Berlin: Polizei verhaftet 16-Jährigen wegen Terror-Propaganda

Symbolfoto Smartphone; © jouwatch
Symbolfoto Smartphone; © jouwatch

Berlin – Früh übt sich, was ein Meister werden will: Ein 16 Jahre alter Teenager palästinensischer Abstammung suchte über das Internet Kontakte zum Islamischen Staat (IS) und teilte die brutalen Videos der Terrororganisation. Seine Mutter findet das völlig normal. „Das ist doch nur so, als wenn man Nachrichten guckt“, sagte sie.

Am Donnerstagmittag wurde der 16-jährige Schüler Hamad R. verhaftet. Ihm wird die Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen. Über Monate hinweg soll er Propaganda des IS erhalten, gesammelt und im Netz mit Freunden und Mitschülern geteilt haben.

„Der Tatverdächtige ist sicherlich kein potenzieller Attentäter. Doch trotz seines Alters verfügt er über exzellente Kontakte in die dschihadistische Szene“, erklärte ein Ermittler.

Trotz der erdrückenden Beweislage, wurde der Jugendliche auf freiem Fuß entlassen. Er darf auch weiter zur Schule gehen. Der Anwalt des Teenagers erteilte dem Teenager Redeverbot, dennoch meinte er im Beiseim eines Reporters, das „alles nur Spaß gewesen sei“. Seine Mutter versteht die ganze Aufregung gar nicht. „Das ist doch nur so, als wenn man Nachrichten guckt“, sagte sie. Hier zeigt sich wieder einmal, dass unsere Sicherheitsbehörden entweder völlig naiv oder einfach nur machtlos sind, was den Islam-Terror betrifft. Denn woher wollen die Ermittler wissen, das Hamad R. nicht in ein paar Jahren doch als islamischer Attentäter in Deutschland unterwegs ist. Wer in so jungen Jahren schon Geschmack daran findet, ist mit Sicherheit ein Gefährder und dass die Mutter den Islam-Terror völlig normal findet, zeigt das Verhältnis der radikalen Muslime zu eben dieser Form der Missionierung. (BH)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

23 Kommentare

  1. 19:00 Uhr, gerade gelesen; Terroranschlag auf Touristenbus in Ägypten, Chinesische und Vietnamesische Reisegruppe betroffen. Mehrere Tote und Schwerverletzte. Anschlag geschah bei Gizeh/Pyramiden durch eine von der Straße aus gezündete Bombe.
    Na da übt sich das ,,kleine Goldstück,, bei Zeiten, um dann so schnell wie möglich zu seinen
    ,,Freunden,, zu reisen. Die ganze Familie sofort raus aus meinem Land, die haben hier nichts mehr verloren!!!!

  2. …und deshalb Generalverdacht! Sich aber auch mal angenehm überraschen lassen können.
    Mich hat ein Muselmane, in der anruckenden Tram, vorm bösen Sturz bewahrt. Bin derzeit Krückengeher…

  3. „terroraufrufe“, messterstechereien, aufrufe zum TOETEN unglauebiger….

    „das ist so, als wenn man nachrichten guckt“….

    ach sooooooooo…. na dann…

    so, wenn aber eine „mu’sel mama “ in einem spucktuch (von einem bekanntem spielzeugwarenhersteller“ eine falsche uebersetzung entdeckt, DANN..ja DANN wird gejammert , rechtsanwalt eingeschaltet UND GEKLAGT….

    na jaaaaaaa……..

    satire AUS

  4. Neulich ist ein junger Bereicherer, «Hamid B.» mit dem Kopf seiner Oma in seiner Sporttasche am Flughafen Zürich geschnappt worden, weil er nach seiner Tat ins Ausland fliehen wollte. Natürlich mit seiner Trophäe in der Tasche, in Frischhaltefolie eingepackt oder so. Vielleicht haben Moslems einfach eine andere Auffassung unter „Familiensouvenir“, als wir Europäer? Solange die sich untereinander die Köpfe abschneiden, hält sich mein Mitleid in Grenzen, sowas bleibt dann halt „in der Familie“. Ob auch «Hamid B.» zuviel «IS-TV» geschaut hat?

    • „das ist eben so, als wenn man nachrichten schaut…. “
      wohl mit dem kopf der oma auf dem tisch…..

      ironie off

    • Häääääää??? Wann war das ?‘..Muß dann immer an den geköpften Obdachlosen denken, den man auf einem Koblenzer Friedhof aufgefunden hat…

  5. Neulich ist ein junger Bereicherer, «Hamid B.» mit dem Kopf seiner Oma in seiner Sporttasche am Flughafen Zürich geschnappt worden, weil er nach seiner Tat ins Ausland fliehen wollte. Natürlich mit seiner Trophäe in der Tasche, in Frischhaltefolie eingepackt oder so. Vielleicht haben Moslems einfach eine andere Auffassung unter „Familiensouvenir“, als wir Europäer? Solange die sich untereinander die Köpfe abschneiden, hält sich mein Mitleid in Grenzen, sowas bleibt dann halt „in der Familie“. Ob auch «Hamid B.» zuviel «IS-TV» geschaut hat auf youtube?

  6. „Ist doch wie Nachrichten gucken.“ sagt die kuffnucke..

    hab schon länger kein tv-gerät – sind Kleber und Co nun dermaßen (islahm)radikal bei ihren meinungsmanipulationen?

  7. Der “ liebe Lausbub “ und seine Mutter bekommen zur Belohnung bestimmt noch die Einbürgerungsurkunde vom Bundes-Uhu und Grüß-August persönlich überreicht.

  8. In dem Land laufen nur noch Irre rum. Die einen verbreiten Terror und die anderen beschwichtigen….. und dazwischen werden ein paar auf verlorenem Posten zerrieben….

  9. Ich möchte nicht wissen was an der Schule des 16 jährigen so los ist. Wahrscheinlich ist es eine Schule gegen Rassismus und für Toleranz!

  10. Ach ja-der wollte nur spielen…-Ko*** Wurghhh
    Aber auch berlin, hier im Radio zu hören
    Frau mit Kopfschuß in Berlin Neukölln auf der Straße gefunden. Zustand sehr schlecht
    Die Polizei geht derzeit nicht von Sebstmord aus. Frau ca 25 Jahre alt, nicht sicher identifiziert
    Fundort: Berlin Neukölln!

    • Es handelt sich um eine Polin. Fundort nur 500 Meter vom Ort der Freude wo Nidal R seine gerechte Strafe bekam.
      Ich tippe da mal auf eine „Beziehungstat“. Der „Mann“ wollte gerne Ficki Ficki machen, Polin wehrte sich. Bumm.

  11. Kein potentieller Attentäter? Dass ich nicht lache! Die Hamas bildet 10-12-jährige Kinder zu Selbstmordattentätern aus. Wenn sie dann den Schahid-Tod ( arabisches Wort für Märtyrer, gemeint ist der terroristische Selbstmordattentäter) gestorben sind, zahlt Hamas den Eltern eine saftige Prämie. Und uns will man glauben machen, dass so eine Palästinensergöre in Deutschland keine mörderischen Angriffe ausführen könnte .Womöglich wusste die Mutter von den Sympathien ihres Goldstück für den IS und hat ihn darin sogar bestärkt.

  12. Den Rotzlöffel und seine Mutter rüber fliegen nach Israel und in Tel Aviv auf nem Marktplatz absetzen. Dort kann er dann ja mal IS-Propaganda machen. Und die Mutter sitzt dann auch beim „Nachrichten“schauen in der ersten Reihe, nur sieht man da mit dem Zweiten (zugeschwollenem Auge) keinesfalls besser.

Kommentare sind deaktiviert.