Moscheen-Steuer: Wieder mal nur heiße Luft!

Foto: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee (über dts Nachrichtenagentur)

Die Islamisierungs-Strategen lassen sich nicht gerne in die Karten gucken. Was in den Predigten vermittelt wird und woher das Geld stammt, um all die neuen Moscheen, die wie Pilze aus dem Boden schießen, zu finanzieren, das alles hat die Ungläubigen nicht zu interessieren. Dabei spielt es auch überhaupt keine Rolle, aus welchem Land und wie das Geld in die Islam-Gemeinden fließt, ob es mit Koffern über die Grenze geschmuggelt wird oder per Banküberweisung offiziell das Ziel erreicht, ob die Imame aus dem Ausland kommen oder mit einem deutschen Pass ausgestattet sind. Die Herkunft und die Reiserouten der Prediger spielen bei der Radikalisierung nämlich überhaupt keine Rolle.

Entsprechend zurückhaltend reagieren die Islam-Verbände auf den neuesten überflüssigen Vorschlag seitens der Regierung. Hier wieder ein typisches Täuschungsmanöver der Ahmadiyya-Strategen:

Nach Ansicht des Islam-Verbandes der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde müssen sich deutsche Muslime aus der Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern befreien. „Wir halten es für sehr wichtig, dass deutsche Moschee-Gemeinden finanziell unabhängig sind, sodass es keinen Einfluss auf das Glaubensleben der hiesigen Muslime geben kann“, sagte Verbandssprecher Imam Said Ahmad Arif der „Welt am Sonntag“. Zugleich aber lehnte Arif eine Anlehnung hiesiger Muslime an das christliche Kirchensteuersystem in Deutschland ab, obwohl der Ahmadiyya-Verband als Körperschaft des Öffentlichen Rechts eine dafür nötige Voraussetzung bereits erfüllt.

„Eine Moschee-Steuer nach dem Muster der christlichen Kirchensteuern ist für die Ahmadiyya Muslim Gemeinde keine Option“, so Arif. Denn „Opferbereitschaft“ müsse auch in finanzieller Hinsicht auf Freiwilligkeit beruhen und „ein Ausdruck von Eigenengagement und persönlichem Beteiligungswillen“ sein. Dieses Prinzip funktioniere durchaus bei den Ahmadiyya-Gemeinden, die sich in Deutschland durch Spenden ihrer rund 40.000 Mitglieder finanzieren könnten.

„Es dürfte jetzt wichtig sein, bei allen in Deutschland lebenden Muslimen eine solche Spendenbereitschaft zu stärken“, so Arif weiter. Hingegen hält es die Türkische Gemeinde in Deutschland für derzeit kaum möglich, eine öffentliche Diskussion über die Finanzierung hiesiger Moschee-Gemeinden zu führen. Als Grund dafür nannte deren Bundesvorsitzender Gökay Sofuoglu, „dass die Islamdiskussion in Deutschland so polarisiert ist, dass derzeit keine Sachdiskussion möglich ist“.

Umso wichtig aber sei nun die Deutsche Islamkonferenz, um auch über Finanzierungsfragen „mit allen möglichen Ansprechpartnern zu diskutieren“, sagte Sofuoglu der „Welt am Sonntag“. Eine Moschee-Steuer lehnte auch Sofuoglu ab, weil eine solche Steuer „nicht der Praxis in der islamischen Welt“ entspreche.

Die Regierung hat also wieder einmal nur Nebelkerzen angezündet, weil nun deutlich wird, dass sie überhaupt keinen Überblick über die Finanzierung der Islamisierung hat. Doch diese wird sie auch nicht mit irgendwelchen neuen Gesetzen erhalten. Dazu sind die Strategen viel zu trickreich und Lücken wird es immer geben. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

5 Kommentare

  1. Wir sollten nicht über eine Moschee-Steuer reden (die anschließend sowieso der deutsche Steuerzahler bezahlt), sondern uns gegen Moscheen wehren !
    ⛔ ICH BRAUCHE KEINE MOSCHEEN ⛔

  2. Der erste Lacher des Tages 🤣. Das Bild zum Artikel und der Hinweis auf „nur heiße Luft“. Einfach Klasse! Hoffentlich gibt das nicht den „Heiligen Krieg“

  3. Wer glaubt denn bitte das unsere Verräter und Istlahmliebchen ihren sakrosankten Meistern eine Steuer aufdrücken , oder irgendwas anstellen würden was gut für D und ausgleichend zu den Shariawürsten ist.

  4. Damit dürfte das Thema durch sein, jederman kann sehen, die haben uns hier fest im Griff und bestimmen, unsere Regierung sind nur Hanswürste im eigenen Land.

  5. LEUTE!! Schaltet Euer Hirn ein!! Wenn die CDU und SPD was gut finden, dann kann es nur schlecht für uns sein! Genauso ist es mit der Moscheensteuer! Gar keine Moscheen mehr, das wäre eine gute Lösung!

Kommentare sind deaktiviert.