False Flag in der Ukraine geplant? Poroschenko braucht Krieg!

Ukrainian president Petro Poroshenko and Lt. Col. Christopher Ridlon observe Ukrainian Su-27s as they pass overhead during the president's visit to the Clear Sky 2018 exercise at Starokostiantyniv Air Base, Ukraine, Oct. 11. Clear Sky 18 is the first large-scale, air-centric, multinational regional security exercise that United States Air Forces in Europe - Air Forces Africa has sponsored in eastern Europe since 2014. (U.S. Air National Guard photo by Tech. Sgt. Charles Vaughn)

Wie Journalistenwatch bereits berichtete, versuchte der ukrainische, vom Westen eingesetzte Präsident Poroschenko, einen Grund für die Ausrufung des Kriegsrechts zu schaffen, indem er den Vorfall in der Straße von Kertsch provozierte. Das Kriegsrecht sollte dazu dienen, die Pressefreiheit in der Ukraine zu beschneiden und womöglich die Wahlen auszusetzen. Dies hat jedoch das ukrainische Parlament, die Rada, vereitelt. Es war nur zu offensichtlich, dass Präsident Poroschenko weiß, dass er die Wahlen sicher verliert und sie daher verhindern will.

Damit ist die Sache aber noch nicht ausgestanden. Man wird einen Kriegsgrund finden, und dass es sich wahrscheinlich um Geheimdienstaktionen und Sabotageakte handeln wird, wurde in demselben Beitrag schon dargelegt. Ein US-Militärdienstleister suchte per Stellenangebot auf LinkedIn entsprechende, ukrainischsprachige Leute. Es kommt dazu, dass die Donbass-Volksrepubliken Donezk & Lugansk und auch der russische OSZE-Botschafter schon seit einiger Zeit eindringlich davor warnen, dass die Kiewer Regierung eine False-Flag-Aktion im Stile der „Giftgasangriffe“ in Syrien medienwirksam plant und in der ganzen Welt über westliche Medien als russischen Angriff verbreitet. So ein inszenierter „Chemie-Angriff“ wurde dann  als Vorwand für eine Großoffensive  also einen Kriegsbeginn benutzt werden.

 

 

 

Der offizielle Sprecher der Donbass-Volksrepublik Donezk, Eduard Basurin gab jetzt bekannt, dass eine solche False Flag wahrscheinlich für den 14./15. Dezember in der Region Mariupol verbereitet wird. Man will aus zuverlässigen Quellen wissen, dass die konkreten Vorbereitungen bereits laufen. Betroffen sollen die Bezirke Novoazovskiy und Telmanovskiy sein, die dann im Zuge der Aktion besetzt werden sollen, womit Kiew dann auch in der Lage wäre das Grenzgebiet zwischen der Volksrepublik Donezk (DPR) und Russland teilweise zu kontrollieren. Laut dem Kommandnten der DPR-Volkspolizei, Basurin, wären durch die „Schockoffensive“ mehr als 12.000 Menschen betroffen. In dem Gebiet seien bereits mehr als 50 PAnzer, 40 Raketenwerfer, 180 Geschütze und Mörser konzentriert. Nahe Mariupol, einer Hafenstadt am Asowschen Meer, geht es um 50.000 Menschen. Hierhin hat die Kiewer Regierung zusätzlich noch zahlreiche Drohnen verlegt. 15.000 Soldaten in vier Brigaden verfügen über die bereits genannte Bewaffnung. Überdies halten sich dort diverse Spezialeinheiten auf, unter anderem Fallschirmspringer. Es ist also alles vorbereitet für einen „Blitzkrieg“, der nur noch eines Auslösers bedarf. Den soll sehr wahrscheinlich die erwähnte False Flag Aktion liefern.

Weiterhin mit von der Partie: Die faschistisch-rassistische Söldnerbrigade „Asow“. Diese Männer haben sich schon einen Ruf wie Donnerhall „erarbeitet“, da sie aus rassistischen Gründen unter den „Russen“ brutal gehaust haben. es wurden schon Massengräbern von grausam getöteten Zivilisten, Männer, Greise, Frauen, Kinder, Schwangeren gefunden.

Die Lugansker und Donezker Volksrepublik gehen davon aus, dass es mehrere Sabotageakte geben wird, die Chaos und falsche Schuldige schaffen soll.

Die Donbass-Volkrepublik Donezk warnt die Bürger der Ukraine und besonders von Mariupol sich vom 11.12 – bis zum – 15.12.2018 nicht in der Nähe von chemischen Fabriken oder Industriekomplexen Mariupols (wo bekanntermaßen viel Ammoniak gelagert wird) aufzuhalten. Man vermutet, dass das sehr geeignete Projekte für solche Anschläge sind. Nach den vorliegenden Informationen, die zur Zeit geprüft werden, ist in einem bestimmten Mariupoler Hüttenwerk eine solche Sabotage geplant. Das Hüttenwerk speichert große Ammoniakreserven, die in der industriellen Produktion verwendet werden. In diesem Fall kann das Ausmaß der möglichen Gift-Kontamination bis zu 15 km² betragen.

WICHTIG auch: Die Donbass-Volksrepublik Donezk und Lugansk erhoffen sich mit der Veröffentlichung dieser Vorwarnung und die Offenlegung des Starttermins diese False-Flag-Provokation (durch Infos der Aufklärung) zu vereiteln bzw. notgedrungen zu “verschieben”, da der Täuschungseffekt entfällt.

 

NV

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

25 Kommentare

  1. Wer dauerhaft Frieden will sollte mal darüber nachdenken, Russland als Vollwertiges Mitglied in Europa zu übernehmen.

    Das bedeutet keine Grenzen, kein Grund für Krieg, freier Handel und Warenaustausch bedeutet Aufschwung und Wohlstand auf allen Seiten.

    Man sollte dem Russischen Volk diese Alternative unterbreiten, und das ginge sehr gut mit einem friedlichen Politiker wie Putin.

    Europa hätte dann auch endlich eine Alternative zu den ewigen Kriegsanstiftern und Bombern USA !

  2. Trump ist ein psychisches Wrack und der Himmel weiß was die Puppenspieler von der Rothschild-Fraktion gegen ihn der Hand haben….Es dürfte so einiges sein.

    Am Anfang hat er das Maul aufgerissen und dann wollte er die Kennedy Akten frei geben und gegen den DEEP STAATE kämpfen..

    Bei der Gelegenheit hat man ihm wahrscheinlich den Film von der Kennedy-Hinrichtung gezeigt…… Seitdem springt er ganz brav über das Stöckchen und mach die Rpthschild-Schweinereien mit !!

  3. BLAUER BOTE titelt

    Spiegel: 2500 europäische Nazis kämpfen in der Ukraine

    Der Spiegel vergisst zu erwähnen, dass die NATO eng mit den Nazis zusammenarbeitet

    Der Print-Spiegel erwähnt zwar in einer Randnotiz 2500 völkisch-rechtsextreme Söldner aus ganz Europa – darunter auch Deutsche – in den Reihen des ukrainischen Nazi-Bataillons „Asow“, vergisst aber dabei zu erwähnen, dass die NATO eng mit den Asow-Nazis zusammenarbeitet, sie bewaffnet und sich mit ihnen gelegentlich zur Lagebesprechung trifft (obwohl der US-Kongreß sogar zwischenzeitlich einen einjährigen Bann der Asow-Nazis verhängt hatte)

  4. Wer dauerhaft Frieden will sollte mal darüber nachdenken, Russland als Vollwertiges Mitglied in Europa zu übernehmen.

    Das bedeutet keine Grenzen, kein Grund für Krieg, freier Handel und Warenaustausch bedeutet Aufschwung und Wohlstand auf allen Seiten.

    Man sollte dem Russischen Volk diese Alternative unterbreiten, und das ginge sehr gut mit einem friedlichen Politiker wie Putin.

    Europa hätte dann auch endlich eine Alternative zu den ewigen Kriegsanstiftern und Bombern USA !

  5. WER DIE UKRAINE-NAZIS UNTERSTÜTZT IST SELBST EIN NAZI

    Merkel sollte mal die Ukraine an die Minsker Abkommen erinnern.. Diese hat die Ukraine ja achon lange ausser Kraft gesetzt .

    Trotzdem bekommt dieses Putsch Regime weiter das Geld der EU !?

    Aber mit ihren Äusserungen bestärkt die Merkel dieses Regime dort noch…..Sie fordert die Freilassung der Seeleute… Sie hat nichts zu fordern !!

    Wenn das im deutschen Hoheitsgewässer passiert wäre , wären die hier eingebuchtet worden und man hätte eine entsprechende Note nach Kiev gesendet .

    “ Laut der Bundesregierung forderte Merkel Vorkehrungen, um eine reibungslose Schiffspassage in der Straße von Kertsch zu gewährleisten. “

    Dann soll sie das der Ukraine sagen und nicht Russland !

    Aber die will ihre Nazi Freunde nicht verärgern. Schliesslich wird diese Ukraine als KRIEGS-TREIBER-POTENTIAL gegen Russland noch gebraucht …

  6. Zeigt doch mal das Bild wo dieser miese Totenvogel und Kriegshetzer seine mit Insignien der SS-Totenkopfverbände geschmückten Spezialverbände abnimmt.Unser lieber Freund ,Spezialfreund der Kanzeleuse Poroschenko,ich könnte mich kullern vor Vergnügen.

  7. Nach allem, was ich gelesen habe, ist der „Poro“ eine Marionette des militärisch-industriellen Komplexes. Putin ist sicher auch kein Heiliger, aber seiner Besonnenheit ist es wohl zu verdanken, dass es dort und eventuell auch in der näheren und weiteren Nachbarschaft, zum Beispiel in den Nato-Befehlszentren in Stuttgart und der Eifel, nicht schon längst jesusmäßig gekracht hat.

  8. Der Autor scheint nicht besonders gut informiert zu sein. Wenigstens scheint er viele Tatsachen nicht zu wissen oder speziell nicht zu erwähnen.
    Die Mehrheit der Bevölkerung der 2 sogenannten Volksrepubliken hatte 2014 abgestimmt in der Ukraine zu bleiben. Danach (nach Krim-Anschluss) waren dorthin heimlich durch russisch-ukrainische Grenze rusische Truppen mit Waffen geschickt, um eine Novorossija zu schaffen, diese Putin´s Träume haben sich gescheitert.
    2/3 der Migranten aus diesen Republiken sind nach der Ukraine geflüchtet, 1/3 nach Russland. Die Führer dieser Republiken sind alle aus Moskau gekommen, manchmal werden sie getötet, der nächste kommt wieder von Moskau.
    Die Ukraine und Russland hatten immer schlechte Beziehungen, dier Ukraine gehört die Initiative die UdSSR zu zerteilen. Der ukrainische Präsident Leonid Kravtschuk versprach Putin, daß die Ukraine kein Mitglied von NATO und EU wurd, doch hat er nach der Revolution nach Russland geflüchtet. Bis die Ukraine die bestrittenen iNländer hat – solche wie die Krim oder diese 2 Republiken, kann sie kein Mitglied der EU oder NATO werden.
    Der Streit wird nicht reguliert, weil Putin darauf verzichtet, daß die Grenze zwischen der Ukraine und Russland von EU beobachtet soll.
    Diese Republiken sind sehr arm und waren immer arm. Sie bekommen Geld von Russland, doch klein Land braucht sie.
    Poroschenko braucht PR, PUtin spielt einen Macho, vor allem darum, weil die Lage binnen Russland schlecht ist.
    Es ist ein schmutziges Spiel von beiden Seiten, doch kein großer Krieg. Es ist und wird noch lange bleiben ein „kleiner“ Krieg, nicht mehr.
    Die Situation in Kertsch dient als ein Teil der Verhandlungen, nicht mehr.

    • Die Autorin Helen Werner scheint noch weniger informiert zu sein.
      Eine Aufzählung (weil zum x-ten Mal) erspare ich mir.

    • Sie haben nicht aufmerksam meinen Kommentar gelesen, Ich habe geschrieben, daß die russischen Truppen mit Waffen (nicht von Voentorg – das ist nur ein gewöhnlicher Shop, sie können nach Moskau fahren und es prüfen!) durch die russisch-ukrainische Grenze nach 2 sogenannten Volksrepubliken kamen.
      Leonid Kravtschuk war auf demselben Maße eine russische Marionette wie auch Poroschenko die amerikanische.
      Der russische Flottenstützpunkt mit Militärs in Sewastopel hatten einen Vertrag für mehrere Jahre, dieser Vertrag war von allen ukrainischen Regierungen und Präsidenten nicht gestört. Haben sie irgendwo einen Vorschlag von der ukrainischen Seite, daß sie die russische Flotte aus Sevastopel fortjagen wollen, gehört oder gelesen?
      Die russischen Militärs von Sevastopel haben die ukrainische Regierung auf der Krim gezwungen, friedlich die Halbinsel den Russen überzugeben, sie haben auch schnell die ukrainischen Militärs von der Krim fortgejagt, zwar haben die letzten nicht besonders gekämpft.
      Putin hat offen in seinem berühmten Film gesagt – der ganzen Welt – daß er Kernwaffen zu benutzen bereit war, wenn die Ukraine gegen seinen Willen die Krim ihm nicht abgebe.
      Ich habe viel zu viel Information gerade in den Themen „Osteuropa und Russland“. Nach vielen anderen Artikeln kann ich hier mehr meine Meinung schreiben, doch hier schreibe ich die Tatsachen, die in Deutschland wenig bekannt sind.

    • Armin kommentiert

      Habe da ca. 2 Jahre in der Ukraine beruflich zu tun gehabt.

      Die Menschen im Osten der Ukraine wollten keine vom Westen aufgezwungene rechte (US-NAZI) Marionettenregierung akzeptieren, deshalb der Bürgerkrieg.

      Der alte deutsche Hosenanzug hat da über die Konrad-Adenauer-Stiftung beim Putsch ordentlich mitgemischt unter der Regie von Soros, Exxon, usw..

      Ziel der USA war es, über die installierte Marionettenregierung, sich dann die Krim einzuverleiben, auch gegen den Willen der Krim Bewohner.

      Zwar schickte man noch Schläger aus Kiew um die Krim Bewohner „umzustimmen“, aber die kamen zu spät. Am Bahnhof wurden sie schon von den Bewohnern und russichem Militär erwartet.

      Voller Zorn reisten die dann nach Odessa und verbrannten dann dort russisch stämmige Menschen lebendig, von denen sie glaubten, sie seien gegen Kiew eingestellt !!!

      Viel Geld ist zu der Zeit von USA und der EU geflossen, auch aus Merkel-Deutschland.

    • Völkerrecht: Ukraine, Krim, Russland – Annexion oder Sezession?

      von Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider (unserem bekanntesten Staatsrechtler)

      Kurzfassung:
      Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden. Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren. Die Hilfestellung Rußlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.
      ==> https://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen/

    • Ich habe gelesen, dass die Westalliierten nach 1990/91 einen Vertrag mit Russland unterschrieben haben, demzufolge kein ehemaliger UDSSR-Staat (also auch die Ukraine) je in die NATO aufgenommen werden darf.

      Dieser Vertrag ist kaltblütig gebrochen worden. Russland ist umzingelt worden.
      Wem es bisher noch nicht klar war: Verträge mit dem Anglikanern, USA und der NATO sind absolut wertlos !“

    • Das ist normal, dass sich die Neomarxisten als Gegner des Kommunismus, den sie lieber Bolschewismus nennen, und Russlands, von wo das alles herkommt, auftun. Die wollen schon der Gesellschaft alles Mögliche und Unmögliche aufzwingen – aber eines muss unberührt bleiben: das Eigentum des Kapitals und der Produktionsmittel. So läuft’s bei denen.

Kommentare sind deaktiviert.