Männer unerwünscht: Scharia beim Kinderschwimmen dank islamischer Doppel-Moral

Symbolbild: Männer haben während der Frauenschwimmzeiten keinen Zutritt.
Symbolbild: Männer haben während der Frauenschwimmzeiten keinen Zutritt.

Bremen – Dass immer wieder arabische Männer Frauen überall an die Wäsche gehen – sogar im Altersheim – gehört neben Gruppenvergewaltigungen inzwischen zum „Einzelfall-Alltag“ in Deutschland. Frauen sind Freiwild lautet das (ungeschriebene?) sich auch in der Kriminalstatistik niederschlagende Gesetz! Will ein fürsorglicher deutscher Familienvater dagegen mit seinem kleinen Töchterchen an einem Kinderschwimmkurs teilnehmen, machen ihm intolerante Musliminnen einen Strich durch die Rechnung. Denn für sie stellt dieser Mann im Gegensatz zu ihren umtriebigen männlichen Artgenossen eine große Gefahr für ihre moralische Befindlichkeit dar.

Wie BILD berichtet, hatte sich Tim F. (40) und Tochter Amelia-Sophie (2) sehr aufs Kinder-Schwimmen gefreut. „Doch daraus wurde nichts. Der engagierte Vater wurde von der Leiterin des Mutter-Kind-Treffs Bremen-Tenever ausgeschlossen. Denn drei muslimische Frauen im Kurs wollten keinen Mann dabeihaben. „

Der fürsorgliche Vater ist immer noch fassungslos über die von intoleranten Muslima durchgesetzte Diskriminierung unter Berufung auf die „Religionsfreiheit“ entsetzt:

„Ich bin gerade in Elternzeit und begleite meine Tochter schon seit Wochen zu dem Mutter-Kind-Treff im Haus der Familie. Meine Frau bleibt daheim, weil sie unser zweites Kind stillt. Die anderen Frauen waren begeistert, endlich ein Vater in ihrer Mitte.“

Letzte Woche wollte der Vater dann mit den anderen Frauen und Kindern ins Teneverbad zum Schwimmen gehen. Er hatte schon für die kleine Tochter Schwimmwindeln gekauft, als der Scharia-Anruf von Treff-Leiterin Svantje K. in seine Mailbox tröpfelte.

Ich wollte dir Bescheid geben: Wir sind ja am Mittwoch alles Frauen. Und es sind auch muslimische Frauen dabei. Deswegen wäre es gut, wenn deine Frau kommen würde. Du kannst dann leider nicht kommen. (…) Ich hoffe auf dein Verständnis!“

Muslimische „Religionsfreiheit“ bedeutet die Unfreiheit der anderen

Dieser merkwürdige Spagat, einerseits die geschlechtsübergreifende Eltern-Kind-Gruppe, anderseits Scharia-Intoleranz – Deutsche haben sich den Regeln von Muslimen anzupassen – wollte Tim F. nicht akzeptieren. Auf Nachfrage von BILD wird das Dilemma sich zwischen echter Offenheit und muslimischer Abschottung und Ausgrenzung zu entscheiden, besonders deutlich. Dies zeigt das Statement des Sprechers der Sozialbehörde:

„Wir wollen mehr Väter in den Eltern-Kind-Gruppen. Wir wollen auch, dass Väter häufiger in die Elternzeit gehen. Sie sollen natürlich mit muslimischen Eltern gemeinsam am Kinderschwimmen teilnehmen. Was dort praktiziert wurde, ist grundsätzlich nicht die Linie unseres Hauses.“

Der Fall des vom Schwimmkurs ausgeschlossenen Vaters macht beispielhaft das Integrationsverständnis vieler bekennender Muslime deutlich. Es existiert nur als Einbahnstraße, nämlich als einseitige Anpassung der Deutschen an die Regeln der Scharia. Gleichzeitig opfern linke Eliten alle selbst erkämpften Errungenschaften wie Gleichstellung und Gleichbehandlung (Vater im Schwimmkurs) dem Götzen der „Religionsfreiheit“ und ordnen ihm alles unter. So werden aus der viel beschworenen Buntheit und Weltoffenheit die intolerante Farce der Abschottung, Diskriminierung und Ausgrenzung. (KL)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

77 Kommentare

  1. Mal andersherum gedacht, bekomme ich all das auch in deren Shithole-Heimatländern, eine Kirche in jedem Dorf, Schweinefleisch, wann ich immer ich Lust dazu habe, überhaupt Schwimmbäder und Freibäder, komplette Alimentierung OHNE je eingezahlt zu haben, eine vorbildliche medizinische Versorgung, usw.?

    Einfach mal „Schwimmbad Vahrenwald“ in eine Suchmaschine eingeben und staunen, wie vorbildlich diese Muslimas sich benehmen.

    Da diese o. g. Muslimas nie einen Cent in unsere Sozialkassen einzahlen werden, sollen sie auch nicht „gepampert“ werden!

  2. und was will man uns immer weis machen, wir leben unsere Werte, lassen uns in unseren Leben nicht einschränken, nur unsere Werte werden mit Füssen getreten, wie dieses Vorkommnis deutlich zeigt. Soviel zu dem Gelaber von unseren Politikern.

  3. Ich wäre trotzdem hingegangen und hätte darauf hingewirkt , dass diese Muselmanen Tussis verschwinden wenn ihnen das nicht passt.
    Warum lässt der sich das verbieten wenn er ein Anrecht darauf hat ? Selber schuld wenn man so ein Weichei ist .

  4. Wir sollten einen neuen Deutschen Staat mit allen bekennenden Deutschen, Patrioten aber auch Mitbürger, die unsere Werte und Kultur teilen, gründen. Bevorzugtes Staatsgebiet: Ostdeutschland. Den Rest von Deutschland erledigt sein Dasein von selbst. Glückauf!

  5. Verräter der Freiheit und des aufgeklärten Miteinanders von Mann und Frau!
    Was haben wir diesen Muslima signalisiert? Wir finden es toll, wie ihr streng getrennt nach Geschlechtern lebt. Wir finden es toll, wie die verklemmte Sexualität eurer Männer euch daran hindert, ein normales Verhältnis zum anderen Geschlecht aufzubauen. Wir lassen uns durch euer latentes Beleidigtsein erpressen und kuschen vor eurer Religion.

    Anscheinend ist es der Rückschritt ins Mittelalter, den die Mehrheit der Deutschen gewählt hat.

  6. moment mal, ich dachte es gibt gar keine Männer und Frauen – alles soziale Konstrukte ? Sofort beim Gleichstellungsbeauftragten für LGBTXDings-Dinge Beschwerde einreichen und das Bad auf 1 Mio. Euro wgn. sexueller Diskriminierung verklagen. Möglicherweise ist der Vater also gar kein Mann sondern ein ? und deshalb steht im das Geld zu, jawohl

    • Sie haben Recht. Der Vater ist kein Mensch, sonderen ein Mann und ein ungläubiger dazu noch. Und der Gender sowie die Gleichstellung der Frau, hört da auf, wo Islamhörigkeit anfängt. Dies ist auch der Grund, weil es bei den Vergewaltigungen und Schlachtungen deutscher Frauen durch merkelanische Halbaffen, keinen Aufschrei der Emanzen gibt. Aber wehe ein Deutscher kritisiert in der Öffentlichkeit die Pinguinähnlichen Verkleidungen muslimischer Weiber. Ohoh da geht eine Welle der Empörung durch ganz Deutschland und natürlich ist das Verhalten des Deutschen inakzeptabel , rassistisch und natürlich nazi.

      Jeden Tag lese ich von den Merkelanern und jeden Tag kotzt mich das mehr an. Und ja jedenTag hasse ich diese Menschen mehr, auch wenn sie mir nichts getan haben. Und Schuld ist Merkel und ihr Deutschenhasserclan. Jeden Tag wünsche ich denen das was sie jedem Deutschen wünschen. Sie sollen endlich verrecken.

      Inzwischen kann ich nachvollziehen wie man radikalisiert werden kann. Es ist die Ohnmacht die, einem gegeben wird, von solchen Idioten wie wir sie sie in der Regierung haben, genauso wie deren Wähler, die einfach nicht sehen wollen, was los ist.

  7. Wir werden zu Ausgestossenen im eigenen Land. Nur das Recht, für alle Fremden arbeiten zu müssen haben wir noch. Die Zustände werden immer trauriger, denn was Muselmännern zugestanden wird, während deutschen Vätern gleichzeitig jede noch so harmlose Beteiligung untersagt wird, nimmt Ausmasse an die jeder Beschreibung spotten.

  8. Was ist das denn für ein Kinderschwimmen?

    Der Mann soll seine Tochter da rausholen und zwar schleunigst. Dann lieber am See oder sonstwo. Aber nicht in einem arabisierten Kinderschwimmkurs, bei dem die Onkel, Brüder und Väter und wer sonst noch sich sabbernd an die Glasscheibe zum Schwimmbad pressen und darauf warten das die Mädchen rauskommen und abgeholt werden können.
    Wir wissen doch mittlerweile alle, das Ü18 bei denen schon als alt gilt.

    Das hört sich für mich nach dem nächsten Einzelfall xy

  9. Ich kann es verstehen. Deutsche Männer rasten ja
    sexuell bei dem Anblick von einem Burkini vollkommen aus…

    Spaß bei Seite. AFD sollte eine Anfrage bei der Gleichstellungsbeaftrageten
    stellen. Das ist ein klarer Fall von Diskriminierung.

  10. In einem Focus-Kommentar wird erwähnt, daß beide – Mutter und Vater – grüne Parteibücher haben. Also nicht aufregen. Die haben das so gewollt. Außerdem Bremen halt.

    • Gut, dann ist es noch nicht hart genug Nur das Kind tut mir leid ,ist aber eh nicht mehr zu retten bei Linksfaschisten als Eltern.

  11. Was hat denn ein Deutscher überhaupt in einem deutschen Schwimmbad verloren,der Mann hat zu arbeiten und das Schwimmbad zu finanzieren, und nicht zwischen den Geschenken herum zu paddeln,woher nimmt der Mensch überhaupt die Kraft noch baden zu wollen,das muss sich aber ändern.Deutsche in einem deutschen Schwimmbad,wohl wahnsinnig geworden .

  12. Diese Anspruchshaltung der Moslems ist einfach widerlich!
    Trotzdem Kot.. mich diese kriecherische Unterwürfigkeit der Deutschen im Zuge der „Toleranz“ noch viel mehr an!

  13. So weiß die kleine Amelia-Sophie wenigstens ihren Rang in Angelas neuen Deutschland und kann sich später mal bei Papi und Mama bedanken. Und die ungläubige Svantje baumelt zusammen mit ihrem Verständnis irgendwann am Kran…

  14. Es gibt in Deutschland keine Religionsfreiheit auf die sich irgend ein Moslems berufen könnte.

    Rechtsstaatler Prof. Schachtschneider:

    „Das Grundgesetz kennt kein Grundrecht der Religionsfreiheit, sondern in Art. 4 Abs. 1 und 2 GG drei allgemeine Religionsgrundrechte, die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses und die Gewährleistung der ungestörten Religionsausübung. Diese Grundrechte faßt das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung zu dem Grundrecht der Religionsfreiheit zusammen. Es hat sich damit einen eigenen Grundrechtstext gegeben, freilich verfassungswidrig(!!!!).“

    Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Das linke BVerfG bastelt sich seinen eigenen GG- Text ohne das im BT mit 2/3 Mehrheit darüber abgestimmt wurde. Und alle richten sich danach. Davon abgesehen steht Artikel 4 nicht über den anderen Gesetzen. Alles was hier im Namen der Religionsfreiheit geschieht ist rechtswidrig. Aber egal, inzwischen gibt es das GG sowieso nicht mehr.

  15. Das st ein weiterer Baustein bei der Anerkennung des Islam als der beherrschenden Ideologie.

    Klar, das die Musliminnen was dagegen haben, dass ein Mann dabei ist, und genau so klar ist, dass andere dieses Rollenverhalten und anderes islamisches Getue nicht wollen.
    Und der Sieger ist der Islam, weil da ja alles Religion ist, vom Hintern abwischen mit links bis zum Messern aus Eifersucht. .

  16. Es ist eine Schande, dass demokratische Organisationen sich diesen islamischen Faschisten unterwerfen und eine in Jahrzehnten errungene Demokratie diesem Gesindel opfern.

  17. Tja, liebe GutMeinenden und BärchenWerferInnen – mit heutiger GCM Unterschrift heißt es wohl für uns (frei nach Rammsteins) „Bück dich“ –

    Bück dich befehl ich dirrr
    Wende dein Antlitz ab von mirrr
    Dein „Geschlecht“ ist mirrr egal
    Bück dich…….“

  18. was haben „fluechtlinge“ eigentlich zu „fordern“???
    ooops, es ja schon DEZ,10, 2018…

    es tut mir soooooooo leid, angie… muss ich nun in’s prison?

  19. Was soll diese Aufregung? Ich verweise auf die Wahlergebnisse in Bremen der letzten 15 Jahre. Es gibt für die Mehrheit offenbar nichts schöneres, als sich dem Islam zu unterwerfen. Deutschland ist eben ein Plemplem Land. Wie bei Congstar, „Du willst es, du kriegst es“.

  20. Wieder einmal ein treffendes Beispiel, wie man sich hierzulande ohne mit der Wimper zu zucken, den Wünschen der Zuwanderer unterordnet.
    Die Diskriminierung des deutschen Mannes ( vermutlich wäre ein muslimischer Mann nie im Leben auf die Idee gekommen, mit seinem Kind zum Schwimmkurs zu gehen) ist wohl okay ??!!.

  21. Was hat der empörte Vater 2017 gewählt?Die toleranten Parteien oder die Alternative?
    Sorry,aber diese Frage stelle immer als erstes

  22. Ja und wie ist es ausgegangen? wer hat den Muslimen jetzt mal die Ansage gemacht, das sie sich daran zu gewöhnen haben?Ansonsten können sie wegbleiben?

    • Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis ein muslimischer Bürgermeister, Ministerpräsident oder gar Regierung Ihnen erklären wird, was Sie zu tun und zu lassen haben. Und ich wette das die Mehrheit der Deutschen sich begeistert unterwerfen wird.

      Machen wir uns nichts vor, etwa 80% der Wähler sind genau für diesen Kurs.

  23. Dieser Schwimmkurs kostet ja. Wenn die anderen Frauen sich solidarisieren und aus dem Verein austreten würden, sähe die Sache wohl ander aus. Aber Solidarität ist nicht der Deutschen Sache. Schade.

    • Und wenns dort nur meine eine einzige Islamistin mit Kind hat, dann wird eben um Förderung angesucht. Hängt man dann noch „gegen Rächts“ hinten dran, wird die Förderung gleich verdreifacht.

  24. Ich will den oder den nicht mit dabei haben… Und das in einem öffentlichen Schwimmkurs? Sowas nennt man doch Mobbing, oder? Oder wie haben die drei Damen ihre Ablehnung denn begründet? Männerphobie? Dürfen dann auch keine männlichen Bademeister mehr anwesend sein? Und wird auch bei den Babys unter die Schwimmwindel geschaut, ob rosa oder hellblau angesagt wäre? Nicht, dass da noch was passiert bei den Kleinen.

    • Da steht aber garantiert nichts über Babyschwimmen drin. 😉
      Und was sagt denn die Hausordnung des Bades? Wieso darf Religion ständig in die Öffentlichkeit eingreifen? Es ist wirklich unfassbar.

    • Das ist nicht Mobbing, das ist Diskriminierung. Denn wir leben ja angeblich in einem Land mit regeln, die da besagen, das alle gleich zu behandeln sind. Das gilt auch in dem nicht extra für Frauen ausgeschriebenen Schwimmkurs. Wem so etwas nicht paßt, der kann weg bleiben. es zwingt einen ja niemand dazu, daran teil zu nehmen. Ganz einfach. Es ganz klar, ein verstoß gegen daden Gleichheitsgrundsatz

    • eben…. das sagt sogar das deutsche grundgesetz deutlich aus….
      na, da wird noch nicht etwa seitens dieser musel-jammer-„wir sind-ja-immer-soooo-benachteiligt“-frauen gegen das deutsche GRUNDGESETZ verstossen?
      ooooops

    • Höher als Diskriminierung wird die Religionsfreiheit und deren Befindlichkeiten gestellt, im vorliegenden Fall ist das mehr als offensichtlich und damit der eigentliche Skandal.

  25. Wenn der Mann Eier in der (Schwimm)-Hose hätte, würde er gegen die Treff-Leiterin und ihrer Sozialbehörde so lange klagen, (GG. Art. 3, dazu Schadenersatz) bis sie in ihren eigenen Tränen schwimmen können… (Aber genau DAS ist unser Problem: Die Deutschen lassen sich alles gefallen, Hauptsache keiner kann sagen, man wäre Nahhhhtsie)

  26. Die drei muslimischen Frauen und die Leiterin auf der stelle rausschmeißen, die sollen sich in Ihr Loch verkriechen. Gibt es ja nicht, da kommt es einen gleich hoch.

  27. Warum wurden die drei Muselweiber nicht nach Hause geschickt? Keine Toleranz für Intoleranz!!! Unglaublich, dieser Vorfall!

  28. Wie kann der nur sein Kind in so eine Brühe schicken!!! Die stinkenden Muselmaninnen, die in voller Montur baden, Körperflüssigkeit- und Urinversyphte Klamotten am Leibe, ungeduscht steigen die ins Wasser. Das ist dann kein Wasser mehr, das ist Gülle, das ist Dung für Weizenfelder…

  29. Neeeiiiin, es findet keine Islamisierung statt. Überhaupt nicht.
    Wenn es den drei Kopfwindelträgerinnen nicht passt, sollen sie mit ihren Plagen dorthin zum schwimmen gehen von wo sie herkommen.

    • Die Antwort findet man zwischen den Zeilen etwas weiter unten:

      „Ich bin gerade in Elternzeit und begleite meine Tochter schon seit Wochen zu dem Mutter-Kind-Treff im Haus der Familie. Meine Frau bleibt daheim, weil sie unser zweites Kind stillt. Die anderen Frauen waren begeistert, endlich ein Vater in ihrer Mitte.“

      Eine moderne und somit komplett ueberlastete Famile – also wohl linksgruen…

    • Also, das würde ich so nicht unterschreiben! Als unsere Kinder noch betreut werden mussten, haben mein Mann und ich-da im gleichen Beruf tätig-die Kinderbetreuung bzw. Berufstätigkeit regelmäßiig gewechselt, was vor fast 30 Jahren noch eine Sensation war. Doch wir sind mit Sicherheit weder links noch rot noch grün. Das obige Problem und so manch anderes in Bezug auf diese Klientel existierte damals noch nicht, aber mir wäre im Traum nicht eingefallen, nur als Frau zum Babyschwimmen zu gehen, wenn mein Mann drangewesen wäre! Wenns den Kopfwindelweibern hier nicht passt, sollen sie abzischen in arabische Länder. Mich kotzt sowieso an, daß durch so ein Pack unsere ganzen sozialen Errungenschaften wieder zur Disposition gestellt werden.

  30. Intoleranz wohin man beim Islam schaut . Aber permanent Toleranz einfordern. Wir sind in Deutschland, einem christlich geprägten Abendland ! Wem das nicht passt soll sich verpieseln.

Kommentare sind deaktiviert.