Frankreich: Festnahme von Eric Drouet – Wortführer der Gelbwesten

Die Proteste der Gelbwesten gehen weiter; © jouwatch Collage
Die Proteste der Gelbwesten gehen weiter; © jouwatch Collage

Eric Drouet, Anführer und Gründer der Gilet Jaunes wurde am Sonnabend in Paris verhaftet. Insgesamt gab es landesweit rund 200 weitere Festnahmen und es soll das erste Mal von Seiten der Polizei scharf auf Demonstranten geschossen worden sein. 

Am vergangenen Sonnabend gingen zwar weniger Gelbwesten als in den Wochen zuvor auf die Straße, doch waren es laut rp-online immer noch rund 40.000 Demonstranten, die mittlerweile den Rücktritt von Präsident Macron fordern. Auf der Champs-Élysées waren wieder Wasserwerfer gegen die rund 2000 Gelbwestler im Einsatz.

Die britische Zeitung The Express berichtet von einem Polizisten, der angesichts von Randalierern, die ein Auto umstürzten, scharf geschossen habe.

Auch am sechsten Wochenende in Folge brannten Autos, wurden Restaurants und Cafés überfallen und ausgeraubt und Polizisten die Waffen entwendet. Pariser Sehenswürdigkeiten wie der Arc De Triomphe seien mit Graffiti verschandelt worden.

Die Proteste haben sich nach Belgien, den Niederlanden und Portugal ausgeweitet. In seiner Weihnachtsansprache forderte der deutsche Bundespräsident Steinmeier Gesprächsbereitschaft seiner Bürger ein – nachdem er und seinesgleichen zuvor alles daran gesetzt haben das Land so tief zu spalten, wie niemals zuvor. Auch Deutschland sei „natürlich nicht geschützt gegen solche Entwicklungen“, heuchelte der Bundespräsident laut Welt.

 

Auf Facebook kursiert dazu der folgende Text:

Der Hinterhalt!
Rue Vignon – Festnahme von Éric Drouet.
Gestern, am Samstag den 22.12.2018 trafen wir uns mit einem Teil der Gilets Jaunes – Bewegungen an einem Ort, der für Wasserwerfer nicht zugänglich war.
Dieser Ort wurde erst nach 9 Uhr bekanntgegeben und trotzdem fanden sich bis kurz nach 10 Uhr bereits viele hundert Menschen auf der höchsten Erhebung von Paris, dem Montmartre ein.
Bis die Polizei eintraf und gerade damit begann, den Ort einzukesseln, befand sich der Zug bereits in Bewegung.
➡ Eine taktische Glanzleistung der Organisatoren.
Während des Spaziergangs durch die Straßen von Paris wuchs die Gruppe unaufhörlich auf mehrere tausend Gilets Jaunes an.
Die Polizei versuchte zu folgen und mit gezielten Sperr- und Teilungsmanövern die Gruppe zu spalten sowie in gewünschte Gebiete zu leiten, was ihr nach und nach auch gelang.
Unter uns befand sich der Lkw-Fahrer, Gründer, Wortführer und Mitorganisator der Gilets Jaunes – Bewegung Éric Drouet.

Nach mehreren Teilungen kamen wir mit unserer Gruppe um Éric mit nur noch ca 200-300 gelben Westen in der Rue Vignon an, wo wir mit einem Schlag von beiden Seiten eingekesselt wurden.
Eine Straße ohne Seitengassen.
➡ Eine Falle, wie sich nun herausstellte.
Mit nachfolgendem Tränengas- und Schlagstockeinsatz wurde versucht, die Gruppe zu ermüden.
➡ Eine Frau erlitt einen schweren Nervenzusammenbruch und wurde minutenlang nur von Polizisten versorgt, ohne, dass Sanitäter sichtbar waren.
➡ In einer gezielten Kommandoaktion stürzten sich ca. 15 Einsatzkräfte auf Eric und nahmen ihn fest.
➡ Über 5h Kessel ohne Wasser, Verpflegung und sanitäre Einrichtungen.
➡ Und immer wieder wurden Gilets Jaunes aus dem Kessel herausgezogen. Einerseits gezielt nach Provokationen, andererseits nach erreichter Zermürbung.

Das Ergebnis:
Durch den Einsatz der Polizei wurden mehrere Menschen verletzt und es gab gezielte Festnahmen.
➡ Eric befindet sich nachwievor in Gewahrsam und wird heute Vormittag dem Strafrichter des obersten Strafgerichtshofs zugeführt.

Trotz über 5h im Polizeikessel blieben die Gilets Jaunes überwiegend friedlich.
Sie sangen, tanzten und sprachen ununterbrochen mit den Polizisten, die durchaus Zeichen der Solidarität zeigten, aber noch im System der Unterdrückung gefangen sind.
➡ Vielleicht war dem Einen oder Anderen dieser Einsatzkräfte auch der gestrige Tag eine Lehre.

Mehrere zehntausend Menschen waren am Samstag alleine nur in Paris auf der Straße und viele Bilder haben uns eines wieder gezeigt: Die Franzosen lassen sich nicht einschüchtern – im Gegenteil!

 

Marco Kurz postete zudem weitere Eindrücke aus Paris:

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

39 Kommentare

  1. Mir ist heute (25.12.2018) aufgefallen, dass nach Eingabe von „gelbe Westen“ auf Seite 1 von Google nur ältere Seiten angezeigt werden. Das jüngste ist eine Seite von Telepolis (15. Dezember). Dieser Befund steht im wirklich krassen Gegensatz zu dem was nach Eingabe von „Gilet jaunes“ und auch von „Yellow vests“. Hier überwiegende eindeutig Nachrichten der letzten Stunden bzw. der letzen Tage.

    Ganz offenkundig wird im deutschsprachigen Raum kaum noch über diese Bewegung berichtet – Ein Schelm wer Böses dabei denkt

  2. „WEITER WEITER WEITER WEITER WEITER Ihr Patrioten der FREIHEIT in EUREN GELBEN WESTEN !!!!
    Dieses perfide Globalistensystem wankt und wird fallen !!!! Jeder Polizist, jeder Bedienstete des Staates macht sich mit dem Niederknüppeln der Massen und auf der Seite des Hochverrats der Völker schuldig!!!

  3. Die Demokratten zeigen Ihre teuflische Fratze. Wer in Europa noch was von Demokratie faselt, kann nur noch Systemprofiteur sein.

  4. Während überall Linksfaschisten Namens (Anti) Nazifa sich sogenannte-Flüchtlinge(vorwiegend Muslime,denn die andern sind nicht Hirngewaschen!)
    zu Eigen machen,
    Zerstören,PLÜNDERN,Polizisten und Bürger angreifen und schwerst verletzen,sogar zum Vergewaltigungs-Dschihad Hetzen,im Kampf und der Auslöschung der Afd und seiner Wähler offen aufrufen …..da hat man keine Worte mehr!
    Die Polizei,Armeen,Justiz,Ämter…sie wurden alle unterwandert mit Faschistischen Kommunisten!

    Das ist Unfassbar!

    Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Unbekannte Autorin, um 1990, später fälschlich Theodor Körner zugeschrieben.

    Frisch auf, mein Volk! Die Flammenzeichen rauchen,
    Hell aus dem Norden bricht der Freiheit Licht.
    Du sollst den Stahl in Feindes Herzen tauchen,
    Frisch auf, mein Volk! — Die Flammenzeichen rauchen,
    Die Saat ist reif, ihr Schnitter, zaudert nicht!
    Das höchste Heil, das letzte liegt im Schwerdte!

    Theodor Körner: „Leyer und Schwerdt.“ Berlin, 1814, S. 37 (Link)

  5. Die vergessen ganz das die Gelbwesten keine Armee und wie eine Armee, ohne Kommandeur führungslos ist!

    Ich würde mal behaupten die brauchen kein Kommando. Bei denen gilt das Motto: „jetzt erst recht“ !!!

  6. Dennoch geht es in Frankreich weiter, auch wenn die makrone die Hosen voll hat und unter dem Rock seiner Muddi Schutz sucht….

  7. Angesichts der Entwicklungen in der EU ruft der gute alte Onkel im Bellevue ganz plötzlich seinen Michel dazu auf, „mit Andersdenkenden zu reden“ oder ihnen „zuzuhören“. Da bisher von seinen Leuten noch keine Liste veröffentlicht wurde, wer mit wem und umgekehrt erlaubt ist, ohne in die Fänge des GG-Schutzes oder der Kahane-Stiftung zu geraten, bin ich erst mal ganz vorsichtig.

  8. Man kann davon ausgehen, dass es bei uns im Land genau so passieren wird. Die Srupellosigkeit unserer „Politiker“ ist mindestens so ausgeprägt wie die der Makrone. Außerdem geht es um die unbedingte Durchsetzung und Durchführung des „Plans“. Da wird die Eurogendfor schneller im Einsatz sein, als wir bis Drei zählen können.
    Vor drei Jahren hätte man das Ruder noch relativ unblutig herumreißen können.

    • Frankreich hat im Gegensatz zu Deutschland eine sehr hohe Arbeitslosigkeit wegen des starken Euros. Nahezu alle Probleme in Frankreich ließen sich durch die Einführung des schwächeren Francs lösen. Das wird aber Macron aus ideologischen Gründen nicht machen. Lieber riskiert er einen Krieg.

  9. Das die Bewohner dieser Welt z. T. bescheuert sind, weiss ich!
    Das „die“ sich aber auch hier in den Foren rumtreiben, macht mich wütent!

    Welche Spinner finden den obigen Text eigentlich lustig?
    Könnt ihr nicht richtig lesen?
    Emotionale Störungen?
    Die üblichen Trolle?

    Ich finde dich beiden nicht lustig, eher peinlich.
    😕

  10. Unsere Regierung kann beruhigt sein; Hierzulande gibt es eine gut ausgerüstete „Antifa“, welche die schmutzige Arbeit übernimmt. Die Einsatzkräfte müssen nur kurzfristig ihren Amtseid „Gerechtigkeit gegenüber Jedermann“ vergessen und das Problem ist gelöst. Jedenfalls für den Moment.

    • Wird die Merkeljugend nicht bezahlt und zu ihren „Gegendemos“ gefahren, dann ist weit un breit kein Antifant zu sehen, wie das gut in Dresden zu beobachten war/ist. PEGIDA gibt es noch immer, die „Aktivisten gegen Rechts“ sind verschwunden.

  11. sollte das wirklich eine ungesteuerte bewegung sein , kann man da festnehmen wen man will – es wird egal sein – daran werden wir sehen ob das echt ist oder kalkuliert 😉

  12. Frankreich ist das Geburtsland der Revolution. In Deutschland gehen sie stattdessen lieber gegen Rechts auf die Strasse.

    • Der große Unterschied ist, dass die echten „Gelbwesten“ gegen die soziale Ungerechtigkeit in Frankreich demonstrieren und wissen, dass sich nichts großartig mit Macron ändern, sondern eher verschlimmern wird.
      Jetzt ist er etwas zurück gerudert und hat kleine Zugeständnisse gemacht, welche den harten Kern aber nicht besänftigen, deshalb die Verhaftungen.
      In Deutschland zeigen die Lokführer durch kleine Streiks, wo es nur um ein paar Prozent mehr Lohn geht, welche Macht das Volk hätte, wenn es sich einig wäre.
      Hier geht es aber zu vielen noch zu gut und die Deutschen sind zu obrigkeitshörig, pflichtbewusst und feige.

    • da gibt es sogar etwas , wo man mittlerweile weiß wie man so ein Volk heranzieht. hat mit der Funktion der Gehirnhälften zu tun das wiederum stark mit der schule und Medien. wenn man die Leute dazu bringt überwiegend nur noch die linke Gehirnhälfte zu nutzen – wird es stark obrigkeitshörig. darauf könnte man tatsächlich eine Strategie aufbauen um das wieder zu korrigieren. wenn man die Leute wieder dazu bringt beide Hälften zu gleichen teilen zu nutzen !!

  13. Blutrot muss es sein.
    Sonst ändert sich nix.
    Irgendwann kommt es sowieso dazu, fragt sich nur ob es uns, unseren Kindern, oder Enkelkindern noch etwas nützt.

  14. Wann sind wieder Wahlen in la France? Es bleibt zu hoffen, dass sich das zumindest der französische Wähler merkt … ;-)(

  15. Es rettet uns kein höheres Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun.
    Und aus dem Elend zu erheben können wir nur selber tun.

  16. Macron und seine Alte haben sich wohl zeitgleich aus lauter Verzweiflung heraus ihre Visagen von einem Heer von Visagisten wieder einmal runderneuern und aufbereiten lassen.

    • die EU vielleicht, der Kontinent Europa aber nicht. Zu Europa gehören auch Länder, die nicht dem Staatenbund EU angehören und auch Länder wie Ungarn, Österreich, Polen …

Kommentare sind deaktiviert.