Schongau: Metzger benennt Zigeunerbraten in Pusztabraten

Cantaloop

Foto: Collage (P.I.NEWS)

Vielleicht ist dies auf den ersten Blick nur eine unbedeutende Meldung aus der Provinz. Aber offenbart sie bei näherer Betrachtung nicht exakt jenes unsägliche Duckmäusertum, das unter dem Banner der „politischen Hygiene“ im Begriff ist, ein ganzes Land in Sippenhaft zu nehmen?

Nachdem sich mehrere „Kunden“ beschwerten, entsann sich ein braver Metzgersmann namens Michael Walk aus dem bayerischen Schongau, seine jahrelang als „Zigeunerbraten“ etikettierte ungarische Spezialität in den gesellschaftlich offenbar gefälligeren Terminus „Pusztabraten“ umzubenennen. Ebenso wird die „Zigeuner-Kochsalami“ einer Namensänderung unterzogen.

Im Fokus der Sprachpolizei

Die meisten seiner Kunden hätten diese Umbenennung mit einem Lächeln quittiert, sinniert der mehrfach ausgezeichnete Metzgermeister. Der Zeitgeist wäre eben so, konstatiert er – und er möchte keinen „weiteren Ärger“ haben. Was man ja durchaus verstehen kann.

Wer genau nun den rechtschaffenen Mann dazu genötigt hat, seine Produkte anders – sprich „politisch korrekt“ – unzubenennen, erfährt man nicht. Der Verdacht geht natürlich schon in eine bestimmte Richtung. Im gleichen Artikel erfährt der geneigte Leser außerdem, dass die generelle Nachfrage nach Schweinefleisch in Deutschland stark rückläufig sei.

Ein Land öffnet sich seinen Zuwanderern und schränkt sich selbst rigoros ein. Linke Sprachüberwacher und fordernde Migrantenverbände maßen sich an, den gesellschaftlichen Diskurs zu bestimmen. Und man lässt sie gewähren – aus welchen Gründen auch immer. Es sind bekanntlich immer die „kleinen Dinge“ – der berühmte Tropfen, der das Fass schlussendlich zum Überlaufen bringt. Die „Meinungsführer“ testen offenbar, wie weit sie noch gehen können, bei den ohnehin schon demütigen Stammbewohnern des Landes.

Die Grünen von gestern sind die Spießer von heute

Wir wünschen uns demzufolge mehr Mut, sich gerade als „Bio-Deutscher“ selbstbewusst zu unseren Traditionen, Werten und Errungenschaften zu bekennen – und sich nicht würdelos wie ein rutenklemmender Hund dem von links befohlenen Sprachdiktat zu unterwerfen. Deshalb ist es auch wichtig, diese scheinbar belanglose Meldung publik zu machen.

Die Leserkommentare unter diesen Artikeln im Fokus und der Huffpost sprechen übrigens Bände.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

34 Kommentare

  1. Warum sollte ich dem Metzger für seine vorgewürzte Pusztas…..eixe Geld in den Rachen werfen? Ich gebe regelmäßig Geld für Gewpürze aus, kaufe Schweinerücken, -hals, -keule, -bauch oder -filet und koche daraus, worauf ich Lust habe. Boykottiert solche Duckmäuser!

    • Ich halte den Begriff „Duckmäuser“ hier für unpassend. Warum sollte der Mann riskieren, dass sein Laden oder sein Auto von der Antifa abgefackelt wird oder seine Kinder in der Schule dafür büßen müssen?

  2. Wie in dem Artikel beschrieben sind es neben dem offiziell ausgerufenen Meinungsterror genau solche Kleinigkeiten, die einen nur noch das kalte Grauen packen lassen.
    Welch eine elende Kriecherei.
    Mich wundert, das solche Typen trotz Gummi-Rückgrat aufrecht gehen können.
    Da fällt mir auch noch das Lied der schon lange verstorbenen Sängerin Alexandra ein, welches da „Zigeunerjunge“ hieß. Mal sehen, wann das auf den Index kommt…

  3. der inhaber ist vermutlichein zigeunerhasser.

    eine leckere speise nach wem oder was zu benennen halte ich für eine ehre.

    würde jemand ein leckeres gericht sagen wir mal nach „ gehäckselte babies ´´ benennen ????

  4. Auf den ersten Blick hat es eher heitere Züge
    und erinnert an den bekannten Klamaukfilm,
    wo einer gesteinigt wird, weil er „Jehowa“ gesagt hat,
    womit man beim pseudoreligiösen Charakter anlangt,
    der wiederum Machtausübung einer selbsternannten Priesterkaste,
    heute der Gutmenschen (beim zitierten Film Pharisäer) bedeutet.
    Das ist schon weniger lustig, sondern lästig.

  5. Wenn Grüne Politiker schon allen Ernstes behaupten, dass Deutschland keine Kultur hat, dann wundert dieses „Einknicken“ vor allem, was irgendwie ansatzweise bei Grünen und Linken zu Stirnrunzeln führen könnte, nicht mehr.
    “ Deutschland ist fertig “ und “ Das Land wurde von der Regierung verraten und verkauft (oder her verschenkt) “ stelle ich immer häufiger fest.
    Bin gespannt, wann es zu einer Änderung der Deutschlandfahne kommt : in der Mitte eine Mondsichel

  6. Zwei Dinge fallen mir auf:
    1. Der brave Metzger nutzte die Umbenennung zur Preiserhöhung. Skandal!
    2. „Kochsalami“ ist ein stilloses Unding, das Zweifel an der Professionalität des Metzgers aufkommen lässt.

  7. Die Diskriminierung entsteht gerade durch das nicht nennen dürfen. Dank der Sprachideologen weiß jetzt ganz Deutschland, dass die Zigeuner Probleme machen. Vorher wäre mir das nicht aufgefallen.

    Der wahre Rassismus wird durch die Linken geschürt.

    • Wohl kaum, Sie konnten den Niedergang deutscher Kultur Anfang der 90er beobachten, nachdem die Mauer fiel – denn ab dann war kein Geld mehr fuer (wirkliche) Kunst da. Man kann natuerlich anfuehren, dass das Geld fuer den Wiederaufbau gebraucht wurde, aber wenn ich in deutsche Innenstaedte schaue, sehe ich nichts mehr, was ‚deutsch‘ ist. Und die Folgen des kulturellen Abbaus sieht man bereits eine/zwei Generation(en) spaeter…

  8. Für die Sprachpolizisten, jetzt hopphopp an die Wiener-Würstchen, Mailänder-Schnitzel, die Bauernleberwurst nicht vergessen, Kassler-Kotelett usw. Kann doch nicht sein, dass sich die alle diskriminiert fühlen. Einfach nur noch zum k…., dass sich die Mehrheit einer vollverblödeten Minderheit beugen soll/muss.

    • Übrigens hier für Genießer:

      „Komm Zigan..“ Kalman-Gräfin Mariza-Rene Kollo


      Und allen einen schönen 3. Advent

    • Der ist in den USA bereits ‚verboten‘, an der Metropolitan Opera z.B. KANN er nicht mehr aufgefuehrt werden, weil man keinen begabten und dunkelhaeutigen Saenger findet – bisher wurden weisse Saenger ge-‚blackfaced‘, also ’schwarzgeschminkt‘. Und da dies ‚frueher‘ mal gemacht wurde, um sich ueber Schwarze lustig zu machen, ist das natuerlich rassistisch. Oder Othello bleibt ‚weiss’…

    • na ja,eigentlich zielt die Kritik weniger auf den Fleischer. Der kann von mir aus seinen
      Braten nennen wie er will ( „Schlachtabfallpfanne mit roter Matsche“? )
      Gegeisselt werden soll doch recht eigentlich die völlig verblödete Political Correctness

  9. ich überlege gerade, was die Franzosen machen.
    oder die Briten (Gibsy).

    m.W. kennen die solchen vorrauseilenden Gehorsam nicht.

  10. Ich würde den Braten auch umbenennen, schlieslich sind die Zigeuner die, die mit rumänischem Pass einreisen und hier alles stehlen was nicht niet und nagelfest ist.

Kommentare sind deaktiviert.