Kleider machen Leute: Wagenknecht würde gelbe Weste tragen

Foto: Sahra Wagenknecht (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Und schon wieder springt die schöne Sahra über die rote Linie ihrer stalinistischen Partei: Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Linksfraktion, kann sich vorstellen, als Zeichen des Protests eine gelbe Weste zu tragen. „Die Gelbwesten sind jetzt das Symbol einer starken Protestbewegung gegen den Präsidenten der Reichen“, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Deshalb hätte ich kein Problem damit, eine gelbe Weste zu tragen.“

Die Gelbwesten hätten den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu Korrekturen gezwungen. Wagenknecht äußerte sich auch zur Gewalt der Gelbwesten in Paris. „Die Gewalt zeigt auch, wie viel Wut sich aufgestaut hat“, sagte Wagenknecht.

Natürlich sei das nicht gut. Aber die Protestkultur in Frankreich sei eben auch eine andere als in Deutschland. „Und es ist in keinem Fall legitim, die Gelbwesten auf Gewalt zu reduzieren. Wir haben es mit einer breiten Bewegung zu tun, mit der sich tausende Schüler und sogar die Polizeigewerkschaft solidarisch erklärt haben.“ Der Forderungskatalog – höhere Löhne, bessere Renten, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur – sei ein absolut vernünftiges Programm, sagte Wagenknecht. Hier hätten sich Menschen eine Stimme verschafft, „die von der Politik nie gehört wurden“.

In einer ähnlichen Lage sei auch in Deutschland ein nicht geringer Teil der Bevölkerung, so Wagenknecht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Sympathie der Linken für die Gelbwesten als „skandalös“ bezeichnet, weil die Linken „kein Wort zu der Gewalt sagen, die dort auf den Straßen angewandt wird“.

Dass Merkel auf der Seite von Macron steht, weil der ebenso wie sie sein Volk abgrundtief hasst, war klar, aber Frau Wagenknecht sollte nicht vergessen, dass es eben nicht nur Linke waren, die in Frankreich auf die Straße gegangen sind. Und dass Migranten die Situation ausgenutzt haben, um zu plündern. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

5 Kommentare

  1. Ja, ja Sahra, das glaube ich dir voll: Das Problem allerdings ist, dass es in den Edelboutiquen für dich leider noch keine gelben Warnwesten von CHANEL oder JIL SANDER zu kaufen gibt.

  2. Wenn die könnte wie sie wollte wären wir alle schon Enteignet, Mundtot gemacht und im kommunistischen Paradies.
    Alles was sie sagt und tut ist auf Täuschung berechnet, um ihre wahren Absichten zu verschleiern. Wie naiv muss man sein diese „Dame“ immer wieder als „Kronzeugin“ aufzurufen, für den Blösinn den sie verzapft.
    Und „schön“ ist Geschmackssache!

  3. „Dass Merkel auf der Seite von Macron steht, weil der ebenso wie sie sein Volk abgrundtief hasst..“. Das ist nur ein Teil der Wahrheit. Sie sind als Globalisten den geostrategischen Interessen der Eine-Welt-Erbauer verpflichtet und setzen das konsequent ohne Rücksicht auf die Folgen für die Menschen in den Nationalstaaten um.

  4. Hört blos auf dieser Edelstalinistin im Millionärsturm was zu glauben!

    Jahrzehntelang ein reiner Systemprofiteur und weil man mit „politischem Talent“ und gesundem Instinkt merkt dass der Wind sich dreht nun zum Wendehals werden. Mein Urteil über diese Volkstäuscher (Kretschmann, Palmer, Bosbach) ist gefallen.

Kommentare sind deaktiviert.