Geht’s noch? Bundeswehr plant Rekrutierung von EU-Bürger als Soldaten

Foto: Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Auch die Bundeswehr, so wie wir sie kennen und so wie sie Deutschland auch braucht, ist bald Geschichte. Die Truppe treibt laut eines Berichts der Zeitungen der Funke-Mediengruppe die Pläne für die Anwerbung von Ausländern voran. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, sagte, die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde. „Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten“, so der Militär.

In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr „in alle Richtungen blicken und uns um den passenden Nachwuchs bemühen“. Die internen Planspiele sind nach dem Bericht so fortgeschritten, dass die Bundesregierung bereits die EU-Partner konsultiert hat. Die meisten Staaten, insbesondere aus Osteuropa, reagierten zurückhaltend.

So ist Bulgarien besorgt über mögliche Abwerbungen und Abwanderungen. In Deutschland leben schätzungsweise 530.000 EU-Bürger im Alter zwischen 18 und 30 Jahren – sie wären das zusätzliche Rekrutierungspotenzial für die Bundeswehr. Für den Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) wäre die Rekrutierung von EU-Ausländern „eine Art Normalität“.

Bartels erinnerte, „wir haben viele Soldaten mit Migrationshintergrund oder Doppelstaatler.“ Es wäre nach seiner Einschätzung allerdings eine „Illusion“ anzunehmen, dass die EU-Bürger schon die Lösung der Personalprobleme der Truppe wären. Der Grünen-Wehrexperte Tobias Lindner sagte den Funke-Zeitungen, „bereits heute ist es so, dass in vielen Bundesländern EU-Ausländer bei der Polizei ihren Dienst tun dürfen.“

Er sehe nicht, dass prinzipiell etwas dagegen spreche, dies auch auf die Bundeswehr auszuweiten. Dabei müsse aber klar sein, „dass wer immer in der Bundeswehr dient, diesen Dienst auf dem Boden des Grundgesetzes für unser Grundgesetz leistet“.

Dass diese Soldaten aber unser Vaterland verteidigen würden, ist eher fraglich, spielt aber wohl auch – auf dem Weg einer EU-Armee, keine große Rolle mehr (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

17 Kommentare

  1. In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr in alle Richtungen blicken. Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten, so der Militär.
    Na toll, davon sind ja ca 2 Millionen in Deutschland eingewandert. Die bekommen jetzt erst mal einen Deutschen Paß und schon sind sie EU – Ausländer. Problem gelöst. Mir kommt gerade mein Frühstück retoure.

  2. Das verblödete Volk lässt freudig zu, dass diese NWO-Satanisten rücksichtslos weiter ihren perversen Plan verfolgen können. Ein wirkliches Trauerspiel!

  3. Das Weltreich Rom beschäftigte kurz vor seinem Untergang auch nur noch Söldnerheere. Die Römer waren zu fett zu faul und zu dumm geworden. Nachdem die Führung verblödet war, wurde das römische Reich total ausgeplündert. Es hat sich in 2000 Jahren nicht davon erholt. Es war eine BeErDigung.

  4. Unsere hochverehrten Spitzenpolitiker sollten doch mit guten Beispiel vorangehen und sich einen ausländischen Leibarzt suchen.
    Mein Vorschlag für Frau Merkel: ein bulgarischer Allgemeinarzt, ein marokkanischer Anästhesist und ein somalischer Messerchirurg.

    • Wieso, die haben die doch längst. Wir leiden ja nicht unter den entsprechenden Ärzteschaften dieser Länder, sondern im Grunde unter dem religiösen Pöbel von dort. Die Mediziner von dort sind in der Regel sehr gut.

    • Sicher gibt es auch in Afrika gute Ärzte, aber die bleiben, wo sie sind, weil sie dort gebraucht werden. Die „Ärzte“, die nach Deutschland kommen, sind oft unqualifizierte Glücksritter mit einem gekauften Examen.

  5. Das Foto dürfte schon im Kriegsgebiet bei der Heimatverteidigung am Hindukusch gemacht worden sein. Oder kann mir einer sagen warum die UZI da durchgeladen ist?! Ist dieses Foto bei einer Übung gemacht worden sagt das auch viel über den Ausbildungsstand unserer Söldnertruppe aus.

  6. Mir ist schlecht! Wenn man denkt schlimmer geht nimmer, dann setzen unsere Hobbypolitiker noch einen drauf, will heißen, schlimmer geht immer!

  7. bw weg, ist eh zum lachen und dann mit söldnertruppe gen reichstag.
    vorher vereidigung auf das gg durch die zonenwachtel mit flintenuschi und der gender gaga blas kapella

  8. Ich gehe mal ganz stark davon aus das dieses Geplänkel schon in naher Zukunft in einer EU-Armee enden wird.
    Dazu dann auch passend die Hymne der EU-Armee:
    Die Fahne hoch!

    Die Reihen dicht geschlossen!
    EU marschiert

    Mit ruhig festem Schritt

    Kam’raden, die Rotfront
    Und Reaktion erschossen,
    Marschier’n im Geist
    In unser’n Reihen mit…

    Das Enden kennt ja wohl ein jeder.

  9. Die Hoffnung wäre, dass diese sich wenigstens dem christlich-abendländischen Europa verpflichtet fühlen würden — was man von der Mehrheit der „Passdeutschen“, die eh schon in die Bundeswehr können, nicht erwarten kann.

Kommentare sind deaktiviert.