Messer-Afghane fordert Geld, doch Passanten überwältigen ihn

Symbolfoto: Shutterstock

Esslingen – Die Kriminalpolizei ermittelt nach einem versuchten Raubdelikt gegen einen 20-jährigen afghanischen Staatsbürger.

Er steht im Verdacht am Sonntag gegen 03:30 Uhr mit einem aufgeklappten Taschenmesser zwei Personen auf dem Gelände der Esslinger Burg, aufgefordert zu haben, ihnen Geld zu geben. Die beiden Passanten konnten jedoch den 20-Jährigen überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf dauern derzeit noch an.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

35 Kommentare

  1. woher wussten die beiden daß er geld wollte , können die afganisch ? sicher nur ein missverständniss .war das klappmesser arritierbar ? fragen über fragen !

  2. Der Afghane wird Gegenanzeige stellen wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

    Nach einigen Wochen erhalten alle Beteiligen einen Brief vom Staatsanwalt folgenden Inhalts:

    „Sehr geehrter Herr xxxxxx,

    in dem oben genannten Verfahren habe ich mit Verfügung vom xx.xx.xxxx folgende Entscheidung getroffen:
    Der Anzeige wird mangels öffentlichen Interesses keine Folge gegeben, §§ 374, 376 StPO.
    Dem Antragsteller steht der Privatklageweg offen.

    Gründe:
    Bei dem vom Antragsteller geschilderten Sachverhalt kommt nur ein Privatklagedelikt in Betracht (§ 374 StPO).
    Die öffentliche Klage wird in diesen Fällen von der Staatsanwaltschaft nur dann erhoben, wenn dies im öffentlichen Interesse liegt ($ 376 StPO).
    Da der Rechtsfrieden über den Lebenskreis des Verletzten hinaus nicht gestört ist und die Starfverfolgung kein gegenwärtiges Anliegen der Allgemeinheit darstellt, ist im vorliegenden Fall eine Mitwirkung der Staatanwaltschaft nicht geboten.

    Mit freundlichen Grüßen xxxxx Staatsanwalt“

    So läuft das ab.

    • kenn ich auch direkt so in münchen . allerdings nicht so langatmig . war nur eine gegenseitige rangelei . ich männl. 73 jahre , schwerbehindert .mein rangler 25 jahre

  3. Den couragierten Passanten droht jetzt wohl eher eine Lawine von Anzeigen und Prozessen wegen Freiheitsberaubung, Rassismus gegenüber Merkels VIP Gästen und diverser Verstöße gegen das Wilkommenskulturgesetz.

  4. Auf die Polizei warten und ihn ins Kuschelgewahrsam übergeben?
    Ich denke, sogar die Polizisten wären froher, die beiden hätten diesem Typ einfach die Schnauze aus der Fresse getreten und ihn seinem Schicksal überlassen.

  5. Gibt es doch garnicht,darf es nicht geben,plötzlich und unerwartet ,und dann noch aus unserem Nachbarland Afghanistan na da muss der Dummmichel aber mal ein Auge zu drücken,und es seinem hahahahahaaahah Abgeordneten sagen der wird dann hohohooo sich darum kümmern,klar versprochen.

  6. Der arme Bub kann noch nicht richtig DEUTSCH. Eigentlich wollte er den beiden Herren sein Messer nur zum Kauf anbieten. Nur deshalb wollte er sehen was die beiden an Geld dabei haben. Wie sollte er sonst einen fairen Preis für sein Mitbringsel erzielen, er kennt die Marktpreise in Deutschland noch nicht.

  7. Was folgen wird ist doch klar:“psychisch krank“, „verwirrt“, „schuldunfähig“ und 1 Punkt in der Kriminalitätspunkte-Karte

    • Naja, meiner Meinung nach ist „psychisch krank“ und „verwirrt“ nicht ganz falsch, eingedenk dessen, dass solche Leute einen pädophilen Massenmörder anbeten und von 72 Jungfrauen im Nirvana träumen. Einen präzisen Terminus für Leute, die solche Typen wiederum anhimmeln und mit Teddybären bewerfen, habe ich bis heute noch nicht gefunden.

  8. Ein paar eingeschlagen Zähne, ein blaues Auge und dicke Lippen würden mehr bewirken, als das Holen der Polizei …….

  9. Ob das wirklich ein afghanischen Staatsbürger war, sei mal dahingestellt. Bezüglich der Nationalität wird ja – wie bei vielen anderen Dingen auch – gelogen. Ist aber auch egal.
    Diese Typen sind tatsächlich der Meinung, sich hier alles erlauben zu können. Leider liegen sie damit noch nicht einmal falsch.

    In absehbarer Zeit ist “ bis zum Eintreffen der Polizei festhalten “ die schlechteste Alternative, dem Einhalt zu gewähren.

  10. Ich warte nur auf die Nachricht das die beiden Passanten wegen illegalen festhaltens angeklagt werden.

    Den Hit hörte ich vor einige Jahren von einem bosnischen Kumpel: er stand an der Ampel mit einem Kroaten, beide unterhielten sich. Dann kam ein „richtiger“ Apache hinzu, zückte sein Messer und verlangte das Geld der beiden. Den Kroaten kenne ich, der fackelte nicht lang, verpasste dem Kleinen eine Backpfeife und nahm Ihm das Messer ab, begleitend mit den Worten:“verzieh dich Kleiner“.
    Reaktion des Kleinen? Er lief ein paar Meter weiter und rastete – in sicherer Entfernung – vor Wut aus, weil man Ihm das Messer abgenommen, begleitend mit den Worten:“das sage ich meinem Bruder…“.
    Man muss sich diese Dreistigkeit wirklich mal verbildlichen: man überfällt jemanden, und kommt sehr glimpflich davon (Backpfeife und Messer weg). Anstatt sich eines besseren zu besinnen dreht man durch und droht. Ok, vermutlich war der noch unter 14 und wusste das Ihm sowieso nichts passieren würde.

  11. Da ist kein Lerneffekt zu erkennen. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Dem Messerfuchtler sofort Unrechtsbewußtsein einprügeln und dann so schnell als möglich davon.

    • Richtig, wir Deutschen müßen ihn dann noch ein süßes Bong Bong geben und sagen hast du fein gemacht. Alles andere geht nur ohne Polizei..

  12. Würde so einer mit dem Messer vor mir stehen, der würde keinen Meter mehr selber laufen können, fals ich es überleben sollte und er mich nicht KO bekommt zuerst.

  13. Da gibt’s doch nur zwei Möglichkeiten.Entweder man trägt ihn da mit ner Trage weg oder man gibt Geld.Aber festhalten?Der ist doch 45min später wieder auf freiem Fuß

  14. Passend dazu: 17 jähriger “ MUFL “ aus Afghanistan ersticht in Steyr (A) 16-jährige in deren Zimmer.

    • Mit jedem Tag der Flutung Europas wird für jeden Einzelnen immer wahrscheinlicher:
      Wer an den erfahrungsmässig längst widerlegten ideologischen Schwachsinn „alle Menschen sind gleich(wertig)“ wirklich glaubt, der stirbt einen gewaltsamen Tod durch die Hand eines Vertreters der abscheulichen Abschaum-Ethnien unseres Planeten. Ob auf der Strasse oder gar in den eigenen 4 Wänden.

      „Linke“ (diese heuchlerischen Idioten) glauben es selber wohl eher nicht, die zwingen nur uns andere 24/7 diesen Schwachsinn uns einzuverleiben von Kindesbeinen an. Das sind genauso verkommene Fleischklumpen wie diese eingeschleppten Mörder, Diebe, Parasiten, Mobber, Kinderschänder, Eself*****.

Kommentare sind deaktiviert.