Populist im Talar – Kardinal Woelki: „Christen sollten überzeugte Europäer sein“

Rainer Maria Woelki (Bild: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 )
Rainer Maria Woelki (Bild: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 )

Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki, einer der schlimmsten Populisten im Talar, missbraucht einmal mehr sein Amt, um seine linkspolitische Propaganda durchzurücken. In seiner Silvesterpredigt verhaftete er seine Schäfchen und fordert: „Christen sollten überzeugte Europäer sein“.

Anstatt sich wirklich für die Belange Glaubensgemeinschaft zu kümmern und sich im Rahmen seines Amtes für sie einzubringen, gefällt sich der spitzmausgesichtige katholische Funktionär im Amt des Kölner Kardinals als linkspolitischer Aktivist der übelsten Sorte. Mal fordert er ein, dass die „Menschenwürde auch für IS-Terroristen“ zu gelten habe, mal zimmert er seinen Gläubigen ein „Flüchtlingsboot“ vor die katholische Nase und zelebriert darauf seine Fronleichnamsmesse.

Auch in seiner diesjährigen Silvesteransprache ist dem 62-jährigen nichts zu billig, um seine Ideen unters Volk zu bringen. Dogmatisch verkündet er, dass „Europa eine Friedensgarant“ sei und deshalb „Christen überzeugte Europäer“ sein müssen. Nationalismus und Abschottung seien böse und die Angst vor Überfremdung übertrieben. Auch brauche der Kontinent Menschen, „die sich lieber wieder in einer Volkspartei gestaltend engagieren, statt sich zynisch in Twitter oder anderen Social-Media-Debatten zurückzulehnen“, so der Populist im Talar laut WeltOnline.

Im Kommentarbereich wird der selbstherrliche katholische Funktionär nicht gerade für seinen billigen Populismus beklatscht:

„Christen sollten in erster Linie überzeugte Christen sein.“

„Ich kann mich nur schämen und bitte um Entschuldigung für Herrn Woelki. Immerhin repräsentiert er hier die örtliche Kirche und meine Stadt. Inosfern sollte er als Allererster damit anfangen die Christen in Europa zu repräsentieren, seine Schäfchen zu sammeln und mit Taten zu überzeugen. Mi wohlfeilem Blabla ohne Substanz um des Amtes Willen anlässlich des Jahreswechsels kommen wir nicht weiter, im Gegenteil.“

„Mir wird gerade speiübel – das liegt aber nicht an gestern Abend!!!“

Was soll das? Kirche die Politik macht? Hatten wir schon. Im Mittelalter.“

„Ich bin ein Christ und Katholik und ein guter Europäer. Aber die Europäische Union ist für mich eine Zumutung. Und Pfaffen sollten sich aus der Politik heraushalten!“

„Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

„Für Rainer Maria, überzeugter Europäer zu sein bedeutet alles zu relativieren. Rainer Maria möchte noch nicht wissen,dass viele Gegenden Europas nicht mehr Europa sind,und mit diesem Tempo, in 30 Jahren Europs Ade.Rainer Maria sieht nicht einmal was vor seinem kölner Dom passiert Pathetisch.“

„“Auch brauche der Kontinent Menschen, „die sich lieber wieder in einer Volkspartei gestaltend engagieren, statt sich zynisch in Twitter oder anderen Social-Media-Debatten zurückzulehnen“. Wenn wir uns in einer Volkspartei gestaltend engagieren wollen, Herr Wölki, müssen wir Angst um unseren Job haben oder das unsere Kinder nicht an Schulen angenommen werden, weil wir in der falschen Volkspartei sind. Oder unser hart erarbeitete Eigentum geht in Flammen auf oder wird beschmiert oder noch besser mit „schöner Kunst“ zugestellt. Also was soll ihr Gerede?“

„Wenn das Volk (die Europäer) mit den Entscheidungen der Europäischen Verantwortlichen nicht einverstanden sind, sollten die Verantwortlichen einmal auf das Volk hören und nicht immer Besserwisserlich auftreten.“

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

98 Kommentare

  1. Man lese im Schnappschuß oben:
    „Liebe Leute, ich habe ein Studium absolviert, in dem man nicht Rechnen und nicht logisch Denken muß, dessen Ende aber hochdotiert ist.
    Ich muß nur den Idioten, auch „Gläubige“ genannt, die glauben, es gibt einen Gott oder ähnlichen Firlefanz, einreden, daß dieser blöde, nie existierende Jesus gesagt hat, Ihr müßt genau das tun und denken, was der unfehlbare Scharlatan Woelki im 21. Jahrhundert in Eure dämlichen Gehirne bläst…..und vergeßt das Spenden nicht, denn Ihr wißt ja: Die Münze in dem Kästlein klingt, die Seele in den Himmel….heheheeeee…“

  2. Wölki, der neue Faschingsprinz von Köln. Der brauch sich nicht mal verkleiden. Ist ja schon ein lustiger Schnapsnasenkasper.

  3. Der soll lieber die perverse und fast schon gängige Kinderschänderei der schwulen Kirchenmänner thematisieren, oder tut er das nicht, weil er ein zugehöriger ist?
    Wer heute noch einer Kirche angehört ist für mich Mitunterstützer solcher Ausgeburten der Religionen. Egal welcher. Religionen sind Schuld am menschlichen Elend dieser Welt. Deren selbstgefälligen Führer sind die größten Spalter, Hetzer, Heuchler und Meuchler.

    • Aber schau doch mal dem sein nettes Gesichtchen an. Traust dem was Schäbiges zu?
      Mich gruselt der Typ, dem würd ich nicht mal meine kaputte Fahrradkette anvertrauen

  4. Kardinale sollten sich nicht mit Politik befassen und einfach die Fresse halten. Räumt erst euren Laden auf.

  5. Übrigens muß man sich dagegen verwahren ihn als Populisten zu bezeichnen und damit den Populismus negativ zu besetzen. Dieser Kardinal tut ganz bestimmt nichts fürs Volk! Eher für sich selbst sollte er einschlägig erpressbar sein!

  6. Alle Menschen die in den europäischen Ländern beheimatet sind fühlen sich als Europäer und hatten über Jahrzehnte nach dem 2.Weltkrieg alle Ursache überzeugte Europäer zu sein. Die europäischen Nationalstaaten haben Europa zur prosperierendsten Weltregion mit in der Geschichte noch nie dagewesenen hohen Sozialstandards gemacht. Die hochfunktionellen und konsequent umgesetzten Staatsordnungen haben hohe Sicherheits- und Wohlfahrtsverhältnisse gewährleistet. Die zivilisierten, sozialen und humanen Gesellschaften haben wegen ihrer nationalen Homogenität hohe kollektive Schaffenskraft entwickelt. Die EU hat mit diesem Europa absolut nichts zu tun! Mit den politischen EU Bestrebungen wurde ganz im Gegenteil der Niedergang der europäischen Kultur- und Wohlfahrtsgesellschaften eingeläutet! Eine unsäglich verlogene und politisch angestiftete „Flüchtlingskrise“ (die Kirche ist politischer Mitdrahtzieher und Profiteur) Arbeitslosenkrise, Finanzkrise, Schuldenkrise, Staatkrisen, Sicherheitskrisen, Kriegsgefahr, Demokratiekrise, Bankenkrise etc. sind die Früchte der EU. Ein christlicher Amtsträger der diesen Zuständen das Wort redet und dafür wirbt ist entweder intellektuell völlig unterbemittelt oder er tritt seine eigenen Glaubensinhalte aus Menschenfeindlichkeit in die Tonne.

  7. Dieser chrislamistischer Klown kommt einen Schritt zu spät. Europäisch sein wie rassistisch, wie nationalistisch. Ein Christ soll einen guten UNO Weltbürger sein. Der niedrig Würdigen, sollte wieder auf der kulturmarxistische Schulbank sitzen.

  8. Populist? Nein, – Kommunist und Opportunist!
    Der Begriff „Populist“ ist längst zu einem positiven Prädikat geworden und steht so einem naiven, Regierungs-opportunistischen Schwätzer nicht zu.
    Der Merkel-Jünger steht voll auf deren Linie, das Land in Elend und Chaos zu stürzen.
    Anstatt sich um „die Seelen“ seiner Gläubigen zu kümmern, spielt er auf dem Boden eines aus unseeligen Zeiten stammenden Konkordates den „ehrlichen Makler“ zwischen Staat und Religion. Je schlechter es dem Volk geht, desto mehr hat man es im Griff und versorgt es mit frommen Sprüchen und vorgeblicher hoch stehender Moralanweisung.
    Dabei geht es nur um Macht über die Massen und deren pekunäre Ausbeutung nach dem Motto: Den Deutschen geht es schon zu lange zu gut, als dass man sie nicht so schnell und so tief wie möglich in die imperative Austeritätsbestrebung der EU Junta mit Fremden-Überflutung zwingen müßte.
    Erst nach dem völligen Zusammenbruch der Gesellschaftsordnung, kann man wieder den Erlöser von Elend des Leibs und Seele spielen. Eine Rolle, die den Jesuiten schon seit Jahrhunderten als Primat dient, um ihre Macht aufrecht zu erhalten.
    „Die Kirche hat fertig“, ebenso wie die furchtbar gesscheiterte Berliner Laienspielgruppe. Da gibt es auch keine Unterschiede mehr zwischen den christlichen Konfessionen. Deren Motive sind durchwegs gleich und bösartig in ihrer Auswirkung auf die, von ihnen negierte und zum „Abschuss“ freigegebene Nation. Sie, die Kirchen, rächen sich jetzt für die Mißachtung ihres so schön lange aufrecht erhaltenen Einflusses.

  9. Na klar ist die EU ein Friedensprojekt, deshalb stehen auch Soldaten wieder knapp an der russischen Grenze. Soviel zu Frieden, diese Lappen in Brüssel warten mit hängender Zunge darauf die Russen zu überfallen. Dieser Woelki ist ein Verbrecher der übelsten Sorte, er kommt gleich nach dem Satanisten im Vatikan. Nur leider gibt es in diesem Land immer noch genug Gehirnamputierte, die auf diesen Schmus reinfallen und alles für bare Münze nehmen.

  10. Ich wusste schon warum ich vor über 20 Jahren aus dem Verein ausgetreten bin, keine finanziellen Mittel für die „Christlichen“ Spinner.

  11. Der Herr Woelki träumt noch von den Zeiten, als Könige und Kaiser vom Papst eingesetzt wurden, weil sie die kirchliche Macht über die weltliche stellten! Aber damals waren Päpste heimlich verheiratet und vererbten das Papsttum! Also, geh erstmal heiraten, Woelki!

  12. Wölki soll sich in das teuer erkaufte Flüchtlingsboot setzen, dass es vor dem Dom als Altar „aufgebahrt“ hatte und davon schippern. Möglichst in eine Gegend, in der es kein Internet, Handyempfang etc. gibt.

  13. Im Erzgebirge werden Kasperpuppen hergestellt; dieser Blödmann würde sich hervorragend als Modell eignen…

    • Blödmann für so eine Schwuchtel noch dazu Bischof ,ist noch gelinde ausgedrückt,soll er doch zum Islam übertreten

  14. Über diese Truppe kann man doch nur noch lachen: Das war bei denen ja wohl von Beginn an so, daß sie es nicht abwarten konnten, endlich einen Verrat zu begehen. Damals war’s der Hahn, der 3x krähte, dann durfte Jesus dran glauben, kürzlich krähte der Moslem auf dem Tempelberg, da nahmen Kirchenfürsten flugs ihre Kreuze ab, wie Strauchdiebe, und verrieten die Christen, jetzt kräht etwas aus dem Kanzleramt und die Bürger des Landes werden verraten.

  15. Die noch anwesenden Christen in seinem Dom sind doch alles Europäer. Diese kommen hauptsächlich aus: Polen, Spanien und Italien.Weil er so beliebt ist in Köln, halten diese mittlerweile Abstand von ihm.

  16. Diesem bigotten Religionsschauspieler und Christenmimen mit etwas debil wirkenden Antlitz spricht bei nährer Betrachtung des Antlitzes die gesamte Verschlagenheit eines hinterhältigen Pharisäers aus den listigen Schweinsäugelchen.
    Im Dienste der nationalen und unionseuropäischen EU-Bonzen, dem Leitmotto kirchlicher Verlogenheit “ Halt du sie dumm, ich halt sie arm“ als ergebener Speichelllecker und in unverkennbarer Hinterfotzigkeit allen Predigern und Heilsverkündern religiöser Sekten gleichend ist der Invasorenkutter-Noah nichts weiter als ein kleiner, schleimiger Nutzniesser und gleichsam Erfüllungsgehilfe seiner politischen Herren.
    Echte Christen brauchen weder solch ein Religionssurrogat wie Wölki und dessen sektiererische Kirchensimulation , noch einen Sündenpfuhl wie die europäische Union, um gute Christen und überzeugte Europäer zu sein.
    Und dürfen ohne schlechtes Gewissen auch ehrliche und volksfreundliche Parteien wie die AFD wählen.
    PS: Keinen Cent mehr für dieses Gewürm!!!!!!!

    • Woelki setzt sich vermehrt für eine Politik ein, die den Caritasverband immer reicher werden lässt.

      Das wäre ja nun die Stunde und Gelegenheit für die Protestanten.

      Aber auch die haben nur den Bedford-Strohm und keinen Luther mehr.

  17. „Christen sollten überzeugte Europäer sein“

    Sehe ich auch so. Polen, Ungarn, Italien usw ist mir sehr viel sympathischer geworden. Und weil ich überzeugter Europäer bin, will ich zuerst an unsere europäischen Völker denken. Bis zu 50 % der jungen Spanier, Italiener, Griechen sind arbeitslos. Griechische Mütter mussten ihre Kinder weggeben, weil sie deren Lebensunterhalt nicht bezahlen konnten.

    Europa den Europäern. Für den Rest der Welt gilt: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“

  18. Der FC-Köln- Fan Woelki paßt schon zu den unbedarften Kölnern und ihrer karnevalistischen Lebenseinstellung, die ja am liebsten ihren Kardinal Frings in den Himmel heben äh heiligsprechen wollen.

    Jenen Kardinal Frings, der bereits 1965 den Kölner Dom schändete, indem er ihn Koranverwirrten zur Verfügung stellte, auf daß sie darin ihre Gebete gen Mekka zu ihrem Götzen Allah murmeln konnten.

  19. Erstmal sollten Christen überzeugte Christen sein und sich nicht ausrotten lassen. Wie es andre Religionen gerne hätten. Tötet sie wo immer sie auch findet!

  20. Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont, denn sprächen die Pfaffen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.

  21. Der Umvolkungs-und Migrantenkardinal gibt mal wieder seine Sottisen zum Besten. Jetzt beschwört der Hokuspokusmann die korrupte und völlig undemokrarische Oligarchen-und Plutokratenveranstaltung namens EU, dilettiert in der Politik herum und biedert sich als Wahlhelfer den Deutschlandabschaffern CDU und SPD an. Was für eine Canaille!

  22. Der kuttenterror nimmt immer mehr fahrt auf. Er soll seine spitze nase in die bibel stecken und anständige leute mit seinem linken verbalmüll in ruhe lassen. Aus der kirche bin ich schon lange raus. Und dass ich europäerin bin, dafür kann ich nichts – ich wurde in europa geboren.

    • Das einzig Positive: Wenn irgendwann ein Muezzin aus 150 m Höhe vom Dom – Turm plärrt, hört das wenigstens Keiner !

  23. Meine Meinung zum Subjekt „Rainer Maria Woelki“ ist schlicht vernichtend und dies ist gewiss noch zu milde formuliert.

  24. Kardinal Woelki: „Christen sollten überzeugte Europäer sein“…

    Herr Woelki, Pfaffen sollten zu allererst einmal überzeugte CHRISTEN sein und keine marxistisch/sozialistische Agitatoren.

    Die Zeiten sind noch nicht so lange her, in der Pfaffen im Dienst der gerade opportunen Ideologie Kriegsflaggen und Panzer „gesegnet“ haben.

  25. Ja, Christen sollten überzeugte Europäer sein und die Siedlungspolitik der EUdsSR konsequent ablehnen, denn die ist der Untergang des multinationalen, multikulturellen Europa !
    Genau deshalb sollten Christen die Völkerfeinde und Volksverächter, die Globalisten und Resettlementfreaks, die heuchelnden Moralapostel der korrumpierten Altparteien, die ihre „gutmenschliche“ Gesinnung wie eine Monstranz vor sich hertragen, um ihre Verantwortungslosigkeit zu kaschieren, eben nicht wählen!
    Die europäischen Nationen sind keine leeren Siedlungsgebiete und die EU mit ihrem Scheinparlament und ihrer Proporzkommission ist nicht Europa!

  26. Wenn man in einem Wettbüro wetten könnte, dann würde ich 100 Euro darauf wetten, dass Woelki mehrfach mit Kindern auffiel!

  27. Wüsste nicht, dass sich Jesus je zur EU geäußert hätte. Was für ein Schwachsinn. Der Typ soll mal lieber zur Schutzzone sprechen, die neulich an Silvester um seinen Dom nötig war oder dazu, dass es in Amberg an Silvester schon wieder Ärger gab mit übergriffigen Neuschäfchen, die täglich mit uns alles auskämpfen wollen.

    • Also wenn für diesen Kommunistenpapst in Rom die Heilige Familie Flüchtlinge waren, weil sie zur Volkszählung gingen, dann darf man auch davon ausgehen, daß der Gottessohn in Schonklod Ischias wieder auferstanden ist. Alles so wunderbar bunt!

  28. Das passt wieder gut zu Woelki, dass seine Christen überzeugend für Europa arbeiten sollen damit es dem wohlhabenden Caritasverband immer besser geht.

    Für seine Christen hat er wohl nicht mehr übrig als beten und arbeiten.

    Dazu gehört sicherlich auch, dass in der Silvesternacht plötzlich die Türen des Doms verschlossen waren als sich einige seiner „Christinnen“ noch schnell retten wollten.

    R. Maria Woelki wollte wohl nicht helfen.

  29. die lassen sich halt bezahlen, daß sie „ihre Schäfchen“ an die Wölfe ausliefern, und die Betreuungsindustrie bringt viel mehr ein, als die läppische Kirchensteuer.

  30. “ Nationalismus und Abschottung seien böse “

    Ja, Nationen haben Grenzen.
    In erster Linie Grenzen um die Ambitionen ihrer Regierungen zu limitieren.
    Wo keine Grenzen sind glaubt man oft sich in fremde Angelegenheiten einmischen zu müßen.
    Und so gehen gutnachbarschaftliche Beziehungen Schritt für Schritt vor die Hunde.

    Nationalismus ist gar nicht böse. Sondern setzt Störenfrieden aller Art Grenzen.

    • auch im Tierreich gibt es Territorialverhalten. Das ist üblich und etwas Selbstverständliches. Das letzte bißchen Natürliches Verhalten wollen die einem austreiben, um sich die Deutungshoheit über das Naturrecht zu kapern

  31. Ich bin Europäer, der soll einfach auf die Landkarte schauen! Aber ich bin nur ein EU Zwangsmitglied! Und ich freu mich auf den Tag wenn diess EU Zentralkommitee platzt und die Europäer erkennen welche Krake da gefüttert wurde! Und den ganzen Vatikan mit allen Bischöfen sollte man nicht Vergessen!

    • yepp, die EU ist nicht Europa. Die EU-Wahl nächstes Jahr dürfte eigentlich auch nicht „Eurpoa-Wahl“ heißen. Die Täuschungsmaschinerie wird wohl jetzt erst richtig in Gang kommen, damit die „EVP“ weiter Europa vergewaltigen und plündern kann. Entsetzlich, was die auch unserem Europa gemacht haben.

  32. Woelki schwebt auf Glaubenswölki 7. Hat zu viel Pippi Langstrumpf geguckt statt sich mit der Bibel zu beschäftigen.
    Die Halbwertzeit der Erfahrungen nach dem 2. Weltkrieg war extrem flüchtig. Wieso nur? Der Teufel dreht extrem am Verführungsrad weil seine Zeit nur noch kurz ist. Und Woelki und Marx nehmen es gerne an. Es ist ja so schön, ein reicher Kardinal zu sein.

  33. Der sieht so rosig und glänzend aus. Klar – nie auch nur einen Tag gearbeitet. Das kleine Rotbäckchen sollte vielleicht schon mal die Schahada lernen und auf Muezzin umschulen..? Wahrscheinlich hoffen er und seine Kollegen darauf, dass aus den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen unbekleidete werden.

  34. Das ist doch nur ein blödes Gequatsche das dieser Pfaffe von sich gibt. Der soll sich um seine Schäfchen kümmern, fleißig mit dem Geld der Kirche die Not der Armen lindern. Mehr soll so ein Pfaffe nicht machen. Politik ist bei uns für die Schrottpolitiker und ihre Höflinge vorbehalten. Europäer ist kein Glaubensinhalt sondern nur ein Zufall, weil man eben auf diesem Kontinent geboren ist.

  35. Schon komisch,manche Menschen müssen kein Wort sagen um sie zu verstehen,man schaut sie sich an …und die Dinge sind glasklar.

  36. Man kann kein Europäer sein. Dazu müsste zunächst definiert werden, welche biologisch-kulturellen Eigenschaften einen Europäer ausmachen. Europa ist bereits ein diverser Kontinent mit zahlreichen Nationalstaaten und Völkern. Wir brauchen keine Fremden aus dem tiefen Süden, Südosten.
    Europäer ist man maximal räumlich gesehen, aber mehr auch nicht. Man ist seinem Volk angehörig, man ist Deutscher, Franzose, Pole etc.
    Hier wird ein künstliches Produkt erzeugt, indem hier neue Menschen aus dem tiefen Süden importiert werden, die sich nicht mit den einheimischen Kulturen identifizieren, sondern als Konstrukt namens „Europäer“. Eine Art Vorstufe eines weltweiten Kommunismus.

  37. Christen müssen Anti-Christen wie Woelki ächten.

    Am besten aus den Großkirchen austreten, denn diese werden schon lange vom Satan und dessen Kumpeln regiert.

  38. Was regt sich dieser stellenweise auch komische obige Autor denn auf über das Nichtheraushaltenwollen der RKK aus der Politik?

    Fordere er doch lieber von der RKK ein gesundes und vernünftiges Sicheinmischen in die Politik wie im Mittelalter und in der Neuzeit bis 1965 !

    Hätten nämlich die Päpste in der besagten Zeit nicht den Widerstand gegen das Islamisiertwerden und und die Abwehr der immer wieder andrängenden arabischen und türkischen Islamhorden organisiert, wobei sie auch oft die Truppen des Kirchenstaates gegen sie ins Feld warfen,….

    hätte es nie ein Abendland und ein Deutschland gegeben.

  39. Er sollte eine Schwesterpartei der CDU gründen und bei den nächsten Wahlen mitmachen mit der Werbung für seine neue Partei: Jesus hätte Frau Merkel gewählt. Das Paradies dürfen nur Diejenigen betreten, die Frau Merkel wählen. Damit werden die Eintrittskarten reserviert.

  40. Mich wundert nur dass die Gläubigen in der Kirche, sich den verbalen dünschiss anhören können. Unglaublich. Bei uns Orthodoxen wird in der Kirche, Gottes Wort verbreitet und nicht eine merkill Ideologie. Junge, junge…..Ihr Deutschen seid ja wahrhaftig ein seltsames Volk.

    • Es ist genau umgekehrt!
      Die Merkill-Ideologie wurde 1965 von der RKK kreiert:
      Wer nach den Konzilstexten googelt, findet dort die Forderung, den Koran als auch heiliges Buch zu respektieren und eine Willkommenskultur gegenüber Koranverwirrten zu pflegen.

    • Ein kleiner Nachtrag .
      Der ist auch noch ein Vertreter der größten kriminellen und pädophilen Vereinigung der Weltgeschichte dieses ebarmungswüdige A……..
      Halt endlich die Fresse Wölki

  41. Rote Bäckchen, roter Zinken…der sollte mal die Griffel vom Messwein lassen ! Der sieht so aus als wäre er schon wieder auf Wölki 7 !

  42. Solch ein Unfug bildet sich im Kopf, wenn man tagtäglich seinen Trieb mit der Neunschwänzigen unterdrücken muss.

  43. Was ist für solche Dummschwätzer eigentlich der Unterschied zwischen National und EU- National. Im Prinzip ist beide das selbe, das Bestreben nach einer bestimmten Bevölkerungsgrösse mit Abrenzung. Aber EU-weit ist es wohl einfacher, einfache Leute abzukassieren, da man hier mehr Stellen für solche Parasiten wie ihn bereitstellen kann.
    Mit etwas „Guten-Willen“ könnte man ihm das noch als „Entgegenkommen gegenüber anderen Kulturen und Menschen“ auslegen, ändert aber daran nichts, das er letzendlich auch nur anderen seinen Glauben aufdrücken will. Und wie das die Kirche gemacht hat, mit ihrer „Weltoffenen Nächstenliebe“ über Jahrhundert, sieht man an vielen verschwundenen Religione und Kulturen.

  44. „Christen sollten überzeugte Europäer sein“
    Normalerweise würde ich solche sozialistisch versiffte heimatlose Satansknechte und Propagandisten wie Wölki ignorieren.
    Heute mache ich mal eine Ausnahme.
    Ja, ich bin Christ und überzeugter Europäer.
    Deshalb bin ich GEGEN die EU-Diktatur und gegen die Umvolkung durch die kriminellen Globalisten und Merkelisten.
    Mach die Mücke Wölki, Satan wartet auf dich…

    • „Christen sollten überzeugte Europäer sein“, so Woelki.

      Warum sollte ein Christ in China, in Indien usw. ein überzeugter Europäer sein??????????????

    • Natürlich steht ein Christ zu seiner Familie, Nation, Heimat, Kultur und Kontinent zuerst. Denn ohne diese gesunde Selbstliebe kann er seinen „Nächsten“ auch nicht wie „sich selbst“ lieben.
      Leider ist bei den Sozis, Globalisten und Kommunisten, besonders in Merkelistan der Selbsthass im Trend.

  45. „Christen sollten überzeugte Europäer sein“

    Wer so etwas fordert, ist entweder kein wirklicher Christ oder hat vom neuen Testament keine Ahnung.

    Schämen sollte sich dieser Pharisäer.

  46. Einen Scheiss muß ich : Gutes Buch übrigens und was der Pastor da sagt geht mir auch am Hintern vorbei, denn wer hat den den größten Dreckklumpen am Stecken hängen? Ich nicht !

  47. Die Rautenhexe mit ihren linksgrünen Genossen bietet allen Hässlichen traumatisierten durch Kindheit + Schulzeit ein Auffangbecken um sich an der Gesellschaft zu rächen.
    Da werden dann solche Gestalten wie der da aus den letzten Löchern rausgeholt und an Schlüsselpositionen gesetzt.

  48. Ja Kardinal, leb mal weiter auf Woelki 7. Oder geh den Messdienern die „Beichte“ abnehmen und gib ihnen anschließend ne Euro oder nen SNICKERS, aber halte dich aus der Politik heraus.

  49. Leute schaut euch doch nur mal die FRESSE an!
    Bitte wer oder was ist das*innen?
    Dieses Subjekt hatte bestimmt eine sehr harte Kindheit ohne soziale Kontakte.
    Jetzt will das Ding den deutschen Bioschäfchen sagen wos lang geht?
    Gnade uns Gott

  50. Es gibt Geistliche, die strahlen so was wie Güte aus. Nur seine Ausstrahlung verschafft mir irgendwie eine Gänshaut. Da kann er noch so grinsen.

  51. Ich bin völlig und absolut inkompatibel mit dem Typen auf dem Bild oben. Niemals würde ich von dieser Person einen Ratschlag oder eine Empfehlung annehmen….

    Nichts aber auch gar nichts kann ich mit dem Gesicht da oben anfangen…….

    Absolut nichts……

    Was soll das überhaupt mir solche Bleichgesichter zum Abendessen zu servieren ?

  52. Dieser alte Mann in Frauenkleidern ist schwachsinnig geworden.
    Nur naive und unterbelichtete Menschen folgen solchen Rattenfängern!

    • Denen geht es zu gut, deshalb haben sie den ganzen tag zeit blödsinn zu labern. Nach dem man am messwein geschlabbert hat, löst sich die zunge gar leicht zum dummschwätzen.

  53. Im Mittelalter führten die Kirchen Kreuzzüge gegen das Morgenland, um den Menschen dort mit brachialer Gewalt Nächstenliebe beizubringen. Heute führen sie mit ähnlichen Methoden Kreuzzüge gegen das christliche Abendland.

    • Nicht so ganz richtig. Die Kreuzzüge waren das Resultat und Antwort auf die damals stattfindende Islamisierung von Südeuropa. Es wird gerne als Angriff der Christenheit auf den Islam kolportiert.

    • die kreuzzuege waren in erster linie gedacht, den christen den weg nach jerusalem frei zu halten, den die mohamedaner den christen versperrten.

  54. Ja auch so ein heiliger Steigbügelhalter wie der gute Kardinal Woelki bestätigt meinen Kirchenaustritt, ich habe alles richtig gemacht. Auf solche Scheinheiligen kann jeder Mensch gut und gerne verzichten! Auf das sich die Herde der Schäfchen zukünftig weiterhin zahlreich ausdünnt!! 🙏😇👍👍

Kommentare sind deaktiviert.