EU-Henker Timmermans: Juncker-Nachfolger plant Hinrichtung Europas

Max Erdinger

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%91b%86%60%5F%7CV%5CS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Frans Timmermans, Kandidat der Eurosozialisten für das Amt des Kommissionspräsidenten - Foto: Imago

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird nach den Europawahlen 2019 seinen Posten räumen. Das ist weder eine gute, noch eine schlechte Nachricht, denn schlimmer geht immer. Als Junckers Nachfolger sind mehrere Kandidaten im Gespräch. Einer davon ist extrem gefährlich.

Für die Nachfolge Junckers stehen mehrere Kandidaten zur Debatte. Spätestens seit dem Nato-Gipfel, als Juncker „gesundheitlich angeschlagen“ durch die Runde der Regierungschefs torkelte, kann sich niemand mehr daran erinnern, den Christdemokraten jemals zum Weitermachen ermuntert zu haben.

Verschiedene Nachfolger sind im Gespräch, darunter Margarethe Vestager, die dänische Ex-Wirtschafts- und Innenministerin. Der Franzose Michel Barnier könnte Favorit von Emmanuel Macron sein. Manfred Weber, EU-Fraktionsvize der EVP, in Bayern CSU-Vize und mit einem guten Draht zur Kanzlerin versehen, ist ebenfalls im Gespräch.

Keine dieser Personen ist geeignet, Begeisterung bei einem ohnehin schon EU-müden Europa zu wecken. Alarmstufe dunkelrot herrscht allerdings beim letzten der Aspiranten auf das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. Der Mann kommt aus den Niederlanden und heißt Timmermans.

Frans Timmermans

Der 57-jährige Niederländer ist bereits heute die Nummer zwei der Kommission. Er fungiert als Junckers rechte Hand, als der Mann für schwierige Fälle. Zuständig ist Timmermans unter anderem für Rechtsstaatsfragen. Der Niederländer gilt als Brüsseler Schlüsselfigur in den internen Konflikten etwa mit Polen und Ungarn, aber auch als Vertreter der EU-Position zur Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien.

Timmermans ist Sozialdemokrat, war in den Niederlanden zuletzt Außenminister und gilt als exzellenter Redner. Sechs Sprachen beherrscht er, darunter auch Deutsch. Am Samstag wurde er beim Kongreß der europäischen Sozialisten in Lissabon zum roten Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten gekürt. Damit ist die italienische EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini aus dem Rennen.  Timmermans betreibt den Untergang Europas mit quasireligiöser Inbrunst.

Vereinigung mit Afrika ist „europäische Schicksalsfrage“

In seiner Rede vor den Sozialisten am Samstag verkündete Timmermans, er werde die konservativen Regierungen in Europa „zerquetschen“ und bestand darauf, die Vereinigung des europäischen mit dem afrikanischen Kontinent sei eine „europäische Schicksalfrage„.

Der frühere niederländische Verteidigungsminister war vorher bereits durch seine Behauptung aufgefallen war, Europa könne kein Kontinent des Friedens und der Freiheit bleiben, solange „Vielfalt“ nicht per Massenimmigration bis in den entferntesten Winkel der EU durchgesetzt sei. Bereits bisher verwendete Timmermans viel Zeit und Energie auf die erpresserische Nötigung östlicher EU-Staaten, ihre Grenzen für Migranten aus der Dritten Welt zu öffnen.

Vergangenes Wochenende verschärfte der Sozialist aus Maastricht den Tonfall erneut. Bei seiner Nominierungsrede in Lissabon erkkärte er, daß er als EU-Kommissionspräsident eine Strategie der Nulltoleranz verfolgen werde gegenüber Ländern, die auch nur irgendeinen Teil der globalistischen, „progressiven“ Agenda zurückweisen, und machte deutlich, daß das auch für die Migration aus der Dritten Welt gelte.

Demokratie drehe sich um den Respekt vor Minderheiten, so Timmermans, und verlange daher nach Handlungsfreiheit für auslandsfinanzierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) selbst dann, wenn diese gegen den erklärten Willen europäischer Völker handeln. Der Niederländer schwor Stein und Bein, daß er mit den „populistischen“ Regierungen Polens und Ungarns brechen wird. Timmermans wortwörtlich: „Ich möchte unseren Freunden in Polen sagen, daß ich heute einen feierlichen Eid ablege: Niemals werde ich das polnische Volk in seinem Kampf um Demokratie, Freiheit und die Herrschaft des Rechts alleine lassen.

Der Flachlandsoze von der Maas redete sich in Lissabon unter Verwendung der gängigen Floskeln von „1940“ , „nie wieder!“ und „Nazideutschland“ förmlich in Extase. „Wißt ihr auch, warum ich so zuversichtlich bin, daß wir gewinnen werden?“ fragte er rhetorisch. „Wegen des polnischen Volks. Weil die Polen Europäer sein wollen. Junge Polen gehen auf die Straße mit dieser wundervollen blauen Flage und ihren goldenen Sternen, weil sie an die Werte glauben, für welche diese Flagge steht. Weil diese Flagge das ist, was sie selbst sind.“ Das sei der Grund für seine Siegeszuversicht, nicht die Unterstützung seiner Position durch Länder wie Spanien, Frankreich oder Deutschland.

Die Bilder vom 100. Jahrestag der polnischen Unabhängigkeit sprechen allerdings eindeutig eine andere Sprache. Da gab es keine blauen Flaggen mit goldenen Sternen, sondern ein Meer von Flaggen in den polnischen Nationalfarben Rot und Weiß.

https://www.youtube.com/results?search_query=Kundgebung+Polen
Blau und Gold sehen anders aus. Feiern zum 100sten Jahrestag der polnischen Unabhängigkeit  – Foto: Screenshot Youtube

Auch in Ungarn werden wir bestimmen“, fuhr Timmermans fort. Gerade weil die Ungarn harte Zeiten durchmachten unter Viktor Orbans Schreckensregime, begreife sich eine „überwältigende Mehrheit der Ungarn als Europa zugehörig, als zugehörig zu dieser Wertegemeinschaft„. Daß die Regierung Orban im April einen erdrutschartigen Wahlsieg eingefahren hatte, schien eine vernachlässigungswürdige Petitesse für Frans Timmermans gewesen zu sein.

Jedenfalls platzte dem Vorsitzenden der polnischen Ministerkonferenz, Jacek Sasin, der Kragen. In Erwiderung auf Timmermans Rede vom Samstag blaffte er den Eurokraten am Montag in den polnischen Medien an und erklärte, dessen Worte seien bezeichnend für die Krisen, von denen die EU geschüttelt werde. Jacek Sasin: „Anstatt sich auf die Schlüsselprobleme des heutigen Europas zu konzentrieren, wie beispielsweise die soziale Schichtung, das schwache Wirtschaftswachstum und die illegale Immigration, ziehen es die europäischen Bürokraten vor, Pseudothemen wie die Herrschaft des Rechts in Polen aus dem Hut zu zaubern, weil sie keinen Plan haben, wie sie die tatsächlichen Probleme lösen sollen.

Afrika

Die europäischen Beziehungen zu Afrika waren ein weiteres großes Thema in Timmermans Rede. Den sozialistischen Delegierten in Lissabon strich er dick aufs Brot, daß man sich keinerlei Illusionen hingeben dürfe. Afrika sei die Schicksalfrage des europäischen Kontinents. Entweder die europäischen Steuerzahler beseitigten die Probleme des gewalt- und armutsgeplagten Kontinents, oder aber sie hätten „Hunderte von Millionen Leuten allein aus Nigeria“ willkommen zu heißen, die vor der demografischen Explosion in ihrem Land fliehen und in Europa alles blockieren.

Timmermans wörtlich:“Also, über wessen Schicksal wird wer entscheiden: Die Afrikaner über Europas Schicksal oder die Europäer über das Schicksal Afrikas? Wir sitzen miteinander im selben Boot. Unsere Schicksale sind miteinander verwoben.“ Als nächstes propagierte er höchste Priorität für diese Frage, da sich die Bevölkerung Afrikas bis zum Jahr 2050 verdoppeln werde auf 2,2 Milliarden Menschen. Es handle sich um eine „gemeinschaftliche Verantwortung„, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Gerade Sozialisten seien es, die daran glaubten, daß es keine verschiedenen Rassen gebe, sondern nur eine, die menschliche Rasse. Dergestalt vom eigenen Gutsein besoffen, steigerte sich Timmermans in eine Phillipika gegen „Nationalisten“ hinein, denen er bescheinigte, sie bräuchten Feinde und hassten andere Länder.

Der Niederländer hörte dabei ganz auf „his master´s voice“. Am 28. November hatte Timmermans Chef Juncker im Zustande seiner allseits bekannten „gesundheitlichen Angeschlagenheit“ einen Tweet abgesetzt, der sich folgendermaßen las: „Ohne Millionen von Migranten aus Afrika wird Europa verloren sein.

Der Maastrichter Sozialist kannte kein Halten mehr und erinnerte in der Beseeltheit seines Eifers an einen Erweckungsprediger. „Weil es der Hass ist, der sie antreibt. Sie werden immer nach Feinden von außen Ausschau halten, aber auch nach welchen von innen. Es ist kein Zufall, daß der Antisemitismus in Europa stark zunimmt„, hetzte der Niederländer. Er nannte eine Studie der EU, die am Montag vergangener Woche herausgekommen war. In der ging es um die jüdischen Gemeinden in Europa. Der Studie zufolge fühle sich etwa ein Drittel der Befragten in Europa nicht mehr sicher, sagte Timmermans mit Blick auf Viktor Orban, und forderte ihn auf, seine andauernde Kritik am globalistischen Milliardär George Soros endlich bleiben zu lassen.

Völlig entgangen sein muß Timmermans dabei jener Teil der Studie, in welchem die Sachlage präzisiert worden ist. In Frankreich fühlten sich neun von zehn Juden unsicher und erzählten, sie seien in der Öffentlichkeit zunehmend Anfeindungen ausgesetzt. Ungarische Juden hingegen berichteten von einem Rückgang des Antisemitismus seit der letzten Erhebung zum Thema vor sechs Jahren.

Resümee

Den Niederländer Timmermans wird man genau im Auge behalten müssen. Der Mann ist der Henker Europas in spe, und der personifizierte Beweis dafür, zu welcher existentiellen Gefahr europäische Sozialdemokraten für unseren Kontinent geworden sind.

Es gibt genau eine Lösung für das Afrika-Problem: Die Festung Europa. Ob einem die gefällt oder nicht, spielt keine Rolle. Es ist die einzige. Europa kann und muß die Probleme Afrikas nicht lösen. Mit der Verwandlung Europas in einen schwarzen Kontinent ist niemandem geholfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

94 Kommentare

  1. „Ungarische Juden hingegen berichteten von einem Rückgang des Antisemitismus seit der letzten Erhebung zum Thema vor sechs Jahren.“

    Starker Beitrag. Das ist eine Tatsache: Überall, wo die Firma Soros rausbugsiert wird, ist Antisemitismus RÜCKLÄUFIG. Das beweist: George Soros ist ein übler Antisemit und Antisemitismus-Booster. Und Frans Timmermans ist ein Soros-Mann aus der alleruntersten Schublade. Ein Mann vom Typ HENKER. Das ist ganz genau der richtige Begriff, Herr Erdinger.

    Henker
    = Person, die ein Todesurteil vollstreckt

    – – –

    „Das Soros-Netzwerk hat im Europäischen Parlament und in anderen Institutionen der Europäischen Union einen weitreichenden Einflussbereich. Jetzt gibt es eine Liste mit Parlamentariern, die offenbar im Dienst von Soros stehen und mutmaßlich vom mehrfachen Milliardär auch “korrumpiert” worden sein könnten.“

    aus: Soros heimliche Helfer in Brüssel (Schweizer Morgenpost, 07.11.2017)

    Dort auch Link zu einer vollständigen Liste aller Soros-Agenten im „Europäischen Parlament“ (Reliable allies in the European Parliament (2014 – 2019) KUMQUAT CONSULT for the Open Society European Policy Institute).

    Verblüffend – unter den „verlässlichen Verbündeten“ für das Vereinigte Königreich:

    – KAMALL Syed
    – KARIM Sajjad
    – KHAN Afzal

    Das Vereinigte Königreich ist schon in muslimischer Hand.

    – – –

    “ „Es ist kein Zufall, daß der Antisemitismus in Europa stark zunimmt„, hetzte der Niederländer. “

    Die Kabale spricht IMMER mit gespaltener Zunge. Nach vorne: HETZE gegen die einheimischen, europäischen Völker, zur Seite: die Wahrheit. Denn selbstverständlich nimmt durch Flutung Europas mit Muslimen der Antisemitismus in Europa zu. Auch das ist eine Tatsache.

    Aber Vorsicht: Der muslimische Antisemitismus, der NICHTS mit uns zu tun hat, wird UNS in die Schuhe geschoben werden. Auch darum geht es. Denn angeblich haben wir der Islamisierung Europas zugestimmt. Haben wir nicht. Das wurde uns alles nur aufgeschwatzt. Die Frage: Was ist das überhaupt: Islam? wurde politischerseits niemals zugelassen. Das ist Betrug.

    – – –

    George Soros ist ein TERRORIST mit unendlichen Kapitalressourcen, da ihm nicht nur sein eigenes Kapital zur Verfügung steht. Bis zur Europawahl am 26. Mai 2019 ist es noch weit. Das Soros-Netzwerk muss noch vorher zerschlagen werden. Sonst war es das mit Europa.

    Einzelnen Attentätern hinterherzujagen ist nicht sehr effizient:

    „Wer fahndet in Deutschland nach Cherif Chekatt? Mehr als 100 Ermittler aus Deutschland sind beteiligt. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat auf der deutschen Seite die Fahndung übernommen und steuert die Maßnahmen.“

    aus: Attentat in Straßburg: So läuft die Fahndung nach Cherif Chekatt (Locus,13.12.2018 12:46)

    – – –

    Interessant ist, dass sein früherer Anwalt sagt, dass bei Chekatt „radikale islamistische“ Gedanken nicht erkennbar gewesen seien. EBEN, die braucht es nicht. Der Islam ist AN SICH terroristisch, genau wie der Kommunismus. Das ist überhaupt deren gemeinsamer Nenner. Sowie die Zweigesichtigkeit und Doppelzüngigkeit, die auch Karl Marx beherrschte. Harmlos reden und auftreten („gesellig“ wie der Anwalt sagt), aber ANDERS – genau gegenteilig – HANDELN. Das ist hier überall das gemeinsame Merkmal.

    Auch Chekatt ist ein Mann vom Typ HENKER, genau wie Frans Timmermans. Aber Letzterer wird NICHT gejagt. Das macht keinen Sinn. Der Lügner und Hetzer Timmermans muss genauso ausgeschaltet werden wie Chekatt. Mit Europawahlen hat das alles nichts zu tun. Die sind noch weit, weit weg. Bis dahin ist Europa erledigt bzw. in muslimischer Hand, was genau dasselbe ist, denn Islam bedeutet: Tod. Auch: qualvoller Tod. Klärt überall die Menschen auf. Niemand soll sagen können, er – oder sie – habe von nichts gewusst.

    – Don

  2. laeuft dieser spinner immer noch frei herum oder hat er inzwischen eine zelle in einer klapsmuehle bezogen. es sind leute wie er, die vernunftbegabte menschen um den schlaf bringen, wenn diese an die zukunft europas denken. nicht die zukunft der eu, je schneller diese verschwindet, desto besser.

  3. Alles was unter dem Titel „Fluchtgründe beseitigen“, Investitionen in Afrika und Entwicklungshilfe läuft, bedeutet nichts anderes als Wolkenkuckucksheim das man den Europäern seitens einschlägiger Politiker vormacht . Die afrikanische Bevölkerung ist anthropologisch rückständig und nicht in der Lage die Maximen der westlichen Industriegesellschaft aufzunehmen, das können sie mit allem Geld das in Europa aufzubringen ist weder in Europa noch in Afrika. Das alles wird nur dazu führen was man heute schon dort beobachten kann wo die Chinesen fruchtbares afrikanisches Ackerland bewirtschaften während die Einheimischen hungern (sie würden auch hungern wenn die Chinesen nicht da wären)! Das selbe wird mit anderen natürlichen Ressourcen Afrikas passieren, womöglich will man ja gerade deswegen die ansessige Bevölkerung nach Europa verfrachten. Wohlfahrt und Zivilisation ist nicht exportierbar wenn der Adressat sie weder aufnehmen noch verwalten kann.

  4. Ich lade Herrn Timmermanns nach Afrika ein, da kann er mal sehen, was Hass ist. Und zwar Hass auf Weisse und den westlichen Lebensstil.
    Zum Beispiel der hier (Andile Mngxitama):
    “For each one person that is killed by the taxi industry we will kill five white people. For every one black person we will kill five white people.” Working himself and the crowd (such as it was) into a frenzy he declared: “We kill their children, we kill their women, we kill their dogs, we kill their cats, we kill anything that comes before us!”

    Wobei wichtig ist zu wissen, dass (im ersten Satz) die schwarzen Personen, die von der ‚Taxi Industrie‘ getoetet werden, Opfer von anderen Schwarzen sind und nicht etwa von Weissen.

  5. „Weil die Polen Europäer sein wollen.“ – Mann, die Polen sind Europäer. ABER: Sie wollen keine Afropäer oder Euoafros werden. Das dürfte für die Mehrheit der Bürger in Europa gelten. Wenn er sich mit Afrika verschmelzen will, soll er das in Afrika machen; es wird ihn keiner aufhalten. „Die konservativen Regierungen in Europa „zerquetschen“- Ist das ein Süppelbruder von Juncker? Er soll sich doch mal, nüchtern, anschauen, wie es um die Sozen in Europa steht. Ihr seid auf ganzer Linie gescheitert, und werdet in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. „Demokratie drehe sich um den Respekt vor Minderheiten“ – Hä? Und genau wegen solcher Stussaussagen sind die Sozen bald Geschichte.

  6. Was um alles in der Welt hat die EU-Sozen bewegt, Timmermanns, dessen Sozen-Partei in NL nur noch schlappe 5,6% Zustimmung hat, zum Spitzenkandidaten zu küren…

    Spitzen-Loser an die Front?

    Sozen sind schon eien merkwürdige Spezies.

    • Maddin haben die Sozen auch mit 100% zum Anführer gewählt. Seltsame Parallelen…
      100% Kandidat = 100% Versager…

  7. Dieser Knilch pfeift laut im Walde, weil er weiß, dass seine Roten im Mai ihr blaues Wunder erleben werden. Für ihn und seine Genossen reicht es nicht mal zu einem Vogelschiss in der Geschichte und so beißen und schlagen sie um sich wie in die Enge getriebene Raubtiere.

  8. Was Frans Timmermans verkörpert und fordert, ist ein Albtraum für jeden normalen EU-Bürger. Und es ist ein Skandal sondergleichen, dass dieser Mann noch nicht eingesperrt wurde. Ja,ja, eine EU mit 24 verschieden Sprachen, das ist toll, denn es wurde von vornherein einkalkuliert, dass die Bürger nicht miteinander würden kommunizieren können, es sei denn, alle sprechen und schreiben fliessend englisch. Nun verabschieden sich aber die englischen Freunde gerade und zurück bleibt ein unfassbares Sprachdurcheinander, auf welches „Politiker“ wie Timmermans gerade hoffen. Ich würde gern wissen, was die Ungarn und Tschechen von mir meinen. Aber ich soll es nicht wissen. Das geht einfach nicht! Wir müssen zurück zur EG/EWG.
    Was danach kam, ist Ideologie gegen die europäischen Bürger.

    • 80% der Ungarn und fast 90% der Tschechen denken wie Sie.
      Und haben keine Sorge, daß Timmermans ertrinken könnte.
      Denn wem das Schiksal den Galgen bestimmt hat wird niemals ertrinken…

  9. Na dann wollen wir mal , gemeinsam mit den Polen und Ungarn, beten, das Hochmut vor dem Fall kommt. Auch Italien dürfte demnächst auf der Hassliste von timmermanns sein. Österreich vermutlich auch. Und da lle Länder sehen, wie schön es auch ohne Massenmigration aus Afrika gehen kann, wird es wohl eher umgedreht sein. Und Timmermanns wird vom europäischen Mob weggefegt

  10. Der Kalergi Plan ist im vollem Gange.
    Offiziell können sie die weisse Bevölkerung nicht umbringen – dann lassen sie eben den Fuchs (Affrikaner) in den Hühnerstall.

    • Leider haben die meisten Deutschen es wohl immer noch nicht verstanden *seufz*. Es wird jetzt heissen entweder Wir oder die. Da fällt mir folgender Spruch ein liebe Pascal. Das ist ein kleiner Funken Hoffnung.
      “ Harte Zeiten bringen starke Männer hervor. Starke Männer bringen gute Zeiten hervor.
      Gute Zeiten bringen schwache Männer hervor. Schwache Männer bringen harte Zeiten hervor“.
      Die harten Zeiten brechen jetzt an !

    • Es waere ja schoen, wenn es „nur“ wir Deutschen waeren. Die Weichen sind nahezu unumkehrbar gestellt, in fast allen westlich europaeischen Laendern (incl US uns Australien) werden die Europaeer bald in der Minderheit sein.
      Und dann werden wir sehen, was das Geschwaetz vom „diversity is our strength“ wirklich wert ist: nichts.

  11. „Blau Fahne mit goldenen Sternen“???
    Der Timmerman kennt die Fahne unserer Nachbarn nicht! Weiß / Rot ist die Polenfahne. Was sollst, egal sind eh alles Trottel.

  12. Frans Timmermans ist Sozialist. Das demonstriert er immer wieder gerne mit mangelnder Bildung und hemmungsloser Skrupellosigkeit in seinen Reden, mit welchen er andere Menschen belästigt:

    „… Vielfalt ist die Bestimmung der Menschheit. Es wird nicht einmal an den abgelegensten Orten dieses Planeten eine Nation geben, die in ihrer Zukunft keine Vielfalt erleben wird. Das ist es, wohin die Menschheit unterwegs ist. Und jene Politiker, die ihrer Wählerschaft eine Gesellschaft zu verkaufen versuchen, die ausschließlich aus Menschen aus einer Kultur besteht, versuchen eine Zukunft zu malen, die auf einer Vergangenheit beruht, die nie existiert hat. Daher wird es diese Zukunft nie geben. Europa wird vielfältig sein, wird wie alle anderen Teile der Welt vielfältig sein… Wenn wir das nicht hinkriegen, so glaube ich wahrlich… Europa wird [dann] nicht sehr lange ein Ort des Friedens und der Freiheit bleiben.“ – Frans Timmermans am 01.10.2015

    Und das ist es, was Frans Timmermans unter „Vielfalt“ versteht:

    „Die Kommission engagiert sich stark für die Förderung der Vielfalt in Europa. Der Islam ist Teil unserer Geschichte, unserer Gegenwart – und er wird Teil unserer Zukunft sein.“ – Frans Timmermans am 30.03.2018

    Haben wir das auch alle verstanden?

    Nur mit dem Islam kann Europa ein Ort des Friedens und der Freiheit bleiben.

    Sagt Frans Timmermans.

  13. Unfassbar! Viele haben ihr Gehirn nur aus Versehen bekommen. Das sind genau die, die Mrkl wählen, weil sie „ein freundliches Gesicht“ macht. Kurz und knapp: Idioten.

  14. Mit der Verwandlung Europas in einen schwarzen Kontinent ist niemandem geholfen. Stimmt dadurch wird Afrika weder weiß noch reich.

  15. Die Europa Flagge…blauer Grund mit einem Sternenkreis.
    oder
    Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

  16. Diese ganze an ihren Sesseln festgeschweisste Polit-Clique, welche diese und andere Miseren zu verantworten hat, müsste grösstenteils ausgewechselt und ersetzt werden.

    Wenn dieser Diktator Tillermans sich erdreist, Europa und Afrika vorschreiben zu wollen, was zu tun sei, wird Widerstand mit sämtlichen Mitteln Pflicht. Es darf in unserer offenen Gesellschaft und Zeit, ganz einfach nicht mehr sein, dass eine einzige Person sich als Napoleon, Stalin oder Hitler vor der gesamten Welt aufspielt und versucht, diese zum Untertan zu „erziehen“ und „zwingen“. Ausserdem hat diese elendigliche und absolut sträflich verantwortungslose unkontrollierte „Bumserei“ in Afrika, endlich in ihre Schranken gewiesen zu werden, was Nichts mit Religion, Aberglauben oder sonstigen idiotischen Eingebungen zu tun hat. Vom diesbezüglichen chinesischen Erfolgsmodell ist leider keine Rede mehr.
    Europäische „Gutmenschenpolitiker/Innen“ werden – falls kein Umdenken ihrer arroganten, abgehobenen Realitätsverweigerung (Europäer sollen Afrikas Probleme „beseitigen“) stattfinden wird – hoffentlich irgendwann mit irreparablen Problemen aufwachen. Auch höchst persönlichen.

  17. Dieser Timmerman ist ja ein verbissener Verblendeter. Die Polen und ungarn und mehrere andere europäische Länder wollen nicht zu dem Moloch EU, sie sind auch ohne diese wahnsinnsbürokratie und ständige Gängelung Europäer.
    Diesem Hirni soll man ein paar „liebenswerte“ Schwarze schicken die er in seinem Zu hause aufnehmen soll.

  18. Die Europa Flagge…blauer Grund mit einem Sternenkreis.
    oder
    Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

  19. Auch einer, der erbärmlichen Typen, die sich die Welt und ihr Umfeld zurechtlügen. Von der eigenen Ehefrau unverstanden weil zurückgeblieben, vom Urologe aufgegeben weil zu Ende therapiert, von Freunden verlassen weil zu abgehoben. MENSCH, das arme Schwein. Gebt ihm den Gnadenschuß…

    • Woher wissen Sie das Private? Lassen Sie mich raten: Sie haben eine andere Nationalität als ich, Sie lesen Zeitungen aus seinem Heimatland …..
      Leute wie er wollen, dass Europäer sich wieder feindlich betrachten. Aber das wir niemals mehr geschehen.

  20. Noch ein gefährlicher Irrer, der vermutlich wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist. Immerhin macht er – wie damals Hitler – glasklare Ansagen darüber, was uns mit ihm blüht. So wie die Nazis brüllt er es uns entgegen. Wer den Typ trotzdem noch wählt, macht sich schuldig.

  21. Autsch, ich bin zwar kein Arzt, aber bei der Rede hat man doch den Eindruck, daß auch dieser Herr an einer starken Form von Ischias leidet.

    Wir wissen nicht, was man heute empfiehlt, früher empfahl man bei Ischias Togal.

  22. Auch diese „Wahlen“ werden wieder stark gefälscht, bei den hiesigen wird ja nur die Spitze des Eisbergs bekannt und es gibt keinen sogenannten „Staatsanwalt“, der tätig wird. Einen weiteren Kommentar erspare ich mir, da die Justiz nicht nur korrupt ist, sondern schlichtweg kriminell!

  23. Timmermans ist der holländische Maddin Schulzki. Der 100%-Versager.
    Und er hält sich für den würdigen, kommenden sozialistischen Diktator Europas.
    Er wird vermutlich schmerzlich einsehen müssen, daß er Ungarn niemals drohen sollte.
    Niemals, du heimatloser großmäuliger Genosse….

  24. ich habe letztens mit einem geredet (der nur arbeiten geht und keine Zeit hat für Recherche) der kannte das ganze Gendergedöns nicht. Der dachte, ich will ihn verarschen, weil ich sagte, in Bewerbungen muß jetzt auch ein d stehen für diverses.

    Der hatte mich für bekloppt erklärt und mit unterstellt ich rede nur Müll.

    • Dann schicken Sie ihm eine Mail mit dem Artikel einer MSM-Zeitung, wie z.B. von der WELT. Das weckt Menschen auf. Ein Hinweis auf das Gerichtsurteil könnte auch helfen.

      Ich mache bei jeder Gelegenheit Werbung für JW, ET und Achgut, wenn ich merke, daß Jemand gegen die Migrationspolitik ist.

      Menschen die keine Zeit haben muß man eben ein wenig Arbeit abnehmen, wenn sie wach sind, werden sie sich die Zeit nehmen.

      Vielleicht hilft es ja, wenn Sie ihn mal fragen, ob er das ok findet, daß er so viel arbeiten muß und so wenig von seinem Einkommen behalten darf (Stichwort Steuern) und ob es ihm egal ist, wofür sein Geld verschleudert wird.

  25. „Afrika sei die Schicksalsfrage des europäischen Kontinents.“
    Absolut richtig – aber warum wurde dann von den EU-Klugscheißern 31 Jahre lang (seit 1987 gilt die „Europäische politische Zusammenarbeit“!), und heute immer noch (!), kein politischer Einfluss und Druck gegen die damals schon sicher prognostizierte Bevölkerungsexplosion in Afrika ausgeübt? Die Folgen dieses Versagens der „hohen Politik“ wird jetzt von ebendenselben Leuten frecherweise als „Bereicherung“ umgedeutet und sollen die Europäer widerspruchslos ausbaden; begleitet von einer eigens dafür implementierten beschissenen linksgrünen Bevormundungspolitik, die sich als „Gutmenschentum“ tarnt, aber in Wirklichkeit durch krankhaften Selbsthass sowie faschistische Verfolgungsmethoden auszeichnet. Gilets jaunes! Réstistance! Solidarité!

    • Warum die Afrikaner sich so vermehren hat ja auch einen Grund, u.A. ist es der Islam und der damit verbundene Wille, diesem zur Weltherrschaft zu verhelfen. Da man es sonst zu nichts bringt, geht es halt am einfachsten mittels Geburten-Dschihad! Dauert vielleicht etwas länger, macht aber mehr Spaß (zumindest den Männern, die ja anders sonst kämpfen müßten), weniger Mühe und ist garantiert erfolgreich…

  26. Timmermanns ist von der „Partei für die Arbeit“. Wahlen 2017 5,6 Prozent. Verlust zu 2014 20 Prozent !!!! In Holland tödlich abgeschmiert, aber in der EU die große Klappe.

    • Das sind ja interessante Zahlen. Ich wunderte mich schon öfter, wieso ausgerechnet Holland einen fanatischen Timmermans hervorbringt. Es ist wohl so, dass auch das unverdächtigste Land nicht davor geschützt ist, Leute der peinlichen Art nach Brüssel zu senden. Es erinnert mich ein wenig an die Jusos mit dem Kühnert ….
      Und an die hervorgezauberte Affäre Maaßen, die noch lange nicht beendet sein sollte. Und Sinan Selen heißt der neue Vize und er stammt aus der Türkei. Was hat der beim deutschen Verfassungsschutz zu suchen?

    • Der hat alles was man so haben kann und noch das schlimmste obendrauf…Der glaubt das nicht nur, er meint wahrschinelich sogar es sei schon Realität. Es geht zwar noch deutlicher was der sagt. Aber für viele ist das wahrscheinlich immer noch zu wenig deutlich!

    • Kein normal denkfähiger Mensch glaubt ihm, daß er alles wirklich ernst meint. Nur seine hirntoten Genossen, die Marxisten-Leninisten mit dem Globalistenvirus.

  27. Braucht es noch weitere Anreize für den überfälligen Austritt aus dieser kriminellen, völkermordenden Organisation namens EU?

  28. Ich glaube, Politiker werden nach Brüssel entsorgt, weil selbst die anderen minderbemittelten Politiker in den einzelnen EU-Ländern merken, dass diese Kandidaten noch einen Schlag mehr weg haben als sie selbst. Und das will schon etwas heißen. Herrn Timmermans Gerede kann man nur als fanatisch und verblendet bezeichnen. Damit passt er gut in die geschlossene EU-Anstalt in Brüssel.

    • Ja nun, weil diese Restsozialisten so sind, wie sie sind. Es gibt die SPD von Brandt, Schmidt und selbst Schröder nicht mehr. Die SPD von heute hat sich „Globalisierung“ auf die Fahne geschrieben und damit geht sie eben unter. Die CDU ist ja auf dem gleichen guten Weg. Gleich nach dem Zusammenbruch des Ostblocks Anfang der 90er kamen befremdende Töne. So, als würde die Welt nun völlig neu geordnet werden müssen. Ich erinnere mich noch sehr genau an mein Misstrauen, meine Ahnung von damals.

    • Die Roten waren noch nie wählbar, die können nur umverteilen.
      Die verteilen selbst den Dreck unter Deinen Fingernägeln.

  29. Da setze ich mal auf die Wähler, wenn genug nach „rechts“ gewählt wird, dreht der Wind auch für so einen dunkelroten EU-Kommissionspräsidenten. Gnadenloser Sturm soll ihn hinwegfegen!

    • Was kann der Wähler denn überhaupt wählen, was einen „gnadenlosen Sturm“ zur Folge hätte? Ich meine damit jetzt nicht den Sturm, der gerade aus Afrika und Nahost heraufzieht. Meinst Du vielleicht Vorwerck oder Dyson?

  30. In der freien Natur wären solche Subjekte wie dieser Sozialist (und all seine Anhänger) schon längst ausgestorben, weil sie dem vermeintlich toleranten Fremden vertrauen. In der Natur verteidigt man sein Territorium vor dem eindringenden Fremden. Bedeutet übertragen: Wir ethnischen Europäer müssen unsere Heimat mit allen erdenklichen Mitteln verteidigen. Diese Fremden aus Afrika und Arabien gehören hier einfach nicht hin. UNSERE Vorfahren haben das alles aufgebaut und wir haben die verdammte Pflicht, dieses Erbe zu bewahren und zu schützen.

    • Das Problem ist, dass wir hier in Deutschland keine ethnischen Europäer haben, die ihre Heimat verteidigen wollen, sondern nur Schlafschafe, für die das Wiederkäuen von vorgegebenen Meinungen ihr Lebensinhalt ist.

    • Täuchen sie sich nicht. Ich war schon oft in Kneipen, wo den Schreihälsen sehr lange zugehört wurde. Selbst auf Beleidigungen nur zögerhaft reagiert wurde, weil wir unsere Ruhe wollten. Aber 1 Tropen zuviel und die ganze Kneipe hat den Störenfied (der ausgesehen hat wie Arnold Schwarzenegger) rausgeschmissen ohne wenn und aber.

      Es fehlen hier in D nur noch ein paar Funken und dann brennt die Hütte.

    • Das fürchte ich auch!

      Wir sind in eine Situation hineingerutscht, die keine vernünftigen Aussichten bietet.

    • In der freien Natur wären die Sozialisten schon lange ausgestorben.
      Es ist die einzige Spezis, die verhemment dafür eintritt, dass „Nichtznutze“ von der arbeitenden Bevölkerung alimentiert werden. Sozis werden zu 100% aus Nichtsnutze representiert, die noch nie gearbeitet haben.

      Der gemeine Genossen denkt auch bei einer Lohnerhöhung, dass des Arbeiter 100 € mehr bekommt. Das dies Brutto ist, weis der gemeine Soze nicht. Er ist halt nicht grundsätzlich dumm, hatte aber schon immer Probleme mit dem Denken frei nach Tez
      Ich liebe dieses Witzvolk

  31. „monokulturelle Staaten ausradíeren“! (Zitat Timmermans) Es ist bezeichnend, dass jemand, dem buchstäblich der Schaum vor dem Mund steht, sich zum obersten EU-Bonzen aufwerfen kann. Wer sind die Drahtzieher, die diesen Psychopathen gepusht haben?

  32. „Demokratie drehe sich um den Respekt vor Minderheiten“, so Timmermans. Na dann Herr Timmermans. Fangen sie an die weißen zu respektieren. Die weiße Rasse macht gerade mal 18 % der Weltbevölkerung aus. Die „bunten“ sind klar in der Mehrheit.
    Dämlicher vollpfosten. Sorry, das musste ich jetzt loswerden.

  33. Mit unseren paar Arbeitskräften, salopp gesagt, sollen wir Afrika ein besseres Leben bescheren, das bald 2,5 Milliarden Einwohner hat. Nein.

    • Nichts mit Gewalt! Wir wollen das hier nicht lesen. Ich habe Sie unter Vorbehalt freigeschaltet. Nutzen Sie bitte die Chance sinnvoll und verscherzen es sich nicht binnen der ersten Woche!!!

  34. EUROPA hat die Pest überlebt. Dagegen ist ein Möchtegern-Völkermörder wie Zimmermann ein ,,kleines Weihnachtsplätzchen“. Vielleicht baumelt er noch dieses Jahr an einem europäischen Christbaum als Weihnachtsschmuck…

  35. Bis dahin steht dann dem EX-Verteidigungsminister eine fuer sein Unterfangen hilfreiche EU-Armee, die wir alle mit 13 Billionen mitfinanzieren, zur Verfuegung, die er dann gegen alle Populisten-Nationen einsetzen kann. Grausige Aussichten.

  36. ZITAT: „weil sie keinen Plan haben, wie sie die tatsächlichen Probleme lösen sollen.“ Planwirtschaft an sich ist ja schon Mist. Aber Planwirtschaft auch noch ohne Plan, das ist der Super-GAU.

  37. Na dann wissen wir doch wer es wird………Frans Timmermans.

    Mittlerweile hoffe ich auf Trump, der ruft zum 01.01.19 Kriegsrecht & Militärtribunale aus, dann wird hoffentlich nicht nur in Übersee aufgeräumt.

Kommentare sind deaktiviert.