFLINGEN UND DER HORROR ROTEN-LINKEN-GRÜNEN -GENDERWAHNCLIQUE HAT AUS DIESEM STAAT EIN ÜBLES SOZIALES GEBILDE GEMACHT UND DAZU HABEN AUCH DIE NATURDUMMEN SOGENANNTEN INTELLEKTUELLEN ; SOZIOLOGEN UND KRIMINOLOGEN BEIGETRAGEN:
    Ein friedfertiges Volk, wie die Deutschen hatten lange Geduld gehabt, aber jetzt langt es.Der perverse Adolf Hitler hat es schon mal versucht dieses Volk in den Abgrund zu führen und nun versucht es dieser unfruchtbare Stasi-Pfaffen Trampel Merkel. Diese Psychopathen wirken erstmal ganz harmlos mit ihrem kleinbürgerlichen, kleingeistigen Auftreten, aber der Schein trügt, es ist ein antisoziales lebensfeindliches Geistesklima das in ihren Köpfen lebt.
    Nur durch wirkliche scharfe, konsequente negative Rückmeldungen kann dieser perverse Wahnsinn gestoppt werden. Das hat nichts mit Radikalisierung zu tun, sondern ist der pure Überlebenswille der deutschen Personen. Es geht um unsere Würde.
    *****NUR DERJENIGE; DER DEN GESETZEN ZU GEHORCHEN VERMAG; BESITZT DIE FÄHIGKEIT; IHNEN NICHT ZU GEHORCHEN.
    NUR WER AUFBAUEN KANN DARF ZERSTÖREN:****
    **MAHATMA GANDHI**

  21. „Es gibt eine wachsende Stimmung in der Bevölkerung, die von
    nationaler Identität spricht, von Widerstand und von Kontrolle, die man
    wieder in die eigene Hand nehmen müsse. Diese Selbstermächtigung der
    Bürger besorgt mich sehr.“

    Wie bitte? Herr Zick, ich glaube Sie verdrehen hier, ob beabsichtigt oder nicht, die Tatsachen!

    Wie war das mit dem Souverän? So weit ich weiss hat dieses Privileg das Volk/der Bürger ganz alleine für sich! Lieber Herr Zick, vielleicht sollte Ihnen mal jemand das GG unter die Nase halten!

    Die sich selbst ermächtigt haben, die sitzen im Berliner Parlament mit der Regime-Führerin namens Merkel!

    Gruss Raffa

    • Andreas Zick hat bei Ulrich Wagner an der Philipps-Universität Marburg promoviert, dem Ulrich Wagner, der den Bürgern öffentlichkeitswirksam Wahrnehmungsfehler und Fehleinschätzungen beim Zusammenhang von Kriminalität und bestimmten Gruppen unterstellt. Faktenbefreite ideologische Forschung, die nicht nur jede eigenständige Wahrnehmung als irrational deklariert, sondern auch statistisch belegbare Zusammenhänge negiert.

    • Deshalb arbeitet Herr Zick ja auch für die Antonio Amadeo Stiftung und
      die ist Marionette der Kabale und die will Bürgerkrieg wenn es schon
      durch den besonnenen Vladimir Putin gegen Russland nicht klappt.

    • Der Herr Vorstand der AA-Stiftung ist einfach nur besorgt, dass die schreckliche Demokratie noch nicht ganz abgeschafft ist.

  22. ZITAT: „Der Bürger hat eben nicht den Eindruck, daß der Staat sich ernsthaft kümmert.“
    In der Tat. Dieser Bürger hat vielmehr den Eindruck, dass er auch noch durch den Staat selbst bedroht wird, weil der Staat ständig mit Nazi-, Moral- und sonstigen Knüppeln auf die Bürger einschlägt.

  23. Eine „Willkommenskultur“ kann man eben nicht erzwingen. Welche Gäste ich einlade entscheide ich selbst und lass mir von keinem vorschreiben, wen ich aufnehme. Und genau das hat die Politik gemacht.
    Nur jetzt dürfen wir die ungewollten Gäste nicht mehr vor die Tür setzen.

  24. „Sieht man hier einen typischen Rechtsterroristen? (Symbolfoto: Von Zdelnik Alexandr/Shutterstock)“

    Nein. So sieht ein Kind, der von Links/Grünen Eltern „erzogen“ wird. Keine Regeln, somit
    auch dieser Hass im Gesicht, wenn das Kind etwas nicht bekommt.

    • Ich hab‘ irgendwie den Eindruck,
      für diesen Ausdruck musste das Kerlchen nicht lange üben! 😠😠😠

  25. „Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.“ – Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick

    Tja, andere hatte die Selbstermächtigung Angela Merkels am 4. September 2015 besorgt gemacht.

    Die späte Selbstermächtigung der Bürger hingegen – dass man nach drei Jahren Vergewaltigungen, Mord und Totschlag nun von Widerstand und von Kontrolle spricht, die man wieder in die eigene Hand nehmen müsse – die gibt für diese Anderen wenigstens Anlass für ein Fünkchen Hoffnung.

  26. Das mit dem Anschlag in Döbeln ist ja furchtbar. Der Kommentar ist merkwürdigerweise verschwunden.

    Was ist das für ein Land? Wer sät hier Hass?

    Und dann das hier:

    https://www.tag24.de/nachrichten/maedchen-vermisst-hamburg-emilia-loreen-uhlenhorst-silvester-verschwunden-wohnung-polizei-sucht-920471

    und das hier:

    https://www.tag24.de/nachrichten/buergstadt-vermisste-jugendliche-freda-miltenberg-unterfranken-vermisst-919823

    Man hat ja schon die schlimmsten Befürchtungen. Ich hoffe, daß die beiden Mädels gesund wieder auftauchen.

  27. Konfliktforscher Andreas Zick, Stiftungsratsvorsitzender der Amadeu Antonio Stiftung. ist eines dieser hauptberuflichen Mietmäuler, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn es gilt, unübersehbaren Befunden, hier dem tatsächlichen Verlust früher selbstverständlicher Sicherheit im öffentlichen Raum gerade den Spin zu geben, der dann die Dinge auf den Kopf stellt.

    Weil die Bedrohung zunimmt, weil immer klarer wird, dass wohl keine 20% der staatlich wie privat willkommen geheißenen und eingeladenen „Schutzsuchenden“ solche sind.

    Zu einem erheblichen Teil sind richtig üble Typen gekommen.

    Egal, ob sie nun aus Freude an der Sache prügeln, sich als Dschihadisten aufführen, einfach nur kriminell oder ganz üble Vergewaltiger und Messerstecher sind, sie sind jedenfalls genau das nicht, was behauptet wurde, nämlich dringend benötige Fachkräfte.

    Also müssen die Herren Quent, Direktor eines Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft
    und Zick von der AA-Stiftung ran, und zusammen mit dem Kriminologen Schwind gerade diejenigen anprangern, die angesichts der Bedrohung die Nerven verlieren, und Amok laufen.

    Das ist sicher mit die schlechte Möglichkeit, sich zu wehren.

    Für die Herren ist es außerordentlich günstig.

    So können sie mit ihrem Geschwätz Ursache und Wirkung verdrehen, allerhand behaupten, ohne es zu belegen, und sind für die Nutznießer der NGO.gesteuerten Invasion ihr Geld wert.

    „Es brodelt in den Leuten, und dann kommt es plötzlich zum Ausbruch„.

    Er befürchte, daß sich das fortsetzt. „Die Willkommenskultur ist am Ende„, fügte Schwind hinzu.[…]Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.“

    Es gibt ganz wenige, die so verheerend falsch reagieren wie der Mann aus Bottrop.

    Man kann aber so alle, die jede Willkommenskultur für völlig unberechtigte Lorbeeren halten, an den Pranger stellen. Weil die ja angeblich an der Zuspitzung schuld sind.

    Das ist angesichts der Tatsachen eine dreiste Verleumdung.

  28. Alles was hier mittlerweile in diesem Land passiert, macht einfach nur noch unglaublich wütend. Migration, Verbote, NetzDG, Dieselgate, Eurorettung, Nullzins, usw., usf. …

    Und man fühlt sich mittlerweile ohnmächtig. Genau diese Gefühle sind es, die der Eine besser, der Andere weniger gut kontrollieren kann. Und wer das weniger gut kann, der rastet irgendwann aus.

    Wenn ich dann Aussagen wie diese lese, könnte ich mir sofort einen Eimer holen und mich übergeben:
    >>Diese Selbstermächtigung der Bürger besorgt mich sehr.<< Die Bürger ermächtigen sich nicht selbst. Sie holen sich allerhöchstens ihre Macht zurück, die sie zwar an die Po-litiker abgetreten haben, aber die nicht das tun, was das Volk will. Alle Macht geht vom Volke aus. So sollte es sein. Wenn ein Volk sich Vertreter wählt und den Eindruck hat, der Vertreter wird zum Verräter, dann reißt es die Macht wieder an sich und das ist auch richtig so. So wie 1989 die Bürger der DDR das getan haben. Leider haben sie den Fehler gemacht und ihre gerade errungene Macht gleich wieder an die BRD abgegeben. Sie wollten halt unbedingt die DM. Was wir nun davon haben ist u.a. die Merkel. Aber vielleicht sind es die ehem. DDR-Bürger, die das Ruder wieder herum reißen werden und dafür sorgen, daß auch der Westen endlich erwacht.

  29. „Man verschenkt nicht die Zukunft seiner Enkel, auch nicht aus humanitären Gründen. Wer alle Welt umarmt und darüber seine eigenen Leute vergißt, handelt nicht human, mag er sich noch so in dieser Rolle gefallen.“

    ,,Wenn einzelne durch Verzicht auf Fortpflanzung aus der Evolution ausscheiden möchten, dann ist das deren gutes Recht. Sie sind jedoch nicht berechtigt, Fortpflanzungschancen anderer Mitglieder ihrer Population zu verschenken, und schon gar nicht haben Politiker das Recht, eine multikulturelle Gesellschaft zu verordnen. Sie verstoßen damit gegen das ihnen übertragene Mandat, die Interessen ihres Volkes wahrzunehmen. Will man helfen, dann muß man es auf andere Weise tun, zum Beispiel indem man nach bestem Können darauf hinwirkt,daß sich die Verhältnisse in den Ursprungsländern der Einwanderer politisch und wirtschaftlich bessern. “

    ,,Eine verantwortliche Regierung trägt auch für Krisenzeiten Vorsorge. Die unkontrollierte Bevölkerungsvermehrung in der dritten Welt wird in absehbarer Zeit zu katastrophalen Zuständen führen. Wenn wir nicht in den Strudel zunehmender Verelendung hineingerissen werden wollen, dann muß sich Europa bis zu einem gewissen Grade abschotten. Nur wenn sich die europäische Völkergemeinschaft auf diese Weise erhält, wird sie auch weiter in der Lage sein, nach ihren humanitären Idealen zu leben und damit auch anderen zu helfen.“

    – Professor Dr Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Genetiker und evolutionärer Verhaltensbiologe

    ,,Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

    -Ernst Jünger, ,,Der Waldgang“

    • „..dann muss sich Europa bis ZU EINEM GEWISSEN GRAD abschotten.“
      Tja – ganz genau so ticken der EU-Rat und viele Regierungen – mit einer Unverbindlichkeit par excellence!

      „..dann muss sich Europa..“ , ja, wer will denn beginnen sich abzuschotten?
      Und dann „..bis zu einem GEWiSSEN GRAD..“ – ich sähe da schon heftige Auseinandersetzungen, was denn unter einem „gewissen Grad“ zu verstehen ist.
      Auch deshalb wird es – solange Merkels GROKO weiterwurstelt – keine Besserung, bzw. Änderung zu Gunsten der autochthonen Bevölkerungen Europa geben.

    • Stimmt haargenau. Nur sollte man mit einer scharfen, handlichen Machete in der Tür erscheinen. Sie gilt bis jetzt nicht als Waffe im deutschen Waffenrecht. Vielleicht aus Rücksicht auf die Nafris?

  30. Alleine die Tatsache, das dieser Prof. Zick, der immerhin im Vorstand von Kahanes „Amadeu Antonio Stiftung“, also eine Stasiabteilung für Propaganda ,Agitation und Zersetzung, bezahlt vom Familienministerium, da mitschreibt, zeigt doch, welchen Zweck dessen Artikel hat.

  31. Die Willkommens Kultur sei am Ende.Hat bei mir nie stattgefunden. Die findet auch nur bei Politiker Medien und sehr dummen Helferlein statt

    • Ich hatte auch nie das Bedürfnis, eine Willkommenskultur zu entwickeln.
      Für mich sind die beiden nicht ganz dicht.

  32. Jetzt wird die Fahrt von Bottrop, die entweder ein Unfall oder ein getürkter Anschlag war Kriminologisch untersucht. Die sollten lieber mal die Hintermänner des Anschlags der gezielt gegen Ausländer (Frauen ohne Kopftuch im Halbdunkel bei eisigen Temparaturen) inszeniert wurde suchen. Vermutlich eine VS oder Gladio mit dem Antifa ZDF Vormann Olaf Sundermeyer Operation!

    • In der Aktuellen Stunde (WDR) hat Hajo Funke gesagt:

      Das war ein terroristischer Anschlag mit „sehrwahrscheinlich“ vielen Hintermännern. So nach dem Motto „wir wissen nix, aber spekulieren darf man ja mal“. Umgekehrt passiert das leider nie.

      Scheibar waren es wohl auch 2 Attentäter, denn es gab 2 Autos und diverse sich widersprechende Videos und Aussagen (hüstel).

  33. Ein Staat mit Führungskräften a la Strauß hätten es auch nicht zugelassen, dass dieser Staat zu einer Irrenanstalt verkommt. Wenn die Grünen da interveniert hätten, hätte Strauß schon scharf zurück geschossen.
    Warnungen, dass es im Volk brodelt, gab es auch Seitens des Innenministeriums, jeder Sicherheitsexperte warnte – wie Ernst man diese Warnung nimmt, zeigt sich doch immer wieder. Und ein Staat der nicht Willens ist seine Bevölkerung zu schützen, muss sich nicht wundern, wenn sich die eigene Bevölkerung dann eben selber schützen. Das wie ist dann egal

    • Der Franz hätte die bayerische Grenze zu Österreich auch spätestens nach 3 Tagen wieder geschlossen.

    • Strauß war auch wie Helmut Schmidt ein Oberleutnant im 2 WK, hat seine Heimat noch Aktiv Verteidigt und keine Verständnislusche.

  34. Der Junge mit dem Nudelholz sieht aus wie der deutsche Michel vor der Sedierung und Gehirnwäsche. Hoffentlich wird der „Deutsche“ langsam wach.

Kommentare sind deaktiviert.